1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schon wieder einen Krankheitsschub / Extreme Intercostalneuralgie

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von petra11, 21. Mai 2013.

  1. petra11

    petra11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2005
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,
    ich habe ja einige rheumatsche und arthrotische Erkrankungen. Nun hatte ich schon lange Zeit immer wieder Probleme im BWS-/Arm-/Schulterbereich. Außerdem Stiche bis in den Brustkorb und beim Atmen probleme. Die ganzen Rippen schmerzten mehr oder weniger. Die Ärzte meinten immer Verspannungen und das käme vom Rheuma. Verschrieben dann einen zusätzlichen Entzündungshemmer und Schmerzmittel.
    Nun war es vor 6 Tagen so schlimme, daß mein Brustkorb so erstarrt war, daß ich nicht mehr atmen konnte und der Schmerz wie bei einem Angina Pektoris vom Brustkorb über die Schulter bis hinten in den Rücken ging. Außerdem krampfartige Schmerzen und Stiche im linken Arm und in der Hand. Ein Orthopäde rängte mich dann mit ziemlicher Kraft ein. Danach wurde zu Hause Alles noch schlimmer. Das Herz raste und ich brach vor Schmerzen zusammen. Atmung war kaum noch möglich. Im KH stellte man dann nach Ausschluß einer Herzerkrankung eine extreme, schon sehr lange bestehende Intercostalneuralgie fest. Hierbei wurden wohl auch die Nerven zum Herzen beeinflußt. Ich wurde erstmal mit Morphin, Corti, Ibu und starkem Schmerz- und Beruhigungsmittel versorgt. Nach 3 Tagen trat auch eine Besserung ein. Nun bin ich wieder zu hause und selbst sprechen ist anstrengend. Heute soll ich zum HA weiteres besprechen, da die Beschwerden immer wieder auftreten können und der Grund hierfür die rheumatischen Erkrankungen und Veränderungen sowie Entzündungen an der BWS, etc. sind.
    Im Grunde kann ich mich kaum bewegen und mache mir Gedanken, wie es weitergeht. Ich schliddere von einem Extrem in´s Andere und habe keine Kraft mehr.
    In unserer Gegend ist ein KH mit einer Schmerzambulanz für chronisch Kranke (Rheuma/Neuro/etc.) Ich überlege mich dort vorzustellen, damit wenigstens wieder ein Grundmaß an Llebensqualität hergestellt wird. Hat schon jemand Erfahrung mit solch einer Ambulanz und mit dieser Erkrankung und wie kann man sie behandeln?
    V.G., Sybille
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Sybille,

    das ist ja schlimm - und in Ansätzen kenne ich das leider auch.
    Gerade in der BWS und im Brustkorb kommt ja so viel zusammen - wenn es dort hakt und tobt sind leider Kreislauf und Atmung mitbetroffen.

    Ich würde dir - nach Möglichkeit - einen superguten Physiotherapeuten oder noch besser Osteopathen empfehlen.
    Allerdings mit äußerster Vorsicht - denn jeder Reiz macht es manchmal noch schlimmer.

    Bei meinem letzten Klinikaufenthalt war eine Mitpatientin mit diesem Problem eingeliefert worden.
    Das war in einer anthroposophisch orientierten Klinik - und die wurde das Problem innerhalb einer Woche mit Wickeln, Auflagen, sanften Massagen, Medikamenten wirklich los und kam langsam wieder "zu sich".
    Es gibt mehrere solcher Kliniken in Deutschland - ich war in Bad Liebenzell. http://www.anthro-kliniken.de/d.html
    Mir haben die Therapien dort für mein Rheuma wirklich gut getan - ist halt ein ganzheitlicher Ansatz, der einem allerdings auch liegen muss (Körper und Seele wird berücksichtigt...).
    Die arbeiten halt ganz anders - und sehr vorsichtig... vielleicht wäre das eine Alternative ?

    Alles Gute und baldige Besserung wünscht von Herzen
    Anurju :)
     
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo nochmal...

    mir fällt noch ein: ein guter Schmerztherapeut wäre sicher ein Segen.
    Meiner hilft mir bei solchen Neuralgien manchmal mit Nervenblockaden - die Schmerzfachärzte sind ja meist Fachärzte für Anästhesie und können sehr gut spritzen. Das verschafft einem zumindest eine Atempause und die Muskulatur gibt wieder mehr Ruhe.

    Bist du medikamentös gut genug eingestellt? Könnte ja auch ein Zeichen dafür sein, dass du eine neue Basistherapie brauchst...

    Liebe Grüße und Gute Besserung von
    Anurju
     
  4. petra11

    petra11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2005
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anurju,
    danke für Deine lieben Worte. Als Basismedis bekomme ich MTX s.c. 15mg und Diclo. Hin und wieder im heftigen Schub Corti dazu.
    Leider habe ich neben dem MB und der PSA auch Polyarthrose, Bandscheibenvorfälle, Hyperthonie und eine perestenierende Borreliose
    und evtl. eine Fibro. Das macht die Behandlung schwierig und der Orthopäde schiebt alles aufs Rheuma. Weder Anwendungen noch KG werden verschrieben.
    Ich denke das hat das Faß einfach zum Überlaufen gebracht. Medis alleine helfen halt nicht immer und man muß immer funktionieren.
    Meine HÄ hat mir nun eine Überw. für eine Schmerztherapie gegeben. Komme aus dem Rhein-Erft-Kreis, kenne leider keinen guten. Oder soll ich mich an eine Schmerzambulanz in einem KH wenden.
    Wenn ich mich ruhig verhalte geht es einigermaßen aber ich möchte ja auch irgendwann wieder ein einigermaßen normales Leben führen.
    L.G., Sybille
     
  5. PePePe

    PePePe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    fettes Weihrauchöl

    Man hat es dich erwischt, versuche mal folgendes zur Unterstützung nimm mal täglich 3 mal 20 Tropen fettes Weihrauchöl vorm Essen.
    Das bringt sehr oft schnell Linderung.Der Versuch sollte mindestens 6 Wochen dauern.
     
  6. Steve72HH

    Steve72HH Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe momentan auch einen schweren Schub - nur das ich "nebenbei" auch noch m. Bechterew und eine colitis ulcerosa habe. Dazu kommt im Moment eine Intercostalneuralgie, meine Wirbelsäule ist so gut wie komplett "fest", ich habe einigermaßen Nackenschmerzen und mir geht es generell "besch***" .... Selbst wenn ich Morphium nehme, werden die Schmerzen nicht wirklich besser; NSAR (Diclo und Co.) darf ich eigentlich wegen der Colitis nicht nehmen, von daher wird das alles schon etwas schwerer.... Ich muss mir die Tage erst einmal einen neuen Rheumatologen suchen, da ich nach einigen Jahren die Behandlung bei meiner "alten" komplett abgebrochen habe (und dummerweise daher auch keine Biologics mehr bekomme). Mir hilft es immer sehr, wenn ich mich regelmäßig in die 120°C-Sauna packe und einfach nur entspanne.
    Was macht Ihr denn noch so wenn Ihr wirkliche Schmerzen habt ?!

    LG aus HH,

    Steve
     
  7. petra11

    petra11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2005
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Leider vertrage ich auch die Diclo nicht. Habe danach immer den Dickdarm entzündet. In die Saune kann ich leider wegen meines Herzens nicht.
    In 2 Wochen habe ich bei einem guten Schmerztherapeuten (behandelt vorwiegend Schmerzen durch chron. Erkrankungen wir Rheuma, Arthrose, MS, etc.) einen Termin und im August in einer Klinik.
    Zur Zeit hilft mir das hochdosierte Corti nebem den MTX-Injektionen am besten. Je nach Schmerzen abends Titrazepan zur Muskellockerung. Dazu abends Wärmflasche, Vitamin-B, Paracetamol für das Fieber und ich mache leichte Übungen, je nach Schmerzzustand. Wünsche Euch gute Besserung und alles Gute. Danke für all Eure Tips und Eure Antworten.
    L.G., Sybille
     
    #7 2. Juni 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Juni 2013
  8. Steve72HH

    Steve72HH Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich nehme auch ab- und an Tetrazepam - selbst 4 (!) Stück bringen bei mir nicht wirklich viel (leider) .... Wenn Dir Paracetamol hilft, dann lass' dir mal "Paracetamol Comp" verschreiben, die sind mit Codein und wirken recht gut. Da ich im Moment auch einige Probleme mit dem Magen habe nehme ich die aber zur Zeit auch nicht um den Magen nicht noch weiter zu belasten.

    LG,

    Steve
     
  9. MariaB

    MariaB Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Medikamente bei Neuralgien

    Hallo Sybille und andere Betroffene!

    Ich hoffe, dir geht es inzwischen besser! Da ich auch an einer Neuralgie leide, wollte ich dir gerne einen Tipp geben: Wenn es wirklich eine Neuralgie ist, helfen normale Schmerzmittel kaum. Ich hatte das große Glück, dass mein Hausarzt die Schmerzen als Neuralgie erkannte und auch das Richtige verschrieben hat vor ca. 10 Jahren. Ist wohl ungewöhnlich, denn der Neurologe sagte später verwundert: wer hat Ihnen denn das verschrieben! Was hilft sind Medikamemte, die dämpfend wirken und bei Epilepsie verschrieben werden: Gabapentin und Lyrica (Pregabalin). Nach neueren Erkenntnisse können sie evtl. auch bei Fibro helfen.

    Ich hoffe, Euch hilft dieser Tipp
    Schöne Grüße
    MariaB