1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schlaftabletten bei M. Bechterew?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Blomkwist, 12. Januar 2006.

  1. Blomkwist

    Blomkwist Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle!
    Ist vielleicht eine doofe frage, aber trotzdem: kann man mit Schlaftabletten die Schmerzen bei MB "verschlafen"? Habe zur Zeit ziemlich starke Schlafstörungen, auch wenn ich wenig Schmerzen habe, und mit Schmerzen sind die Nächte erst recht die Hölle. Hat da jemand Erfahrungen? Ob ich nun Schmerzmittel bis zum Abwinken oder Schlaftabletten nehme, ist ja eigentlich auch egal.
    Bin gespannt
    blomkwist
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    schlaftabletten machen süchtig! in deinem fall würde ich mit einem neurologen das problem besprechen. antidepressiva fördern auch den schlaf und machen nicht abhängig und ausserdem wirken sie *schmerzstillend* (die pers. schmerzgrenz wird erhöht)
     
  3. bebe03

    bebe03 Bechti-Mädel

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kassel
    huuhu



    also ichhab bechterew und nehme antidepressiva. ich weiss allerdings nicht ob meine schmerzen davon oder vom enbrel zum größten teil weg sind


    Lg bebe
     
  4. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hi blomkwist,

    ich würde dir auch von schlaftabletten abraten.
    ich bin auch ein bechti. ich kenne deine symptome nur zu gut.
    der bechti ist dafür bekannt, dass er besonders in den morgenstunden (damals bei mir ab 4 uhr) schmerzen verursacht. man hat das gefühl überhaupt nicht mehr liegen zu können. es gibt nur ein abhilfe dagegen (ausser natürlich schmerztabeltten). du musst gymnastik machen wie zum beispiel dehnübungen, atemübungen etc. deine knochen und gelenke müssen die beweglichkeit so gut es geht beibehalten.

    auch unter schmerzen solltest du so gut es geht diese übungen machen.

    nicht mit aller kraft, sondern immer schön vorsichtig. auf kuren lernt man solche übungen sehr schnell.

    wenn du nachts vor schmerzen aufwachst, dann versuche deine beine anzuziehen und im bett ein paar übungen zur auflockerung zu machen. klingt blöd (meine frau war natürlich auch immer wach) aber es hilft.

    bewegung ist das A und O bei unserem krankheitsbild. wenn du erstmal im "training" bist, dann wirst du sehen dass du nachts kaum noch schmerzen bekommst.
    du solltest es versuchen.

    lieben gruß
    laface
     
  5. Blomkwist

    Blomkwist Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hi bebe,
    seit wann hast Enbrel, und vor allem: hast Du es gleich bekommen oder mußtest Du erst andere Mittel durchprobieren?
    Und wie kamst Du zu dem Antidepressivum? Machst Du auch Psychotherapie oder sowas?
    (Ich weiß, viele Fragen...)
    lg
    blomkwist
     
  6. bebe03

    bebe03 Bechti-Mädel

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kassel
    huhu



    also das enbrel habeich ca 1 1/2 jahre und das antidepri seit februar. ich nehme es weil ich angstzustände habe durch den ganzen mist.....naja mit 16 war das schon ein schock wo ich erfahren habe das ich rheuma habe. ich bin auch in psychologischer behandlung



    Lg bebe