1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schussligkeit und Konzentrationsprobleme

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Judith, 31. August 2008.

  1. Judith

    Judith Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ihr Lieben,

    irgend jemand hat neulich was von Vergesslichkeit geschrieben hier. Ich stelle bei mir seit einiger Zeit fest, dass ich arge Konzentrationsstörungen habe, mir jede Kleinigkeit aufschreiben muß - vor allem im Job (seit Okt. 07 arbeite ich wieder). Und ich bin ganz schnell auf 180 - naja, 160....;o) und sehr dünnhäutig.

    Nun meine Frage: Haben Konzentrationsstörungen mit der Krankheit ansich zu tun (habe RA) oder mit den Medikamenten (Nebenwirkungen)? Oder ist es doch "nur" die psychische Belastung, die mit rheumatischen Erkrankungen einher geht? Oder am End ne Kombi aus allem? Ich hab immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich so schnell ungehalten werde. Ne plausible Erklärung dafür zu haben, würde mich doch etwas entlasten....

    Wie gehts euch denn mit dieser Thematik?
    :a_smil08:
    Vielen Dank euch und liebe Grüße an alle von Judith
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo judith,

    ein beliebtes thema, da wohl viele bei diesem thema mitreden können, ich auch ;) ja, die zettelchen, ohne sie läuft nix!
    diese "störung" betrifft bei mir aber nur das kurzzeitgedächtnis,
    das langzeitgedächtnis funzt prima. deshalb die zettelchen für die zettelchen.......:rolleyes:

    ich denke, es sind nicht nur chronisch erkrankte davon betroffen,
    unser leben ist derart hektisch, überforderung überall. es ist gar kein wunder, dass dann die weniger wichtigen dinge vom hirn aussortiert werden müssen, sonst würde es wohl einen kurzschluss produzieren ;)

    zu diesem thema fand ich vor einiger zeit diesen artikel,
    der gerade für die mtx-ler interessant ist........

    Eine Chemotherapie führt zu vorübergehenden Veränderungen im Gehirn. Eine japanische Studie an Brustkrebspatientinnen ergab, dass bei einer solchen Behandlung jene Gehirnbereiche kleiner wurden, die für Gedächtnis, Analyse und andere kognitive (die Erkenntnis betreffende) Funktionen zuständig sind. Diese Veränderungen waren jedoch zwei Jahre später wieder ganz verschwunden.
    quelle

    vielleicht hat der eine oder andere lust in diesen älteren threads auch nachzulesen.....

    Konzentrationsprobleme/Vergesslichkeit ([​IMG] 1 2 3 4)

    Vergesslichkeit! Fibromyalgie -Das interssiert mich.... ([​IMG] 1 2 3)

    einen schönen sonntag, marie
     
  3. CrazyDevil

    CrazyDevil Guest

    Liebe Judith,
    ich glaube dein Problem kennen hier ganz viele. Ohne Notizen läuft bei mir gar nichts, damit komme ich auch ganz gut zurecht. Problematischer wird es dann für mich, wenn ich mit einer bestimmten Absicht z.B. in die Küche gehe (das sind ungefähr 10 Schritte), dann stehe ich dort, drehe mich wie ein Brummkreisel und weiß nicht mehr, was ich eigentlich dort wollte. Manchmal hilft es, wenn ich wieder zurück gehe, meistens jedoch fällt es mir dann Stunden später ein, was ich eigentlich in der Küche wollte. Noch "schöner" ist dann, wenn mir mitten in einem Gespräch durch eine ganz kurze Unterbrechung der Faden verloren geht und ich nicht mehr weiß, was ich eigentlich sagen wollte. Auch ganz weit oben auf meiner Beliebtheitsscala sind Wortfindungsstörungen, meistens hilft dann der Gesprächspartner aus;). Daran schließen sich dann die Wortverdrehungen an. Aktuelles Beispiel aus meinem letzten Telefonat (ist noch keine 30 Minuten her) "... das macht doch nichts, schließlich macht sie ja beim Augen die Schlafen zu ...":D. Ich beglückwünsche mich dann jedes Mal zu soviel Kreativität. Auch nicht zu verachten sind die diversen Knoten in der Zunge, die es einem unmöglich machen, einfache Worte ordentlich auszusprechen.
    Ich denke, es gibt hier bestimmt noch welche, die das beliebig fortsetzen können.
    Vielleicht kannst du es mit einem kleinen Bisschen Humor sehen.
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,

    bei läuft auch ohne Notizen nichts... die Hälfte davon würde ich dann vergessen und das wäre fatal...
    Ich habe sage u schreibe 4 Kalender:
    1 Taschenkalender, 1 Quer-, 1 Küchenhängekalender und einen als PC-Programm. Da kommt alles hinein...

    Viele Grüße
    Colana
     
  5. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    *grübel*

    Hallo Judith!

    Mir gehts auch so wie den anderen hier. Ich brauche am tag tausend zettelchen. Oft manche ich mir auch Erinnerungen ins Handy. Wenn das Handy dann aber piepst um mich zu erinnern und ich das grad nicht erledigen kann, dann vergesse ich es wieder und mir fällt es erst auf, wenn ich die nächste Erinnerung ins Handy machen möchte :rolleyes:
    Überall im Haus sind Zettel verteilt und wenn ich meinen Kalender nicht immer mit mir rumschleppen würde, wäre ich verloren! :eek:
    Ich habe es auch oft, dass ich irgendwo hingehe um was zu tun und dann drehe ich mich um und weiß es nicht mehr. Entweder spricht mich dann mein Freund später an und fragt ob ich das nicht schon erledigt haben wollte, oder ich habe dann manchmal später eine "Eingebung" wenn ich was sehe und dann fällt es mir wieder ein, dass ich das machen wollte. Viel zu spät natürlich :rolleyes:
    Ich glaube auch, dass das Leben an sich sehr schnelllebig geworden ist und wir uns im Alltag einfach viele Dinge garnicht mehr merken müssen, weil sie uns durch Elektronik abgenommen wird - außerdem kommt dann ja auch noch die totale Reizüberflutung dazu, der wir jeden Tag ausgesetzt sind.
    Die Erkankung an sich und die Medis tun dann das restliche nehme ich an.
    Ich meine, dass es bei mir mit der Mtx- Einnahme deutlich schlechter geworden ist...kann das aber nicht ganz 100%ig sagen.
    Das Langzeitgedächnis ist bei mir zwar besser (Geburtstage vergesse ich nie) aber dafür vergesse ich trotzdem auch viele Dinge aus meiner Kindheit. Wie ich Freunde kennengelernt habe. manchmal gucke ich Fotos an und weiß zwar dass das stattgefunden hat, erinnere mich aber an keine Einzelheiten mehr :o
    Ich hab schon oft mit den Ärzten darüber gesprochen. Aber außer Gedächnistraining kann man da nichts machen. Selbst wenn sich jetzt herausstellen würde, dass das Mtx schuld ist, könnte ich es zu diesem Zeitpunkt nicht absetzen. Also muss ich lernen klarzukommen mit vielen Hilfen und Erinnerungen an Erinnerungen :rolleyes:
    Ich wollte jetzt im Spätherbst mal einen Gedächniskurs an der VHS mitmachen. Vielleicht bringt es ja was wenn man gezielt daran arbeiten...mal schaun...
    Und was die Dünnhäutigkeit angeht....ich glaube, dass jeder Mensch, der an chronischen Schmerzen leidet mit der Zeit sensibler wird.
    Ich bin auch sehr nah am Wasser gebaut und kann nicht mehr alles so leicht "runterschlucken" wie ich das früher mal konnte.
    Da muss man sich Strategien ausdenken, wie man da am Besten mit umgeht.

    Ich wünsche dir alles Gute!

    Liebe Grüße von Julia
     
    #5 2. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2008
  6. rosi55

    rosi55 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. September 2006
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Dünnhäutig und Vergesslich

    Hallo Julia,

    in vielen kann ich Dir und Euch allen nur zustimmen.
    Aber was machst Du, Julia, um mit diesem "ewig empfindlich und zum heulen zu mute" zu Recht zu kommen. Ich spreche nicht von Depressionen, denn ich heule auch aus Freude. Aber ohne "Wasser" gehts oft nicht.
    Alles Gute !!
    rosi:)
     
  7. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    @ rosi

    Ich stehe dazu, dass es so ist wie es ist.
    Ich sage ganz offen das mir etwas nah geht - auch wenn es für den anderen vielleicht garnicht verständlich ist, wieso ich "ausgerechnet" in dieser Situation weinen muss. Denn sooo schlimm ist es meinst garnicht. Das weiß cih auch selber. Aber dann kommt halt alles vom ganzen Tag zusammen. Vielleicht hatte ich grad vermehrt Schmerzen, oder ein blödes Arztgespräch vorher...oder oder oder...
    Ich versuche dann einfach ehrlich zu sagen "Es tut mir, leid, das hat grad nicht (nur) etwas mit dir zu tun - mir gehts grad einfach nicht besonders." oder "Ich weiß auch grad nicht was mit mir los ist.".
    Das geht natürlich nur bei Freunden. So offen wäre ich nicht mit Fremden auf der Straße, die mir begegnen. In solchen Fällen reiße ich mich dann auch mal zusammen :rolleyes: Odre an Tagen wo ich merke da staut sich schon wieder was, dann schaue ich mir bewusst einen traurigen Film an um mal alle Tränen rauszulassen...dann steht mir das Wasser danach nicht mehr ganz kurz vorm Überlaufen :)

    Ansonsten muss man sich wohl in manchen Dingen einfach auch versuchen ein dickeresfell zuzulegen :o

    Liebe Grüße von Julia
     
  8. Marina2286

    Marina2286 C´est la vie!

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    0
    ..ach ja, wie war das nochmal??

    Hallo, also ds kenne ich auch nur zu gut..... ich glaube das liegt an den vielen Medikamenten. Weil früher konnte ihc mir doch so einiges mehr merken oder gar nicht zu sprechen von meiner tollpatschigkeit:D...teufelskreis:rolleyes:

    Ich habe es auch sehr oft dass wenn ich mich unterhalte mir einfach nicht das Wort einfällt ( so unnormal ist es ja auch nicht) udn ich überlege udn überlege...aber ihr kennt das ja:D....Ich finde es auf jeden fall schön zu lesen, dass "Ihr" das auch so gut kennt...binich ja shcon mal beruhigt:rolleyes:

    Bis dahin, schön Zettelchen schreiben:top::top:
     
  9. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Wie? Was?

    Die Frage soll Dich nicht veralbern, nur darstellen:
    Das kenn ich.
    Bei der Arbeit hatte ich Tage, da konnte ich mir nix merken von "Schlag 12 bis Mittag". Sehr peinlich. Eine besonders gute Kollegin hat das sehr ausgenutzt und gemobbt, wo sie nur konnte.
    Der Chef traute seinen Augen nicht, so kannte er mich gar nicht.
    Da wird man dünnhäutig und geht ab wie das HB- Männchen.
    Meine Tage waren dort gezählt, heute sag ich Gott- sei- Dank.

    Was mir sicher auch geholfen hat waren Amitriptylin- Tropfen (geringe Dosis). Dieser Serotonin- Wiederaufnahmehemmer hat alles ein bisschen ins Lot gebracht. Scheu Dich nicht davor, es in geringer Dosis zu versuchen.
    Und nichts geht über Zettelwirtschaft! Auch wenn die Anderen lachen! Das ist Deine Rückversicherung, nutze sie. Es gab/gibt mir ein gutes Maß an Sicherheit und man kommt sich nicht immer wie ein Depp vor.
    Ich wünsch Dir alles Gute, das wird schon. LG von Elke.