1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schauen wir mal....:o)

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von KatrinFie, 3. August 2011.

  1. KatrinFie

    KatrinFie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und guten Abend,
    bisher bin ich nur in Euren Foren unterwegs gewesen, um Informationen zu sammeln, denn ich weiß überhaupt nichts mit meinen Beschwerden anzufangen, denn von meinen Ärzten, mit denen ich mich seit Jahren rumschlage, ist bisher nichts Konstruktives rübergekommen und dann habe ich mich von diversen Arztbesuchen zurückgezogen. Nun hatte ich aber vor Kurzem ein einschneidendes Erlebnis (Schmerzen) und ich habe mich entschlossen, doch wieder aktiv zu werden und zu versuchen, doch irgendwann einmal eine Diagnose zu bekommen.
    Und zu diesem neuen Weg habe ich mir gedacht, klink ich mich doch mal bei Euch ein...:)
    Ich weiß nun garnicht, wo und wie ich mich einbringen kann und was ich erzählen soll. Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Inputs geben und ich antworte dann?
    Noch ein kleiner Input von mir, mein Verdacht (Vergleich der Symptome) geht in Richtung Fibromyalgie. Außerdem habe ich noch einen diagnostizierten Hashimoto... übringends genauso eine "Super"krankheit wie Fibromyalgie. Da werden die von mir den Ärzten gegenüber geäußerten Symptome genauso ernstgenommen wie bei der Fibromyalgie.
    So, nun harre ich der Dinge, die da kommen mögen.... Vielen Dank schon mal, dass ich hier sein darf...

    Lieber Gruß
    Blauauge
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Och Mennooo,

    nun sehe ich gerade, dass Dich hier noch keiner begrüsst hat. Dies hole ich jetzt mal ganz schnell nach......

    Liebe katrin16091971,

    herzlich Willkommen hier bei R-O und ich wünsche Dir viele Antworten auf Deine Fragen.......Also her damit!!

    Wie äussern sich denn Deine Schmerzen?? Wo hast Du denn die meisten Probleme??
    Und bei den Ärzten muss man schon mal mit der Faust auf den Tisch hauen. Leider.......

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.373
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo und Herzlich Willkommen,

    gut, dass Louise aufgepasst hat - und auch von mir ein sehr herzliches Willkommen hier in diesem tollen Forum. :D

    Hier wird einem wirklich mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Insofern: gut, dass du dieses Forum gefunden hast ! :top:

    Und lass dich nicht verunsichern - Schmerzen sind real - wenn vielleicht diagnostisch auch nicht immer sichtbar - aber für uns leider doch eine tägliche Plage.
    Ich habe zwar eine andere Diagnose (Arthritis) - aber kenne das Gefühl, sich mit der Krankheit und mit deren "Außenwirkung" beschäftigen zu müssen.

    Hier findest du garantiert Leute, denen es ähnlich geht.
    Schau vielleicht auch mal, wann ein spezieller Chat zu deiner Erkrankung angeboten wird - ich meine, ich hätte mal sowas gelesen - da findest du dann Mitbetroffene noch leichter...

    Alles, alles Gute und liebe Grüße von anurju :)
     
  4. KatrinFie

    KatrinFie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank

    Vielen Dank für die nette Begrüßung!:top:

    Ist schon eine komische Geschichte mit so einem Forum. Bisher hatte ich immer Hemmungen, mich bei einem Forum anzumelden. Aber warum denn nicht mal etwas Neues ausprobieren, denn so oft trifft man ja nicht Leute, die die gleichen Beschwerden haben und vorallem noch darüber reden möchten.

    Ich weiß eigentlich garnicht, wie ich so richtig anfangen soll, ich habe mir abgewöhnt über mein gesundheitliches Befinden zu sprechen, aber ich werde es jetzt mal versuchen, denn vielleicht gibt es ja doch noch jemanden, der Ähnliches erlebt hat.

    Alsoooooooo, angefangen hat alles mit der Geburt meiner zweiten Tochter. Danach habe ich gedacht, ich würde langsam durchdrehen, denn ich veränderte mich in meinem ganzen Wesen. Panikattacken, Angstzustände (Angst vor Dingen, die völlig unreal waren). Gott, war das eine Sch...zeit, sorry, aber anders kann man das nicht bezeichnen.
    Vorher war ich eine alleinerziehende berufstätige Mutter über 7 Jahre, die gerne Single war, viel Spaß im Leben hatte und sehr gut klarkam, dann lernte ich meinen Mann kennen, der ein echt cooler Typ ist, wir wollten noch ein Kind und dann....naja siehe oben.
    Okay, dann wurde nach einer langen Zeit der Suche festgestellt, dass ich Hashimoto habe. Naja, ich war vorher nie krank und kam überhaupt nicht mit der Diagnose klar. Dann hörte ich von einem Endokrinologen, dass das ja eine so tolle Krankheit ist, denn die merkt man überhaupt nicht. Ja klar und ich bin Schneewittchen :o) Ich bildete mir dann all meine Symptome nur ein, ich dachte, der ist doch total bekloppt.
    Da ließ mein Vertrauen in die Ärzteschaft schon mal nach...Nachdem ich aber gedacht habe, ich habe ein Baby, eine große Tochter und einen Mann, mit dem ich alt werden möchte, entschied ich mich dafür, mich einfach mal am A....lecken zu lassen. Seitdem gehe ich nur noch zu den Kontrollterminen, habe zweieinhalb Jahre Therapie hinter mir, gehe wieder arbeiten und kann inzwischen mit meinen kleinen "Aussetzern" recht gut umgehen.
    Zwischenzeitlich bekam ich dann immer mehr Schmerzen im Körper, dann bin ich mal zu einem Rheumatologen, Herr Dr. Christof in Minden, welcher sich sage und schreibe 15 Minuten Zeit nahm....jeahhh. Er stellte fest, dass ich keine geschwollenen Gelenke habe, was ich ja eigentlich schon vorher wußte, denn ich habe mich ja angeschaut... grins. Okay, ich habe keine Athritis...ein Glück, dass ich das nicht schon vorher wußte.
    So, das war mein ganzes Bestreben, herauszufinden, woher meine SChmerzen kommen, ich hatte einfach keinen Bock mehr. Dann folge der Anfang von regelmäßigen Yoga, täglichen Sport und Verhandlungen...grins... mit meinem Mann betreffs mehr Zeit für mich. Klappt übrigends hervorragend.
    Ich habe nach dem Sport Schmerzen, wenn es regnet und kalt wird und ich viel Streß habe. Und mir tun nicht die Gelenke weh!!!! Sondern die Bänder oder Sehnen! (zwischen den Rippen, an den Hüften bzw. Becken, Leisten, SChultern, Knie, Ellenbogen)
    Puh, jedenfalls weiß ich nicht so wirklich, wie ich jetzt weitermachen soll, denn die Schmerzen werden schlimmer, teilweise nehmen sie mir den Atem. Ich würde jetzt erstmal noch einen Rheumatologen in Bielefeld aufsuchen wegen einer zweiten Meinung, oder habt ihr andere Ideen?

    Wäre sehr froh, ein paar Feedbacks zu bekommen....

    einen entspannten Abend noch

    die Katrin
     
  5. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Katrin!

    Auch von mir ein Herzlich Willkommen!

    Ich kam durch meine Tochter (15, Arthritis) in dieses Forum und es hat mir gut über die erste Zeit geholfen, in der ich total panisch und überfordert war. Dafür danke ich mal allen Usern!!!

    Ich selbst habe seit April die Diagnose Primäre Fibromyalgie und es begann bei mir auch mit Schmerzen überall, die dann chronisch wurden, dazu die totale Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, ständig grippe ähnliche Symptome, wie Halsschmerzen,
    schwindel, Reizmagen-darmsyndrom, Panikattacken, Ängstlichkeit usw.

    Mein Hausarzt hatte den Verdacht geäußert und ich bin dann zu einem internistischen Rheumatologen, der den Verdacht dann auch bestätigt hat. Alle 18 Tenderpoints sind positiv, u.a.

    Ich kann dir nur raten, einen internistischen Rheumatologen aufzusuchen.
    Für mich war die Diagnose erst ein Schock, dann hat es mir aber auch geholfen. Da ich endlich wußte, was mit mir lost ist und ich mich nicht mehr als Simmulant gefühlt habe. Hier im Forum habe ich viel Hilfe bekommen, das wünsche ich dir auch!

    LG
     
  6. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Katrin,

    schön, dass Du hergefunden hast :)

    einen Rheumatologen aufzusuchen, ist eine gute Idee, achte bitte darauf, dass es ein internistischer Rheumadoc ist, der ggf. auch Kollagenosen findet.
    Vielleicht gibt es in Deiner Umgebung auch eine Rheuma-Ambulanz !? Die könntest Du aufsuchen, wenns mal ganz doll wird.

    Welchen Sport treibst Du? Bewegung ist gut doch manche Sportarten sind kontraproduktiv.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  7. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    ....ja genau zum Sport wolle ich auch noch was schreiben:

    Erst als ich aufgehört habe meinen üblichen Sport (Karate, laufen) zu machen, hörte auch ein großer Teil der Muskelschmerzen auf.
    Jetzt gehe ich regelmäßig flott spazieren (möglichst täglich mind. 1/2 stunde), das hält meine Muskeln in Bewegung, denn ich "versteife" gern und dann gehe ich zum Funktionstraining der Rheumaliga. Das ist Trocken- oder Wassergymnastik und ist richtig gut!!!
    Mit dem regelmäßigen walken bin ich sehr in Verzug, irgendwie bekommt mir das auch nicht so richtig.

    Yoga vertrage ich gar nicht mehr, habe ich früher über viele Jahre gemacht, aber ist jetzt absolut tabu für mich. Zumal ich auch überbewegliche Gelenke habe, wie die meisten hier, und Yoga das auch noch fördert.

    LG
     
  8. KatrinFie

    KatrinFie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die tolle Resonanz,

    okay, dann schau ich mal nach einem internistischen Rheumatologen.

    Ständig wird mir erzählt von meinem Hausarzt, dass ich mich 14 Tage in eine Rheumaklinik legen soll (Sendenhorst). Aber kennt das jemand, mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich das nicht machen muss, um ans Ziel zu kommen.

    Ich finde, dass sich auch noch viele Ärzte scheuen, die Diagnose Fibromyalgie zu stellen.

    Es kostet mich oft Überwindung, Sport zu machen, denn ich weiß, was mich danach erwartet. Den einen Tag gehe ich früh eine halbe STunde auf den Hometrainer, den anderen Tag mache ich in der Früh Hantel- und Bauchtraining und Autogenes Training, dann gehe ich noch 2x die Woche Power Walken. Wochenende mache ich nix, manchmal Radlfahren mit meinem Mann.
    Yoga mache ich nach Bedarf. ich mache Hatha und Kundalini Yoga.

    Durch den hohen Puls habe ich oft ein Unruhegefühl und mit dem Sport kann ich das gut ausgleichen.

    Manchmal habe ich aber das Gefühl, dass das alles für die Katz ist, vorallem müsste ich ausschauen wie ein Adonis für Frauen :rolleyes:, aber ich nehme kein Gramm ab, ich denke, dass es auch mit der Schilddrüse zu tun hat, laut Arzt hat es das aber nicht, Blutwerte sind supi....

    lg Katrin
     
  9. pitti

    pitti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Hallo Katrin,
    bei mir hat das mit den Schmerzen auch erst langsam angefangen . Erst war es die rechte schulter dann die linke,das linke Knie der Rücken die Hände ,ständige Übelkeit, Durchfall und schließlich noch Konzentrationschwierigkeiten . Habe eine tolle Hausärztin die wirklich alles versuchte um der sache auf den grund zu gehen.Es folgten mehrere aufenhalte im Krankenhaus wegen den Magen -Darm Beschwerden , es wurde nichts gefunden ,dann noch ne Gallen OP in der Hoffnung auf Besserung. Es gab immer wieder zusammen Brüche war dauernd krank geschrieben.Dann hatte meine Ärztin den verdacht auf eine Kollagenose und ich sollte dann zum Rheuma Doc.Wartezeit Halbes Jahr.Konnte aber nicht so lange warten , durch die ständige übelkeit+ Durchfall habe ich an gewicht verloren und wurde schon etwas unter gewichtig. Also Ruckzuck hat meine Ärztin dafür gesorgt das ich in eine Rheumaklinik komme, weil die da mehr möglichkeiten mit den Untersuchungen haben. Ich wurde 10 Tage land auf den kopf gestellt und habe dann meine Diagnose bekommen.Sjögren Syndrom.Jetzt weiß ich wenigsten das ich es mir nicht einbilde,aber es ist schon schwer Ärzte zu finden die einen glauben.Nehme jetzt immer info material über meine Erkrankung zu den Ärztenmit damit sie wissen mit was sie es zu tun haben.Überlege es Dir also ob du nicht doch mal in die klinik gehst, es könnte Dir bei der Diagnose suche helfen.
    Lg pitti
     
  10. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Katrin,

    Sendenhorst hat einen guten Ruf, vielleicht solltest du die Möglichkeit wahr nehmen. Dann weißt du genau, was los ist und mußt dir nicht noch 1/2 Jahr Gedanken machen.

    Beim Reizdarmsyndrom hat mit ein Test auf Unverträglichkeiten und danach dann eine strikte Weglassernährung geholfen. Zusätzlich wurde noch eine Darmsanierung gemacht und der Magen gestärkt, so dass ich heute (nach 1,5 Jahren) wieder fast alles ohne Beschwerden essen kann.
    Damit veschwanden dann auch u. a. die ständige Übelkeit und die Kreislaufbeschwerden nach dem Essen.
    LG
     
  11. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Katrin,

    auch von meiner Seite noch ein herzliches Willkommen :vb_cool:.
    Wenn man dir Sendenhorst anbietet, dann solltest du das wirklich machen. Du brauchst nicht noch ewig
    auf einen Termin beim Rheumadoc zu warten und auch nicht vom Rheumatologen eventuell noch zum Röntgenarzt, Orthopäden, Nephrologen, Augenarzt und Pulmologen usw, usw.
    In einer Klinik hast du sie alle zusammen und glaub mir, das ist bestimmt nervenschonender ;).

    Liebe Grüße

    Mummi