1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

schweissausbrüche nachts

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 1. Juni 2007.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    sorry,
    ich weiss, das hatten wir schon. doch wie finde ich das wieder? kann immer noch nicht mit dem archiv umgehen.

    ich bin immer nassgeschwitzt frühmorgens. temperatur 36,5 bis 36,9.
    da ich vor einigen wochen eine lungenentzündung hatte, die ich auch erst recht spät bemerkte, will cih mich mal endlich schlau machen.
    in wechseljahren etc. bin ich nicht.
    nur woher kommt das schwitzen und immer das gefühl zu haben, ich hätte erhöhte temperatur.
    stimmt, die krankheit hat mich nun jahrelang geschlaucht, nie erholung, immer stress, keinerlei hilfe oder unterstützung, dazu die panik, was geschieht mit mir, wenn es noch schlimmer wird? dann das anraunzen des lieben sozialen umfelds, soll mich bloss nicht so anstellen udglm., das dauernde nachprüfen bei docs, apo etc. (mein doc vergisst immer noch die leberwerte zu machen oder ähnliches, BSG oder den qualitat. crp wert, ...) der stress mit den kassen und die sorgen, wie löhne ich wen - und dann das gefühl, dass mal wieder jem. sich selbst bedient hat, wenn ich etwas suche und nicht finde - niemand hat etwas, doch es lag am platz und ist verschwunden...
    das zerrt an den nerven und frisst, und frisst.
    oh je, jetzt habe ich doch noch gejammert(das wollte ich nicht, wollte mich nur erkundigen)..

    gruss
    bise
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Bise liebe Bise

    dazu sagt Profi-Depressionistin nur eins: " das sind Hilferufe der Seele".

    Gruss
    Pumpkin
     
  3. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bise,
    ergänzend zu Uschi kann ich nur sagen: Du nimmst den ganzen Cocktail, und diese Medikamente erhöhen die Durchblutung, das ist ja auch beabsichtigt, deshalb kommt es zu diesen Schweißausbrüchen, roten Ohren, etc. auch unabhängig von den Wechseljahren. Da muss man durch. Beste Grüße von Susanne
     
  4. Sanchen

    Sanchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    hallo bise

    bei mir bringen Schweißausbrüche auch immer noch ein Schwächegefühl mit. Seelisch und körperlich. Nach langer diagnost. Befragung bekam ich von meinem Doc homöopathische Tropfen (SILICEA in der Verdünnung LM VI).
    Die Wirkung setzte nach 3 Tagen ein. Keine Wäsche mehr wechseln, kaum noch Krämpfe in der Nacht.
    Leider hält es nach Absetzen nicht an. :mad:
    Wir arbeiten dran :)

    Vielleicht hast du auch einen Arzt, der sich mit Homöopathie beschäftigt in deiner Nähe. Vielleicht ist es ein Versuch ist es wert? Vielleicht findet er die Substanz, die dir hilft. lg Sanchen
     
  5. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo bise,

    ich schwitze ebenfalls Literweise Flüssigkeit aus und habe es mit den Sojakapseln (Wechseljahrekapseln auf rein pflanzlicher Basis) vom Aldi versucht. Sie haben mein Schwitzen gestoppt.

    grummel
     
  6. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Liebe Bise,

    diese Schwitzerei kannte ich auch, ich fühlte mich dann auch sehr schwach, so als ob ich eine schwere Grippe und Fieber hätte, hatte es aber nicht. Ich musste dann nicht nur nachts die Wäsche wechseln, sondern auch 4-5x am Tag, sogar im Winter. Besonders unangenehm war es, unterwegs zu sein und meine nassgeschwitzte Wäsche nicht wechseln zu können.
    Eine Möglichkeit, die Schwitzerei zu unterbinden, fand ich nicht. Ich konnte es nur hinnehmen und möglichst viel Wechselwäsche mitnehmen wenn ich unterwegs war.

    Als mögliche Ursachen habe ich herausgefunden:
    - hohe entzündliche Aktivitäten, der Körper versucht durch schwitzen die Entzündungen zu bekämpfen
    - körperliche und seelische Erschöpfung. Der Körper ist einfach total ausgebrannt und versucht sich so "Gehör" zu schaffen, bitte etwas pfleglicher mit ihm umzugehen
    - Medikamente. Besonders krass war es, als ich Cortison und MTX nahm. Als ich keine Basis mehr bekam, schwitzte ich weniger, jetzt mit Sulfasalin fängt es wieder leicht an, allerdings habe ich auch erstmals den Eindruck, dass meine rheumatische Aktivität weniger wird
    - Hormonschwankungen wie Schilddrüse, Östrogene. Einige Medis, insbesondere Cortison, können die körpereigene Produktion der Hormone ungünstig beeinflussen

    Ich weiss, meine Erfahrungen helfen Dir nicht viel außer dem Wissen, Du bist nicht allein mit dieser unangenehmen Seite unserer Erkrankung.

    Liebe Grüße

    Erika