1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schon wieder 5 Tote nach Arava Einnahme - wie lange soll/darf man Arava nehmen ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Cappucchinoelli, 5. April 2004.

  1. Hallo an alle....ich hoffe, daß sich ganz viele Rheumis melden, die ebenso Arava einnehmen. Ich nehme Arava bereits zweieinhalb Jahre, kann es gut vertragen, bekomme aber schon wieder eine mittelschwere Krise, wenn ich von den letzten 5 Verstorbenen in Japan höre. Damals waren es die zwei in den USA mit Lebererkrankung, jetzt hatten die 5 eine besondere Form der Lungenentzündung.
    Hi-hi-hilfe :mad:
    Mich macht das verrückt. Mein Arzt meint aber, ich sollte Arava noch nicht absetzen. Hat jemand eine gute Arzt-Empfehlung für Hamburg ?
    Kann man nicht einfach auf eigene Faust riskieren das Mittel abzusetzen ?
    MTX + Cortison habe ich davor für 1 Jahr genommen - das konnte ich gar nicht vertragen.
    Die Langzeitnebenwirkungen kennt doch bei Arava noch kein Mensch.
    Wie denkt ihr darüber und was macht ihr ? :confused:
    Ich möchte keine anderen Basistherapeutika als Ersatz nehmen. Aber vielleicht einen kleinen Erfahrungsaustausch, der mich wieder aufbaut ! :rolleyes:
    Tina
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Tina,

    Arava nehme ich erst seit etwa Mitte Februar, inzwischen mit sehr gutem Erfolg und nebenwirkungsfrei. Da Arava wie andere Basismedis auch die Immunabwehr schwächt und ich nach großen OPs noch ziemlich geschwächt bin, gehe ich größeren Menschenmassen möglichst aus dem Weg - u.a. auch, weil hier grad diverse Infekte herumgeistern.

    Ansonsten lass ich mich durch solche Meldungen nicht verrückt machen. Während einer normalen Grippewelle dürften weit mehr als 5 Menschen sterben, oder im alltäglichen Wahnsinn auf unseren Straßen ... naja, darüber muss ich ja kaum schreiben. Erst mal bin ich saufroh, mit Arava endlich ein Basismedi gefunden zu haben, das mir so gut hilft, dass ich das Cortison runterdosieren konnte.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Arava tödlich ???

    Hi,

    also ich muss Monsti zustimmen. Es ist doch heutzutage vollkommen egal - die Umwelt, das Essen, Rauchen, Alkohol, Drogen, Verkehr, Medikamente, Krankheiten - alles kann einen töten.

    Ich bin nicht gläubig, aber ich bin mir sicher, daß es Bestimmung ist, wie und wann und warum wir alle einmal sterben. Ich nehme seit Jahren Cortison - vielleicht sterbe ich mal an den Spätfolgen ? Ich habe 20 Jahre heftigst geraucht - war aber nie krank. Ich habe eine gesunde Leber und das trotz Corti, Rheuma und früherem Alkoholgenuss in Unmengen - ich habe Diätpillen geschluckt, an denen andere auch gestorben sind, ich nicht mal abgenommen habe.

    Diese Meldungen sind genauso irritierend wie ein Flugzeugabsturz, an dem eben halt 300 Menschen sterben; aber täglich allein auf den Badischen Strassen wo ich lebe 5 Menschen sterben durch Autounfälle x 365 = ca. 1.800 Tote allein hier. Aber DAS fällt nicht auf.

    Der eine verträgt das Medi und hat null Nebenwirkungen, der andere verträgt es auch und hat Nebenwirkungen; der Dritte verträgt es nicht usw. Ich gebe nichts auf solche Meldungen, denn ich glaube zumindest noch an die Ausbildung und Informationspolitik unserer Ärzte - weil die sicherlich nicht daran interessiert sind, vor Gericht gezerrt zu werden, weil ein Patient nachweislich durch Fehlinformation und weiterer Medikamentengabe verstarb.

    Nimm dein Arava, lebe und lache und der Rest ist doch einfach "c'est la vie"

    In diesem Sinne,

    gute Zeit, alles Gute.

    Pumpkin
     
  4. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.212
    Zustimmungen:
    54
    Ort:
    Schweden
    Hallo Tina,
    wenn Du das Arava verträgst und es Dir hilft, ist doch alles o.k. und bestens, oder? Lass' Dich durch solche Meldungen nicht verrückt machen und bewerte sie nicht über. Ich habe viele viele Jahre eine Allergiemedizin genommen, die inzwischen verboten wurde - leider. Mir hat die Medizin sehr geholfen und ich habe noch keine vergleichsweise so gutwirkende wieder gefunden.
    Ich schliesse mich meinen Vorrednerinnen voll und ganz an.

    Liebe Grüsse,

    Mimmi
     
  5. Trudi

    Trudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cividale del Friuli/Italien
    Hallo

    Wir alle, die irgendwelche Medikamente nehmen muessen sind doch hoffentlich alle unter genauer aerztlicher Kontrolle. Ich glaube, dass gerade durch solche Schlagzeilen Nebenwirkungen noch genauer untersucht werden als bisher. Ich selbst nehme seit eineinhalb Monaten Arava und warte noch auf den grossen Durchbruch. Auf alle Faelle geht's mir heute schon um einiges besser als vorher. Nebenwirkungen habe ich keine, die Leberwerte sind perfekt.
    Ich wuensche Dir alles Gute
    Trudi
     
  6. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo,

    auch ich nehem seit fast 1 Jahr Arava. In der Zwischenzeit scheint sich ein bißchen positive Wirkung einzustellen. Ich habe meinen Doc nach den Zwischenfällen gefragt, weil mich andere Rheumapatienten aus der AG ansprachen. Aus der Meldung sind weder genaue Diagnosen, sonstige Krankheuten oder andere Zusammenhänge zu ersehen gewesen. Also ich denke ,wie die meisten Vorredner, dass man sich nicht verrückt machen sollte. Einfach aufzuhören kann viel.erst recht Nebenwirkungen unbekannter Art auslösen. Sicher gibt es für vieles keine Langzeitstudien. Ich gehe aber davon aus, dass bei uns die Norm für Medis, zumindestens was die Sterblichkeit oder Nebenw. betrifft sehr gut untersucht wird und man von Schnellschüssen Abstand nehmen sollte.

    hofi
     
    #6 5. April 2004
    Zuletzt bearbeitet: 5. April 2004
  7. Ja vielen Dank an Euch alle. Hat mich ein bischen aufgebaut....
    Aber ich möchte dazu sagen, daß mir natürlich bewußt ist, wie viele Tote es auf den Straßen gibt oder durch Anschläge, Zugunglücke etc. passiert. Und das nicht nur in Deutschland, sondern ich bekomme es weltweit mit, wie viele andere halt auch. Das hat ebenso einen so großen Einfluß auf mich, daß mir das Lachen über Dinge vergangen ist.

    Trotzdem würde mich interessieren - ihr nehmt fast alle Arava - ob bei Euch auch irgendwann Nebenwirkungen auftreten. Bei mir haben Durchfälle und auch glücklicherweise der Haarausfall nach ein paar Wochen wieder aufgehört.
    Welches war die längste Untersuchung mit Arava ?
    Selbst laut Rheuma-Online scheinen das wohl nur 18-24 Monate zu sein.
    Und da stehe ich ja schon drüber.....
    Und da man irgendwie am Leben hängt - zumal ich einen 4jährigen Sohn habe - ist es glaube ich normal, daß man sich nach dieser Meldung doch auch Gedanken um sich macht. Ist normal und nicht egoistisch, finde ich.

    Ich nehme mir Eure Worte trotzdem zu "Herzen", sie helfen tatsächlich ein bischen weiter....

    Grüße an Euch,
    Tina
     
  8. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Hallo Tina!

    Ich bin auch ein Arava-Konsument - und zwar seit Februar ´03. Das Medikament hilft mir sehr gut, unerwünschte Nebenwirkungen verspüre ich keine. Die Meldung mit den 5 Toten kenne ich schon seit einigen Wochen. Auffällig ist, dass die besondere Form der Lungenentzündung, an der die Japaner verstorben sind, bisher nur bei Asiaten als Nebenwirkung aufgetreten ist. Ferner hat ein Teil der Erkrankten eine Kombinationstherapie mit MTX erhalten. Bei MTX jedoch war eine solche Lungenentzündung als möglich Nebenwirkung bereits bekannt. Also müssten eigentlich alle MTX-Konsumenten ebenso besorgt sein - sind Sie aber nicht.

    Ich bin daher wegen dieser Todesfälle nicht beunruhigt und freue mich über die gute Wirkung von Arava. Ich hoffe, dass diese Zeilen auch ein wenig zu Deiner Beruhigung beitragen.

    Viele Grüße

    Rollo
     
  9. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Nebenwirkungen von Arava

    Ja , also bei Arava wird nach meinen Informationen (publiziert auch aus Erfahrungen mit Studien) auf Probleme der Verträglichkeit in Bezug auf die Leberfunktion hingewiesen. Charakteristisch ist aber dabei, daß Vorerkrankungen bzw. Funktionsstörungen der Leber wohl bei der Entscheidung dieses Medikament zu verabreichen, geprüft werden sollten.
    Genauso wird, wie auch bei anderen Medikamenten der neueren Generation die Frage eines Test betreffs möglicher Vorerkrankungen der Lunge angeraten, Tuberkolintest.
    Auch gibt es Hinweise darauf, daß unter Arava auch mögliche Nebenwirkungen anderer Medikamente verstärkt werden könnten.
    ALLERDINGS SIND DIE ERFAHRUNGEN BEZOGEN AUF 100000 PATIENTEN SO, DAß DIE BESAGTEN NEBENWIRKUNGEN NUR IN ÄUßERST GERINGER ZAHL AUFGETRETEN SIND.
    Ich kenne das auch aus meiner Studie. Wir sind bisher zum Beispiel 4 Probanten, wo nach Infusion mit Infliximab eine Psoriasis auftritt. Und warum .... ist ungeklärt?
    Ja denke mal ist nicht einfach mit unseren Medikamenten....wir müssen wohl den Ärzten vertrauen und vor allem Veränderungen schnellst möglich mitteilen.
    "merre"