1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schöööön

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von berti, 23. Mai 2005.

  1. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    "Männer!" ruft der Vorarbeiter, "gebt noch einmal euer Bestes! Bis heute nachmittag muss die Straße aufgerissen sein! Ab morgen gibt es fünf Wochen Betriebsferien."
     
  2. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    :D :D :D

    sowas ähnliches muß den Bauarbeitern hier beim Ausbau der Schwerter Strasse auch durch den Kopf gegangen sein. Aber immerhin wurde uns das ja auch schon 2003 angekündigt ;) . "Man" baut schon seit September 2004, ein Ende ist nicht in Sicht. Der zu restaurierende Strassenteil ist ungefähr 2 km lang, geplant sind neue Decke, Gehwege und nicht zu vernachlässigende "Innenarbeiten" an Kabelkram und Rohren. Seit Monaten ist es jeden morgen wieder spannend, ob Männe den Weg zur Arbeit schafft; wenn ich Einkaufen, KG oder Ergo fahre, dann rufe ich erstmal im Büro an, um zu erfahren, auf welchem Weg (es gibt 4 Möglichkeiten -> manchmal unterschiedliche am Tag) GöGa aus dem Baudschungel entflohen ist. Sich Möbel liefern zu lassen ist ein Abenteuer, die Fahrer eines Ruhrgebieter Möbelhauses haben die Faxen von der Sturheit der Bauarbeiter satt, wie mir heute morgen mitgeteilt wurde, nun ja, wir haben uns dran (die Sturheit) gewöhnt.

    Was eigentlich ganz schön ist:

    man schleicht im Schrittempo über die aufgerissene Strassendecke und während man den Schlaglöchern -die nur notdürftig mit Kies ausgebessert sind- ausweicht, kann man in vollen Zügen das Baugelände eines neu enstehenden Nachbarhauses erblicken, welches mittlerweile nun fast fertig ist (zu Beginn der Bauarbeiten war dort Wiese. ;)

    Meine Tochter kann nur mit durchschnittlichen 3 km/h überfahren werden (falls sie sich auf die Strasse trauen sollte), allerdings graut mir vor dem Abschluss der Arbeiten. Eigentlich ist hier überall min. Zone 30, wenn nicht sogar verkehrsberuhigte Zone -vorher gut wegen der schlechten Strasse einzuhalten-, danach wohl eher nicht mehr... :(

    Man lernt bei den langsamen Fahrten die Bepflanzung der Nachbarn kennen -erhält also neue Ideen ;)-, der man sonst nicht eines Blickes gewürdigt hat. Inklusive Weihnachtsbeleuchtung, Gartenzwerg und Zigarettenautomaten (leider rauche ich seit 2 Jahren nicht mehr, jetzt wüßte ich einen in der Nähe. :p )

    Man hat mit Lieferanten ein Gesprächsthema zum Ablästern, das schafft Nähe und macht ein gutes Stück Sympathie :D

    Man muß versuchen an allem was positives zu sehen.

    LG
    Katharina