1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmerzintensität bei akuten Schüben

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mone72, 6. Oktober 2016.

  1. Mone72

    Mone72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland
    Seit ich mich hier angemeldet habe führe ich das Schmerztagebuch ( übrigens Supersache und den Ausdruck werde ich dem Rheumadoc mitnehmen) fast täglich.
    Trotz gleichbleibenden Medikation ( 5 mg Prednisolon tgl.) sind meine Schmerzen täglich anders.
    Den einen Tag komme ich kaum aus dem Bett und die Treppe morgens runter, so extrem ist dann die Entzündung über Nacht in beiden Knien aufgeflammt.
    Am nächsten Tag ist es nur ein Knie ganz leicht , dafür kann ich aber keine Kaffeetasse halten beim Frühstück , weil Hände und Finger höllisch entzündet sind.
    Dann kommt mal zwischendurch ein Tag, an dem ich fast schmerzfrei über den Tag komme.
    Ich verstehe meine Krankheit (RA) wohl noch nicht.

    Zusätzliche Schmerzmittel ( Ibu) nehme ich nur, wenn es garnicht mehr geht, um dem Arzt mein Befinden unter dem blanken Cortison zu verdeutlichen.

    Wieso können die Entzündungen innerhalb von wenigen Stunden so durch den Körper "wandern". Oder sind am nächsten Tag gänzlich weg und tauchen dafür an anderer stelle dafür intensiver auf ?

    P.s: muss dazu sagen, das ich mich seit Anfang August in einem akuten Schub befinde und an mir medikamentös mit Cortison als "Einstiegshilfe"noch herumprobiert wird ...
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.185
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Köln

    Hi,
    Ja das ist so weil es auto immun bedingte Prozesse sind, die laufen im Körper ab und man kann leider nie vorher sagen wo es am nächsten Tag weh tut. In meiner Anfangsphase lief es genauso ab und ich habe es dann mein "Känguruh-Rheuma" genannt. Dumm aber wenn dann ein Termin beim Arzt war und es war alles ok.

    Cortison allein hat letztendlich nichts gebracht, erst die Therapie mit MTX, aber auch die benötigt leider Zeit zum Wirken und solange muss man mit Schmerzmitteln und Cortison zusätzlich aus kommen.

    LG Kukana
     
  3. Mone72

    Mone72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland
    Hallo Kukana,
    Danke für die Antwort .
    Mein Doc sagte ja auch vor der Kurzzeittherapie ( die jetzt in die 10. Woche geht ), das wir über eine Basistherapie nachdenken müssen, wenn die Schmerzen zurück kommen ( Wirklichkeit weg waren sie ja nur die ersten 2 Wochen bei 20 und 15 mg)

    Bist du jetzt weitestgehend schmerzfrei mit MTX?
    Wie lange hat es ungefähr gedauert, bis die Basistherapie bei dir anschlug, bzw. wieviel Medikamente musstest du probieren, bis du das für dich richtige erhalten hast?

    Cortison nimmst du aber trotzdem zusätzlich , oder?
    sorry die vielen Fragen :o
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.185
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Ich muss dir dazu sagen dass ich bereits seit 15 Jahren MTX nehme, heute nur noch 10 mg aber dazu Humira seit 2012. Cortison nur noch als Minimal Dosis zur Unterstützung mit 2,5 mg. Ich habe in den 15 Jahren auch kleine Remissionsphasen gehabt, also ohne Medikament bis zu einem halben Jahr. Konnte zum Glück immer wieder mit MTX neu anfangen, bei manchen versagt es aber auch mal.

    Zu Anfang dauerte es mit dem MTX ca. ein viertel Jahr, solange nahm ich hochdosiert Cortison weiter. Danach habe ich nach und nach Cortison reduzieren können, aber auch das funktioniert nicht bei jedem.

    Das erste was man nach einer Rheuma Diagnose lernt: Geduld haben, nicht aufgeben.

    LG Kukana