1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sarkoidose/Dr. Langer

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von silk e, 17. August 2004.

  1. silk e

    silk e Guest

    Hallo ihr Lieben,
    ich schau hier öfter mal vorbei. Heute habe ich aber eine Frage.
    Ich bin seit ca 10 Jahren an SLE erkrankt . Meine Mutter hatte in jungen Jahren (mit ca 20) eine Sarkoidose diagnostiziert bekommen und wurde damals mit Cortison behandelt. Seit Jahren hat sie die selben Symptome wie ich mit meinem Lupus (und kein Arzt glaubt es ihr - deshalb diese Frage auch an Dr. Langer): Abgeschlagenheit, Muskelschmerzen, Artritiden...Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen...Gibt es hier jemanden, in dessen Familie auch eine Autoimmunerkrankung anderer Art vorliegt als der, an der er selbst erkrankt ist.
    Gibt es beim chron. Verlauf der Sarkoidose eine solche Symptomatik bei unaufälligen Laborwerten? Meine Werte sind auch immer o.B. - die Diagnose SLE wurde durch eine Haut - PE gesichert.
    Jetzt habe ich mich aber umständlich ausgedrückt...sorry, bin im Nachtdienst und geistig nicht mehr auf der Höhe!
    Nun denn...Danke für jede Antwort im Voraus!
    silke
     
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    doc l.

    liebe silke,

    leider kann ich dir auf deine fragen keine antwort geben und hoffe, das doc l. diesen beitrag hier liest.

    ansonsten schick ihm doch den link zu diesem beitrag oder aber deinen beitrag nochmal an:

    Dr.Langer@rheuma-online.de


    hoffe, das du schnell antworten bekommen magst....

    alles gute
    liebi:)
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Sarkoidose

    Hallo Silke
    Also Sarkoidose (Morbus Boeck) wird mittels histologischer mikroskopischer Untersuchung bei Lungenspiegelung und Gewebeproben untersucht. Bei 60 % der Erkrankten ist der ACE- Gehalt im Blut zu hoch.
    Es ist also eine Lungenbeteiligung typisch, jedoch heilt die Krankheit in den überwiegenden Fällen aus (akut 95 % und chronisch 70 %).
    Anderenfalls wäre aber eine Lungenerkrankung gegeben.

    Deswegen ist der Verdacht, daß vielleicht eine rheumatische Erkankung oder Lupus vorliegt nicht auszuschließen. Dabei kann es sein, daß typische Anzeichen dafür nicht unbedingt nachzuweisen sind.
    Das Befindlichkeitsbild könnte dazu passen.

    Vielleicht schreibst Du mal ausführlicher zum Beschwerdebild.
    Gute Besserung "merre"
     
  4. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund