1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmerzfreies Krankenhaus

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von gisipb, 10. März 2006.

  1. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo ihr Lieben,

    hier finde ich gerade einen guten Link
    damit sich keiner mehr im Krankenhaus quällen
    muss wie Jane erst vor kurzem im Krankenhaus:

    http://www.schmerzfreies-krankenhaus.de/

    Zwei Jahre Schmerzfreies Krankenhaus:
    Vom Pilotprojekt zur bundesweiten Erhebung
    Interdisziplinäres Schmerzmanagement ist realisierbar

    Das Projekt Schmerzfreies Krankenhaus besteht seit zwei Jahren. Nach einer Pilotphase mit fünf Kliniken wurde jetzt in weiteren 20 Kliniken bundesweit eine systematische Erhebung zur Qualität der Schmerztherapie aus Sicht der Patienten, Pflegenden und Ärzten durchgeführt. Weltweit handelt es sich hierbei um die bisher größte Erhebung dieser Art. Die Daten von mehr als 2.500 Patienten zeigen auf bestürzende Weise, dass nach wie vor die Möglichkeiten der modernen Schmerztherapie nicht oder nur unzureichend genutzt werden. Mehr als 60 Prozent der Patienten erleiden nach Operationen nach wie vor zu starke Schmerzen, aber auch im konservativen Bereich ist der Anteil von Patienten mit sehr starken Schmerzen erschreckend hoch.

    Die große Datenmenge ermöglicht jetzt die Teilanalyse. Hierbei zeigt sich, dass die Unterschiede zwischen den einzelnen Kliniken sehr viel größer sind, als dieses medizinisch erklärbar wäre. Selbst nach Kleineingriffen gibt es Kliniken, in denen die Patienten unzumutbar starke Schmerzen haben, wie z. B. bei einer Schilddrüsenentfernung. Andere Kliniken haben dies sehr viel besser erkannt. Zumindest ist dort der Anteil von Patienten, die stärkere Schmerzen haben, sehr viel geringer. Im konservativen Bereich ist die Schmerztherapie besonders verbesserungswürdig. Nahezu die Hälfte der Patienten mit starken Schmerzen, die sich nachts oder tagsüber gemeldet haben, berichten von unwirksamen, zu schwach oder zu kurz wirksamen Analgetika. Im operativen Bereich ist das etwa jeder dritte Patient. Hier ist der Verbesserungsbedarf besonders ersichtlich.

    Die Untersuchung zeigt erstmals auch, dass sich keineswegs alle Patienten melden, selbst dann nicht, wenn sie starke Schmerzen haben. Die Zahl schwankt zwischen den einzelnen Kliniken erheblich zwischen 10 bis 50 Prozent. Im Durchschnitt meldet sich jeder dritte Patient nicht, vielleicht auch deshalb, weil er die Erfahrung gemacht hat, dass er im Fall einer Meldung zumindest im konservativen Bereich überwiegend unwirksame Medikamente erhält. Dieses ist ein unerwünschter Lernvorgang.

    In dem Projekt Schmerzfreies Krankenhaus werden jetzt auch wissenschaftlich neue Wege beschritten, um den beteiligten Kliniken die Qualität der schmerztherapeutischen Versorgung besser zu veranschaulichen. Hierfür wurden neue Algorithmen entwickelt, die einen Vergleich zwischen den Kliniken ebenso leicht ermöglichen, wie die Unterschiede nach Verbesserung der Schmerztherapie in einzelnen Kliniken. Letzteres ist das eigentliche Ziel des Projektes, das jetzt in fünf Kliniken bereits mit guten Ergebnissen erreicht wurde. Im Jahr 2006 folgen dann die nächsten 20 Kliniken. Gleichzeitig wurden Instrumente entwickelt, die es auch bisher nicht Beteiligten möglich machen, von Erfahrungen dieses Projektes im positiven Sinne zu profitieren.

    Ansprechpartner / Leitung Advisory Board

    Prof. Dr. med. Christoph Maier
    christoph.maier@schmerzfreies-krankenhaus.de

    Prof. Dr. Jürgen Osterbrink
    juergen.osterbrink@schmerzfreies-krankenhaus.de

    Sollte ich wohl gleich hinschreiben was meiner Tochter widerfahren ist.
    Und das dieses Krankenhaus auch ein Schmerzfreies Krankenhaus wird
    und mehrere Patienten mehr als 2 mal an der gleichen Stelle wieder operiert werden müssen weil sich Eiter ansammelt, warum wohl?
    Heute hat sich Jane noch einen Faden aus der Narbe gezogen
    von der 1ten OP, wieviel sind vielleicht noch da?
    Die Narbe wurde doch beim 2te mal geklammert. :rolleyes: :eek: :confused:
    Und ich gehe bald zur Schilddrüsen operation ins KH ich hoffe das das KH was von dem allem weiß, sonst können die sich schon warm anziehen.

    Ich kämpfe mit mir ob ich ein Artikel in Ärztepfusch reinsetzte.:confused: ::rolleyes:

    Wo wird man dann das Schmerzfreie Krankenhaus finden,
    und welche kommen noch dazu.


    LG Gisi
     
    #1 10. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2006
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Gisi,

    ein Bauchschnitt wird immer nur an der Oberfläche geklammert, die unteren Schichten werden vernäht. Dass da später noch Fäden zum Vorschein kommen, ist nichts Ungewöhnliches. Hatte mir auch schon 10 cm lange Dinger rauszgezogen. Andere Fäden verkapseln sich und sind dann als harte Knötchen entlang der Narbe zu spüren. Davon hab ich auch mehrere. Solange diese Fadengranulome nicht schmerzen, ist mir das herzlich egal.

    Liebe Grüße von
    Monsti