1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

schwanger+cortison?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von wieni, 26. Mai 2009.

  1. wieni

    wieni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    hallo alle zusammen!

    ich bin in der 10. woche schwanger und überglücklich :a_smil08:

    leider haben nun meine schmerzen in den fingergelenken -ich habe rheumat. arth.- wieder angefangen
    ich war gestern bei meinem wirklich tollen arzt und er meinte, dass ich bis zu 5mg cortison ohne bedenken zu mir nehmen kann. ich vertraue ihm eigentlich aber es ist mein erstes kind und ich wollte eigentlich nichts in der zeit zu mir nehmen.

    ich hab wirklich angst davor meinem kind damit zu schaden!!! und der beipackzettel hat mir auch nicht gerade viel mut gegeben: bei einer langzeitbehandlung sind wachstumsstörungen nicht auszuschließen; bei einer behandlung zum ende der schwangerschaft kann eine atrophie der nebennierenrinde auftreten...

    hat jemand von euch erfahrung mit der einnahme von cortison in der schwangerschaft??

    ich wäre sehr dankbar, wenn ich von euch höre. oder vielleicht könnt ihr mich auf bereits bestehende diskussionen hinweisen.
    DANKE
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    mach dir keine sorgen. 5mg sind total ok und schaden dem kind nicht.
    hat man mir vor meiner schwangerschaft in der berliner charite gesagt und die sind wirklich extrem gut dort!
     
  3. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    Hallo wieni,

    schau mal hier:

    http://www.rheumanet.org/content/m2/k6/k61/index.aspxx#_6
    Unter Punkt 6. --> Cortison:
    Auszug:
    >>Da sich verschiedene cortisonhaltige Medikamente in ihrer Plazentagängigkeit, also den möglichen Auswirkungen auf das Baby unterscheiden, werden vom Arzt bestimmte Cortisone (z.B. Prednisolon) in der Schwangerschaft bevorzugt. Mögliche Nebenwirkungen sind in sehr seltenen Fällen ein grauer Star oder Infektionen beim Neugeborenen. Eine Studie an 530 Schwangerschaften mit Cortison-Therapie zeigte keine schwerwiegenden Nebenwirkungen wie z.B. Mißbildungen der Kinder.<<


    Bei Prednisolon soll die Plazentagänggikeit an geringsten sein.

    Ich glaube, die höchste Dosis zum Ende meiner meiner Schwangerschaft waren 15 mg.

    Meine Tochter wurde nach der Entbindung genauestens vom Kinderarzt des Krankenhauses untersucht. Such Dir eine Klinik, die auch Cortison-Kinder entbindet. Ich habe damals auch nicht das nächste Krankenhaus genommen.

    Ich wünsche Euch beiden alles Gute. Mach Dir nicht zu viele Sorgen sondern erlebe Deine Schwangerschaft.

    Lieben Gruß

    Lupus-Frau
     
  4. knoeppie

    knoeppie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Wieni,
    erstmal allerherzlichsten Glueckwunsch zur SW!!!
    Waehrend meiner SW habe ich max. 10 mg Prednisolon genommen und bin damit ganz gut zurecht gekommen. Meinem Kleinen hat das Corti auch nicht geschadet. Er hatte normales Gewicht, normale Groesse und auch sonst keine Probleme. Ich war aber extra zur Entbindung in eine Klinik gegangen, die eine Neugeborenenintensivstation hat, fuer den Fall, dass es doch irgendwelche Schwierigkeiten gegeben haette.
    Viele liebe Gruesse
    Knoeppie
     
  5. wieni

    wieni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    hallo ihr lieben,:daisy:
    vielen dank für eure glückwünsche, euer gutes zureden und ehrlichen antworten!!!! das hat mich wirklich schon mal ein stück beruhigt. ich werde es mir weiterhin durch den kopf gehen lassen.
    hat denn jemand erfahrung mit alternativ-methoden wie akupunktur? denn da wollt ich mich auch mal drüber informieren. allerdings hemmt das ja nicht die entzündung, sondern nimmt nur den schmerz. stimmt das?

    liebe grüße,
    wieni
     
    #5 27. Mai 2009
    Zuletzt bearbeitet: 27. Mai 2009
  6. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Wieni...
    ich gratuliere auch und bin ganz neidisch.Bei mir hat es leider mit Schwanger werden nicht geklappt.Mir wurde damals gesagt,als ich MTX wegen Kinderwunsch absetzte,ich könnte Paracetamol und Cortison in der Schwangerschaft nehmen.
    Akkupunktur habe ich schon versucht,hatte 10 Behandlungen.Es lindert zwar den Schmerz etwas,aber die Schmerzen kehren dann immer zurück und wie du schon sagst,die Entzündung wird nicht bekämpft.Du darst dich ja auch nicht quälen und must Kraft und Wohlbefinden haben für dich und deinen Zwerg.
    Wünsch dir alles Gute und eine schöne Schwangerschaft :a_smil08:
    Susi
     
  7. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Hi, du solltest noch aufpassen wegen des Schwangerschaftsdiabetes. Das Risiko ist durch Kortison erhöht. Mir wurde gesagt, soll man ein Auge drauf haben.
    Ich nehm 5mg Prednisolon und 200mg Quensyl, dem Zwerg gehts super.
    Schmerzen hab ich leider auch, aber aushaltbar. Ist auch jeden Tag anders.
    Die Zeit geht eh schnell rum, wirst dich wundern ;)
    Ich bin schon Anfang 5.Monat :eek:
    Homöopathisch, pflanzlich etc musst du aufpassen, nicht jedes Mittel ist in der Schwangerschaft angezeigt, einige können sogar ganz böse wirken und eine Fehlgeburt auslösen. Da solltest du einen wirklich guten Heilpraktiker für aufsuchen.

    LG
     
  8. wieni

    wieni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    @ susigo:
    vielen dank! mein arzt sagt das gleiche - paracetamol und cortison dürfte ich nehmen. und ja es stimmt, ich brauch auch die kraft für meinen süßen zwerg.
    wünsch dir viel gesundheit!

    @cailean:
    vielen dank wegen dem tipp. das mit dem diabetes wusste ich noch nicht.
    du darfst sogar quensyl nehmen? das hab ich bis kurz vor dem schwanger werden auch genommen. zum glück geht's mir aber noch nicht so schlecht, dass ich das jetzt auch wieder benötige. das sogar div. kräuterchen schädlich sein können ist mir bekannt -danke, auch wenn man das oft gar nicht denkt.
    wünsche dir auch für deine schwangerschaft weiterhin alles gute!

    leider hab ich heute von meinem rheumatologen erfahren, dass mein leberwert schon wieder gestiegen ist, obwohl der schon mal besser war... ich versteh das nicht- ich nehm doch jetzt überhaupt keine medis und trinken tu ich natürlich sowieso nie und fettes essen nehme ich auch nicht zu mir! ich muss jetzt wieder ein ultraschall machen lassen. mal sehen was dabei raus kommt.

    grüß euch alle lieb,
    wieni
     
  9. Mosch

    Mosch Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2008
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
  10. Wicky

    Wicky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Huhuuu,

    auch von mir Herzlichen Glückwunsch. Das ist schön.

    Bei uns gehts auch bald los :a_smil08:

    Also mein Arzt hat zu mir gesagt, dass ich bis zu 20 mg nehmen könnte.
    Anscheinend ist dies das absolute Maximum. Aber ich denke, bzw. hoffe, dass ich dann mit 10 mg auskommen werde.
     
  11. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Herzlichen Glückwunsch allen Mutti s

    Allen Mutti s wünsche ich alles GUTE.

    Zu der Frage:
    hat denn jemand erfahrung mit alternativ-methoden wie akupunktur? denn da wollt ich mich auch mal drüber informieren. allerdings hemmt das ja nicht die entzündung, sondern nimmt nur den schmerz. stimmt das?

    Akupunktur nimmt dir den Schmerz, schau das du zu einem TCM Doc kommst
    hatte ich 4 Wochen in Bad Kötzting und brauchte deswegen 2 OP nicht.

    Bei Entzündungen helfen oft Quarkwickel, für 20 min einwirken lassen.


    Medikamente: Hier kommen meist schmerzlindernde, entzündunghemmende Wirkstoffe zum Einsatz. Wird die rheumatische Erkrankung als Autoimmunerkankung diagnostiziert helfen häufig auch immununterdrückende Medikamente (z.B. Cortison).
    Physiotherapie (z.B. als Einzel- und Gruppengymnastik, als Trockentherapie und im Bewegungsbad)
    Ergotherapie (z.B. Gelenkschutztraining, Anpassung an die Anforderungen in der allgemeinen Lebensführung, im Haushalt, im Beruf und in der Freizeit)
    Physikalische Therapie (z.B. Wärme, Kälte, Massagen, Elektrotherapie)
    Operative Therapie (z.B. Korrekturoperationen bei Gelenkfehlstellungen oder Funktionseinschränkungen; Gelenkersatz)
    Patientenschulung
    Inzwischen halten auch viele Ärzte psychotherapeutische Unterstützung der Betroffenen für einen wichtigen Faktor im Behandlungskonzept.
    Während eines Rheumaschubes ist Kälte angezeigt: Kalte Wickel oder Eispackungen, um die Gelenke lindern die Schmerzen.

    Entfernen von Amalgamfüllungen
    Akupunktur
    Homöopathie
    Kinesiologie
    Fleisch reduzierte und fleischfreie Ernährung
    Bei wärmenden Therapieverfahren wie: das Katzenfell im Kreuz gegen Schmerzen, das Tragen von Kaninchenwolle, dicker Unterwäsche oder das Heizkissen im Nacken, ist zu beachten: Diese Heilmittel nur anwenden, wenn keine akute Gelenkentzündung vorliegt.

    http://209.85.129.132/search?q=cache:b5jPbl0x2jwJ:www.gesundheitsvorsorge-shop.de/%3Fmedinfo%3D143%26PHPSESSID%3D9475aeaddvn1e1bkej2iokn+rheuma+leberwerte+alternativ&cd=4&hl=de&ct=clnk&gl=de&ie=UTF-8

    Leberwerte zu hoch:
    Haferflockensuppe* die hilft auch, den Körper erst mal zu entgiften.
    Sollte man aber regelmäßig über längeren Zeitraum essen,früh als erstes auf nüchternen Magen*ohne Zucker*

    Hast Du dich schon mal belesen über den kleinen Schwedenbitter von *Maria Treben* der hilft auch bei Lebererkrankungen.

    Mariendistelsamen ein sehr bewährtes Leberschutzmittel. Es gibt einige Präparate, das bekannteste ist wohl Silymarin.

    http://209.85.129.132/search?q=cache:G0aBchXJ2nQJ:www.esoterikforum.at/forum/showthread.php%3Ft%3D15425+rheuma+leberwerte+alternativ&cd=5&hl=de&ct=clnk&gl=de&ie=UTF-8

    Schreibt was euch geholfen hat. Danke

    Viel Glück an alle Mutti s wünscht Gisi
     
  12. wieni

    wieni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    vielen dank euch!

    danke gisipb für diese vielen tipps! vorallem die mittelchen für die leber kannte ich alle noch nicht. werd ich vielleicht mal ausprobieren.
     
  13. Steff

    Steff Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2004
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    Hallo Wieni!

    Im Grunde ist ja schon alles gesagt, aber ich möchte gerne noch aus eigenen Erfahrungen anmerken, dass ein Rheuma-Schub das Baby viel mehr schädigt, als wenn du 10-20 mg Cortison nimmst, um diesen zu verhindern! (Dabei natürlich die Gefahr eines Schwangerschaftsdiabetes nicht aus den Augen lassen.)

    LG Stefanie
     
  14. Knospi

    Knospi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Hersfeld
    genau das gleiche hat mir meine Ärtzin auch empfohlen.
    Ich hab aber mit Cortison noch nicht angefangen,weil ich verunsichert bin,wie ich es einnehmen soll. Meine Ärztin sagte am Tel nach Bedarf. Als ich das Rezept dann bei meinem HA abholte,meinte der man soll es "schleichend" nehmen.
    Jetzt muß ich nochmal auf den Rückruf der RÄrztin warten.......:rolleyes:
     
  15. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Hi, du brauchst keine Angst vorm Kortison haben, es schadet euch nicht.
    ich hab ja auch erst in der Schwangerschaft wieder damit angefangen, weil ich doch vermehrt Schübe hatte, keine starken, aber doch schon heftiger als sonst.
    Es hilft eigentlich schnell.
    Meinem Zwerg gehts gut, Er wird genau überwacht. Bin in der Rheumaambulanz einer Uni die rheumakranke Schwangere betreuen und die schauen nach mir und dem Zwerg und das alle vier Wochen. Hab allerdings SLE.

    Zum schleichend nehmen, einsteigen kannst du hoch, aber du musst es ausschleichen, wenn du es in höheren Dosen längere Zeit nimmst. Alles wegen deiner Nebennieren, die produzieren das Cortisol ja auch und stellen bei Zugabe von außen die Produktion ein oder drosseln sie je nachdem und die müssen dann langsam wieder an die Produktion "gewöhnt" werden.
     
    #15 5. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2009
  16. Sassa

    Sassa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hallo Wieni,

    wollte auch noch meine Erfahrungen beisteuern: Ich habe seit 25 Jahren eine schwere Polyarthritis (bin jetzt 34 J.), nehme seitdem Cortion und durfte daher auch in der Schwangerschaft (2007) nicht darauf verzichten - ein Klinischer Pharmakologe und mein Rheumatologe rieten mir zu max. 10 mg, bei Bedarf auch mal über 2-3 Tage etwas mehr (ich habe selbst schon eine Nebennierenrindeninsuffizienz). Wenn es der (werdenden) Mutter schlecht geht, gehts ja auch dem Baby möglicherweise schlecht. Ich durfte auch Schmerzpflaster (erst Fentanyl, dann Transtec) kleben. Interessanterweise konnte ich die Opiatpflaster während der Stillzeit und auch ein Vierteljahr danach weglassen - mir gings einfach gut!

    Wegen einer schweren Präeklampsie habe ich dann doch 8 Wochen früher per Kaiserschnitt entbinden müssen, unser Sohn musste 5 Wochen in den Inkubator. Ich durfte aber sogar stillen! Es wurde immer alles überwacht, auch als wir unseren Sohn dann zu Hause hatten. Da sein Cortisonspiegel jedoch nach ca. 4 Monaten abgefallen war, riet mir der Kinderarzt zum Abstillen, was ich auch tat. Mittlerweile ist unser Frühchen aber ein sehr aufgewecktes kleines gesundes Kerlchen (er wird im September schon 2 J.!), von den Startschwierigkeiten keine Spur!

    Ich wünsch Dir und allen anderen werdenden Müttern (und den schon gewordenen) alles Gute!

    Sassa
     
  17. SabiMa

    SabiMa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an Alle!Als ich Schwanger war habe ich auch Kortison genommen, und meinem Kind ist nichts passiert, und wenn dein Arzt dir das auch aufgeschrieben hat dann ist sollten doch keine Probleme auftreten, mir hat das damals meine Mutter empfehlt und danach habe ich im Internet auf ein Kinderwunsch Seite nachgelesen, und dort stand das auch. Also keine Panik :top:
     
  18. Ivonne

    Ivonne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Waldheim/Sachsen
    Hallo,
    ich bin in der 27 ssw, ich muss seit 7 tagen 50mg Prednisolon täglich nehmen und habe jetzt angst da es eine sehr hohe Dosis ist muss es auch noch mindestens 7 Tage in der Dosis nehmen eh man es reduziert.
    Kann mir jemand die angst nehmen da ich trotzdem etwas angst habe um mein Baby bei der Menge.
     
  19. Sassa

    Sassa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hallo Ivonne,

    natürlich macht man sich Sorgen bei dieser Dosis. Aber: Vertrau Deinen Ärzten! Sie werden das entsprechend überwachen und sicher auch nach der Geburt Dein Kind daraufhin untersuchen. Immerhin ist doch Deine Schwangerschaft schon sehr weit fortgeschritten, was doch sehr positiv ist! Wenn es Dir schlecht geht, geht es bestimmt auch dem Baby nicht gut. Daher ist die Entscheidung sicher so die beste.

    Ich bekam z.B. in der 30 SSW Hydrocortison gespritzt (für die Lungenreifung des Babys, falls es eher kommt / geholt wird). Cortison (Cortisol) ist ein körpereigenes Hormon, insofern wird durch Prednisolon ja nichts grundsätzlich anderes zugeführt - nur bei einer Dauertherapie (aber das ist bei 2oder 3 Wochen ja nicht der Fall!) kann es passieren, dass der Körper die eigene Produktion langsam zurückfährt. Ich habe dann beispielsweise 4 Monate (unter Cortison) gestillt, der Cortisolspiegel meines Sohnes wurde immer mal gemessen -als er sich zu stark veränderte, musste ich leider abstillen. Hat sich dann alles wieder eingepegelt.

    Also: Versuch, all das zu tun, was Dich zur Ruhe kommen lässt, wodurch Du vielleicht auch bald ein bisschen Prednisolon reduzieren kannst. Und mach Dir nicht allzu große Sorgen, Deinem Baby wird es gutgehen, wenn es auch Dir gutgeht!

    LG, Sassa
     
  20. licet73

    licet73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München

    Servus Ivonne,

    habe Dir eine PN geschickt!

    Gruß,

    licet