1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schulprobleme beim kleinen Drachen

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Nixe, 21. April 2005.

  1. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Moin :) ,

    ich brauche dringend Rat in Sachen Schule.

    Mein kleiner Drachen ist ja im Sommer zur Schule gekommen. Mittlerweile
    ist es so, dass sie in der Schule absolut unterfordert ist. Sie haben ja nur
    wenige Fächer, Deutsch, Mathe, Sachunterricht, Kunst, Religion und Sport.

    In Sachunterricht wird fast nur Verkehrserziehung gemacht. Einmal ganz kurz
    haben sie etwas über den Apfel gelernt, das war es dann.

    In Mathe rechnen sie bis 20, was auch kein Problem ist. Die Hausaufgaben
    sind in Minutenschnelle gemacht.

    In Deutsch ist sie der Klasse meilenweit voraus. Sie hatte Zettel für daheim
    mit dem Stoff der zweiten Klasse, die aber mittlerweile auch alle fertig sind.
    Sie liest allein Bücher und zwar solche, die eigentlich gar nicht für Leseanfänger gedacht sind. Die Hausaufgaben in Deutsch findet sie
    langweilig und viel zu einfach.

    Sie möchte so viel wissen (sie fragt und lernt auch von sich aus) aber es fordert sie keiner.

    Es gibt kein Fach, wo sie Stoff durchnehmen, den sie "lernen" muß oder
    könnte. Das mit den Extraaufgaben, wie in Deutsch, ist ja toll. Aber so kommt sie noch weiter voran. Zudem wird in Deutsch fast alles in Einzelarbeit
    und nicht im Klassenverband gelernt. Je schneller und weiter sie vorankommt,
    je größer der Abstand.

    Ich finde es so schade, dass die Neugier und der Drang, Sachen zu lernen
    und begreifen so wenig beachtet wird. Ob es anderen Kindern auch so ergeht? Was kann man dagegen tun? Die Lehrerin schlug mir jetzt einen
    Englischkurs vor. Aber dann ist es wieder dasselbe Dilemma - sie bekommen
    offiziell erst ab 3. Klasse Englisch und sie kann es dann schon. Zum Sport
    geht sie schon zweimal die Woche, ansonsten verabredet sie sich viel
    und gerne.

    Lasse ich sie tatsächlich eine Klasse überspringen wie vorgeschlagen, wird
    sie immer die Jüngste sein. Zudem ist sie ein sehr ruhiges und zurückhaltendes Kind und hat ihre ganzen Freundinnen in ihrer Klasse.

    Geht es anderen Kindern ähnlich und was kann man tun, damit die Schule
    und das Lernen so nicht langweilig werden?

    Fragende Grüße von Nixe,
    die auf viele Antworten von anderen Muttis hofft
     
  2. Mutterkutter

    Mutterkutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2005
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Hallo Nixe,mir ist spontan eingefallen,dass Du Dein Kind mal zum Hochbegabten Test anmelden solltest.

    Wenn sie nämlich weiter unterfordert wird,könnte es sein,dass sie eines Tages umschlägt und nur noch Blödsinn macht,weil sie sich ja langweilt.Den Rest schick ich Dir per PN

    Gruß Mutterkutter
     
  3. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Langeweile

    Hallo Nixe,
    ich würde euch auch raten so einen Test zu machen. Solange sie sich nicht verweigert und in der Schule mitmacht, Freunde hat, was mit das wichtigste ist,
    würde ich an deiner Stelle nur aufpassen, das es nicht umschlägt und sie die Schule doof findet.. Viele Kinder, die so weit sind wie deine Tochter kommen oft mit ihren Altersgenossen nicht klar. Unser Schulsysthem läßt es nicht zu, das die Hochbegabten gefördert werden. Leider landen viele von ihnen auf einer Sonderschule.Pass gut auf euch auf.

    Liebe Grüße
    Glitzerchen
     
  4. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.203
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    Hallo, Nixe!

    Einer meiner Cousins hat auch einen sehr begabten Sohn (inzw. ist er schon im Teenageralter). Soweit ich weiß, haben die Eltern dieses Kind von Anfang an außerhalb der Schule sehr gefordert, z. B. hat er Geigenunterricht bekommen, ist in einer Schachgruppe, lernt chinesisch(!!), war bei den Pfadfindern und auch beim Sport. Die meisten anderen Kinder wären mit so vielen außerschulischen Aktivitäten überfordert, aber er braucht(e) das. Die Idee, eine Sprache zu erlernen, die später grade NICHT in der Schule angeboten wird, ist nicht schlecht, finde ich. Dann fällt nämlich das weg, was Du erwähnst, daß das Kind dann schon wieder den anderen voraus ist und sich langweilt. Natürlich kommt es darauf an, welche Angebote es bei Euch im Ort oder in der Umgebung überhaupt gibt. Ganz wichtig und auch sehr beruhigend finde ich, daß der kleine Drachen so guten Kontakt zu den anderen in der Klasse hat.
    Viele Grüße von Ruth
     
  5. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Ruth hat recht

    Fordern soweit es eben geht.
    Ich habe ja einen Enkelzwerg, wie fast alle hier wissen. Der zählt seit er 2,5 Jahre als er bis 100 zählen konnte. Er kann jedem Buchstaben mindestens ein Wort zuordnen.O ist Oma, J ist Jan B ist z.b. Bus oder der name seines Onkels.
    Meinen Computer beherscht er und ein Kinderprogramm ist für ihn seit einiger Zeit gespeichert. Er findet seine Dateien, ohne das ich sie ihm zeige. Er kennt sein Passwort und fügt es selber ein.
    Was ich gut finde , er ist seit August in einer Kindertagesstätte und da ist er ganz einfach Kind.
    Meine Große, heute 25 war auch so früh in allem. Neulich habe ich einen Bericht im Fernsehe gesehen. Es heißt nicht, das ein Mensch, der als Kind Hochinteligent war, das mit 30 Jahren auch noch ist. Wichtig ist, das diese Kinder ein soziales Gepflecht haben.

    Alle guten Wünsche
    von einer Oma.

    Glitzerchen
     
  6. roco

    roco Guest

    ob nun hochbegabt oder nicht, fakt ist, dein kind ist unterfordert. so ein test ist zwar nicht schlecht. aber wenn du ihn gemacht hast und er fällt positiv aus- was dann? hast du dann die möglichkeit in der nähe, dein kind in eine schule zu geben, welche soetwas fördert? oder müßte sie dann in ein internat? die frage, ob ihr das wollt? welche fördermöglichkeiten gibt es sonst noch für hochbegabte in eurer nähe? sollten diese fragen verneint werden, denke ich, daß so ein test nur negatives bringt. was habt ihr davon, zu wissen, euer kind ist hochbegabt, wenn keine förderungen möglich sind?


    ich würde den vorschlag, eine klasse zu überspringen ins auge fassen. die jüngste zu sein ist weniger schlimm, als sich ständig zu langweilen.

    mein sohn mußte in der grundschule garnichts tun, wir haben ihn in seiner klasse gelassen, die quittung haben wir jetzt. er lernt nicht, obwohl er es jetzt müßte/sollte. er ist jetzt in der schnell- läufer- klasse, d.h. ab der 5. klasse gymnasium, die 8. klasse wird übersprungen, der stoff aus dieser 8. klasse wird auf 5./6./7. verteilt.

    in dieser klasse ist ein schüler, der eigentlich erst in die 3. klasse der grundschule gehört. alle sind 10/11 jahre alt, er ist erst 8 (wird nächsten monat 9. er fühlt sich wohl. er ist ausgelastet, hat wieder freude an der schule, am knobeln und lernen. außer an seiner größe merkt man ihm nicht an, daß er der jüngste ist und er hat damit auch keine probleme.
    und seine freunde von früher sieht er am nachmittag.

    wo also sollte das problem für deine tochter liegen, noch dazu, wo ihre freundinnen im falle sogar die selbe schule besuchen? wichtig an der ganzen angelegenheit wäre auch die meinung deiner tochter. gegen ihren willen klappt weder das eine noch das andere.

    die conny
     
  7. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Danke für eure lieben Antworten.

    Das Problem ist unser Wohnort. Für Hochbegabte gäbe es in HH die Möglichkeit der Förderung. Ich weiß von einer Mutti, die tatsächlich einmal
    die Woche ihr Kind dort nachmittags in einer Gruppe hatte. Das würde ich
    aber zeitlich gar nicht schaffen, da ich halbtags auch arbeite. Ein Internat
    käme momentan nicht in Frage, dazu ist sie mir noch viel zu jung und auch
    zu sehr auf die Familie fixiert.

    Leider gibt es hier in der Nähe keine besonderen Angebote außer dem Sportverein. Ich werde mich aber mal erkundigen, ob es in Stade die Möglichkeit gibt, Französisch zu lernen. Da könnte sie dann gleich mit meiner Freundin aus Nancy üben, wenn die uns mal wieder besucht :) Musikalisch
    ist absolut niemand aus unserer ganzen Sippe - von daher fehlt da einfach
    der Bezug dazu.

    Conny's Beschreibung mit dem Lernen verlernen ist ja eben gerade meine
    Befürchtung. Nur mit dem Überspringen tue ich mich wirklich extrem schwer,
    gerade weil sie sehr ruhig und still ist. Zudem hat sie eine ganz liebe und
    fähige Lehrerin, die sie sehr mag und fühlt sich in der Klasse sehr wohl.

    Glücklicherweise ist ja noch ein wenig Zeit bis zum Schuljahrsende. Heute
    habe ich ihr ein Übungsheft für Schreibschrift gekauft, da sie von sich aus
    meinte, sie möchte endlich ihren Namen in Schreibschrift schreiben :D

    Liebe Grüße von Nixe mit zwei kleinen Drachen
    (wir haben heute eine Freundin zum Übernachten da)
     
  8. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Das gut

    Liebe Nixe,
    solange sie sich nicht verweigert und gerne in die Schule geht ist es doch ok.
    Bei uns hier, auf dem Land, gibt es eine Serlbsthilfegruppe. Die Eltern treffen sich regelmäßig , vieleicht gibt es ja sowas bei euch. Oft bekommt man Informationen und Ideen, auf die man alleine nicht kommt?
    Aber ich würde dir zu einem Test raten, denn es gibt dir eine gewisse Sicherheit.
    Französich lernen ist doch auch toll. Sowas wird hier von der Volkshochschule angeboten, extra für Kinder. Ich drücke dich und wünsche, ihr gemeinsam einen guten Weg für den kleinen Drachen findet.

    Liebe Grüße
    Glitzerchen