1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rückschlag nach so kurzer Zeit/Ein neuer Schub!!??

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Hoffi, 2. August 2011.

  1. Hoffi

    Hoffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hallo Ihr Lieben,

    nachdem ich vor vielen Jahren eine Yersinieninfektion mit reatktiver Arthritis durchmachen musste und ich jahrelang
    Beschwerden und Schmerzen hatte,ging es mir lange Zeit richtig gut.2009 durch einen Infekt hatte ich 6 Monate einen neuen Schub bekommen,dann über ein Jahr Ruhe und der nächste Schub kündigte sich wieder anfang Januar 2011 mit einem scheinbar harmlosen Infekt an und dauerte wieder 6 Monate bis Ende Juni.Seit Anfang Juli gings mir super.Ging wieder arbeiten bis letzten Freitag.Abends waren wir dann noch bei einem Grillfest und es regnete in einer Tour u.a. bin ich auch ne Weile im Regen kurz gelaufen.Samstag Abend hatte ich im Wechsel plötzlich Schweißausbrüche und Schüttelfrostanfälle.Seit Sonntag gehts mir wieder schlechter.Gestern musste ich ein heißes Bad nehmen,weil ich nur noch am frieren war.Heute Früh bin ich gegen 5 aufgewacht und hatte neben dem Frieren,auch ein komisches Drücken in der Bauchgegend.Ich habe nun große Angst,daß nach kurzer Pause von nur 4 Wochen,schon der nächste Schub wieder ausgebrochen ist.

    Ich bin völlig ratlos und wenn es wirklich wieder ein Schub ist,weiß ich nicht ob ich das nochmal durchstehen kann.Der letzte Schub bis Ende Juni über 6 Monate hat mich soviel Kraft gekostet,diese 4 Wochen sind viel zu kurz um wieder Kraft aufzutanken.Ich habe solche Angst.Ich bin jetzt 4 Wochen wieder arbeiten gewesen,ich kann jetzt nicht schon wieder ausfallen.Wir kreisen jetzt schon knapp über dem Existenzminimum.Mein Sohn kommt in 3 Wochen in die Schule.Drückt mir die Daumen,daß es nur kurz andauert und nicht wieder 6 Monate bleibt.Und entschuldigt,daß ich so rumjammere.Vielen von Euch gehts bestimmt noch schlechter.Aber ich fühle mich hier im Forum so gut aufgehoben,weil die Mehrheit so verständnisvoll ist und zumeist gute und hilfreiche Ratschläge gibt.

    Villeicht könnt Ihr mir paar mutmachende Worte posten,daß tut mir immer gut.


    liebe Grüsse Jörg
     
  2. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi Hoffi, vielleicht hast du dir ja wirklich nur ein Infekt eingehandelt, viele haben durch das Wetter im Moment eine Sommergrippe.
    Wie wurdest du denn bis jetzt therapiert? Welche Medis nimmst du zur Zeit?

    Gute Besserung von Padost
     
  3. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Hoffi,

    was hast du gegessen an diesem Abend? Milchprodukte, Eier, Eiswürfel im Getränk? Ich hatte mal eine Salmonellenvergiftung, da fing es bei mir ganz genauso an wie bei dir. Mir wurde komisch, ich legte mich hin und dann nahm alles seinen lauf, Schüttelfrost, Übelkeit, Durchfall.... es ging soweit, dass nach der Blutentnahme ich morgens um 06:30 Uhr angerufen wurde und sofort ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Salmonellenvergiftung kann in ganz schlimmen fällen tödlich verlaufen. gehe bitte zu einem Arzt und überleg genau was du gegessen hast!

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  4. Hoffi

    Hoffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Medis

    Ich nehme derzeit T-Long150 2xmal am Tag [Tramal],Lyrica früh 150 Abends 75 mg und Indomet 25 mg.
    Therapie gibts ansonsten keine.Hat nie groß was gebracht.
    Hatte nach vielen schulmedizinischen Versuchen auch schon Heilpraktiker aufgesucht,zuletzt
    habe ich im Rahmen einer Neuraltherapie eine Procain-Basen Infusion bekommen.
    Ich stehe jedesmal wenn so ein Schub beginnt völlig blank da,ohne das ich so richtig weiß wie man Ihn verhindern kann,
    noch verkürzen...oder zumindest das ich während eines Schubes zumindest einigermaßen medikamentös eingestellt bin.
    Deswegen meine große Angst,daß es nach so kurzer Zeit wieder ein Schub ist,hatte gerade den letzten nach 6 Monaten hinter und war so froh,Ihn hinter mir zulassen.Hoffe auch sehr es ist nur ein Infekt.


    lg.Hoffi
     
  5. Hoffi

    Hoffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden

    Hallo Kristina,

    naja es gab Bratwürste,Gefügelkeulen und Gemüse,dazu 2 Salate die mitgebracht wurden.
    Meinem Sohn und meiner Frau gehts eigentlich ganz gut.
    Getrunken habe ich Wasser und Saft.
    Diese Beschwerden die ich jetzt habe,Gelenkschmerzen,Muskelzucken,Frieren,Schwitzen habe ich während eines Schubes u.a. auch,deshalb meine große Angst,daß alles wieder losgeht.Hab irgendwie keine Kraft mehr woher auch.


    lg.gHoffi
     
  6. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hoffi, wenn es schlimmer wird musst du zum Arzt, ich würde nicht all zu lang warten. Auch Geflügelprodukte können Salmonellen erhalten. Aber wenn du diese Beschwerde auch während eines Schubes hast, dann kanns natürlich auch das sein. Nie die Hoffnung aufgeben!!!!

    Gute Besserung!
     
  7. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.373
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey Hoffi,

    oh jeh - ich hoffe sehr für dich, dass das nur ein kurzes Aufbäumen des Immunsystems ist.
    Könntest du nicht mit Vitamin-B-Komplex gegenhalten (gibts in der Apotheke) - dadurch normalisieren sich die Prozesse angeblich gut.
    Hat mir mein toller Arzt genauso empfohlen wie Selen (z.B. 2 Paranüsse pro Tag essen) - keine Ahnung, ob das was bringt - aber mir geht es seither etwas besser.
    Ansonsten: nochmal eine Procain-Infusion beim Heilpraktiver "nachlegen" (die hatte dir doch geholfen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe)?

    Ganz wichtig sind jetzt auch - versteh bitte mich richtig - positive Gedanken. (Ich weiß: leicht gesagt - geht mir auch oft so...)
    Glaub ganz fest daran und bete es dir innerlich vor, dass es nicht wieder los geht, sondern dass du dich nur kurz mal überanstrengt hast.
    Unser Körper reagiert sehr sensibel auf Belastung - aber er muss nicht gleich wieder "austicken".
    Und um dass zu verhindern, sind meiner Erfahrung Optimismus und positive Gedanken zumindest wirklich förderlich... :o

    Ich glaube fest daran, dass du nicht schon wieder in den Sumpf fällst, sondern dass du dich nach einem kurzen Wackler wieder fängst.

    Alles Gute und toi toi toi von anurju :)
     
  8. Hoffi

    Hoffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Danke Anjuru

    Hallo Anjuru [Uschi],


    ganz ganz vielen Dank für Deine mutmachenden Worte.Es fällt mir zwar sehr schwer Optimismus zu finden,da ich so so froh war,als es mir jetzt 4 Wochen gut ging,nach der 6 monatigen grauenvollen Zeit.Leider kenne ich die Symptome der Schübe zu gut,daß ich befürchte es war nur ein kurzer Lichtblick.Aber Du hast natürlich recht,ich darf die Hoffnung nicht aufgeben,auch wenns heute sehr sehr schwer fällt.Samstag ging mirs noch super,Sonntag ging auch noch,gestern wars sehr schlimm,heute noch schlimmer,ich hoffe das setzt sich jetzt nicht so fort.Das schlimme ist,ich kann jetzt nicht einfach so zum Arzt gehen und da wird mir geholfen und die Procain Infusion hat mich einiges gekostet,kann mir nach so kurzer Zeit keine weitere erstmal leisten.

    l.g.Jörg
     
  9. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Hoffi!

    Wenn ich beginnende Schubzeichen merke, fange ich an mich konsequent basisch zu ernähren.
    Das bedeutet vor allem viel Gemüse und am besten keine säurebildenden Lebensmittel zu essen.
    Zum Frühstück gibt es dann nur Obst oder warmen Hirse- oder Dinkelbrei mit Rosinen, Zimt, Anis und Kardamom und einem Schuss Sahne.
    Mittags und Abends verschiedene Gemüsegerichte.
    Generell sollte man auf folgende Lebensmittel verzichten: alles mit Zucker, vor allem Süßigkeiten, Weißmehl (Ersatz: Dinkelmehl, Buchweizenmehl), Fleisch, Eier, Kuhmilchprodukte (Ersatz: Schaf u. Ziege), Kaffee, schwarzer Tee, Lebensmittelzusatzstoffe, Kochsalz (Ersatz: z.B. Himalayasalz, Meersalz).
    Es ist zudem wichtig viel zu trinken, 2-3 Liter / Tag. Am besten stilles Wasser mit möglichst vielen Mineralstoffen.
    Außerdem habe ich begonnen eine Soletrinkkur zu machen, weil das hilft basischer zu werden.
    Basenbäder oder Basenfussbäder sind zur Unterstützung der Entsäuerung auch gut.
    Schließlich solltest du auch versuchen zu gucken, ob es etwas gibt, was dich seelisch aus der Bahn wirft. Die Sorge um Job und Familie sind sicher erdrückend für dich. Vielleicht kannst du Entspannungsübungen finden, die dir helfen ein wenig von dem Druck herunter zu kommen.
    Anjurus Ideen hören sich auch gut an mit Vitamin B und Paranüssen.

    Ich hoffe, hier ist vielleicht die eine oder andere Idee dabei, die dir helfen kann, schnell wieder auf einen grünen Ast zu kommen.
    Halt die Öhrchen steiff und lass es dir schnell besser gehen!
    Liebe Grüße
    Sassi
     
  10. Hoffi

    Hoffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Zeckenbiss??!!

    Mir fiel gerade noch was ein.Meine Frau hat mir gestern gesagt,daß ich einen großen hellroten Fleck am Bein habe.
    Könnten meine jetzigen Beschwerden Schweißausbrüche,Frieren,Muskelzucken auch evtl.von einem Zeckenbiss herstammen.
    Nicht das ich eine Borreliose habe,die bisher nicht erkannt wurde.


    l.g. Jörg
     
  11. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.256
    Zustimmungen:
    207
    Ort:
    in den bergen
    hi hoffi,
    das kann nur dein arzt feststellen, in dem er dir blut abnimmt und den titer bestimmt.
    liebe grüße
    katjes
     
  12. Hoffi

    Hoffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
  13. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.373
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey nochmal,

    ich habe ja schon auf deine PN geantwortet.

    Bei meiner Tochter sah die Wanderröte bei ihrer Borreliose anders aus - eher so:
    http://www.jenagen.de/uploads/images/Wanderröte.jpg - aber das mag bei jedem anders sein.
    Und bei Google findet man da viele unschiedliche Ausprägungen.

    Also: Wir sind keine Ärzte - daher: fachkundigen Rat einholen!
    Allerdings sind ja zur Zeit auch viele Mücken unterwegs - könnte ja auch ganz harmlos sein und da es deine typischen Symptome sind...

    Nun denn - wenn du dir unsicher bist - Fachmann fragen!

    Liebe Grüße von anurju :)
     
    #13 3. August 2011
    Zuletzt bearbeitet: 3. August 2011
  14. Hoffi

    Hoffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Wanderröte

    Hallo Ihr Lieben,


    war bei meiner Neurologin heute und sie hat selber Borelliose gehabt und therapiert auch Patienten bei Wanderröte.
    Sie sagte eindeutig ist eine und ich muß jetzt ca. 3 Wochen Antibiotika nehmen.
    Verlasse mich nun auf Sie und hab heute abend schon angefangen.Die Antibiotikabehandlung sollte man so schnell wie möglich beginnen,damit sich die Gifte nicht im ganzen Körper breitmachen und schlimmes anrichten.
    Ich verlasse mich mal auf Ihre Erfahrung in Sachen Wanderröte/Borellien,obwohl ich gerade mit meiner Erkrankung vorsichtig mit dem Zeug sein muß.Übrigens das Antibiotika heißt Doxy-M ratiopharm.

    Euch allen einen schönen Abend l.g. Hoffi
     
  15. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.373
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey Hoffi,

    auch das noch - hätte doch gerne einen anderen Mitfeiernden treffen können... :o

    Bei meiner Tochter hat das Antibiotikum schnell gewirkt - also toi toi toi und Gute Besserung von

    anurju :)
     
  16. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.214
    Zustimmungen:
    63
    Ort:
    Schweden
    Hallo Hoffi,

    das Medikament ist o.k., auch die Dauer von 3 Wochen. Wichtig ist, dass man die "doppelte Dosis" nehmen muss. Sollte es Dir kurz nach dem Absetzen der Medizin wieder schlechter gehen, so musst Du gleich wieder zu der Ärztin.
    Ich drück' Dir die Daumen! Gute Besserung

    und liebe Grüsse
    Mimmi
    die eine Borreliose vor mehr als 20 Jahren hatte, die viel zu spät erkannt wurde!
     
  17. Hoffi

    Hoffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hauptsache es ist auch eine Wanderröte bei Verdacht auf Borrelliose

    Hallo Ihr,

    nehme seit Donnerstagabend nun das Antibiotikum Doxy-M.
    Mir gehts noch nicht besser.Hoffentlich hat meine Neurologin auch Recht,daß es wirklich eine Wanderröte ist.
    Ansonsten würde ich ja das Antibiotikum sinnlos einnehmen.
    Was meint Ihr?Wie gehts es weiter dann?Soll ja das Zeugs 20-21 Tage nehmen.
    Was ist wenns mir währendessen schlechter geht oder nachdem ich die Einnahme beendet habe.

    Ich weiß auch nicht,es war seltsam,sie war sich zwar eigentlich sicher,daß es eine Wanderröte war.
    Und sie hat eine Borrelliose auch selber durchgemacht,aber reicht das,Ihr hundertprozent zu vertrauen?
    So richtige total viele Borrelliose Experten scheint es ja in Sachsen nicht zu geben.

    Ein wenig beruhigt mich zumindest diese Liste,meine Neurologin ist ganz oben auf der Liste
    Frau Dr.Jähnichen


    http://www.dr-hopf-seidel.de/mediapool/87/874128/data/Borreliose-Liste_2011-07.pdf

    Würde mich über Eure mutmachenden Worte freuen,daß es die richtige Entscheidung war mit dem Einnehmen des Antibiotikums,obwohl ich mit Antibiotika auf Kriegsfuß stehe,da ich zuviel schon davon bekommen habe in meinem Leben.


    L.G. Jörg
     
    #17 6. August 2011
    Zuletzt bearbeitet: 6. August 2011
  18. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.373
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo nochmal,

    wenn du meine ehrliche Meinung wissen willst - die hatte ich allerdings ja schon geschrieben.... :
    Ich hätte da einen Hautarzt draufschauen lassen... vielleicht einen Allgemeinmediziner, weil die sowas auch öfter sehen könnten.
    Aber eine Neurologin hat für meine Begriffe doch so gut wie nie Borreliose-Akutfälle in ihrer Praxis...
    Zudem war es bei meiner Tochter so, dass man einen Bluttest gemacht hat - sie hat zwar schon vorher Antibiotikum bekommen, aber der Bluttest war zur Absicherung schon wichtig (da geht es wohl auch darum, ob irgendein "Westernblot" positiv ist - hab ich mir aber nicht genau gemerkt).

    Das Antibiotikum vorzeitig abzusetzen wäre natürlich auch riskant - das solltest du auf jeden Fall vorher mit dem Arzt klären.
    Tut mir echt leid, dass es dir noch nicht besser geht...

    Da wir uns ja schon etwas länger austauschen hier noch eine Ergänzung:
    Ich glaube, du braucht langfristig einige Faktoren, damit es dir besser geht:
    - einen wirklich guten Hausarzt, bei dem du in solchen Situationen fachkundige Hilfe findest und der zur Not zum Facharzt übeweist
    - hoffentlich nochmal eine längere Zeit ohne Beschwerden, um Kraft und Mut zu schöpfen. Eigentlich müssten dir die 4 beschwerdefreien Wochen ja auch gezeigt haben, dass es anscheinend im Körper noch viele Selbstheilungsreserven gibt
    - vielleicht doch nochmal eine Abklärung von einem Immunulogen...? Da scheinen einige immunulogische Prozesse instabil zu laufen.
    - evtl. je nach Befund eine Basistherapie, um mal zu sehen, ob man dem Immunsystem vielleicht einen Schubs geben kann (so wie das aktuell bei mir passiert...)
    - ganz viele positive Gedanken (ich weiß, woher nehmen...?) Schau dochmal in meinem Profil bei den beiden Gruppen (eine heißt Kämpferherzen - vielleicht geben dir die dortigen Beiträge ja auch wieder etwas mehr Kraft zurück).

    Bei mir geht es auch ständig auf und ab - das ist vermutlich auch normal - mal denkt man, jetzt ist es geschafft und dann kommt ein Rückschlag. Gut, dass inwendig irgendwie immer so ein kleines "Kernkraftwerk" anspringt und einen weiterkämpfen lässt...
    Und das gilt es, mit schönen Dingen zu pflegen - z.B. Musik hören, sich etwas Gutes tun (das kann man auch in kleinen Dingen...)

    Aber sind nur meine laienhaften Ideen... Viele liebe Grüße und alles Gute von
    anurju :)
     
    #18 6. August 2011
    Zuletzt bearbeitet: 6. August 2011
  19. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.214
    Zustimmungen:
    63
    Ort:
    Schweden
    Hallo Hoffi,

    etwas Geduld musst Du schon mitbringen. So schnell geht es einem nicht besser. Bei mir hat das JAHRE gedauert! Nimm das AB bloss zu Ende. Ein Bluttest ist erst nach mindesten 4 Wochen sinnvoll, da man das vorher nicht feststellen kann.

    Gute Besserung und liebe Grüsse,

    Mimmi