1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sakroiliitis und Morbus Crohn...Humira

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Romania, 6. April 2013.

  1. Romania

    Romania Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Freiburg
    Hallo zusammen,

    ich bin 28 Jahre alt und leide seit ca. 3 Jahren an Morbus Crohn, die Krankheit wurde mit Hilfe von Kortison und Mesalazin zumindest ansatzweise in die Schranken verwiesen, so dass bei der letzten Darmspiegelung, vor ca. 3 Wochen, keine Entzündungsherde vorgefunden wurden, außer einer handvoll Dickdarmaphten.
    Daher ich schon seit ein paar Jahren an Rückenschmerzen leide und morgens manchmal wie ein Rentner aufstehe, habe ich einige Orthopäden besucht, von denen aber nichts festgestellt wurde. Erst nach dem 5 Orthopäden, der mich dann an einen Rheumatologen überwiesen hat, wurde festgestellt, dass ich an einer chronischen Sakroiliitis rechts leide. Der Rheumatologen meinte, dass er mir Humira verschreiben möchte, da er gute Erfahrungen damit gemacht hätte und in meinem Fall auch den MC bekämpfen würde.
    Nun dachte ich aber immer, dass dieses Medikament nur am Ende einer erfolglosen Therapie stünde? Ist das nicht so, oder warum erhalte ich ein so teures Medikament gleich am Anfang?

    Vielen Dank für Eure Hilfe
     
  2. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Romina,
    wenn du Morbus Crohn und eine Sakroilitis hast, dann hast du wahrscheinlich eine Erkrankung aus dem Bereich der Spondylarthritiden, da gibt es einige, u.a. Morbus Bechterew, Psoriasis Arthritis etc.
    Humira steht nicht am Ende der Behandlungsliste: Es senkt die TNF-alpha-"Stoffe", die die Entzündungen verursachen und bringt sie somit wieder ins Gleichgewicht. Die Entzündungen entstehen dadurch nicht. Dass viele Ärzte es "am Ende" einer Behandlungsreihe einsetzen, hängt mit den Kosten von ca. 20ooo,- Euro im Jahr zusammen. Es gibt aber Kliniken und Ärzte, die es bereits "am Anfang" einsetzen, das kommt den Patienten durchaus sehr zugute.

    LG Pezzi
     
  3. Samjo

    Samjo Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Huhu,

    ich habe als erste Basistherapie auch sofort Humira bekommen. Habe keine periphere Gelenkbeteiligung, und meine Ärztin meinte, bei Spondylarthritis wirkt Humira besser als andere Basistherapien. MTX z.Bsp. würde sie mir erst verschreiben, wenn periphere Gelenkbeteiligung dazu kommt, da MTX dort seinen Wirkschwerpunkt hat.

    LG
    Samjo
     
  4. Romania

    Romania Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Freiburg
    Vielen lieben Dank für Eure Antworten. Ich war anfangs zunächst etwas überrascht, dass mein Rheumadoc gleich mit Humira ums Eck kommt, aber prinzipiell soll es mir recht sein, wenn beide Erkrankungen sinnvoll bekämpft werden.
     
  5. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Romania,

    ich habe ebenfalls Morbus Crohn und Rheumatoide Arthritis. Ich wurde 2 Jahre lang erfolgreich mit Humira behandelt. Leider kam dann eine periphere Gelenkbeteiligung dazu und Humira war nichtmehr effektiv.

    Dennoch möchte ich Dir zu der Therapie mit Humira raten, denn mir hat es zwei wunderbare Jahre beschert. Keine Angst vor der Therapie mit TNF alpha Antikörpern, sie ist trotz der langen Liste an möglichen Nebenwirkungen oft besser verträglich als klassische Immunsuppressiva.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg und gute Besserung
    Hexchen
     
  6. Romania

    Romania Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Freiburg
    Wie ist eigentlich, wenn man erkrankt. Bei einer fiebrigen Grippe sollte man natürlich nicht spritzen, aber bei einfachen Erkältungen? Muss ich irgendetwas beachten, falls ich Schnupfen, Heiserkeit etc., also, eine ganz normale Erkältung ohne Fieber bekomme? Das muss ich dem Doc nicht sagen und da kann wohl auch nichts Schlimmes draus werden, oder? :confused:
     
  7. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Romina,
    das wird dir der Rheumatologe erklären, wann du aussetzen musst mit den Spritzen oder wann du sie "verschieben" kannst. Außerdem ist für deine Sakroilitis (und v.a. wegen dem, was dahintersteckt) unglaublich wichtig, dass du eine entsprechende Gymnastik machst. Google mal "DVMB Geschäftsstelle Schweinfurt" und rufe dort an. Die nennen dir Gruppen in deiner Nähe, die dich auch gut aufklären.

    LG Pezzi