1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schub nach WSR? - abwarten oder MTX erhöhen?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Gertrud, 3. Juli 2011.

  1. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo!

    Seit fast einem Jahr nehme ich MTX und war auch einige Zeit zufriedenstellend beschwerdearm.

    Vor ca. 3 Monaten musste ich reduzieren - von 20 mg auf 15 mg - weil meine Leberwerte stiegen. Meine Beschwerden wurden dadurch nicht schlimmer - die Leberwerte wurden schnell besser und sind jetzt wieder im Normbereich.

    Nun habe ich seit 2 Wochen wieder einen geschwollenen, schmerzhaften Finger - und bin darüber nun natürlich unglücklich.

    Zur gleichen Zeit - also auch vor ca. 2 Wochen - hatte ich beim Kieferchirurgen eine Wurzelspitzenresektion ... und ich glaube fast, dass das vielleicht einen Schub ausgelöst haben könnte (Stress, weil ich so eine Angst davor hatte - der Eingriff an sich inkl. örtlicher Betäubung - anschließendes Antibiotikum ....!?).

    Nun meine Frage:
    Ich könnte theoretisch ja das MTX wieder auf 20 mg erhöhen - aber eigentlich will ich das nicht, denn mit 15 mg geht es mir besser als mit 20 mg (da war mir schon 2 Tage etwas kodderig).

    Kann es überhaupt sein, dass so ein kieferchirurgischer Eingriff einen Schub auslöst? Und wie groß sind die Chancen, dass er - bei gleichbleibender Medikation - bald wieder vorübergeht?
     
  2. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Meine Erfahrung ist, dass jede form von Stress einen Schub auslösen kann. Wenn ich mich wegen irgendeiner Sache fertigmache, kriege ich einen Schub. Bisher wurde dann mit Cortison draufgehauen und gut war's. Das darf ich wegen Osteoporose aber nicht mehr so machen ........
    Eine andere Erfahrung meinerseits ist aber auch, dass ich kaum rheumatische Beschwerden habe, wenn in meinem Körper eine andere Baustelle ist. So hatte ich in der Akutphase meines Beinbruchs kaum mit Rheuma zu tun, jetzt aber umso mehr.
    Ich bin auch gerade mitten im Schub und soll laut Hausarzt und Rheumadoc die Medikation gegen Rheuma nicht ändern, aber bei Schmerzen mehr Schmerzmittel nehmen.
    Das Beste wird sein, wenn du mal bei deinem Arzt vorstellig wirst oder anrufst und nachfragst.

    LG
    Julia123
     
  3. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Danke, Julia!

    Ja, ich habe in 3 Wochen sowieso einen Termin beim Rheumatologen. Bis dahin warte ich noch ab, vorausgesetzt es bleibt bei dem einen Fingergelenk ohne deutliche Verschlimmerung. Vielleicht wird es ja auch besser - man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben!

    :rolleyes: