1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmerzen an den Ellenbogen und an beiden Händen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von wihog, 9. Juli 2004.

  1. wihog

    wihog Guest

    bin 60 Jahre alt. Seit einigen Monaten habe ich hauptsächlich Nachts
    starke Schmerzen in beiden Händen, verbunden mit Taubheit. Zusätzlich habe ich Druckschmerzen an beiden Ellenbogen.
    Seit einigen Wochen springen meine Daumen unkontrolliert.
    Ein Daumen hat kaum noch Gefühl.

    Eine Blutuntersuchung ergab keinen Befund auf Rheuma.

    Eine neurologische Untersuchung ergab einen Zusammenhang mit dem 6. und 7. Wirbel (HWS) Dies wurde noch durch Röntgenaufnahmen bestätigt.
    Es soll auf keinen Fall ein Kapaltunnel-Syndrom sein
    Ein zusätzliches Kernspin hat diese Diagnose meines Wissens nach nicht so
    deutlich klargestellt. Meine bisherige Behandlung : 15 x manuelle Therapie,
    10 x Krankengymnastik, Rückenschule, täglich mehrmals elektrische Nerven-Stimulation (Tens), Anwendung mit Saugglocke, mehrere Behandlungen bei einem Ostheopaten. Leider verschlechtert sich mein Zustand. Die verordneten Schmerztabletten "Valeron 100/8 mg" bringen keine Linderung
    Mein Thearpeut weiß nun nicht mehr weiter.
    Eine neuerliche neurologische Untersuchung ergab jetzt plötzlich doch nicht mehr eine Eindeutigkeit auf HWS-Syndrom. - Kein Kapaltunnel-Syndrom -
    Es wird nun einfach von meinem Neurologen behauptet, es könnte eine Polyarthritis sein.
    Bei meinem kürzlich letzten Besuchen bei meinem Orthopäden und bei mei meiner Internistin war große Ratlosigkeit angesagt. Man glaubt nicht unbeding an eine rheumatische Erkrankung.
    Na ja wenigsten kam man auf die Idee, dass ich mal einen Rheumatologen aufsuchen sollte.

    Hat jemand Erfahrung mit meinem Krankheitsbild.

    Gruß
    Christel
     
    #1 9. Juli 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Juli 2004
  2. ennos410

    ennos410 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christel,

    das kommt mir alles irgendwie bekannt vor.
    Das hab ich in ähnlicher Form hinter mir.((4Monate)
    Letztendlich stellte sich nach einem 2-Wochen_Klinikaufenthalt doch die Diagnose CP mit inn. Organbeteiligung heraus.
    Du solltest evtl. auf eine Klinikeinweisung auf eine rheumat. Station bestehen.
    Ich wünsche Dir ein möglichst schmerzarmes Woe
    ennos410
     
  3. wihog

    wihog Guest

    Schmerzen in beiden Händen und an den Ellenbogen

    Hallo Ennos410,
    vielen Dank für die Antwort.
    Das klingt ja nicht besonders ermutigend.
    Ich habe übrigen am 18.08.2004 einen Termin
    in der Ambulanz einer rheumatoligitischen Abteilung
    eines Krankenhauses.
    Mich würde nun im Vorfeld interessieren wie Dein Krankheitsbild
    bzw. Dein Empfinden aussieht und wie Du damit umgehst und vor
    allen Dingen welche Perspektiven der Heilung oder Besserung es gibt.

    Vielen Dank für eine Antwort im voraus.

    Gruß
    Christel
     
    #3 12. Juli 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Juli 2004
  4. geusel

    geusel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2004
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    hallo christel

    ich bin auch noch neu hier 57 jahre und bei mir fing es unter anderem auch mit einschlafen und schmerzen in den händen und ellenbogen aber auch schulter an. habe aber auch in der lws bandscheibenvorfall, aber für manche orthopäden nicht so schlimm.alle maßnamen wurden ausgeschöpft, nichts hat geholfen.jetzt sind meine hände steif vor allem morgens und geschwollen. es ist auch kein kapalt.s. und ich habe auch keine rheumawerte.nun hat man fibromyalgie fest gestellt, macht auch ein rheumatologe.
    ermutigen kann ich dich damit nicht, da keiner weiß wie man so richtig helfen kann. wir versuchen es mit mydocalm, celebrex 200, dazu zum abend antidepressiva thombran ( th. nehme ich erst 6 tage ), konnte heute nacht das erste mal 5-6 stunden schlafen.
    ja von meinen leidensgenossen wird nun immer geduld geduld angesagt. das ist wohl das wichtigste bei diesem krankheitsbild.bewegung ist auch sehr wichtig und da halte ich mich auch dran, aber man verzweifelt doch ab und an.
    stehst du noch im arbeitsverhältnis?
    melde dich mal wieder und ich wünsch dir viel erfolg bei der diagnose.
    viele grüße geusel