1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schulwechsel wegen Mobbing oder eine Mutter sieht rot

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Diana1970, 22. Februar 2006.

  1. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Huhu zusammen,
    mein Sohn besucht die 5.Klasse der Gesamtschule und wurde von Anfang an gemobbt.Die Lehrer sind sehr engangiert,aber erfolglos.

    Heute war wieder ein Vorfall der das Fass zum Überlaufen gebracht hat.Er muß sofort da raus,sonst ist er in spätestens zwei Jahren kaputt.
    Ab morgen lasse ich ihn nun krankschreiben,bis eine andere Möglichkeit des Schulbesuches gefunden ist.Da er schon gesundheitliche Probleme dadurch hat,sehe ich nun keine andere Möglichkeit mehr.Er möchte es aber selbst auch,und das schon länger.

    Ich möchte ihn allerdings nicht mehr auf eine Regelschule schicken,da das nur eine Verlagerung der Probleme wäre.Ich suche nach einer Schulform,in der er einen gewissen "Schutzraum" hat,den er dringend braucht.Das sehe nicht nur ich so,sondern wurde mir auch von verschiedenen qualifizierten Personen empfohlen.
    Lernschwierigkeiten bestehen nicht,da er von den Noten her im Mittelfeld liegt.

    Gibt es hier jemanden,der so etwas schonmal durchgemacht hat und mir Tipps zur geeigneten Schulform geben kann?
    Oder wen der sich auskennt?

    Herzlichen Dank und lieben Gruß,
    Diana
     
  2. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi Diana,

    erstmal, sehr gut das er aus der Klasse raus ist, ich selbst habe damals das auch durchmachen müssen (mit mir selber), es fing alles an als ich aus der Rheumaklinik wieder raus war und sobald ich die Schule betrat kam, also die ersten Worte von meinen Mitschülern waren "Rheumakrüppel ist wieder da". Und es ist klar das man sowas nicht mehr vergisst, damit fing die ganze Geschichte an und es war die Hölle. Lange haben Lehrer nichts gemacht, und dann ist meiner Mutter der Kragen geplatzt und ist zur Schule gefahren und direkt zum Rektor hineingegangen ohne groß was zur Sekretärin zu sagen und ab da an gabs Bestarfungen für die Schüler die mich gemobbt haben. Das ganze musste ich fast 2 Jahre durchmachen, habs dann aber geschafft mit einem guten Abschluss. Und danach auf der Berufsschule war es super;) , da habe ich wirklich tolle Klassen gehabt.

    Also bevor dein Sohn in eine neue Schule geht solltest du und Er sich vorher ein Bild von der Schule machen. Du sagst er hat dadurch Gesundheitliche Probleme, vielleicht könnte er auch in eine gesonderte Klasse für "Kranke" Kinder - Jugendliche kommen. Also bei uns gibt es sowas, da eine Freundin meiner Mutter Lehrerin für diese Kinder ist, allerdings ist es ja nicht überall gleich.

    Ich wünsche dir/euch viel Erfolg bei der Suche und ich finde es gut das du ihn aus der Schule genommen hast, denn dort wäre es sicher nicht irgendwann besser geworden.



    Liebe Grüße

    Kristina
     
  3. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo Kristina,
    ich hoffe,du hast diese schreckliche Erfahrung heute verarbeitet,du ärmste:(
    Zu deinem Vorschlag bin ich hier bei uns auch fündig geworden.
    Ich werde das mal im Auge behalten.Danke dir:)

    Er ist wie ausgewechselt und vor allem schläft er heute wie ein Baby.Meine Entscheidung war wohl das beste,was ich machen konnte:D

    Morgen werde ich mich auch einmal an das Schulamt wenden,was es da noch so für Möglichkeiten gibt.
    Aber da ich mich nicht nur auf deren Empfehlung verlassen möchte,würde ich mich auch noch über andere Antworten,aus der "Praxis" sozusagen,freuen.

    Ganz lieben Gruß und alles Gute dir,
    Diana
     
  4. Hessin

    Hessin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen/Odenwald
    Mobbing kenn ich auch von meiner Tochter. Doch wir konnten das super regeln, die Rektorin war total angagiert, da ich dort auch mehrmals anrief und drohte. Denn es ging dann doch soweit das man ihr Schläge androhte.
    Von dem Telefonterror mal abgesehen.
    Die Mädels(13-15), ein Grüppchen die sich meine Tochter(damals 11) ausgesucht haben, sie ist etwas mollig, bekamen zum Schluß angedroht, wenn sie nicht aufhören, wird sich das in ihren Noten bemerkbar machen. Mit diesen Zeugnissen müssen sie sich bewerben, und wenn dann da steht Verhalten ausreichend, sehen sie schlecht aus. Man erklärte ihnen das genau.
    Zudem hatte ich vor erzieherisch die Polizei in die Schule zu schicken, die holen die Mädels dann während dem Unterricht vor allen aus der Klasse raus.
    Ansonsten Anwalt und Briefwechsel mit den Eltern.

    Ich war bereit und das haben die Lehrer und die Mädels nicht erwartet. Auch die Schule will keinen schlechten Ruf haben und sie haben sich sehr bemüht. Wir haben seitdem keine Probleme mehr.
     
  5. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Diana,

    Mobbing in der Schule ist was ganz Schlimmes und ich kann dich gut verstehen, dass du ROT siehst. Dein Sohn weiß aber, dass du hinter ihm stehst und das ist schon mal gut.

    Du sagst, die Lehrer sind engagiert, dann könnte man sie ja zu Verbündeten machen. Bevor du zum Schulamt gehst, würde ich allerdings die Schulleitung kontaktieren, denn die Schulleitung ist nach den Lehrern der nächste Ansprechpartner. Erst dann geht man zum Schulamt. Die Schulleitung könnte dir das übel nehmen, wenn du sie übergehst. Außerdem wirst du im Schulamt danach gefragt, was die Schulleitung bisher unternommen hat. Wenn sie dann erfahren, dass noch nie ein Gespräch mit der Schulleitung stattgefunden hat, werden sie dir wohl keinen anderen Weg aufzeichnen.

    Vereinbare einen Gesprächstermin mit der Schulleitung, dabei kannst du erwähnen, dass du das Schulamt konsulierst, falls sich nichts ändert. Dein Sohn ist in der 5. Klasse, diese Schule hat sicher mehrzügige Klassenstufen, d.h. dein Sohn könnte doch in eine Parallelklasse wechseln. Sowas hat auch schon oft geholfen.

    Du sagst, du hast schon eine Alternative gefunden. Wenn du deinen Sohn dorthin wechseln lassen möchtest, muss du auch mit der jetzigen Schulleitung sprechen, falls die neue Schule nicht in dem Bezirk liegt, der zu deinem Wohnort zugeordnet ist, brauchst du einen Antrag auf Schulbezirkswechsel und dieser Antrag muss die jetzige Schulleitung befürworten. So ist es zumindest in unserem Bundesland, und soviele Abweichungen wird es ja nicht geben.

    Mit einer meiner Töchter hatte ich auch solche Probleme, bis sie dann auf die Realschule wechseln konnte. Ich kann sowohl auf eine 8-jährige Erfahrung als Elternbeirätin als auch eine 8-jährige Erfahrung als Schulsekretärin zurückschauen, und dabei habe ich so manches erlebt.

    Ich wünsche dir, dass eine Regelung für deinen Sohn gefunden wird, damit es allen besser geht.

    Herzliche Grüße
    pumuckl
     
  6. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo Hessin und Pumukl,
    vielen Dank auch für Eure Beteiligung.Das hilft mir schon unheimlich weiter.Besonders der Tipp mit der Schulleitung.Daß dieser Gang unbedingt notwendig ist,wußte ich tatsächlich nicht.Das habe ich nun aber auch in die Wege geleitet.
    Außerdem habe ich den Schulpsychologen unseres Kreises eingeschaltet,warte allerdings noch auf eine Rückmeldung.

    Dann kann es ja losgehen:D

    Alles Gute euch und lieben Dank,
    Diana
     
  7. Lala

    Lala Guest

    Mobbing!!

    Hallo Diana1970,
    meine Tochter hat auch schlimmsten mobbing hinter sich. Der Klassenlehrer und Rektor der Schule konnten auch nichts ausrichten. Sie ist ein ganz ruhiges unkompliziertes Mädchen mit guten Noten. Was sich dann aber änderte, weil sie mündlich nicht mehr mitarbeiten konnte und auch gesundheitliche Probleme bekommen hat Zum guten Schluss wurde sie mit einer großen Tasse heißem Kaffee verbrüht. Die Gerichtsverhandlung war letzte Woche - war wieder ganz schlimm für sie. Leider wissen wir das Ergebnis nicht, weil die Verhandlung nicht öffentlich war. Nachdem sie wochenlang krank war, dann Sommerferien waren und die Schülerin die sie so verletzt hatte nicht mehr auf der Schule war, dachten wir es wird besser - aber nein. Es ging weiter - "warum ist die nicht Sitzengeblieben, ich muß neben der kotzen"u.s.w.. Meine Tochter ist dann zum Rektor und hat gesagt, dass sie jetzt die Schule wechseln will.
    Ich rief auch das Shulamt an! Wir brauchten aber nichts mehr zu beantragen oder so, da die Schulen dies innerhalb von 2 Tagen unter sich geregelt hatten. Auf der neue Schule hat man oft über das Thema Mobbing gesprochen und war sehr lieb und fürsorglich zu ihr. Ihre Noten sind jetzt wieder gut und sie hat sofort neue Freundinnen gefunden.
    Ich wünsche Deinem Sohn auch von Herzen,dass er auf der neuen Schule mehr Glück hat und nette Freunde findet.
    Alles wird wieder GUUUUUUUUT !!!

    Liebe Grüße

    lala
     
  8. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo Lala,
    mensch,danke ich dir,das baut echt auf.Meine Güte,was deine arme Maus da mitgemacht hat.Aber wir lassen ja nicht zu,daß unsere Kinder kaputt gemacht werden:mad:
    Es ist schön zu lesen,wie andere das geregelt haben und daß man nicht alleine damit ist.

    Ich bin gerade wieder sowas von am kochen,das kann sich keiner vorstellen:mad: .
    Eben hat die Schule angerufen,am Dienstag ist Termin.Von wegen wir können darüber reden und machen was...aboah...die können sich ihr pädagogisches Gelaber echt stecken:mad:
    Da mußten ja schon etliche Eltern antreten und den Kindern ist auch mit Klassenkonferenz gedroht worden.Und nix hats gebracht!Da führte bisher allenfalls dazu,daß andere Kinder da weitermachen,wo die anderen aufgehört haben:mad:
    Die Sache hat sich sowas von verselbstständigt,da machen die gar nichts mehr!

    Wenn mein Kind schon seit Monaten Alpträume hat und erst fast mitten in der Nacht einschläft,Bauchschmerzen hat,Kopfschmerzen und immer traurig ist,nicht mehr lachen kann usw......da ist der Zug doch wohl abgefahren:mad: ?
    Und wenn ein Kind von 11 lieber tot wäre,als nochmal in diese Schule zu gehen.....das ist doch wohl Alarmstufe 10!!!
    Die glauben doch wohl nicht ernsthaft,daß das aufhört weil die ein paar nette Sprüche machen???:mad:

    Nee,so nicht!
    Ich schnapp mir mal mein Telefon und mach mal weiter!

    Vielen Dank und lieben Gruß,
    Diana
     
  9. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Traurig, was für Kinder wir haben.............

    Als ich zur Schule ging, waren Kinder wohlerzogen, ordentlich, gehorsam und sehr behilflich.

    Wir hatten eine Schulkameradin, die aus Polioerkrankung heraus im Rolli sitzen musste und es war für alle 44 Schulkameradinnen der Klasse eine Selbstverständlichkeit, ihr zu helfen, egal was sie brauchte.

    Zu meiner Generation waren Lehrer gestandene Menschen, Autoritäten mit Ansehen und Strenge, Intelligenz und Durchgreifvermögen.

    Rücksichtslosigkeit, Brutalität, Kriminalität, mangelnde Erziehung, fehlende Intelligenz und nie erlernte Disziplin kommen aus dem Elternhaus und die Kinder zahlen die Zeche. Ein Kind kann nur das, was man ihn lehrt.

    Die Eltern gehören verantwortlich gemacht, zur Rechenschaft gezogen und bestraft.

    Egal, ob ihr es hören wollt oder nicht, ich danke Gott keine Kinder zu haben und den Wunsch meiner Mutter nie erfüllt zu haben: Lehrerin zu werden - wenn, dann nur mit Peitsche, Schlagriemen und dunklem Keller:mad:

    Kranke Menschen zu benachteiligen, zu verhänseln, anzugreifen und zu missachten ist ein Charakterzug unserer Zeit, deutlich ausgeprägt in allen Schichten, Altersstufen und Herkunften. Junge Menschen, alte Menschen - Respekt wird den Kindern schon lange nicht mehr beigebracht.

    Das Endresultat sehen wir, hören wir, spüren wir - gute Nacht, Deutschland.

    Pumpkin
     
  10. ibe

    ibe Guest

    Liebe Diana,

    ich habe dir dieses eben aus einen meiner Threads kopiert, dann muss ich nicht so viel schreiben:

    ich habe das alles mit meinem Sohn erlebt, auch ungefähr in dem Alter deines Sohnes. Als ich deine Geschichte eben las, kam mir die Galle wieder hoch, obwohl es schon lange her ist. Mein Sohn ist heute 22 Jahre alt. Ich bin den Lehrern fast an den Kragen gegangen, bin auch zum Rektor, nichts half. Er wurde rheumakrank. Mein Sohn wurde wegen der Erkrankung auch nur gehänselt, zum Teil wurden seine Mitschüler sogar handgreiflich. Ich war am Ende, da gab mir ne Freundin der ich immer was vorgeheult habe, einen Tipp, den habe ich sofort wahrgenommen und es nie bereut, bis heute nicht. Ich bin zum Kinderschutzbund gegangen, anschließened noch mal mit meinem Sohn, über alles gesprochen. Dann, kannst mir glauben, ging es rund. Eltern der bestimmten Schüler mussten kommen, es wurde auch ne Sitzung in der Schule mit den Lehrern abgehalten. Ich sag dir, die waren alle geplättet. Keiner ließ ein Wort fallen. Was war das Endergebnis: Mein Sohn hatte endlich seine Ruhe. Das hatte ich mir eineinhalb Jahre mit angesehen, immer wieder hingeflitzt, selbst zu den Eltern, es brachte mir nichts. Aber diese netten Leute vom Kinderschutzbund waren einfach toll. Ich bin ihnen noch heute dankbar dafür.
    Mein Sohn wurde durch dieses Drama rheumakrank. Ich kann dich so gut verstehen.

    Also viel Erfolg wünsche ich dir und wünsche deinem Sohn endlich Frieden.

    Lieben Gruß von ibe, die sich auch mal dieses von der Seele schreiben konnte. Es sitzt eben tief.
     
  11. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Diana,

    ich drück dir ganz feste die Däumkes, dass alles super über die Bühne geht und dein Sohnemann bald zur Ruhe kommt. Auch das er sich anschliessend in seiner "neuen" Schule wohl fühlt wünsche ich von Herzen.

    [​IMG]

    Ich habe im letzten Jahr an einem Arbeitskreis Mobbing teilgenommen und mich auch intensiv damit befasst. In meiner unmittelbaren Umgebung werden massiv Menschen gemobt (im beruflichen wie auch im privatem Bereich). Die Folgen können mitunter dramatische Formen annnehmen. Hier ist möglichst schnelle Abhilfe nötig - dafür sorgst du ja zur Zeit.

    Ich ziehe meinen Hut vor deiner Konsequenz und wünsche dir gutes Stehvermögen im Umgang mit den beteiligten Institutionen.

    Halte uns bitte auf dem Laufenden und knuddel deinen Sohn mal von Frauke, Henri und mir.

    Biba (hoffentlich ist bald wieder ein RO-Treffen angesagt - krieg jetzt schon Entzugserscheinungen:D )
     
  12. Hai

    Hai Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    Liebe Diana,

    ich drücke Dir ganz fest die Daumen das Dein Sohn eine Schule findet in der er sich wieder wohl fühlt.

    Ich habe meinen Sohn letztes Jahr auch die Schule wechseln lassen. Er war auch einer Schule mit Hortbetreuung. Ab der 5. Klasse gingen die meisten Kinder aber dann nach dem Unterricht doch nach Hause. Für meinen Sohn war es leider nicht möglich, da er auf den Schulbus angewiesen war. Aus diesem Grund bekam er dann auch wie in den Jahren davor Mittagessen in der Schule. Er hat seiner Oma dann irgendwann mal berichtet das er meist das Essen ausfallen ließ, weil seine Mitschüler ihn massiv ärgerten und so etwas wie "das Baby muß wieder essen gehen" sagte. Und ich hatte mich gewundert, warum er Abends immer noch solchen Hunger hatte und dabei immer dünner wurde (na ja, er ist auch in die Höhe geschossen). Die Nachmittage verbrachte er als 5. Klässler dann mit 3. Klässlern.

    Die Schule hatte gar nicht bemerkt, das er kaum noch zum Essen ging und hatte tausend Bedenken, das er ein Schulwechsel nicht schaffen würde ect..

    Der Junge ist richtig aufgeblüht ! Er ist überhaupt nicht mehr traurig und verschlossen ! Er konnte die Noten die er vorher hatte halten. Da er ein sehr ruhiger Junge ist, hat er zwar nicht so viele neue Kontakte knüpfen können, aber lieber wenige gute Freunde als 50 Falsche.

    Gestern allerdings mußte ich nur mit dem Kopf schütteln: Was denkt sich ein Mitschüler dabei wenn er Kaugummi auf die Innenseite der Kinnpartie des Gurtes vom Fahrradhelm klebt ???????? :confused:

    Liebe Grüsse von

    Hai
     
  13. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo zusammen,
    als ich meinen Beitrag eingestellt habe dachte ich,vielleicht melden sich ja ein bis zwei zu Worte.Aber die Resonanz übersteigt doch meine Erwartungen.Das stärkt und bestätigt mich natürlich,macht mich aber auch zugleich betroffen.

    Der geplante Termin mit der Schulleitung am Dienstag wurde auf Donnerstag verschoben.Macht aber in der Hinsicht nichts,als daß mein Sohn seit längerem schon psychologisch betreut wird und ich von dort die volle Rückendeckung habe.Die Dame,zu der wir immer gehen,hat gesagt,wenn er ihr Kind wäre,würde sie zusehen,daß er umgeschult wird:D Die Frau ist echt klasse.Steht mitten im Leben und Eltern müssen auch nicht perfekt sein.Einen Bericht von ihr mit einer entsprechenden Schulempfehlung bekomme ich nächste Woche,ich hoffe am Mittwoch.

    Die andere Seite ist allerdings die,daß mein Sohn das gar nicht lustig findet zuhause zu hocken.Und jetzt zieht sich das durch den verschobenen Termin auch noch wie Kaugummi.
    Vielleicht meint die ja,ich würde mich bis dahin abregen?DAS meint DIE aber auch nur:mad: :D
    So wie es aussieht,wird versucht werden,die ganze Sache herunter zu spielen.
    Von wegen wir können über seine Probleme reden und so.Na klar,machen wir!ICH werde ihr sagen welche Probleme er hat,wie krank der Junge ist!Die soll lieber gar nicht erst versuchen,die Schuld bei meinem Sohn zu suchen!:mad:
    Oh man,ich merke,ich schreibe mich schon wieder in Rage....ich höre hier mal lieber auf.

    @Uschi
    Du sagst es!Genau so ist es und nicht anders!Da fragt man sich doch wirklich:Ja wo leben wir denn?

    @ibe
    Den Kinderschutzbund werde ich mal im Hinterkopf halten.Werde ich mal anführen,falls man der Umschulung nicht zustimmt:cool: :D
    Dein armer Junge...er hat nun lebenslang die Folgen zu tragen:( :mad:

    @Garfield
    Entzugserscheinungen hast du,soooo???:eek:
    Warum sollte es dir denn besser gehen als mir?:D

    @Hai
    Da hast also auch du den richtigen Instinkt gehabt;)
    Ich wundere mich immer,wie irgendwelche ach soll tollen Pädagogen die Entscheidungen von uns Eltern anzweifeln können.

    Ach so,noch was.Sollte man sich weigern der Umschulung zuzustimmen,werde ich wegen Körperverletzung und Nötigung Klage erheben.Ist mir heute so eingefallen.
    Und das sage ich ihr dann auch persönlich!!!!

    Neues also nächste Woche.....

    Einen ganz lieben Dank an euch alle und bis dahin,
    Diana
     
  14. engel

    engel Petra aus Gelsenkirchen

    Registriert seit:
    24. Mai 2005
    Beiträge:
    1.689
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen
    hallo

    bin ja echt geschockt
    das es schon in der schule mit mobbing
    losgeht
    kann es nicht fassen

    ich war mal ein mobbing opfer allerings im berufsleben
    will bloss nicht weiter drauf eingehen
    ist damals sehr böse ausgeganen

    engel
     
  15. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo engel,
    und ich habs auch am eigenen Leib erlebt.Darum weiß auch ich genau,wie es sich anfühlt und was für ein Häufchen Elend man in einer solchen Situation nur noch ist.
    Ich habe mich damals nach einem halben Jahr selbst aus dem Sumpf gezogen,zunächst mit einer Krankschreibung.Das Glück war auf meiner Seite und ich fand innerhalb von 14 Tagen eine neue Stelle.

    Wer als Erwachsener zeitig den Absprung schafft,kann das sicher noch verarbeiten.Unsere Kinder aber sind noch in der Entwicklung,was den Prozess des verarbeitens noch erschwert.
    Doch selbst wenn es gelingt,eines wird man sicher nie können,nämlich vergessen.

    Lieben Gruß,
    Diana
     
  16. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Hallo Diana,

    man fühlt sich so hilflos, wenn das eigene Kind gemobt wird.
    Ich habe das mit meinem Sohn auch durch.
    Ab der 5.Klasse in der Gesamtschule wurde bei meinem Sohn das Tourret-Syndrom festgestellt. Das ist ein Sammelsurium an Tics von : mit den Augen zwinkern, mit dem Körper wippen, bis zum Aussprechen von schlimmen Wörtern.
    In der 8. Klasse GYmnasialzweig fingen dann ein Paar Klassenkameraden mit dem Mobbing an. Es hatte gewaltige Auswirkungen, Svens Hosen wurden sogar kaputt gemacht, sein Mäppchen und Dinge verschwanden.
    Im Höhepunkt dieser Kampagne hat Sven dann in seinem Zimmer seine
    gesamten Wände mit Füller bekritzelt.
    Ich hatte lange Gespräche mit dem Klassenlehrer, den Eltern usw.
    Es half wirklich nichts.
    Dahe habe ich meinen Sohn aus dieser Schule genommen und in ein 25 km entferntes Gymnasium gegeben. Das war der reinste Segen für meinen Sohn.
    Dort wurde er nicht mehr gemobbt und er blühte regelrecht auf.
    Das Tourett-Syndrom ist heute bei ihm kaum mehr zu merken.
    Ich hoffe, dass du eine gute Lösung für deinen Sohn findest. Wenn die Lehrer
    deinem Sohn nicht helfen, solltest du ihn schnellstens in eine andere Schule geben.

    cher
     
  17. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Wir hängen noch immer in der Luft

    Hallo zusammen,
    morgen werde ich wohl die Krankschreibung meines Sohnes um eine weitere Woche verlängern lassen müssen,da wir noch keinen Schritt weiter sind.
    Die Schulleitung hatte mich abermals versetzt wegen Krankheit,angeblich kann sich niemand anders der Angelegenheit annehmen,außer der Dame selbst:mad: Morgen wird mir ein neuer Termin mitgeteilt.
    Das Schulamt bleibt in unserem Fall erst einmal außen vor.Die "Schule für Kranke",die ich für meinen Sohn im Moment am geeignesten halte,läuft über den LWL.
    Der Antrag dafür muß von der jetzigen Schulleitung dort eingehen und bewilligt werden.

    Positiv ist,daß wir am Dienstag beim Schulpsychologen unseres Kreises einen Termin bekommen haben.Ich denke mal,daß er befugt ist einzugreifen,wenn sich so eine Angelegenheit dermaßen verzögert.Darauf baue ich jetzt einfach mal,da er auch sämtliche Schulen hier kennen wird.Außerdem kann ich morgen den Bericht der behandelnden Psychologin abholen.

    Fortsetzung folgt......

    @cher
    Es freut mich zu hören,daß es deinem Sohn heute so gut geht:)
    In der Klasse meiner Schwester war auch ein Junge mit dem Tourettesyndrom,die Geschichte hatte aber leider ein sehr schlimmes trauriges Ende....

    Bis dahin und lieben Gruß,
    Diana
     
  18. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Hallo Diana,

    ich hoffe, dass Ihr mittlerweile eine für Deinen Sohn annehmbare Lösung finden konntet. Ich persönlich habe am Arbeitsplatz erfahren, dass man sich bei Mobbing nur sehr schlecht wehren kann und man sehr stark sein muß, diese Intrigen zu überstehen.

    Mein Sohn hatte glücklicherweise weniger Mitschüler, unter denen er leiden mußte, war aber einer Lehrerin ausgesetzt, die ihn systematisch "fertiggemacht" hat, weil ihr einfach seine Kleidung nicht zusagte. Wir leben auf dem Land, und manche ältere, unverheiratete Lehrerin (früher nannte man sie alte Jungfern:eek: ) hat kein Händchen für die Jugend und meint, mit Strenge einiges durchzusezten.

    Auch solche können einem einiges antun, allerdings gehört das jetzt nicht hierher und ich glaube, ich habe mich seinerzeit auch hier im Forum schon einmal darüber geäußert. Was ich sagen will, ist, dass ich Deinen Kummer und Deine Wut verstehen kann, allerdings aus Erfahrung weiß, dass auch Schulpersonal (Lehrer, Rektor etc.) einen auflaufen lassen können und ihre Hände in Unschuld waschen.

    Heute hat mein Sohn ein Fachabi mit einem Notendurchschnitt von 3,irgendwas und einen Ausbildungsabschnitt mit 1,75 und wenn er zu einem Vorstellungsgespräch geladen wird, muß er Rechenschaft abgeben, wie eine Steigerung von 2 Noten zustande kommt. Es ist zum Kot...!!! Ihn verfolgt die Sache also heute noch im Erwachsenenalter. Bisher konnte er keine neue Stelle finden.

    Liebe Diana, ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass ihr rechtzeitig eine Lösung findet. Haltet durch.

    Es umarmt Dich
     
  19. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo Melisandra,
    mir mußten feststellen,daß das alles nicht so einfach ist.

    Nachdem mein Sohn ja 14 Tage zuhause war,mußte er nun doch erst einmal wieder in die alte Schule zurück.
    In der Zeit seiner Abwesenheit hatte ich allerdings Gespräche mit der Sozialpädagogin und der Schulleitung dort.
    Die haben nun dazu geführt,daß die Lehrer und die Sozialpädagogin mehr ein Auge auf ihn haben.Außerdem haben sie vor seiner Rückkehr Einfluß auf die Mitschüler genommen.
    Und zusätzlich wurde noch ein soziales Training für die untersten Klassen eingeführt:D
    Er steht nun in der "Schule für Kranke" auf der Warteliste und wir hoffen,daß er nach den Osterferien dorthin kann.Dort werden ihm dann Strategien gegen Mobbing beigebracht und er wird auch nochmal wegen des ADHS getestet.

    Bis jetzt sind sämtliche psychosomatischen Folgen verschwunden und mein Sohn ist sehr zufrieden.
    Ich bin allerdings nach wie vor davon überzeugt,daß wir das ohne unsere konsequenten Maßnahmen nicht erreicht hätten.
    Und ich denke,es muß auch kein Dauerzustand bleiben.Darum geht er auf jeden Fall für eine Weile auf die Schule für Kranke und dann sehen wir weiter,was von dort empfohlen wird.
    Sollte noch ein Schulwechsel in Frage kommen,ist der sicher auch sinnvoller zu Anfang des nächsten Schuljahres.

    Was du meintest betr. der Schulleitung kann ich nur bestätigen.
    Bei uns hieß es dann von dieser:ich kenne ihren Sohn persönlich nicht aber aha,er hat ADHS.Na dann kann das ja nicht nur an den anderen liegen.

    Seine Klassenlehrer meine beide allerdings,er täte ihnen leid und ist ein ganz lieber,netter hilfsbereiter Junge der keinem was böses will.

    Nun denn.....in Anbetracht der Kontakte zwischen Lehrer/Schüler und Schulleitung/Schüler traue ich dann wohl eher dem Urteil ersterer.

    Und halte weiterhin alle Antennen auf Empfang und harre der Dinge,die da kommen.

    Ganz lieben Gruß,
    Diana