1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmerzmediziner im Bereich Landshut/München

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Soschn, 14. Mai 2013.

  1. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    Hallo betroffene Mitstreiter,

    kann einer von euch im Bereich MÜnchen oder Landshut einen nSchmerzmediziner empfehlen? Hier auf dem Land ist es nicht gerade berauschend mit der Auswahl, zudem komme ihc mir bei dem mediziner, wo ich jetzt gezwungermaßen bin, reichlich blöd vor, in jedem Gespräch und in jedem Kontakt kommt von ihm das Gespräch auf den Punkt, wie viele Süchtige es gebe und wieviele patienten doch ihre Drogen verscherbeln und irgendwie weitergeben.

    Obwohl mittlerweile schon über jede einzelne Tablette und jedes Milligramm Buch führe, komme ich mir selber etwas verschwerbelt vor - ich bekomm da echt schon Komplexe. Ich bin kein Süchtiger und werde wohl nie einer werden, da mien Körper generell Opioide sehr schlecht verstoffwechselt. Aber ich bin nun auch mla irgendwie am Ende von dem angekommen, was medizinisch noch möglich ist und habe eigentlich trotz hoher Dosen immer wieder Schmerzattacken - weil eben der ganze Kram eher ausgeschieden wird bei mir - irgendwann fange ich wohl noch an, meinen Urin nur noch unter Zeugen und gegen Unterschrift zu entsorgen (Sarkasmus).

    Meine Hinweise auf diesen Punkt wurden vom Doktor schon mehrfach überhört. Ich habe es satt. Ich bin krank und kein Verbrecher. Wobei es irgendwann zum Verbrechen einer verabreichten "Watschn" kommen wird. (nicht unbedingt Sarkasmus, eher schon Zynismus)

    Also, kann mir einer helfen? Ich würde mich sehr freun.

    Gruss aus Oberbayern
    Sosch
     
  2. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Sosch,

    leider kann ich Dir bei Deinem eigendlichen Anliegen nicht helfen. Aber ich kenne das Gefühl ein "Verbrecher" zu sein weil man opioide Schmerzmittel benötigt nur zu gut. Ich bekomme meine "Drogen" vom Hausarzt verschrieben, aber als ich ihn mal darauf ansprach das ich gerne einen Schmerzmediziner hinzuziehen möchte bekam ich zu hören: "Wozu brauchen sie den denn? Bekommen sie noch nicht genug Dröhnung? Vielleicht sollten wir mal versuchen das Zeug zu reduzieren, nicht wahr?" Wie ein Dealer der dem Süchtigen droht nix mehr zu verkaufen... Habe dann nur gesagt: Klar können wir versuchen das Gift zu reduzieren, wenn ich´s los wäre würde ich Luftsprünge machen. Dauerte genau 5 Tage, dann hat mein Rheumatologe dem Spuk ein Ende bereitet.
    Ich wünsche Dir von Herzen viel Erfolg auf Deiner Suche nach einem Schmerzmediziner der Dich ernst nimmt und bei dem Du Dich gut aufgehoben fühlst.

    Alles Liebe
    Hexchen