1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

schnauze voll von MHH !!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 5. September 2004.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    Hallo ihr lieben,

    ich hatte ja jetzt am letzten mittwoch wieder meinen stationären termin auf der rheumatologischen station der MHH zum 7. endoxanstoß!
    dort ist mir jetzt was widerfahren, was das Faß zum Überlaufen gebracht hat (hab ja schon einiges erlebt mit gewissen ärzten in der medi!) und mich ernsthaft daran denken läßt, wie so viele andere MHH-rheumis auch, die Klinik zu wechseln!
    Lest euch meinen Beitrag einfach mal durch. Es interessiert mich sehr, was Ihr dazu sagt/schreibt!

    ganz liebe grüße,

    eure speedy


    es geht los:


    Ich schlage mich ja schon seit einigen Monaten immer wieder mit starken Unterbauchschmerzen, die sobald Wärme auf den Bauch kommt, deutlich zunehmen. Man war bisher von einer unspezifischen(?) Entzündung im Bereich der Adnexe ausgegangen und hat mich jedes mal antibiotisch behandelt, was auch jedesmal anschlug und zumindest bis zur nächsten Chemo für Beschwerdefreiheit sorgte. Gegen die Schmerzen bekam ich außerdem Novalmin-sulfon-Tropfen.

    Jetzt habe ich aktuell nun seit drei Wochen wieder die Schmerzen im Unterbauch. Auch diesmal wurden sie anfangs wieder mit Antibiotika und Antiphlogistika behandelt. Doch diesesmal wurde es nicht besser. Ganz im Gegenteil, aus den Schmerzen wurden heftigste Krämpfe unter denen ich mich regelmäßig krümme und die mir die Tränen wie kleine Wasserfälle fließen lassen. Jeglicher Druck auf den Bauch, Wärme oder auch einfach nur das Pressen beim Stuhlgang bereiten mir mitunter heftige Schmerzen. Eine Untersuchung beim Gyn ergab außer einer Gebärmuttersenkung keinen auffälligen Befund. Daraufhin wurde ich von meiner Hausärztin zum MRT vom Unterbauch geschickt, auch dieses ergab keinen Befund.

    Jetzt kommt der eigentliche Hammer:
    Letzten Mittwoch hatte ich sowieso wieder Aufnahmetermin auf der Rheumatologie zum Endoxanstoß.
    Also schrieb Fr.Dr.B. zusätzlich auf die Einweisung:
    "Starke Unterbauchschmerzen seit mehreren Wochen, Gyn und MRT o.B., DRINGEND weitere Abklärung erforderlich!"Somit gingen wir eigentlich davon aus, daß man den Schmerzen wie gewünscht auf den Grund geht, die Chemo evtl. erstmal verschiebt und ich ein paar Tage länger dort bleiben muß.

    Dem war leider nicht so! Auf die Bauchkrämpfe wurde überhaupt nicht drauf eingegangen. Es erfolgte, bei der ohnehin sehr seltsamen und mehr als nicht gründlichen Aufnahmeuntersuchung, keine Untersuchung des Bauches! Obwohl ich mehrmals auf die Beschwerden hin wies und der Hinweis auf der Einweisung gelesen wurde! Man sagte mir, die Chemo wird trotzdem gemacht.
    Von Oberarzt Prof.Dr.Kö. durfte ich mir nur anhören, daß es ja wohl nicht so schlimm sein könnte und daß er sowieso keine Idee hätte, wo die Schmerzen her kommen und ihm würde auch nichts an diagnostischen Maßnahmen einfallen, um die Ursache evtl. raus zu finden.
    Ich muß euch ehrlich gestehen, ich fühlte mich tierisch verarscht, als Hypochonder hingestellt und hätte am liebsten meine Sachen gepackt um die Klinik zu verlassen!!!
    Als er mich dann noch (fast frech) ansah und fragte, was ich denn jetzt von ihm erwarten würde, ist mir fast der Kragen geplatzt und ich sagte ihm nur, daß ich inzwischen speziell von ihm gar nichts mehr erwarte!
    Ich habe dann sofort bei meiner Hausärztin angerufen und die Sachlage geschildert. Diese wiederum rief sofort auf der Station an und wurde mit meinem behandelnden Arzt Dr.Be.(den ich außer zum Anhängen der Chemo und einmal kurz mit dem Oberarzt nicht zu Gesicht bekam.die "Aufnahmeuntersuchung" machte ein Student) verbunden. Sie schilderte ihm alles nochmals und versuchte ihm auch klar zu machen, daß die Beschwerden wirklich da sind, immer heftiger werden und dringend einer Abklärung bedürfen.Doch dr.Be. sagte nur, daß er nur AIP wäre und da auch keine Idee hätte.wenns denn so wichtig wäre, solle sie sich doch an den oberarzt wenden.

    Ich glaube, ihr könnt euch gut vorstellen, wie meine Hausärztin innerlich gekocht hat!?

    Also verabreichte man mir die Chemo mit 750mg/m² Körperoberfläche und schickte mich, trotz daß ich in der Nacht wieder von heftigsten Krämpfen gequält wurde, am nächsten Tag wieder nach Hause! Der Arztbrief war im übrigen bis auf ein-zwei Sätze original der vom Monat davor, abgesehen davon, daß diverse Untersuchungen drin standen, die überhaupt nicht durchgeführt wurden!

    Wir sind der Meinung, daß das was dort mit mir gemacht wurde, an Ignoranz nur so strotzt und unter aller Kanone ist!

    Deshalb bin ich ernsthaft am überlegen, entweder auf eine andere Station oder aber sogar das Krankenhaus zu wechseln, denn so ein Verhalten von Arzt und Oberarzt, wie bei mir jetzt geschehen, darf einfach nicht passieren und ist in keinster Weise zu tollerieren und war jetzt wirklich das Tüpfelchen auf dem i !!

    ....so, jetzt seit ihr dran mit tippen....

    nochmals liebe grüße,
    speedy
     
  2. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Mal ehrlich

    ich würde mir keine Gedanken mehr machen!! Das nächste K-H wäre meine neue
    Anlaufstadtion, denn wo soll denn da für dich noch etwas positives rum kommen.
    Sprich noch mal mit deiner Ärztin und lass dich in ein andres H.H einweisen.
    An die Ärztekammer, würde ich auch einen Bericht schicken.

    Eine restgute nacht
    Glitzerchen
     
  3. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Nein lese ich hier richtig!

    Hallo Speedy,
    na ich bin jetzt bestimmt nicht müde nach dem Bericht.
    Ist ja nicht WAHR.
    Dürfen sich die Weisskittel wirklich sowas erlauben..........
    Du ich koche vor WUT.
    Wenn Chemotherapie gegeben wird sollte der Patient okay sein,
    und Du weißt auch noch daraufhin.
    Und schwarz auf weiß stand es auf der Einweisung:
    Wechsel bloß das KH das ist ja unter jeder Sauerei was die mit Dir da gemacht haben.
    Warum bist Du nicht gegangen, Du mußtest dir das ja nicht gefallen lassen,
    ich weiß leicht gesagt als getan.
    Ich war bei allen 7 Chemos dabei wenn Jane sie bekommen hat a 900 mg.
    Wäre etwas passiert, hätten sie mich auf den Hals gehabt, ich war beim Port legen dabei und bei dem Gabe auch sowie bei den Untersuchungen, obwohl Jane 24 J. ist.
    Das Internet hat mich fast zum Dok. gemacht und ich sehe wenn was falsch ist.
    Bekommst Du nach der Chemo die Blasenspritze, ist mal gerade so eine Idee, ich hoffe doch wohl, mich läßt es auch nicht in Ruhe was es sein könnte.
    Oder hat es was mit den Eierstöcken zu tun das tut auch sehr weh.
    Hast Du Narben auf den Bauch vom Kaiserschnitt, die am verwachsen sind innerlich?
    Die wievielte Chemo ist es den?
    Und in welchem Abstand bekommst Du die Chemo?
    Was wird dein Haus Dok. machen?
    Hast Du in der Nähe kein anderes gutes KH?
    Alles liebe und schmerzfrei Zeit ach tust mir wirklich Leid.
    Gruß Gisi mit meinem Lupi Kind Jane
    [​IMG]
     
  4. Annemarie

    Annemarie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2004
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bornheim NRW
    Hi Speedi!
    Das ist ja wohl das allerletzte was sie mit dir gemacht haben.Auch ich würde sagen,lass dich mal auf Blasenentzündung hin untersuchen,denn das ist ja wohl die bekannteste Nebenwirkungen von Endoxan.Am besten gehst du in die Apotheke und holst dir erst einmal einen Combur5 Test(10 Streifen ca.6€ )
    und untersuchst deinen Urin zuerst zu Hause . Sollte irgend ein Feld positiv sein sofort zum Hausarzt und dann weitere Massnahmen ergreifen.
    Ich wünsche dir viel Erfolg ,lass dich nicht unterkriegen
    liebe Grüße
    Annemarie [​IMG]
     
  5. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi Speedy,

    da kocht in mir alles, wenn ich so etwas lese.

    Früher hätte ich nie gedacht, das es so etwas nicht geben könne.

    Aber seid ich selbst krank bin, glaube ich an alles.

    Es gibt sie diese ignoranz der Ärzte.

    Wenn du kannst, dann wechsle den Arzt/die Klinik, es ist sicherlich nicht einfach wegen deiner Behandlung und so..................

    Oder lass dich erst mal von Deiner Ärztin zu einem Internisten überweisen, es ist manchmal nicht schlecht, wenn ein anderer Doc mal draufschaut.

    Gefallen kann man sich so etwas nicht lassen, aber als Patient ist man immer wieder diesen Weißkitteln ausgeliefert und manche nutzen es schamlos aus


    Ich wünsche die das schnell die Lösung vfür deine Beschwerden gefunden wird.

    Alles liebe Ulla
     
  6. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Hallo Speedy,

    das ist echt eine bodenlose Frechheit, was mit dir gemacht wird.
    Ich würde auch sofort das KH wechseln. Solche Ignoranz und Arroganz deiner behandelnden Ärzte ist nicht zu glauben.
    Entzetzliche Schmerzen im Bauch hatte ich auch so vor 10 Jahren. Das ging eine ganze Weile so. Eines Abends war ich sehr entnervt bei meinen Hausärzten angekommen und habe die Schmerzen geschildert. Die haben mich dann in ein KH eingewiesen. Dort wurden die Nieren geröngt, der Darm untersucht und ein CT der Bauchorgane gemacht. Ich hatte durch meine vielen Unterleibs OPs sehr schlimme Vernarbungen und Verwachsungen. Hast du schon OPs im Bauchraum gehabt? Eine Vernarbung macht so starke Schmerzen, dass man kaum laufen kann.
    Ich drücke dir die Daumen, dass du bald sehr kompetente Ärzte findest.
    Können die Schmerzen etwas mit deiner Chemo zu tun haben? Kennst du die möglichen Nebenwirkungen dieser Chemo?

    Viele Grüße und gute Besserung aus Hessen

    cher
     
  7. NinaM

    NinaM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2003
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    laß dir das nicht gefallen!

    hallo speedy, in dem kh würde man mich auf jeden fall nicht mehr sehen! such dir da ganz dringend ein anderes. deine geschichte ist ja wieder mal typisch! als ob man mit unseren krankheiten und schmerzen nicht schon genug geplagt ist, dann kommt noch sowas. ich drücke dir feste die daumen, daß du schnell jemanden findest, der die ursachen deiner schmerzen entdeckt und dir helfen kann. alles liebe nina
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    also, so was! :mad:

    meine meinung: in dieses kh kannst du nicht wieder gehen.
    hoffentlich hast du dir ein gessprächsprotokoll gemacht, vielleicht
    brauchst du das mal, man kann nie wissen ;)

    ich glaube, du solltest dich schriftlich beschwerden, bei der klinikleitung,
    krankenkasse. so geht es ja nicht!

    es muss doch unbedingt rausgefunden werden, was dir derartige
    schmerzen bereitet! es hilft nix, wechsele das kh, schlimmer kanns
    ja nun nicht werden, oder? ;) :D

    tut mir leid für dich :)
    marie
     
  9. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.199
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    Hallo,Speedy!

    Ich würde auch das KH wechseln,nicht nur auf eine andre Station gehen.-Gute Besserung wünscht Dir Deine Ruth
     
  10. Seesternchen

    Seesternchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2004
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Das ist echt das allerletzte

    Hallo Speedy

    Das ist echt das allerletzte was die dort mir dir gemacht haben.
    Das grenzt ja fast an unterlassene Hilfeleistung.
    Da kann man ja nur vor Wut überkochen.
    Deine HA sollte mal einen Saftigen Brief an die Ärztekammer schreiben über dieses Verhalten in der Klinik.
    Sie hat diese Diagnose ja wohl nicht umsonst aufgeschrieben,das man dich dort mal eingeent untersucht.

    Schreib mal wie es weitergeht ok?
    Ich drück Dir ganz fest die Daumen ,das alles wieder gut wird und es dir schnell wieder besser geht


    Liebe Grüsse Seesternchen
     
  11. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Speedy

    riesensauerei!!Haben die denn mal Urin und sowas untersucht?Denk vielleicht auch mal an einen Bandscheibenvorfall in der HWS,der löst bei mir auch von Zeit zu Zeit Unterleibskrämpfe aus,kann aber auch vom Bechterew kommen.Aber auch egal,das bei Dir zeigt wieder einmal,wie heute gearbeitet wird.
    Lieben Gruß Jula
     
  12. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Speedy

    Schreib Dir den Frust von der Seele. Hier und zu Hause: leg ein Protokoll an, kontrollier es. Ich habe grad in Deinem Profil gesehen, das Du Arzthelferin bist. Du kennst doch das Spiel. Was hättest Du einer Patientin geraten?
    Richtig, Kasse anrufen (auf entstandene Kosten ohne Ergebnis hinweisen kommt gut an), Patientenselbsthilfe anbaggern. Bischen Lärm schlagen tut gut, bringt einem einen schlechten Ruf ein, der Prof. wird sich nicht drum schweren--- aber es gibt Leute, denen macht sowas ARBEIT! Geschieht ihnen recht, Strafe muss sein. Übrigens: was ist mit Endometriose, Chlamydien? NB: werde gerade zum R-O-Junkie.
     
  13. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    Ihr habt ja sowas von recht! wie erstellt man ein protokoll?

    hallo ihr lieben,

    ganz lieben dank für eure zahlreichen antworten und meinungen! ich wußte doch, auf euch kann man sich verlassen! :)

    ihr habt recht, warum überlege ich eigentlich noch, ob ich die klinik wechsele oder nicht? eigentlich ist die sache doch klar! aber es ist halt auch keine einfach entscheidung, gerade auch bei der laufenden endoxantherapie. bisher war ich ja soweit gewesen, daß ich mir gesagt habe, daß ich nach abschluß der endoxanbolustherapie wechsele, da das ja nicht das einzige und erste mal war, daß dort geschlampt wird. nur das es bisher nie so heftig war, wie daß, was die sich dieses mal geleistet haben! so etwas passiert übrigens nur bei dem einen Oberarzt, an den ich jetzt halt auch wieder geraten war. doch da dieser nach weggang von oberarzt dr. ku. nach bremen ja nun leider der einzige ist, der dort übrig geblieben ist, hat man auch keine chance, ihm zu entkommen!

    ich habe inzwischen eine mail an das bremer krankenhaus geschrieben und um kontakt mit prof. dr. ku. gebeten, der jetzt dort als chefarzt der rheumatologie tätig ist. die haben mir auch gleich geantwortet und mir die telefonnummer und faxnummer seines sekretariats gegeben. daraufhin habe ich ihm in etwa mit gleichem text wie hier die ganze angegelegenheit geschildert und per fax zugesandt.ich habe ihn auch direkt nach einer übernahmemöglichkeit nach bremen gefragt und hoffe sehr, daß er sich rasch bei mir oder meiner hausärztin meldet.

    von meiner HÄ wurde ich jetzt erstmal zum urologen geschickt, um ganz sicher zu gehen, daß die schmerzen nicht aus der gegend kommen und eine urologische sache ausschließen zu können. zum glück habe ich die 3 nötigen spritzen zum blasenschutz bei der chemo immer bekommen, so daß ich nicht denke, daß da durch die chemo irgend etwas geschädigt sein kann. außerdem, hätte ich dann nicht zumindest blut oder irgend welche anderen auffälligkeiten im urin? Denn der ist völlig in ordnung.
    auch darf ich jetzt erstmal lactulose nehmen, da der darm nur sehr mäßig arbeitet und somit zusätzlich die gefahr eines darmverschlußes besteht.

    ich denke inzwischen, daß die ursache der schmerzen am darm liegt. denn auch nach dem stuhlgang habe ich heftige schmerzen und das kann doch nicht normal sein, oder?

    zum thema bauch-ops: ja, ich hatte schon einige bauchspiegelungen vor einigen jahren.
    Endometriose: ist die nicht eigentlich zyklusabhängig?

    ich habe im übrigen noch keine kinder geboren, hab also auch keine ahnung, wie es dann bei mir zu einer gebärmuttersenkung gekommen sein kann. der gyn meinte, daß gäbe es zwar selten, aber es gibt es halt.

    viele von euch haben mir geraten, ein protokoll anzulegen; wie genau macht man das, wie muß das aussehen?

    ich werde euch auch weiterhin auf dem laufenden halten und berichten, sobald sich was neues ergibt!

    bis dahin ganz liebe grüße,

    speedy :)
     
    #13 7. September 2004
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2004
  14. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    wie erstellt man ein protokoll?

    hallo ihr lieben,

    erklär mir doch bitte nochmal einer, wie genau so ein protokoll aussehen muß!

    von den ärzten, die ich angeschrieben habe, hat sich bisher leider noch keiner gemeldet. ich hoffe sehr, daß sich da noch was tut und die mich nun nicht auch noch im stich lassen!!

    liebe grüße,
    speedy