1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

schnarch - problem (kein witz)

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Marie2, 30. Dezember 2005.

  1. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    tja, ich bin wohl eine echte *schnarchnase*!:eek:

    seit längerer zeit merke ich, dass ich morgens einen gereizten
    hals habe, heute zb direkt geschwollen, es geht gar nicht weg.
    es ist keine entzündung im eigentlichen sinn, sondern offensichtlich durch massives *peinlich* nächtliches schnarchen resultierend.

    oder bilde ich mir das nur ein? kann man wirklich so stark schnarchen
    *grins* *peinlich* , dass der hals krächzt?
    ich meine mich zu erinnern, dass ich nachts wach werde vom schnarchen, das passiert aber selten....

    auch erinnere ich mich an eine ganz blöde (einmalige) situation,
    wo ich wach wurde, und angestrengt nach luft schnappen musste.
    als wenn ich mir vorher die nase und mund zugehalten hätte.
    schlafapneu?:confused:

    gibt es hier noch mehr *schnarchnasen*?
    was macht ihr dagegen? habt ihr einen tipp?
    ich glaube, ich muss unbedingt etwas dagegen tun, vielleicht ist
    das auch ein grund mit, für häufige müdigkeit am tage?

    wär lieb, wenn jemand tipps gegen dieses massive schnarchen
    geben könnte!
    marie
     
  2. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo marie,

    ganz spontan fällt mir dazu ein:

    zum hausarzt oder pulmologen gehen und ins schlaflabor überweisen lassen.

    es gibt viele leute, die während der nacht regelrechte atemaussetzer haben. dies kann auch am tage zu sehr gefährlichem kurzschlaf führen. bei solchen problemen sollte man unbedingt zum doc gehen.
    es gibt medis und auch nachtschlafgeräte, die einen mit einer art "überdrucksauerstoff" versorgen .... mein bruder hat so ein teil. seit dem geht es ihm viel besser.

    also ab ins "schnarchlabor" ;)
     
  3. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo marie,

    klara hat eigentlich schon alles geschrieben, was dazu zu sagen ist. Du leidest vermutlich unter der sogenannten "Schlafapnoe", geh zum HNO oder Pulmologe, der testet alles bis hin zum Schlaflabor. Eine geringe Anzahl von Atemaussetzern kann man noch als normal bezeichnen. Sind es mehrere pro Stunde, musst du unbedingt mit einer Schlafmaske schlafen, dort wird dir mit einem Kompressor konstant Luft zugeführt. Das Gerät ist sehr, sehr leise. Eine nicht beachtete und nicht behandelte Schlafapnoe kann zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

    Vor Jahren habe ich festgestellt, dass mein Mann nachts immer Atemaussetzer hat. Anschließend schnappte er richtiggehend nach Luft, so wie du es von dir beschrieben hast. Das konnte ich auch nur feststellen, da ich dank meiner Fibro nachts sehr schlecht schlafen konnte. In dem Fall war die Fibro von Vorteil ;)

    Er ging zunächst zum HNO, der überwies ihn zum Pulmologe. Von ihm bekam mein Mann ein Gerät mit nach Hause, das genauestens seinen Schlafrhytmus aufzeichnete. Ich musste ihn abends verkabeln, am Finger, Handgelenk, Brust, Bauch, Hals, Ohr. Jetzt musste er nur noch schlafen.:D
    Am nächsten Morgen alles wieder abstöpseln und mit dem Gerät zum Doc. Das Gerät zeichnete sogar auf, wie oft er sich nachts gedreht hat, wie lange er auf der linken oder rechten Seite oder auf dem Rücken geschlafen hat. Und dann wurde noch festgestellt, dass er entschieden zuviele Atemaussetzer in der Nacht hatte. Der Pulmologe überwies ihn ins Schlaflabor. Dort wurde dieser Test mit noch viel empfindlicheren Geräten wiederholt. Mein Mann blieb dazu 2 Nächte im Schlaflabor. Als er entlassen wurde, bekam er gleich SEIN Schlafgerät mit nach Hause.
    Am Anfang musste sich mein Mann an dieses Gerät gewöhnen. In der Zwischenzeit ist es so, dass er es auch mitnimmt, wenn er auch nur eine Nacht nicht zu Hause übernachtet. Er fühlt sich ohne dieses Gerät unausgeschlafen, unausgeruht und aufgekratzt.

    Jetzt habe ich dir trotz allem noch einen großen Roman geschrieben. Aber ich möchte dir auch die Angst vor einem solchen Gerät nehmen, falls du es verordnet bekommst.

    Ich wünsche dir alles Gute, gute Besserung und ein gutes neues Jahr mit wenig Schmerzen.

    Liebe Grüße
    pumuckl
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich danke euch beiden schön!

    es scheint doch ein ziemliches problem bei mir zu sein,
    denn der hals kratzt immer noch von der letzten nacht,
    und das ist ja nicht so ganz normal.

    im schlaflabor hätte ich die befürchtung, dass ich vor nervosität
    kein auge zubekomme. :eek: aber ich werde zu meiner hno gehen,
    und ihr mein *schnarchnasen-problem* schildern.
    im krankenhaus wurde mir seinerzeit gesagt, dass ich auch
    im schlaf rede, meine nächte scheinen also ziemlich unruhig
    zu sein. nur schlafwandeln tu ich nicht :D (oder...?)
    gibt es noch irgendwelche mittelchen die jemand ausprobiert hat,
    wie zb nasenklemmen, oder so?

    aber spass beiseite, danke euch nochmal herzlich!
    marie




     
  5. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Hallo Marie,
    Ich kann´s ja mal ausplaudern. :cool: Mali ist auch eine super Schnarchnase. Das ist so nervtötend, das man fast wahnsinnig wird. Das schlimme ist, sie behauptet dann, sie habe ja gar nicht geschlafen und somit könne sie ja auch nicht schnarchen. Dabei ist fast die Decke heruntergekommen. Nee also mal im ernst, Diese Aussetzer hat sie auch. Ich habe sie schon zwei mal geschüttelt, damit sie wieder atmet. Aber ich kann sie nicht überreden zum Arzt zu gehen, geschweige denn in ein Schlaflabor. Erst letzte Nacht habe ich um 3 Uhr noch wachgelegen, weil ich wegen des Schnarchens immerwieder am Einschlafen gehindert wurde. Das ist wie Folter. Aber das Schlimme ist, sie glaubt es nicht, weil sie es nicht hört. Mali wundert sich dann nur, dass sie morgens so gerädert ist. Ist das ein Wunder? Es wäre dringend notwendig hier professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Leider haben wir aus Platzgründen keine Möglichkeit für eine andere Schlafstätte. Jetzt hatte ich Urlaub und konnte morgens länger schlafen. Aber was ist ab Montag, wenn ich wieder um 6 Uhr aufstehen muss?
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    berti, entschuldige, ich musst eben so lachen [​IMG]ich versteh dich total! ich musste als kind das elendige schnarchen
    meines vaters ertragen, es ging durch sämtliche wände,
    und war einfach nur ätzend! du hast mein volles mitgefühl!
    vielleicht sollte mali dies mal lesen, damit sie schriftlich sieht,
    was ihr göga leiden muss :D .im ernst, es ist nervtötend!
    und ich wette, so sieht es in vielen schlafzimmern aus.
    angeblich soll das schnarchen im alter weniger werden,
    willst du so lange warten? ;)

    mitleidige grüsse
    marie
     
    #6 30. Dezember 2005
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2014
  7. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    ++

    Neulich habe ich im Fersehn eine Sendung gesehen, da hat ein Experte aus einem Schlaflabor gesagt, das wir denekn, das wir nicht schlafen. Nur es ist wohl normal, bis zu 28x in der Nacht wach zu werden. Wir merken es aber nur, wenn wir länger als 3 Minuten wach sind. Komisch gäll?
    Also, mir wird auch nachgesagt, das ich schnarche. Gut für mich waren 10 Tgae Hamburg, da wurde mir bestätigt, das ich ganz leise Atme. Nur, auch ich werde manchmal durch mein eigenes Schnarchen wach geworden.
    Ins Schlaflabor möchte ich nicht, weil ich mich am Tag nicht hinlegen kann, ausser, ich bin wirklich krank.
    Also, ihr Leben, lasst alle Schlafen und quält sie nicht mit euren Aussagen.:D
    Schöne fast letzte Jahres-Grüße
    von der Gitta
     
  8. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Hallo Gitta,
    wieso denkst Du, im Schlaflabor müßtest Du tagsüber schlafen?

    Die Patienten werden meines Wissens abends gegen 22.00 h einbestellt, dort verkabelt und müssen die Nacht dann dort verbringen. Am nächsten Tag werden die aufgezeichneten Werte ausgewertet und mit den Patienten besprochen. Ich finde das eine sehr gute Sache.

    schau doch mal unter:
    http://www.wdr.de/studio/aachen/lokalzeit/service/gesundheit/schlafstoerungen.jhtml;jsessionid=RQ4TR0WZ04A5MCQKYXEUTIQ

    Der WDR Aachen hatte im November letzten Jahres eine Sendung über Schlaflabor und Schlafstörungen.

    LG
     
  9. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Aus der Erfahrung:

    In der Regel wird man gegen 19:00 Uhr verkabelt, kann dann aber noch ein wenig Fernseher oder Literatur konsumieren, So gegen 22:00 Uhr sollte das Licht dann aber langsam verlöschen :D

    Nach der Nacht wird ggf. noch ein Test auf Müdigkeit gemacht - einfach eine halbe Stunde verkabelt liegen, ggf. mehrfach im Laufe des Tages.

    Wenn ein behandlungswürdiger Zustand festgestellt wird - wobei neben Schlafen auch Spiro-Ergometrie, Ultraschall, Blutuntersuchungen und ähnliches gemacht werden - dann gibt es zum Beispiel ein Beatmungsgerät. Das pustet dann die Luft mit geringem Überdruck in die Nase. In der folgenden Nacht wird die Einstellung des Gerätes kontrolliert.

    An den Pustefix gewöhnt man sich recht schnell, und zumindest mir geht es so, daß ich seither wesentlich fitter und ausgeschlafener bin - ok, ich hatte ohne Gerät auch deutlich über 100 Aussetzer in einer Nacht.

    Danach geht es dann alle 6 Monate für eine Nacht zur Kontrolle ins Schlaflabor - wieder mit den übrigen Untersuchungen vorweg.

    Der Pustefix ist etwa schuhkartongroß und ist so leicht, daß er bequem mitgenommen werden kann (und muß) - denn er nutzt nur, wenn er benutzt wird, jede Nacht, außer bei Schnupfen, da wäre es kontraproduktiv, das Sekret nachts in die Nebenhöhlen zu drücken :D

    Also, ich hoffe, ich hab Euch ein wenig Klarheit verschaffen können, in diesem Sinne gute Nacht :D

    Liebe Grüße

    Robert