1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schulter

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von zecke73, 20. Mai 2011.

  1. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    Hallo,

    ich benötige mal einen Rat.
    Im letzten Jahr wurde bei mir eine große Exostose am Oberarmknochenkopf entfernt. Der Operateur musste dazu erstmal eine Sehne vom Knochen entfernen um überhaupt an die Exostose dran zukommen.
    Trotz KG usw. hatte ich nun immernoch teilweise schmerzen und Bewegungseinschränkungen.
    Mein Hausarzt hatte deswegen ein MRT angeordnet bei dem folgendes rausgekommen ist.
    Größenprorediente Zystenbildung, die Sehen an der rumhantiert wurde ist auf der einen Seite total ausgedünnt im verlauf nicht zu erkennen und an der anderen Seite zu weit mittig am Oberarmknochen befestigt.

    Der Radiologe riet mir zu einer erneuten OP da die Zyste wohl schon sehr groß ist. Auch mein Hausarzt sah das so und überwies mich zu einem Orthopäden.
    Der wiederum gab mir jetzt eine Überweiung in eine Klinik und meinte ich solle mich auf keine Wartezeit von über 3 Wochen einlassen. Alle machen die Sache dringend aber ich habe im moment das Gefühl nur hin und her geschickt zu werden.

    Da ich eine ehrliche Person bin habe ich natürlich auch schon mit meinem Chef über die Sache gesprochen der natürlich nicht so erfreut darüber ist. War im letzten Jahr deswegen schon 12 Wochen krank und jetzt werden es mindestens 6-8Wochen.

    Heute fragte er mich dann was denn nun sei er müsse ja planen und ich wüsste ja das er erst gerade mit 2 Herren wegen AU probleme gehabt hatte und er die beiden gekündigt hätte.
    Das ganze hörte sich so an als ob ich die nächste sei.
    Was soll ich ihm sagen? habe erst am 31.5 einen Termin zur Vorstellung in der Klinik und wann ich einen OP- Termin bekomme weiß ich ja nun jetzt auch noch nicht. Ich lasse mich ja nicht aus pure Lust operieren zudem hat mich der MRT- Befund total getroffen. Bin seitdem voll fertig mit den nerven.

    Habe mir schon überlegt ob ich mir eine Bescheinigung von meinem Arzt geben lasse ob das was bringt?

    Gruß
    Zecke
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Zecke!
    Das solltest Du im sagen, Du weiß im moment auch nicht mehr und mußt selber auch erst diesen Termin abwarten, sobald Du mehr weißt, wirst Du ihm Bescheid geben!
     
  3. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo josie,

    da hast du recht und das habe ich auch so gesagt aber damit gibt sich mein Chef eben nicht zufrieden.

    Der redet so als ob ich das mit absicht mache, deshalb kam auch der Spruch mit meinen Kollegen. Was wirklich so rüberkam das ich eben nun wegen der anstehenden OP auch auf der Abschußliste stehe.

    Gruß
    Zecke
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Zecke!
    Im Grunde genommen will dein Chef von dir hören, daß Du die Op nicht machen läßt.
    Da das nicht möglich ist, dadurch würdest Du deine Gesundheit sehr stark beeinträchtigen, muß er mit der Antwort, die Du gegeben hast zufrieden sein!

    Entweder ist ihm deine Arbeit wichtig und er kann und will auf dich als Mitarbeiter nicht verzichten, dann wartet er bis Du mehr weißt, oder Du stehst sowieso schon auf der "schwarzen Liste" und dann würde er dich jedesmal mit Kündigungsandrohung unter Druck setzen, d.h. das Arbeitsklima ist sowieso miserabel.

    Vielleicht läßt Du dir das durch den Kopf gehen und überlegst dir, ob es langfristig nicht besser ist, etwas neues zu suchen?
     
  5. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    damit hast du recht.
    Bisher kam ich immer gut mit meinem Chef klar. Vor einigen Wochen sollte ich noch aufsteigen im Betrieb und jetzt das.

    Gut das ich eine Schwester habe die bei der Argentur für Arbeit arbeitet, die hat mir schon einige Tips gegeben. Da ich einem Schwerbehinterten gleichgestellt bin hätte ich wohl so einige Möglichkeiten. Da er das mit der Gleichstellung nicht mehr weiß wird er mit sicherheit nicht vorab beim IA nachfragen wegen der Kündigung und somit könnte ich gerichtlich dagegen angehen.

    Gruß
    Zecke
     
  6. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo,

    inzwischen habe ich mich mit meinem Chef und meiner Chefin ausesprochen. Sie müsste der Sache ja nun zustimmen. Zur Antwort habe ich bekommen das keiner auf Grund von Krankheit entlassen wird núr wenn er sich grobe Fehler leistet was bei mir noch nicht der Fall war.

    Letzte Woche war ich in der Klinik zur Vorstellung und habe das nächste Drama erlebt. Habe nun alle Unterlagen mitgenommen die von dem Arzt nicht mal in Augenschein genommen wurden. Er war gleich am maulen warum keine Rö-Bilder vorhanden seien. Die wurden nicht gemacht weil die Zyste usw. eindeutig auf den MRT- Bildern zu sehen sind.
    So viel Glück wie ich nun mal immer habe war das Gerät der Klinik kaputt und ich wurde ohne Untersuchung nach Hause geschickt. Sind ja nun einige km bis zur Klinik und ich musste mir ja nur Urlaub wegen dem Termin nehmen. :(:(:(
    Der nächste Termin ist jetzt Dienstag. Bin mal gespannt ob er mir dann besser zuhört und mal die letzten Befunde liest und sich nicht nur auf die Rö-Bilder verlässt denn da wird man die Zyste und die angeschlagenden Sehnen sicher nicht sehen können. Mein Orthopäde hat auch versäumt das auf die Überweisung zu schreiben. Dort stand nur z.n. Exostoseabtragen

    Drückt mir die Daumen
    Zecke
     
  7. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo zecke,

    du bist auf der sicheren seite, wenn du den arbeitgeber noch einmal mitteilst, dass du gleichgestellt bist! das ist für dich wichtig. ich weiss nicht ob du ihn das "nur mal gesagt hast" oder aber ob es "schriftlich in deiner personalakte vorliegt"
    letztendlich bis du die jenige die es ihm sagen muss.wie gesagt nur als tip für dich.

    dein problem der behandlung:
    wenn sie dir eventuell versuchen die sehnen zu richten, neu anzunähen oder zu schauen, warum die so ausgedünnt sind, werden sie wenigstens versuchen die stelle wo die sehne dünn ist "anzufrischen" damit sie einheilen kann.

    die zyste selbst wird nicht bösartig sein (meist gefüllt mit wasser) entsteht oftmals durch reibungn am knochen oder sehnen. kann aber zu entzündungen an der sehne führen wenn sie dort reibt.

    wenn du glück hast, machen sie das arthroskopisch.
    wird es eine "offene" op (was sie manchmal erst am op tisch entscheiden können) könnte der heilungsprozess länger dauern.

    dein arbeitgeber
    da du aber nunmal kein hellseher bist, wirst du deinem chef auch nichts anderes sagen können: du hast untersuchungs-termine, op besprechung steht noch an-dann wird weiter entschieden. mehr weisst du nicht. und mehr musst du auch nicht sagen, schon gar nicht warum du krank bist!!!!

    das geht dem arbeitgeber nichts an! denn er kann sehr wohl daraus schlüsse ziehn, wie deine weitere belastung aussieht.

    vor allem, dass es wegen der "selben schulter ist", kann nachteilig ausgelegt werden. weil die begründung des ag bei einem kü-begehren könnte auch lauten: nicht absehbar ob sich das jeh bessert.

    ich will dir keine angst machen, nur ein gebranntes kind scheut feuer und ich habe alle facetten eines solchen verhaltens erlebt.

    es hätte auch gereicht, ihm mitzuteilen, dass du eine op haben wirst, wann steht noch aus und du gibst ihm bescheid.

    ich drück dir die daumen, das es nicht so kompliziert wird.

    und kopf hoch, so einfach können arbeitgeber auch nicht unbedingt was machen, nur sie versuchen es allzu gerne!

    lg sauri:)der liebe dino
     
    #7 6. Juni 2011
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2011
  8. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo saurier,

    ich denke das mit meinem Arbeitgeber hat sich erledigt.
    Meine Kollegin ist das größte Problem, die denkt nur an sich, an Urlaub und an ihre freien Tage. Wenn ich krank bin muss sie für mich arbeiten und das ist ja zuviel verlangt. Das Problem meinte auch mein Chef er hatte sich bloss etwas merkwürzig ausgedrückt.

    Im letzten Jahr wurde eine offene OP durchgeführt weil die Exostose viel zu groß war.
    Das bedeutete 8 Wochen AU und 4 Wochen Wiedereingliederung. Zu dem hat ständig meine KK angerufen und mich gefragt wann ich denn nun wieder arbeiten gehen würde. Ich hoffe das es diesmal nicht mehr so extrem wird.

    Gruß
    Zecke
     
  9. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo zecke,

    na dann, soll dein ag-der dame mal sagen was sie zu tun hat.
    das soll deine sorge nicht sein!!!

    drück die daumen das es problemlos vonstatten geht und du (morgen?) eventuell mehr weisst?

    lg sauri:)
     
  10. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    Zwischenbericht

    Heute lief der Termin wesentlich besser als vor einer Woche. Selbst der Arzt war total freundlich.

    Er sieht das mit der Zyste jetzt nicht so als ein Problem ein. Die könnte man so belassen.
    Das Problem ist die Schultersteife die immer schlimmer wird. Die kommt wohl von vernarbungen und verklebungen.
    Das wird jetzt Arthroskopisch gelöst und so nebenbei könnte er aber auch mal in die Zyste stechen. Die Sehne ist zwar stark ausgedünnt aber noch kräftig.
    Nach der OP werde ich über einen Zentralen Venenkatheter im Hals mit Schmerzmitteln versorgt damit ich gleich mit intensiver KG beginnen kann. Bewegung ist dann wohl sehr wichtig.

    Bin mal gespannt. Die OP ist am 11.7.

    Gruß
    Zecke
     
  11. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo zecke,

    na sieht doch besser aus als gedacht!
    aroskopie ist einfach eine gute wahl an der schulter. die offenen op's würden einen sehr langen heilungsprozess nach sich ziehn.
    (kaann da nur aus erfahrung sprechen-manches muss man nicht haben:o)

    der zentrale schmerzkatheter am arm, wird dich erst mal 24 stunden wenig spüren lassen. dann hast du das gefühl eines
    armes wie ein "klumpen" das vergeht wieder.
    wenn du ein langsames kribbeln bemerkst geht die anästhesie vorbei und dann kommt das medi im katheter zum einsatz.
    die dosis wird so eingestellt, dass du wenig schmerzen hast aber üben kannst. sonst ginge das gar nicht.

    scheu dich nicht zu sagen, dass du schmerzen hast und wenn sie schlimmer werden! dazu gibt es den schmerzakutdienst der in der regel 2x täglich zu dir kommt und die dosis anpasst oder ggf. andere massnahmen noch einleitet.
    eventuell über eine zusätzliche bolusgabe oder aber noch gabe von anderen medikamenten. ansonsten kommen sie auch zwischendurch wenn die schmerzen zu doll sein sollten. also immer brav melden!;)

    das ist ne klasse einrichtung und ich möcht die bei meinen op's auch nicht mehr missen!ich hatte dies auch schon 2x an der schulter und 2x am knie und ein seegen!

    so mal daumen drücken und hoffe dass du bis dahin nicht allzu grosse schmerzen und sorgen mit der schulter hast!

    lg sauri:)der liebe dino
     
  12. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    Hallo,

    die OP war nun am 11.7. Hatte zuvor häftige Probleme mit meinem Chef der mich zwingen wollte das ich die OP nicht machen lasse und den Termin absage. Auch meine Kollegin wollte mich einschüchtern und meinte nur das ich mich doch nicht so anstellen solle das es ja wohl nicht so schlimm wäre wenn ich die OP nicht machen lasse.
    Das ganze ist mir dann noch total auf den Magen geschlagen und ich konnte tage lang nicht mehr schlafen. Wurde dann schon eine woche vor der OP krankgeschrieben.
    Daraufhin habe ich von meinem Chef eine Abmahnung bekommen weil ich krank auf ansage bin.
    Für mich steht eines fest das ich keinen fuss mehr in diese Firma setzen werde unter solchen voraussetzungen kann ich dort nicht mehr arbeiten.

    Jetzt zur OP.
    Diese ist sehr gut verlaufen. Aber so einen Schmerzkatheter möchte ich nie wieder haben. Den Arm kann ich bereits sehr gut bewegen bekomme aber trotzdem Montag noch eine Bewegungsschiene für die nächsten Wochen nach hause.
    Bin mal gespannt ob es weiterhin so gut weiter geht.

    Gruß
    Zecke
     
  13. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hej Zecke,

    habe grade den ganzen Tread gelesen und wünsche dir weiterhin gute Besserung.
    Hast du schon was aus deiner Firma gehört? Manche Chefs sind doch wirklich kaum auszuhalten. Es ist egal was man alles schon geleistet hat, sobald man mal nicht so gut kann hört man schon blöde Sprüche und versteckte oder offene Drohungen.

    Tschüß und liebe Grüße

    Mummi
     
  14. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo,

    habe meinem chef einen netten brief geschrieben mit der bitte um Löschung der abmahnung aus meiner Personalakte. Aber leider habe ich bisher noch nichts gehört.
    Er hatte auch genug damit zu tun andere Kolleginen eine fristlose Kündung zu erteilen und bei einer diese nach einem Tag zurück zu nehmen. Und das innerhalb von einer Woche. :vb_confused::eek::(:mad:
    Für mich war das schon richtiges Mobbing durch meine Kollegin in der Fil. und meinem Chef.
    Ich weiß nicht mehr wem ich in der Firma noch trauen kann. Habe schon panik die weitere AU mitzuteilen. Wollte die AU faxen aber das ging irgendwie schief. Die ist wohl weiß auf weiß in der Firma angekommen. Mein Kollege wollte mich Freitag erreichen, ich war aber nicht da somit habe ich ein fax bekommen das ich mich ruhig melden könnte weil er alleine sei. Als ich aber von meinem termin wieder zuhause war hatte er schon Feierabend.

    Mit meinem Hausarzt habe ich das jetzt so besprochen das er mich erstmal weiter krankschreiben wird. Wegen der OP geht das aber nicht länger als bis zum 29.7. Danach steht auf der AU dann Mobbing oder irgendwelche psychischen Störungen.

    Werde auch mal mit meiner Kk drüber sprechen. Ich muss ja abgesichert sein.

    Gruß
    Zecke

    PS: was ich am schlimmsten finde ist, das ich in einem Sanitätshaus arbeite.

    18.7: habe jetzt bei meinem Arbeitgeber angerufen und was musste ich mir anhören? Das man mit sowas jawohl nicht so lange krank ist und das mein Chef sicher noch anruft weil er darüber gar nicht erfreut sein wird. I
     
    #14 17. Juli 2011
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juli 2011
  15. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    Narbe aufgegangen

    Hallo,

    ich habe ein kleines Problem und vielleicht kann mir ja jemand helfen.
    Am Dienstag wurden die Fäden gezogen. Die Narben sahen sehr gut aus.
    In der Nacht zum Mittwoch ist dann eine Narbe wieder aufgegangen. Bin dann wieder zum doc der mir ein Klammerpflaster drauf tat. Er meinte das ich das nach ein paar Tagen wieder abmachen könnte. Heute habe ich dann mal drunter geschaut und nur gut das ich es nicht komplett abgerissen habe denn die Narbe suppt noch und ich habe das Pflaster erstmal wieder rüber gezogen und ein anderes drüber geklebt.
    Hat damit jemand Erfahrung? Die OP war am 11.07., ich finde es schon beängstigend das die Narbe immernoch nicht zu ist.
    Das ist mir noch nie passiert das eine Narbe wieder aufgegangen ist.

    Gruß
    Zecke
     
  16. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Zecke!
    Kommt da viel an Flüssigkeit raus? Wie groß ist die offene Stelle?

    Bis zu einer gewissen Menge an Wundflüssigkeit wird vom Körper resorbiert. WEnn die Menge zu groß wird, dann schafft sich die Wundflüssigkeit einen WEg und der geht natürlich durch die Naht, weil die doch noch nicht so fest zusammengewachsen ist.
    Wie sieht es denn aus, sieht es eitrig aus oder handelt es sich um seröse/klare, oder vielleicht auf leicht blutige Flüssigkeit?
    Mir wurde verkurzem ein Atherom unter der Brust entfernt, das wurde dann auch genäht, nach 10 Tagen kamen die Fäden raus.
    Schon innerhalb der 10 Tage kam aus einem Faden immer, leicht eitrige, wenn das draußen war, blutig, seröse Flüssigkeit.
    Es wurde dann mit der Zeit weniger und die Fäden wurden gezogen.
    Am nächsten Tag ging auch ein Stück Narbe wieder auf und der "Sabber" kam zum Vorschein.
    Ich habe dann immer das Pflaster tgl gewechselt, wenn es öfters durch war, auch öfters und mit PVP Jodsalbe verbunden.
    Nach 2-3 Tagen war es vorbei und die Naht geschlossen.

    Eigentlich müßte das Klammerpflaster runter, m.M. nach und erstmal mit Desinfektion und Salbe versorgt werden.
    Du solltest spätestens am Mo nochmals zum beh. Arzt.
     
  17. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    an Zecke

    Hallo Zecke!

    Ich würde auf jeden Fall sofort damit zum Arzt fahren. Bei meinem Mann wurden vom Hausarzt nach einigen Lungenoperationen bei uns zu Hause zehn Fäden gezogen.
    Einen Tag später mußte er wieder ins Krankenhaus, weil überhaupt gar nichts verheilt war.
    Ich möchte Dir keine Angst machen, aber Kontrolle ist besser!

    Viele Grüße von Tortola
     
  18. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    Na ja, es sabbert so vor sich hin und ist eben offen. Die Narbe ist ca. 1 cm groß, war ja zum Glück nur eine Arthroskopie. Aber es klafft auch auseinander.

    Es hatte Mittwoch geblutet und deshalb habe ich auch das Klammerpflaster erhalten. Der Doc. meinte das wohl unter der Narbe ein Bluterguß gewesen ist. Jetzt ist es so leicht gelblicher Sabber.
    Warte mal bis Montag ab wie es dann ist. Werde dann aber auch nochmal zum Doc. gehen. Bin da eh im Moment schon Stammgast. :rolleyes:

    Angst kann mir keiner mehr machen obwohl mich das ja doch beängstigt. Warte doch erstmal bis Montag ab weil ich denke das die mich auslachen würden beim Notdienst wenn ich da mit so was ankommen würde.

    Danke für eure Antworten
    Zecke
     
  19. Birne

    Birne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2010
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zecke,
    ich würd an deiner stelle zum Doc oder Nordienst fahren,ist doch
    egal was die denken.
    Ich hatte das nach einer Karpaltunnelop,nach den Fädenziehen ist
    auch gleich ein Stück von der Narbe aufgegangen.
    Nach Tagelangen verbinden mußte dann letztendlich die Haut die
    sich gebildet hatte wieder abgeschnitten werde,wil sie schon Tod
    war.Danach war die Wund wieder so offen,wie nach der Op und
    mußte von alleine zuwachsen.
    Will dir keine Angst machen,aber lieber einmal mehr drauf schauen
    lassen als zuwenig.
    Gute Besserung,lg Birne
     
  20. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    194
    Ort:
    in den bergen
    hi zecke,
    du würdest dich schlapplachen,weswegen manche leute zum notdienst gehen (kopfschmerzen,mückenstich etc.)
    keine falsche scheu !!!
    wenn es dir sorgen macht,würde ich heute hingehen.
    lg katjes