1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

schon wieder schlechte Nachrichten

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von paloma, 7. November 2008.

  1. paloma

    paloma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Nicht lange vor, habe ich hier erzählt, wie mein Leben immer schwieriger wird. Meine Mutter hat Krebs und hat wenig Zeit noch. Ich habe diese komische Krankheit bekommen. Dann, das Baby von meinem Bruder hat Probleme im Kopf. Und, da vielleicht das alles nicht genug war, heute ist meine Hundin gestorben. Ich bin nur am heulen. Sie war ganz besonderes, und wir werden sie sehr vermissen. Ich habe auch diese Woche gewusst, dass wahrscheinlich ab naechstes Jahr mein Vertrag nicht verlängert wird... Und was werde ich dann machen? Mir gehts besser dank Remicade, aber habe jetzt auch manchmal komische Gelenkschmerzen und nehme schon seit 3 Monate starke Antibiotika, weil die Ärtze ein komisches Keim in meine Lünge gefunden haben. In 2 Wochen muss ich noch Mal eine Bronchoskopie machen, um zu sehen ob das noch da ist oder ich kann die Antibiotika absetzen. Ich habe das Cortison schon bis 7,5 (Zieldosis) reduziert, aber die nebenwirkungen sind alle noch da: 15Kilo mehr, Buffalo-nackel, Vollmondgesicht, riesen-Bauch, riesen-Hunger, schlafprobleme, Zucker...
    Aber jetzt kann ich nur an meine Lena denken, die bei meinen Eltern in Spanien war. Sie hat ein wunderschones Leben gehabt, das ist das einziges dass mich trösten kann. Ich will irgendwann eine gute Nachricht bekommen, ich kann langsam nicht mehr:(. Ich weiss auch nicht warum ich das alles hier erzählen will... Gute Nacht
     
  2. Anja1

    Anja1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Paloma!

    Es tut mir sehr leid. ich kann gut verstehen, das es dir langsam reicht.

    Fühl dich vorsichtig von mir gedrückt!

    Liebe Grüße
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe paloma,

    es tut mir sehr leid das alles zu lesen!
    im moment hast du ein echtes päckchen zu tragen,
    wohl eher ein dickes paket.
    rede doch mit freunden vor ort, die dich nicht nur virtuell in den arm nehmen können! es ist eine schwere zeit und du wirst sie überstehen müssen......
    warum du hier schreibst? weil es dir ein bedürfnis ist, deine sorgen mit jemandem zu teilen, etwas trost zu bekommen!
    wer versteht das nicht....
    ich wünsche dir für die zukunft wieder bessere nachrichten,
    und sei ganz sicher, sie werden kommen! auch deine gesundheit wird sich wieder verbessern!
    aber jetzt musst du stark sein! wir werden dir dabei helfen!

    fühl dich getröstet! marie


     
  4. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo Paloma,

    es tut mir wirklich sehr leid,
    dass du im Moment nur schlimme / traurige Nachrichten bekommst :(.
    Dabei ist es nur allzu verständlich, dass du deine Trauer /Wut /Enttäuschung am liebsten hinausschreien möchtest,
    eine Möglichkeit , ein wenig Dampf abzulassen , ist dies hier.
    Es ist gut, dass du es tust,denn ich hoffe, sehr , dass es dir wenigstens eine Spur von Erleichterung bringt, wenn du es dir von der Seele schreibst !
    Ich möchte dir ein wenig Mut zusprechen,
    auch wenn die Zeit noch so entsetzlich dunkel ist,
    auch für dich wird es wieder heller werden :).
    Du schreibst,es ist beruhigend für dich,
    dass es deinem Hund zuletzt so gut gegangen ist,
    das und die Gedanken an eure guten gemeinamen Zeiten soll für dich
    als Erinnerung bleiben, ihm geht es jetzt gut.
    Laß aber auch die Trauer zu, denn auch dies ist wichtig !
    Von Herzen wünsch ich dir viel Kraft und Geduld,
    dass es dir auch bald gesundheitlich besser geht und für dich
    wieder bessere Zeiten kommen :).
    Alles Gute für dich und liebe Grüße
    ivele :)
     
  5. uma

    uma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Liebe paloma,

    das ist sehr schwer, ein geliebtes Tier zu verlieren :troest:
    Die Sorge um die Mutter.

    wir alle bekommen in Abständen Nachrichten die uns weh tun und immer wieder stehen wir auf und denken, JETZT muss doch schluss sein, JETZT, will ich nicht mehr usw.

    Viele Menschen kenne diese Situation und müssen damit fertig werden, schön ist es wenn uns jemand an der Seite steht, uns zuhört und uns tröstet.
    damit ist die Situation zwar nicht ungeschehen, aber wir fühlen uns Verstanden und angenommen.

    Ich wünsche dir so einen Menschen, der dich auffängt.

    Alles Gute wünscht, uma
     
  6. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Liebe Paloma,

    ich kann Dir das sehr nachfühlen,ich habe auch viele Tiere
    und musste vor 6 Wochen von meinem Murphy-Kater,an dem
    ich sehr hing,Abschied nehmen.
    Ich wollte anfangs die Trauer gar nicht zulassen,um meine
    Tochter,die auch tieftraurig war,nicht noch mehr zu belasten.
    Doch dann haben wir uns gemeinsam hingesetzt und miteinander
    geweint und gebetet,das hat uns Beiden sehr geholfen.
    Hast Du niemanden,mit dem Du Deine Trauer teilen kannst?
    Meine Mama wurde krank,als ich mit meiner Tochter im 9. Monat
    schwanger war,sie war nur 46 Jahre alt.8 Monate später ist sie
    gestorben.Das war für mich eine ganz schwere Zeit,da meine
    Mam nur 17 Jahre älter war als ich,wir waren wie Freundinen.
    Versuch die Zeit,die Euch noch bleibt,so bewusst wie möglich
    zu erleben,sprecht viel miteinander.Trotz des Schmerzes hab
    ich gelernt,es zu akzeptieren,dass wir manches im Leben einfach
    nicht ändern können und dankbar sein müssen für die Zeit,die
    wir miteinander haben durften.
    Ich wünsche Dir von Herzen,dass es Dir bald wieder besser geht!
    Auch ich hatte lange mit dem Gewicht während und nach der
    Kortibehandlung zu kämpfen,auch ich wurde Diabetikerin durchs
    Korti.Ich nehme seit Mai diesen Jahres keines mehr,hab die letzten
    1,5 Jahre fast 30 kg abgenommen (soviel hatte ich durchs Korti
    zugenommen!) Auch mein Bedarf an Insulin ist rapide zurückge-
    gangen (früher Morgens 16E/heute 6E,früher Abends 20E/heute 8E)
    und ich hoffe ich schaffs,ganz davon wegzukommen,bin auf dem
    besten Weg.Also nicht den Kopf hängen lassen,Du siehst ja,mit
    etwas Geduld wird das schon,man kann es nicht erzwingen,das
    geht mit der Zeit von ganz alleine!Nur Mut!
    Ich finds prima,dass Du hier geschrieben hast,jeder von uns hat
    mal einen Durchhänger oder weiss nicht mehr weiter.Aber ich bin
    der Meinung,man sollte sich gegenseitig helfen und Mut machen,
    und wer könnte das besser,als Menschen,die das gleiche Schicksal
    teilen!
    Alles Liebe und Gute,das wünsch ich Dir und viel Kraft,wieder
    weiter zu machen.

    lg Sieglinde
     
  7. paloma

    paloma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    danke

    Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe zum Glück meinen Freund, der ein Geschenk des Himmels ist, aber ich mag nicht ihn immer belasten, mit meinen Schmerzen, mit meinem Pech... Manchmal denke ich sogar, dass er etwas besseres verdient hat, warum soll er meine ganze Probleme tragen? Das macht er aber gerne und er ist immer gut drauf, er ist wirklich wunderbar und ich bin ihm sehr dankbar. Mehr Freunde habe ich hier noch nicht und meine Familie ist weit weg in Spanien. Ich weiss, das Leben ist schwer, aber warum soll alles auf ein Mal kommen? :o Ich habe heute ins Himmel geschaut und habe gedacht, dass meine Lena uns sieht und dass es ihr gut geht. Ich hoffe dass es so ist.
    Danke noch Mal!!!:)