1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schweinegrippe in Mexiko

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von sromer99, 26. April 2009.

  1. sromer99

    sromer99 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ich spritze nun schon seit 2,5 Jahren Humira mit sehr guten Erfolg bei MB habe einmal im Jahr einen heftigen Infekt welchen ich mit Antibiotika behandeln muss ansonsten geht es mir gut bei sehr gesunder Lebensweise ( Leber).
    Seit drei Tagen gibt es schon Berichten über die Schweinegrippe in Mexiko welche sich nicht besonders gut anhören aggresiver neuer Virus von Mensch zu Mensch übertragbar und schon einige Tote und Verbreitung über Mexiko hinaus.
    Ich überlege dieser Virus es bis nach Europa schafft sind Patienten welche mit Biologicals behandelt werden aber sehr dankbare Opfer für den Virus.
    Was denkt ihr darüber?
    Ich würde schon mal mit meinen Spritzen aussetzen wenn es einen große Epedemie werden sollte ,was keiner möchte,ich würde dann lieber den Bechterew ertragen als auf der Intensivstation zu landen.
    Ich habe noch Zeit zum Überlegen ich spritze mich nur noch alle 6 Wochen.
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    der innenminister von mexico hat einige verhaltensempfehlungen abgegeben. vielleicht sollte man zunächst sich danach richten.

    sauberkeit, desinfektion und natürlich sich dem virus nicht direkt aussetzen.

    ich werde seit jahren mit biologicals, mtx/arava und hoch corti therapiert und hatte kaum infekte. (weise allerdings konsequent schon am telefon leute ab, die mich aufsuchen wollen, sollten diese erkältet/vergrippt sein.
    auch meide ich fast alle kontaktmöglichkeiten.)
    ich bin da mehr als pingelig bzw. knallhart.

    mein motto: besser in erkältungszeiten isoliert als anschliessend daheim und (schwer)krank. denn es gibt niemanden, der sich um mich kümmern oder gar pflegen würde. vermeidbare (!) risiken will ich somit nicht eingehen.

    gruss
     
  3. swizzli

    swizzli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Liebe bise

    ich nehme zur Zeit zwar nur Arava und Corti-Depotspritzen, stelle aber seit 3 - 4 Jahren fest, dass ich fast jeden Infekt "nehme", der sich mir in den Weg stellt. Ich hab mir daher auch schon überlegt, wie du auch schreibst, grippale Kontakte bereits am Telefon abzuwürgen oder mal ein Rundschreiben an unsere Bekannten zu verfassen, worin ich sie darauf hinweise, dass sie Besuche bei uns unterlassen sollen, sollten sie selber erkältet oder sonst wie krank sein. Irgendwie hab ich diesen Schritt aber trotzdem noch nicht gewagt.... aber ich denke, gute und verständnisvolle Freunde sollten das eigentlich verstehen und wenn nicht, braucht man solche Freunde auch nicht, oder?!
    Liebe Grüsse, swizzli
     
  4. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Ich halte es wie Bise und versuche mich von Leuten fernzuhalten die einen Infekt haben.
    Am Anfang meiner "Rheumakarriere" hab ich mir unter MTX ziemlich viel eingefangen, einmal so gar 3 Lungenentzündungen im Jahr. Danach mit Azathioprin und dann Endoxan wurde ich vorsichtiger und es ging mir infektmäßig besser.
    Seit etwas über einem Jahr bekomme ich Mabthera und hatte bisher nur einen leichten Schnupfen :top:

    Leider gab es in meinem Umfeld Leute denen es vollkommen egal war, daß ich infektanfällig bin ... die sind dann sogar mit Gürtelrose etc. angerauscht gekommen. :mad: Ich habe nun den Kontakt abgebrochen, denn so einer Rücksichtslosigkeit muß ich mich nicht aussetzen auch wenn es aus dem engeren Familienkreis kommt.
     
  5. swizzli

    swizzli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Aquarell
    du hast recht. Ich glaube, es braucht am Anfang vielleicht etwas Überwindung, den andern zu erklären, dass man keinen Kontakt wünscht, wenn sie Infekte mit sich rumschleppen. Aber diejenigen, denen wir wichtig sind, werden uns verstehen und Rücksicht nehmen. Ich werde in Zukunft "alle" darauf hinweisen, sollte trotzdem einer mit einem Infekt aufkreuzen, stelle ich ihn wieder vor die Tür! Man wird vielleicht egoistisch und hart in unserer Situation, aber wenn wir dann eben selber erkranken, haben wir ja auch nichts von unserer Gutmütigkeit! In unserem Bekanntenkreis gibt es aber solche, die es einfach nicht so ernst sehen und vor allem ihren Egoismus durchsetzen und uns besuchen wollen mit der Bemerkung, ihre Infekte seien bestimmt nicht so schlimm und man könne ja nicht allem aus dem Weg gehen!
    Auf diese Kontakte werde ich in Zukunft verzichten, mir und meiner Familie zuliebe!
    Gruss, swizzli
     
  6. moknika01

    moknika01 die leseratte

    Registriert seit:
    30. April 2008
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo ihr lieben, ich mache es auch so wie bise, gehe nirgends hin wo leute erkältet sind oder sonst wie ansteckend, auch bei uns in die wohnung kommt keiner der krank ist, sogar die kinder dürfen mit den enkeln nicht kommen,
    sage sogar beim normalen arzt das ich mich nicht ins wartezimmer setze, da ich mir dort nichts holen will,
    das klingt hart, aber es ist meine gesundheit, ich gehe eventuell ins krankenhaus, habe schon einige feiern abgesagt, da dort welche schnupfen hatten,
    durch diese maßnahmen hatte ich bis jetzt keinen infekt, keinen schupfen,
    nehme prednisolon und bis letzte woche humira, wurde abgesetzt weil es nicht mehr hilft,
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    dann mal noch weitere tipps:

    1. haben fremde das telefon benutzt, gleich wer, es wird mit einem desinfektionsmittel abgewischt.
    2. waren handwerker da, werden die türklinken etc ebenso abgewischt.
    3. war besuch da, wird anschliessend gelüftet.
    4. alle therapeuten wissen, das ich immunsuppressiv bin, folglich haben sie in "grippe"zeiten, wenn sie sich etwas "schlapp" fühlen, mundschutz zu tragen.
    5. hilfspersonen, die mich versorgen, wissen, dass sie bei mir nix zu suchen haben, sobald sie spüren "etwas" ist im anmarsch. termine müssen abgesagt werden.
    6. in ein vollbesetztes wartezimmer setze ich mich nicht mehr ich warte draussen.
    hno doc und haus doc, wie oft sind die patienten dort erkältet.
    7. von einem verschnupften zahn doc lasse ich mich nicht behandeln.
    8. bei therapeuten achte ich darauf, dass sie sich v o r behandlung die hände waschen.
    9. war ich ausserhalb der wohnung, wasche ich mir bei rückkehr sofort die hände.
    10. an geld (scheinen und münzen) kleben häufig lauter gesundheitsschädliche dinge. nach benutzung der geldbörse gehe ich folglich nicht mit den fingern ins gesicht.
    11. ich passe beim bäcker und beim mezger auf, wie das personal sich verhält. unabgepacke ware mit den händen anfassen, dann geld kassieren... das ist nicht meine welt.
    12. bin ich zum brunch udgl. auswärts, beobachte ich, wie die lebensmittel angeboten werden. sobald gäste über die ware husten können, nehme ich nix.
    (ich habe mir mal in einer reha klinik wohl nur dadurch eine lungenentzündung einfangen dürfen!).
    13. gerne besuche ich märkte. doch ich verkneife mir das zu essen, was dort feilgeboten wird.
    14. als patient in erkältungszeiten im kh behandelt zu werden, erfordert individuelle vorsicht. lieber gehe ich eine treppe runter oder hoch, als in einem vollbesetzten aufzug mich zu drängeln. ich habe es sogar schon einmal fertiggebracht, das verschniefte personal nicht in mein zimmer zu lassen. lieber verzichte ich auf die putzfrau, als mich anzustecken, was gerade das reinigungspersonal so alles durcheinanderwirbelt.

    last not least:
    früher (d.h. in gesunden tagen) war ich öfter erkältet etc als heute. damals war ich sorglos und unbefangen, doch jetzt achte ich darauf, wie sich die "gesunden" aufführen.

    ich muss nur daran denken, dass mir im krankheitsfalle niemand hilft, das genügt, dass ich in meinem interesse manchmal etwas sorry "unhöflich" erscheine.

    wohlgemerkt:vermeiden lässt sich nicht alles - doch die gefahren reduziereen sehr wohl.

    gruss
     
  8. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, also die stinknormale Influenza die hier jedes Jahr Leute sterben lässt in D, die schockt seltsamerweise keinen mehr :rolleyes:
    Nicht böse sein, aber ich kann das nicht mehr hören. Die Panikmache geht doch schon wieder los.
    Von den 81 Toten haben wohl nur 21 erwiesenermaßen auch diesen speziellen Virus gehabt.
    Und wie schon gehabt, unsere Influenza ist auch nicht ohne. Da sollte man sich immer zuerst Gedanken machen.
    Ich hatte schon zweimal eine, allerdings hatte ich da noch keinen SLE und wäre fast dran gestorben. Einmal mit fieser Lungenentzündung.
    Von der Impfung wurde mir abgeraten, da die das Immunsystem anheizt und man auch da erkranken kann. Hab einen impfkritischen Arzt. Er meinte, da verdient die Pharmaindustrie am meisten dran, denn man kann den Wirkstoff gar nicht so schnell an die Viren anpassen, die sich ständig ändern.

    Also seht es ein bisschen objektiver und vor allem ohne Angst. Ich kann mich noch gut an die Horrorszenarien der Vogelgrippe erinnern.....
    Einfangen kann man sich leider immer was.

    LG
     
  9. swizzli

    swizzli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Cailean
    ich glaube, hier macht (noch) niemand auf Panik! Aber es ist nun halt mal so, dass immungeschwächte Personen immer mal Infekte einfangen, öfters als Gesunde. Deshalb finde ich es nicht so daneben, wenn man sich diesbezüglich austauscht und Tipps, die einem geholfen haben, weitergibt! Es ist uns wohl allen völlig klar, dass man nicht jedem Infekt ausweichen kann, aber trotzdem kann man ja mit einfachen Mitteln versuchen, diese in Grenzen zu halten!
    Natürlich ist auch die "normale" Grippe schlimm genug. Ob man sich dagegen nun impfen lassen soll oder nicht, darüber diskutiert man schon, seit es diese Impfung gibt. Ich persönlich lasse mich seit ein paar Jahren gegen Grippe impfen und habe absolut keine schlechten Erfahrungen damit gemacht. Es ist mir völlig klar, dass ich deswegen trotzdem die eine oder andere Erkältung erwischen kann, aber ziemlich sicher nicht eine richtige Grippe (viele verwechseln immer noch eine Erkältung mit einer Grippe!).
    Betreffend der Schweinegrippe muss man nun wohl mal abwarten und schauen, ob sie sich wirklich pandemiemässig weiterverbreitet, bevor man sich da allzu grosse Sorgen macht!
    Liebe Grüsse, swizzli
     
  10. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Es ist ja nicht nur die (Schweine)grippe ... für mich ist es halt mal alltäglich, daß ich mich damit auseinandersetzen muß ob ich zu bestimmten Veranstaltungen hingehe oder nicht, oder Leute besuche, einen Malkurs abhalte (z.B. in einem Kindergarten).

    Im Moment grasieren die Windpocken bei uns :eek::rolleyes:
     
  11. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Hi, genau das meinte ich.
    Ich glaube diese Schweinegrippe ist das kleinste Problem, da noch nicht mal in D und es ist auch fraglich, ob das passieren wird.
    Leider gibts halt sonst auch genügend schlimme Erreger.
    Von daher sollte man immer aufpassen.

    Ich hab auch das Problem, dass alle krank zur Arbeit kommen, ihre Kinder krank in die Schule schicken usw.
    Sogar im KH war eine Ärztin die konnte kaum sprechen vor lauter Bronchitis und grippalem Infekt... Sie gab ja niemandem die Hand....
     
  12. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Die ständige Furcht und Vorsicht vor Infekten kann einen auch in die Vereinsamung treiben! LG Alter Hase
     
  13. xlaxla

    xlaxla Die kleine Dickköpfige

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolgast
    @ Alter Hase
    Ja, das seh ich genauso. Natürlich knutsch ich jetzt auch nicht unbedingt Leute ab, die eine starke Grippe haben, aber ich lass mir jetzt von meinen ganzen Medis (Enbrel, Cortison, Azathioprin) nicht den Alltag bestimmen. Ganz abgesehen davon hab ich zwei kleine Kinder (5 und 2 Jahre alt), die ständig etwas vom Kindergarten nach Hause schleppen.
    Soll ich jetzt deswegen mit Mundschutz rumlaufen?!?

    Ich denke man braucht einen gesunden Mittelweg, da unser Immunsystem nicht mehr ganz so stark ist.
    Muss aber zugeben, dass bisher nur wenige Freunde Verständnis hatten, wenn ich sie z.B. bat mit einer Bindehautentzündung (bei Behcet wird daraus sehr schnell eine Regenbogenhautentzündung) Abstand zu halten...

    LG,
    Xlaxla