Schilddrüsenwerte

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von jufasu, 13. März 2015.

  1. jufasu

    jufasu Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. März 2015
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Angie,
    wir haben wirklich ähnliche Beschwerden. Ist denn normal, dass man die Schilddrüsenhormone immer wieder mal erhöhen muss? Wie ist bei dir die BSG und
    das CRP? Hast du auch erhöhte Entzündungswerte? Also ich hab schon starke Gelenks- und Muskelschmerzen. Aber das Gefühl der schwachen Beine und das Gefühl ich knicke gleich weg, kenne ich auch. Passiert mir auch sehr oft, wenn ich aufwärts laufe bzw. Stiegen laufe. Zu schwache Muskeln können aber nicht der Grund sein, da ich seit Jahren eine Arbeit habe, wo ich ununterbrochen am Stehen und Laufen bin.
    Kannst mir auch gerne eine PN senden.
    Gruß
    Maria
     
  2. AngieP

    AngieP Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. März 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maria,

    ich schreibe nochmal öffentlich, vielleicht ist die Info ja jemandem hilfreich.

    Das mit den Muskeln war bei mir ebenso wie bei dir keinesfalls auf schwache Muskulatur zurückzuführen. Ich bin mein Leben lang sportlich sehr aktiv GEWESEN.:rolleyes:

    Vor 2 Jahren sagte der Internist der mir Levotyroxid verschrieb, dass bei normaler Schilddrüsenunterfunktion häufig nach einer Weile das Medikament wieder abgesetzt werden kann, weil sich die SD dann wieder eingespielt hat. Ist bei mir offenbar nicht der Fall. Aber es interessiert auch keinen Arzt ob es dafür evtl. einen Grund gibt....

    Ich versuche gerade herauszufinden, welche Abkürzungen in meinem spanischen Bluttest den deutschen entsprechen.

    Bei den Proteinen habe ich einen leicht erhöhten Wert, das wird wohl der CRP sein. Die Blutsenkung ist hier wohl mit Sedimentierung bezeichnet, rate ich jetzt mal, und scheint normal zu sein.

    Bei mir sagt man immer, dass ich gerade wohl einen Schnupfen oder so habe oder hatte. Das trifft insofern auch zu, da ich praktisch ununterbrochen leichte Erkältungssymptome habe. Quasi wie ständig eine Erkältung im Anzug die nie rauskommt. Aber das scheint nicht relevant zu sein.

    So, hoffentlich gehts es uns bald besser

    LG Angie
     
  3. Waldfeenhexe

    Waldfeenhexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Mai 2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Habe sehr ähnliche Beschwerden und passendes Medikament gefunden

    Liebe AngieP,
    bin jetzt seit knapp 2 Jahren mit Rheumatologischen Beschwerden, die Deinen sehr ähneln im Gesundheitswesen unterwegs. Von vorher sehr sportlich , Hörsturz, dann Sehnenansätzentzündungen ( besonders Pes anserinus )und Gelenkbeschwerden bei leichtesten AlltagsBENUTZUNG( Schmerz kommt nach 5- 10 Minuten verzögert und bei Schonung geht er auch oft wieder) . Innerhalb von 8 Wochen von null auf Vollschub, wo garnichts mehr ging. Mit Überwärmung an betroffenen Berichen, dann besonders Finger und Plantarsehnen an beiden Füssen, was mich seit einen Jahr nicht mehr laufen lässt. Dabei keine Entzündungszeichen im Blut, nur ANAs waren unterschiedlich positiv, Leberantikörper AMA und Schilddrüsenantikörper,Vit D-Mangel deutlich , Familienanamnese 2mal positiv mit seronegativer rheumatoiden Arthritis.
    Cortison hilft( 15 mg- 25 mg brauchte es schon ( was die Ärzte echt viel Überwindung gekostet hat) plus Piroxicam und Tilidin ) ,Kälte hilft( auch Kälte-Kammer). NSAR wirken, aber nicht ausreichend, Sommer mit Wärme und HItze sind der Graus . Nach 18 Monaten hatte ich im Kernspin(MRT) 2 kleine Stellen Knochenfrass= Erosionen Metatarsal am Fuss, so dass endlich sicher war, dass es etwas Rheumatologisches ist ( vorher war immer Psycho noch als Differentialdiagnose dabei, da viel Schmerz und eher wenig Gelenkschwellung und halt keine Entzündungszeichen) Ich war quasi 18 Monate im Dauerschub. Nun wurde es als seronegative Rheumatoide Arthritis eingeordnet( sehe ich als Arbeitsdiagnose)...Nach unwirksamen Quensyl und MTX hab ich nun ( endlich,endlich einen Arzt gefunden, der mir Biologika verschrieben hat) Cimzia. Und es ist phänomenal...nach 10 Tagen beginnt eine deutliche Besserung.

    Schreib mir doch eine persönliche Nachricht( ich krieg nicht raus, wie das geht) dann können wir uns per email austauschen, was Dir weiterhelfen könnte
    Nach meiner Odyssee kann ich nur allen raten mit ähnlichen Beschwerden: Bleibt dran, sucht Euch erfahrene Ärzte , schaut , dass im MRT früh Knochenveränderungen dargestellt werden ( sind aber idR erst nach 1,5-2 Jahren sichtbar, soll unbedingt ein rheumatologisch Erfahrener befunden, war bei mir erst als Ganglion fehlbefundet worden!)

    Wünsche Euch Allen viel Kraft, Mut und Durchhaltevermögen.
    Die Waldfeenhexe
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden