1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwangerschaft und AZA (Imurek) ist es möglich?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Sternchen1984, 1. Mai 2013.

  1. Sternchen1984

    Sternchen1984 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier dabei und habe gleich mal eine Frage an die Mamis unter euch, oder solche die mit dem Gedanen spielen es zu werden ;-)

    Also: Auf Grund einer Uveitis muss ich schon ziemlich lange (10 Jahre) Cortison nehmen - die Dosierung variiert je nach Zustand (momentan sind es 20mg/Tag). Zusätzlich nehme ich seit einem Viertel Jahr nun das Azathriophrin (Imurek 100mg/Tag) davor wurde ich jahrelang mit Cell Cept therapiert.
    Der Grund des Medi-Wechsels ist ein aktueller Kinderwunsch meinerseits. Meine Ärzte sagten mir, dass es generell schwierig wäre unter Immunsuppressiva Schwanger zu werden und solch eine Schwangerschaft immer riskant sei, aber unter Cell Cept ginge es gar nicht, da dort Schädigungen des Ungeborenen bewiesen seien.
    Also habe ich auf Imurek umgestellt, da es hierzu wohl schon studien gibt. Habe mich jetzt auch in der Frauenklinik Tübingen angemeldet, aber hier hab ich erst Ende Juli nen Termin.

    Nun meine drängende Frage: Gibt es hier im Forum Erfahrungen mit Aza und Schwangerschaft? Ich würde mich sehr über Austausch freuen
    Liebe Grüße
    Miri
     
  2. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Miri,

    herzlich willkommen bei uns.

    Ich habe zwar selber keine Erfahrungen mit Schwangerschaft unter Azathioprin. Allerdings weis ich, dass es im Bereich der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sehr gute Erfahrungen gibt mit der Therapie durch Azathioprin und darunter eingetretenen Schwangerschaften. Es ist sogar wohl so das viele Betroffene während der Schwangerschaft die Medikamente bis auf eine kleine Cortisondosis komplett absetzen konnten und somit die Kindsgefährdung gegen null ging.
    Inwieweit das aber auf die Rheumaformen übertragbar ist, kann ich nicht beurteilen. Als gesichert kann aber gelten das es bisher keinen Hinweis gibt auf einen Zusammenhang von Azathioprin und Missbildungen beim Ungeborenen.

    Alles Liebe
    Hexchen
     
  3. Mag1983

    Mag1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Miri,

    diese Info gibt es bei Embryotox zu AZA:

    http://www.embryotox.de/azathioprin.html

    Bei denen kannst du dich auch kostenlos beraten lassen, die sind sehr kompetent und freundlich und helfen einem gerne weiter. Meine Gyn z.B. holt sich dort auch Rat zu Medikamenten in der SS.

    Liebe Grüße
    Mag