1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmerzmittel bei cP

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Skorpimann, 29. Dezember 2004.

  1. Skorpimann

    Skorpimann Guest

    Hallo zusammen,

    Habe aufrund jahrelanger cP ein total kaputtes Sprunggelenk, das mir sehr große Schmerzen beim gehen und stehen bereitet.
    Nehme sogar 8mg Hydal retard (Opiat) und dazu 2,6mg als Tablette. Ausser Benommenheit und Schmerzfreiheit im Ruhezustand hilft nichts.
    Hat wer von euch diesbezüglich ähnliche Probleme und kann mir ein Schmerzmittel empfehlen, das mir zumindest kurzfristig bei Belastung des Gelenkes hilft.
    Über eureTipps wäe ich sehr froh!!!

    Wünsche allen ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr!! :)

    liebe grüße
    skorpimann
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Gelenk

    Hi Skorpimann
    Ja erstmal sollte man versuchen durch Bandagen oder ähnliche Hilfsmittel die Belastung dieses Gelenks zu sichern.
    Dann kann man "bei Bedarf" (Schmerzen) schnellwirkende Schmerzmittel geben, oder welche mit hoher Halbwertzeit (bleiben lange im Körper).
    Nur Opiate erscheint mir nicht genügend. Eine Kombinationstherapie wäre sicher besser. Allerdings sollte erst abgeklärt werden ob es auch entzündliche Vorgänge gibt oder ob eine Abnutzungsschädigung gegeben ist.
    Dabei könnte man dann auf Medikamente gehen, die gegen arthrostische Beschwerden helfen.
    Auich ist eine Injektion (Spritzen) im Schmerzbereich möglich.
    Also reicht die mögliche Behandlung von einer Rehabilitation bis hin zu medikamentösen und technischen Maßnahmen (Stüzhilfen).
    Welche Therapie macht man denn wegen der CP und wirkt sie sich mehr aus, als nur auf das Sprungegelenk??
    Gruß "Merre"
     
  3. KU

    KU Guest

    dito.

    Mir hilft Diclofenac oder Ibuprofen (retardiert), nehme es jedoch nur noch ca. alle zwei bis drei Tage wegen der Nebenwirkungen (Blutdruckerhöhung, Herzrhythmusstörungen, Blutbildveränderung).

    Gruß,
    KU
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Skorpimann,

    ich wiederum rate Dir auf die Dauer von allen Schmerzmitteln ab. Kurze Zeit ja, aber längerfristig ist das Murks. Aber vielleicht gehe ich da auch zu sehr von mir aus: NSAR vertrage ich nicht und Opioide wirken bei mir nicht.

    Für mich ist eine gut passende Basistherapie, evtl. unterstützt durch niedrig dosiertes Cortison die optimale Lösung. Bezüglich der Basistherapie musste auch ich erst einiges durchprobieren, aber inzwischen komme ich ohne Cortison aus und bin natürlich sehr zufrieden.

    Besprich das doch nochmals ausführlich mit Deinem Rheuma-Doc.

    Liebe Grüße und einen guten Rutsch nach 2005!
    Monsti
     
  5. Rubin

    Rubin Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Sprunggelenk

    Hallo Skorpimann,

    ein sehr sachkundiger, orthopädischer Schuhmacher hat mich durch exaktes Anfertigen von Maßschuhen von meinen Sprunggelenksschmerzen so ziemlich befreit. Bandagen besitze ich auch nur - dann bekomme ich meine Füße nicht mehr in die Schuhe hinein.

    Wegen meiner cP nehme ich täglich Cortison, Voltaren resinat und einmal pro Woche Enbrel. Damit komme ich recht gut zurecht.

    Viele Grüße....

    R u b i n