1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmerzen und Gefühle

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Rhaja, 27. Dezember 2013.

  1. Rhaja

    Rhaja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo, liebe Forenmitglieder!
    Das wird jetzt irgendwie ein jammerbeitrag.
    Heute habe ich die letzte nacht dienst in meinem block und bin so froh, denn ich habe grad so gar keine lust mehr und bin deprimiert und genervt.

    Ich schreib mal einfach meine beschwerden auf( wobei alles ein erträgliches maß hat, gehe jetzt nicht stehend in die knie, fühle mich wie ein jammerlappen und kann mit meinen neuen empfindungen nicht richtig umgehen.
    Bis vor 2 jahren hat mich nichts wirklich gejuckt...erkältet, periode, schlechte nachrichten etc, ok, kinder versorgt, arbeiten gegangen, haushalt, war eben so.
    Zunehmend stoße ich in mir an erschöpfungsgrenzen schmerzen, gekoppelt mit unlust und depremiert sein.
    Die aussicht das es schlimmer werden kann ist so present und das macht mir eine heidenangst!

    Meine beschwerden sind so unterschiedlich, ich bin gern jemand der weiß was los ist, ist einer krank, fahre ich großes kino und alles ist wieder gut. liest sich bekloppt, aber ich weiß nicht wie ich das umschreiben soll.
    Ich kann es nicht ertragen das es momente in meinem leben gibt in denen ich angebotene hilfe nicht einfach mit einem erhabenen lächeln wegwische und mich freue meinen alltag alleine zu meistern.
    Ich hänge in einem hin und her in mir. erleichterung das man mir zur hand geht, versagensefühle diese erleichterung zu spühren.
    Werd ich verrückt? Ist das nur ne phase? Gibt es hier menschen die eine ähnliche erfahrung gemacht haben?

    Beschwerden:
    Li und re handgelenke, mal mehr mal weniger schmerzen, ohne bewegung und auch unter belastung, wie türklinken betätigen, schraubverschlüsse, schreiben, etc
    Daumensattelgelenk, derzeit mehr rechts.
    Li hand endglied mittelfinger, zeigefinger mittelglied, daumen endglied. Die schmerzen sind mal einhergehend mit rötung und schwellung, selten.
    Muskelkater in armen und beinen, vorwiegend oberschenkel. Nicht kontinuierlich.
    Morgensteifigkeit in der wirbelsäule, nach dem aufwachen brauche ich so ca 30-40 minuten bis dieses steife mit schmerzen kaum merklich wird(gewöhnung?) Das habe ich auch nicht jeden morgen, drei tage schon kaum, juhu.
    Dann was kurioses, die gelenke der knie, ellenbogen, knöchel beispielsweise(um nur ein paar zu nennen) zwicken und zwacken, in unmöglichen zeitabständen, mal tut es weh, mal nicht, mal mehr, mal weniger, dann wird irgendein schmerz dominanter und wird von einem anderen schmerz abgelöst.
    Es ist meines erachtens aber weniger das gelenk selber, sondern eher drüber oder drunter.
    Die letzten zwei oder vielleicht drei schübe waren eine geballte form von allen zuvor erwähnten beschwerden.
    Dachte ich hätte einen marathon hinter mir, es kam aus heiterem himmel.

    Dann noch veränderungen die ich innerhalb der letzten 2 jahre ebenfalls vermehrt wahr nahm, nehme.
    Vermehrte lichtempfindlichkeit der augen. Sonne war noch nie so mein freund.
    Kleinere schuppenflechtige oberflächliche hautdefekte, vielleicht 5-8 stellen.
    sehr fettendes haar.
    Gefühl des juckens im körper, könnte keine stelle lokalisieren, es ist einfach da.
    Das ehemals entspannte füße hoch legen tut den knöcheln weh, als wenn sie steif werden.
    Die hände wirken im ganzen dicker, ringe passen gar nicht mehr.
    Leichte ödembildung an den knöcheln.

    Das war jetzt ne ganze menge. danke.
     
  2. Rhaja

    Rhaja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    oh vergessen, es steht am 15.januar ein klinikaufenthalt in der rheumaklinik W-E an. Vorabdiagnose Sharp syndrom.
     
  3. Bernstein

    Bernstein Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2011
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Rahja,

    das sind wirklich eine ganze Menge Beschwerden. Und das hat nichts mit "jammern" zu tun, denn bei
    solchen nie enden wollenden Schmerzen, muss man auch einmal seine Gefühle raus lassen.

    Dazu ist ja dieses Forum auch da.

    Da du ja im Januar in eine Klinik gehst, wirst du dort auch sicherlich auf den Kopf gestellt und dir wird mit
    Sicherheit dort auch geholfen.

    Also nicht verzagen, auch wenn es manchmal schwer fällt, dass man manche Dinge nicht mehr so machen kann
    wie "früher". Aber am Ende des Tunnels gibt es immer ein Licht!!!!


    Liebe Grüsse von Bernstein:)
     
  4. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Rahja,

    dein Bericht hat mich mitgenommen. Gleiche Diagnose Mischkollaginose. Angeblich veraltet Sharp. Mir egal wie der Mist heißt. Es fühlt sich so an, wie Du beschreibt. Bin gerade auf Weihnachtsferien und schaffe es nicht trotz Diagnose drei erwachsenen Menschen klarzumachen, dass die Schmerzen erheblich sind. Ein Tag damit völlig okay, mittlerweile habe ich die Oberschenkelschmerzen zwölf Monate. Es nervt:D und ich habe Angst, dass ich Wahrsignale meines Körpers einfach ignoriere.

    Ich habe das Gefühl, als ob es eine Wanderkrankheit ist. Mal hier mal dort, aber bei Nichtbeachtung bleibt es und wird auch schlimmer. Mein Rheumadoc sagte mir klar, dass ich keine Simulation bin. Das fühlt sich schon sehr neu an. Doch es hilft mir mich nicht allzu sehr anzustrengen, mich auszuruhen und mich mit Medis anzufreunden, die ich sonst ablehne.

    Cortison hilft schnell, wenn Du es bekommst und dann findest Du auch Sachen, die bisher nicht mal den Weg zum Arzt gefunden haben, weil sie Dir zu banal erschienen oder beim Arzt als austherapiert galten.:o

    Ein guter Arzt wohl die Hauptsache und Medis offiziell eine gute Stabilisation. Cortison Verträge ich selbst nicht, mein Magen ist schon so sehr geschädigt. Jetzt sind die Basismedikamente dran. Ich ertrage die Schmerzen in den Beinen und lasse meinem Magen noch etwas Zeit. Aber das Gefühl kein Gesunder mit zu viel Zeit beim Arzt zu sein ist vorbei.


    Grippegefühl, Schwitzen, Erschöpfung und müde, müde, müde. Ehrlich, ich wünsch Dir eine bessere Diagnose-jammer! :vb_cool:
    Klinik ist super, denn dann überrascht man seinen Arzt nicht mit einem völlig verkorksten Magen usw.

    Dir ganz viel Ruhe und Geduld mit Dir selbst und nicht so viel Lesen, so sagte mein Arzt!

    LG
    pinkg.
     
  5. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.392
    Zustimmungen:
    13
    Hallo Rahja,
    hier im Forum darf auch mal gejammert werden. Sind ja schließlich keine Kleinigkeiten, mit denen wir uns herumschlagen müssen.
    Deine Gedanken kann ich gut nachvollziehen.
    Mir geht es oft ähnlich. Ich habe das Gefühl, dass ich mich nicht mehr auf meinen Körper und seine Belastungsfähigkeit verlassen kann.
    Manchmal bin ich regelrecht wütend, weil er mich im Stich lässt.
    Was ich früher problemlos gemeistert habe, fällt jetzt schwer und ich bin extrem schnell erschöpft.
    Zukunftsängste haben viele von uns.
    Das die Schmerzen/Schwellungen ständig wandern und sich verändern, ist laut Aussage meiner Rheumatologin normal.
    Fingergelenke können morgens heiß und dick geschwollen sein und abends ist plötzlich fast alles wieder weg.
    Oder am nächsten Morgen sind plötzlich andere Finger betroffen. Alles ist möglich.:D

    Es tut gut, dass man mit dem ganzen Mist nicht alleine ist und sich austauschen kann!
     
  6. Rhaja

    Rhaja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Entschuldigt bitte mich nicht zurück gemeldet zu haben, nach euren lieben und aufbauenden worten! Es ist ein hin und her zwischen ignorieren und resignieren.
    Der geplante klinikaufenthalt wurde von der rheumaklinik abgesagt aus bettennotstand. Jetzt ist der neue termin vom 27.1-31.1 , also eine woche. Es wird zu hause drunter und drüber gehen.
    Schübe hatte ich jetzt keine offensichtlichen mehr, eher die erkenntnis das diclo und ibu nur bedingt helfen(nimmt nur die schmerzen in den gelenken) bei den dauerhaften beschwerden. Diese medis soll man ja gar nicht nehmen bei kollagenose oder mischkollagenose. Super! Ich versuche mit einer ibu 600 dennoch über die nacht zu kommen.
    Was die da wohl mit mir anstellen?
    Was wurden denn zur diagnosefindung bei euch für untersuchungen gemacht???
     
  7. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Hallo Rhaja,

    Mach dir darüber keine Gedanken, es kann sein das es drunter und drüber geht, aber du siehst es ja nicht.;) Die lieben werden sich zusammenraufen müssen und es wird gehen, kenne das und in all den Jahren kam es schon einige male vor das ich weg war, Akutkliniken, Rehakliniken usw. Es ging immer und so lange ich das nicht sehe ist mir das egal wie die sich zuhause durchschlagen.:D Du bist jetzt wichtig.
     
  8. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Rhaja,

    Untersuchungen waren bei mir: Blutuntersuchungen, Urinabgabe, Sonographie von inneren Organen.
    Bei mir lagen Lungenröntgen schon vor und alte Befunde versuchte mein Arzt mit seiner Diagnose in Einklang zu bringen. Bei mir gab es Befunde vom Dermatologen und Internisten. Wenn Du in die Klinik kommst, können sie alles notwendige gleich machen, weniger Termine, Laufarbeit und Wartezeit. Den Orthopäden habe ich dann auch noch besucht.
    Also vieles ist möglich und bei mir tat nix weh.:top:
    Liebe Grüsse und alles Gute von pinkg.
     
  9. Rhaja

    Rhaja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Vielen dank. Ja hat alles bisher zu hause geklappt.morgen kann ich gehen. Es war schön, fühlte mich ernst genommen. Es gibt eine diagnose. Jo-1 syndrom. Ich muß noch viel lesen. Myocardie ausgeschlossen und große lufu morgen. So heißt es.
     
  10. Rhaja

    Rhaja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    könntet ihr mir bitte sagen in welchen bereich ich jetzt gehöre?
    Diagnose ist bestätigt, mit keiner manifestation. Gelenkbeteiligung, aber ist noch nichts kaputt. Prognose gibt es nicht. Lufu war ok, kein copd, oder auf die krankheit hinweisendes. Eine chron raucherbronchitis habe ich und bin nochmal ins gebet genommen worden, das nehme ich mir zu herzen!
    Ich habe angst!
    Denke glück im unglück zu haben.
    Mensch was tat die muskeluntersuchung weh. eine nadel im muskel des oberarms und der neurologe pult daran rum. Aua.
    Ein mrt mit kontrastmittel ist unangenehm, aber nicht so schlimm wie die muskelgeschichte.

    Die klinik in herne ist für mich super gewesen! Essen ok, zimmernachbarin toll(haben die schwestern hervorragend ausgesucht), ok bischen wuselig alles, aber ich kann nicht meckern. Die anwendungen waren wie wellness, ich habe alles mitgenommen was ging und rein passte zeitlich. Von den ärzten her kann ich auch nicht meckern, sehr nett, erklärten verständlich und nahmen sich noch extra zeit um spontane untersuchungen unter zu bekommen. Sehr bemüht.
    Ich bekam einen klasse rat: Dermatologen und rheumatologen sind die einzigen ärzte die fotos von veränderungen haben wollen, also immer fotos machen wenn mal was anschwillt. Bei beschwerden soll ich mich an sie wenden und ich würde aufgenommen werden!
    Ey das hab ich noch nie gehört von ärzten. Normal ist es doch so, das ärzte sich verabschieden und gut is.

    So, genug für heute.
    Wünsche euch einen schönen abend.