1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schleimbeutelentzündung in der linken Schulter

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von little_hope, 18. November 2008.

  1. little_hope

    little_hope Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eppstein
    Hallo,

    ich bin neu hier.

    Ich habe PSA seit 15 Jahre und nehme Arcoxia 90mg, Prednisolon 10 mg, Arava 20 mg und Omeprazol. Aber es hilft alles nicht so richtig.

    Jetzt habe ich seit einem Jahr eine Schleimbeutelentzündung und war mal wieder beim Arzt deshalb, da ich nichts mehr tragen konnte...

    Der hat jetzt gesagt, dass er mir noch mal die Spritze gibt und wenn es jetzt nicht besser wird, muss aufgeschnitten werden.

    Ich habe schon im Forum gesucht, aber noch keinen Beitrag gefunden, indem jemand berichtet wie das ist.

    Was wird da genau gemacht bei der OP und hilft diese auch?

    Über ein paar Antworten würde ich mich sehr freuen.

    LG little_hope
     
  2. Mücke

    Mücke Guest

    hallo little hope,

    ich denke, da keiner weiß, wie deine schulter ansonsten aussieht, ob eben noch andere dinge eine rolle spielen, kan dir diese frage am besten der arzt erklären.

    oft ist es aber "nur" eine herausnahme des entzündeten schleimbeutels, wenn eben nichts anderes vorliegt.
     
  3. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo little_hope
    wäre da noch die Frage ob deine Schulterprobleme mit der PSA
    zusammenhängen oder wurde dies ausgeschlossen :confused:
    Alles Gute
     
  4. little_hope

    little_hope Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eppstein
    Guten Morgen,

    die Entzündung hängt wahrscheinlich mit der PSA zusammen. Der Arzt meint, dass es gut sein kann, dass die Schulter auch Schübe auslöst... :(

    Dann will ich den Auslöser natürlich los sein, aber eine OP ist auch nicht so toll... Vor allem, da ich noch in der Probezeit bin. Und ich kann einfach nicht ruh halten... :rolleyes: Und das muss ich dann wohl...

    Ist es ein Unterschied, ob die Entzündung vom PSA kommt oder nicht?

    LG und einen wunderschönen Tag
    little_hope
     
  5. majosu

    majosu Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2008
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Hallo,

    bei mir fing es ziemlich gleichzeitig im Februar mit Schulter/Daumenschmerzen an.Nun nehme ich Prednisolon wg.PSA.
    Die Schulter schmerzt jetzt weniger.
    Konnte kaum Tisch abwischen/etwas rühren.

    Libe Grüße
    majosu
     
  6. little_hope

    little_hope Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eppstein
    Prednisolon nehme ich ja schon 10 mg und somit mehr als ich eigentlich soll...

    Ich kühle und versuche die Schulter ruhig zu halten, aber ich habe nicht das Gefühl, dass es hilft...

    LG little_hope
     
  7. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo little_hope
    wenn es von der PSA kommt wäre es eine Entzündung die nicht durch eine
    OP. zu beheben ist
    hier sollte alles genau geprüft werden aber dafür gibt es ja Ärzte
    wir können hier nur aus unseren eigenen Erkenntnissen Berichten
    Da ich auch oft Probleme mit der Schulter habe bekomme ich Injektionen
    die vom Rheumatologen helfen am Besten warum :confused: ich weiss es nicht

    [​IMG] Gute Nacht
     
    #7 20. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 20. November 2008
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo little hope,

    sei auch von mir erst einmal herzlich willkommen im forum :).

    die schleimbeutel (bursae, sing. bursa) stellen in den gelenken so eine art puffer dar, der druck auf die gelenke und mechanische einwirkungen von aussen (stöße etc.) abfangen soll. um die dämpfungswirkung zu erzielen sind sie mit flüssigkeit gefüllt. im entzündungsfall steigt aber die flüssigkeitsmenge, so dass übermässiger druck von innen entsteht, weil der schleimbeutel plötzlich mehr raum einnimmt, als vorgesehen. das kann auch zu druck auf einzelne nerven führen, was oft den typischen ausstrahlenden schmerz ausmacht. die übliche behandlung ist das spritzen von cortison, was aber auch nur begrenzt häufig gemacht werden kann. punktieren, also das mechanische absaugen der übermäßigen flüssigkeit, wäre eine weitere möglichkeit, die aber auch nicht immer funktioniert (ist zumindest bei mir so). die letzte option ist die von dir angesprochene op. dabei wird der schleimbeutel entfernt, was aber nicht heisst, dass das problem damit für immer gelöst ist, denn soweit ich weiß, können sich schleimbeutel durchaus auch neu bilden. konkreteres zum sinn und nutzen der op solltest du aber besser mit deinem arzt besprechen, dir ggf. auch eine zweite meinung bei einem anderen doc einholen.

    lieben gruß
    lexxus (die sich letzte woche gerade das 3. mal ne corti-spritze wegen einer bursitis geholt hat)