1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

schmerzen ohne ende....keiner weiss was

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von beamaus, 16. Februar 2006.

  1. beamaus

    beamaus Guest

    hallo,​
    wer kann mir helfen??​

    kurzer Abriss der Anamnese:​

    Schmerzbeginn im August 2005 an Oberam/Oberschenkelmuskulatur​
    keine anheben der Arme und Beine über 90°​
    nur bewegungsschmerz, morgensteifigkeit​
    es schmerzen ein ca 10 cm langer Muskelstrang von der mitte des Oberarms bist zur vorderen Schulter, ebenso kann ich meine Oberschenkel nich über 85° anwinkeln, jedoch sind alle gelenke ohne eigene muskelkraft bewegt, völlig frei beweglich​

    Beofenac bringt leichte besserung​
    Voltaren/mydocalm/Remergil als kombi nutzlos​

    Valoron ebenfalls keine wirkung.​

    Entzündungsparameter waren bis heute negativ CRP, RF, BSG​
    alles normal​
    Osteoporose neg.​
    Fibromyalgie neg.​

    2 Orthopäden /amb und klin. ohne befund​
    Rheumaklinik ohne befund​
    Neurologie ohne Befund​
    nervenleitmessung ohne befund​
    Borreliose und Antikörpertest ohne befund​
    A B E R !​
    heute war der RF im Blut bei 18,6 der BSG 12/22 ansonsten alle weiteren Werte im Normbereich​

    das schmerzbild ist seit 6 Monaten unverändert, es kann nur gedämpft werden, aber der Bewegungsschmerz ist da.​

    In einer Rheumaklinik wurden entzündliches Rheuma ausgeschlossen ( RF war 13.0)​
    für Fibro fehlen fast sämtliche begleiterscheinungen, (spezielle Untersuchung in einer Rheumaklinik)​
    nehme jetzt 2 x täglich 50 mg valoron, aber es scheint nicht anzuschlagen, zumindest nicht in der dieser Indikation.​

    Vor 8 Monaten wurde bei mir das Progesteron abgesetzt, weil es nicht nötig wäre ( Gyn.) duphaston ( Östrogen) bekomme ich seit 25 jahren als HET​

    wer weiss rat??​

    liebe grüsse​
    mausi​
     
  2. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    Willkommen hier bei RO...

    ...liebe beamaus, :)
    weiß leider auch keine Antworten auf deine Fragen,
    aber möcht dich hier in diesem Forum herzlich begrüßen.
    Sicher findest du viel interessante Infos und meist auch Antworten auf deine Fragen - nur heut scheint so geringe Frequenz hier zu sein ;) .
    Aber dein RF steigt ja nun offensichtlich !?Es müßte ja dabeistehen , bis zu welcher Höhe er normal ist.Bei uns ist das 14,0 -also wäre der Wert schon - leicht-erhöht.Evt solltest du doch noch einmal zu einem rheumatolog.Internisten gehen.Vielleicht bist du wirklich erst im Anfangsstadium und die Werte beginnen erst zu steigen.
    Alles Gute für dich und eine baldige Diagnose wünscht mit
    lg ivele
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Mausi,

    zuerst mal sei ganz herzlich willkommen!

    Sag mal, wurde bei Dir schon mal ein Cortisontest durchgeführt? Auch bei mir war die Diagnosefindung anfangs sehr schwierig. Ich hatte damals zwar superdick geschwollene und stark schmerzende Gelenke, aber ein völlig normales Blutbild, dazu auch noch RF-negativ. In der Sonographie waren die Entzündungen deutlich, ebenso die Synovialverdickungen.

    Mein Rheumadoc verordnete mir sodann 30 mg Urbason als Anfangsdosis, wöchentlich um jeweils die Hälfte herunterschleichend. Die Wirkung war genial: Ich war innerhalb von 1,5 Tagen nahezu schmerz- und schwellungsfrei. Das war nach über 4 Monaten Dauerschub in ca. 30 Gelenken wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammen. Ich schlich soweit wie möglich runter, um dann aber bei 4 mg Urbason (bzw. 6,25 mg Prenisolon) hängen zu bleiben. Für meinen Doc war das prompte Ansprechen auf Cortison ein indirekter Hinweis auf das Vorliegen einer chronisch entzündlichen rheumatischen Erkrankung. Die erste konkrete Diagnose hieß dann "cp-ähnliche Psoriasisarthritis" (weil ich auch Schuppenflechte habe), seit 1,5 Jahren ist sicher, dass ich seropositive cp plus Psoriasis und Fibro habe. Mir war letztlich egal, wie das Baby benannt wurde, denn die Basistherapie ist bei beiden Erkrankungen weitgehend identisch.

    Vielleicht hilft Dir das ja ein bisserl weiter.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. beamaus

    beamaus Guest

    hallo,der Rheumafaktor ist erst seit gestern hoch, 18,6, vorher nichtauch keinen anderen entzündlichen reaktionen,habe aber am Mittwoch termin in der Rheumaklinik und werde auf die Cortisontests ansprechen, danke für den Hinweis.Schmerzlindernde und entzündungshemmende mittel zeigen mehr reaktion als valoron (100 mg)Cortisonspritzen von meinem Orthopäden ind die Schmerzzone brachte nur für 3 tage Linderung, aber eine reaktion, was mich immer gewundert hat, aber nach dessen Aussage kann das keine Therapie sein, da die Ursdache nach wie vor ungeklärt ist, leider!Habe am Montag auch Termin beim Endokrinologen, mals sehen, ob dem was einfällt dazu!jedenfalls krige ich meine arme nicht mehr hoch, kann nicht mal was aus dem Küchenschrank oben nehmen.was soll das nur werden???Liebe GrüsseBeamaus