1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rückenschmerzen und Herzstolpern??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Amulan, 16. Januar 2006.

  1. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo! :)

    vor etwa 10 Tagen hab ich mit einem Cortisonversuch angefangen, zuerst 7 Tage 15 mg und dann 10 mg. Das Cortison hat auf meine Sehnen und Finger- und Zehengelenke super gewirkt. Ich hatte noch kurz vorher "über Nacht" eine Achillessehnenentzündung dazubekommen, die ich dann mit dem Corti gleich wieder in die Flucht geschlagen habe :D . Während der ersten Woche war ich an einigen Stellen ganz schmerzfrei und an den anderen ist es zumindest besser geworden. Seit der Reduzierung auf 10 mg merke ich jetzt an manchen Stellen wieder mehr, aber es geht noch.

    Aber ich hab grade trotzdem ein großes Problem. Etwa zur gleichen Zeit, als ich mit dem Cortison angefangen habe, bekam ich plötzlich einen neuen Schmerz an der Wirbelsäule zwischen den Schulterblättern, ich war hypernervös und bekam unregelmäßigen Herzschlag, was jetzt auch schon die ganze Zeit anhält (kann zur Zeit nicht mal eine Sportübertragung anschauen, weil sobald es da mal spannend wird, überschlägt sich mein Herz und ich fühl mich als würde ich gleich einen Herzinfarkt kriegen :eek: :rolleyes: ).

    Letzten Donnerstag war ich deswegen beim Hausarzt. Der hat Blut abgenommen und ein Langzeit-EKG gemacht. Aber weil es kurz vor dem Wochenende war, hab ich noch kein Ergebnis bekommen und weiß nicht was los ist. Heute wollte ich nochmal hin, aber heute ist bei uns Ärztestreik, ich könnte höchstens zum Notdienst, was aber auch nichts bringt.

    Also, jetzt wollte ich mal fragen, ob sowas ähnliches schonmal jemand hatte?
    Auf den Schmerz zwischen den Schulterblättern wirkt das Cortison scheinbar nicht... aber kann ich da trotzdem evtl. eine Entzündung haben? Es fühlt sich dort meistens so an, als wäre die ganze Muskulatur hart und steif oder als hätte ich einen tierischen Muskelkater, und manchmal zieht es sich bis zu den Schultern, sodass die Sehnen an den Schultern dann auch noch ein wenig weh tun.
    Oder falls es ein sonstiges Rückenproblem ist, könnte das dann irgendwie auch aufs Herz ausstrahlen??
    Ich könnte mir auch vorstellen, dass das Herzstolpern mehr psychisch ist, vielleicht zu viel Streß gehabt... Oder könnte es auch eine Nebenwirkung vom Cortison sein?

    Bin echt mal wieder total ratlos... :confused:


    LG
    Sonja
     
  2. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Sonja,

    diese Schmerzen, die Du beschreibst, kenne ich ebenfalls sehr gut. Früher hatte ich diese Beschwerden nur hin und wieder, seit einigen Monaten kommen sie in immer kürzeren Abständen, sind heftiger und dauern auch länger an. Zudem haben sie sich auch in den Brustbereich verlagert.

    Meine Gelenkbeshwerden sind durch das Kortison auch besser geworden, auf die Muskelschmerzen hat das jedoch keinen Einfluss. Anfangs haben da noch normale Schmerzmittel geholfen, die wirken jedoch auch nicht mehr. Inzwischen reibe ich die betroffenen Stellen ein, am Rücken macht das mein Mann, und bilde mir ein, das es zumindest etwas hilft. Rheumabad hilft auch, das löst etwas die Verspannungen.

    Anfangs als ich diese Schmerzen hatte, bekam ich auch immer Angst, das es was mit dem Herzen zu tun hatte, da die Schmerzen auch dorthin ausgestrahlt haben. Durch die Angst stieg dann natürlich der Blutdruck an und verstärkte dadurch, das Gefühl, das mit dem Herz was nicht ok ist. Da ich schon mal einen "stillen" Herzinfarkt hatte, habe ich jetzt natürlich Angst noch einmal einen zu bekommen.

    Meine Hausärztin meinte die Muskelschmerzen könnten mit der rheumatischen Erkrankung zusammenhängen oder auch eine Nebenwirkung von Medikamenten sein. Zudem gibt es auch andere Muskelerkrankungen. Das kann man aber im Blut feststellen.

    Seitdem jetzt bereits mehrfach das Herz untersucht wurde, und alles damit ok war (wenn die Muskelschmerzen wieder sehr heftig waren) rege ich mich bei den Schmerzen auch nicht mehr so auf,so das sich das mit den vermeintlichen Herzbeschwerden auch nicht mehr so bemerkbar macht.

    Ich denke mal, das wird bei Dir ähnlich sein. Falls die Herzuntersuchungen etwas ergeben hätten, hätte Dich Dein Arzt sicher sofort informiert. Und Dich auch mit Sicherheit nicht nach Hause gehen lassen, wenn er ernsthafte Probleme vermutet hätte.

    Da ich gerade auch wieder heftig Probleme habe, wird morgen EKG und Ultraschall am Herz gemacht und Blut abgenommen und dort nach einer Muskelerkrankung geschaut.

    Versuche nicht, Dich dadurch verrückt machen zu lassen und vertraue auf Deinen Arzt. Sicher wird sich auch bei Dir herausstellen, das es nichts Schlimmes ist.

    Gruß Claudia
     
  3. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Claudia,

    vielen Dank für deine Antwort! Das hat mir doch weitergeholfen. :)

    Ich hoffe, deine Untersuchungen sind gut gelaufen?

    Letzten Donnerstag war ich nochmal bei meinem Hausarzt. Das EKG hat ergeben, dass ich Extra-Schläge und zu schnellen Puls habe, aber es ist noch nicht tragisch. Ich muss jetzt einen Beta-Blocker nehmen (ganz niedrige Dosierung - ich musste grinsen: die Tabletten haben Herzchen-Form *gg*).

    Die Skirennen kann ich mir jetzt wieder anschauen :rolleyes: , aber ich merke schon, dass ich immer noch zu schnellen und manchmal unregelmäßigen Herzschlag habe. Mein Arzt meinte, das kommt von zu hohem Blutdruck (?). Mein Blutdruck ist tatsächlich zu hoch. Sonst ist er immer ca. 140 zu 80, letzte Woche war er bei 160 zu 90.
    Ich habe aber gemerkt, dass es immer dann schlimmer wird, wenn ich mehr Schmerzen habe, sodass ich wohl annehmen muss, dass ich mit der blöden Krankheit (was immer es denn ist) nicht klar komme. Nächste Woche gehe ich nochmal zur Rheumatologin und bin sehr gespannt bzw. hoffe, dass sie mir sagen kann, was ich habe. In der Zwischenzeit nehme ich weiter Cortison, obwohl ich dieser Tage irgendwo gehört habe, dass auch das Cortison den Blutdruck erhöhen kann. Aber ohne gehts momentan nicht, jedenfalls nicht, solange ich keine Perspektive für eine andere Therapie habe...

    LG
    Sonja :)
     
  4. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Sonja,

    Schön, das mit dem Herzen soweit alles ok ist. Bei mir war auch alles bestens.

    Mein Blutdruck war schon hoch, bevor ich Cortison genommen habe. Die Tabletten dagegen helfen jedoch recht gut. 140/80 ist aber auch schon recht hoch. Mein Blutdruck ist reagiert ebenfalls sehr empfindlich bei Streß, sowohl körperlichen als auch psychischen. Messe ihn jetzt regelmässig selbst und dosiere dann auch entsprechen die Medikamente (natürlich mit Einverständnis des Arztes). Momentan ist er recht niedrig, so das ich zwei Medikamente auf die Hälfte reduzieren konnte.

    Hast Du noch keine Rheuma-Diagnose?

    Gruß Claudia
     
  5. Slash

    Slash Slash

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Sonja!

    So, wie Du Deine Beschwerden beschreibst, geht es mir auch. Habe cP, nehme MTX, Arava, Cortison und Schmerzmittel Celebrex. Mein Blutdruck ist auch zu hoch, ebenso der Puls. Bekomme da so ein Kombinationsmittel was auch entwässernd wirkt, weil mich das Cortison so aufgeschwemmt hat, nehme es schon länger ziemlich hoch dosiert.
    Ich vermute, daß die Beschwerden vom Cortison kommen. Mein Rheumadoc hat auch mal gesagt, wenn man Cortison reduziert, können die Schmerzen kurzzeitig erneut schlimmer werden, kann das bestätigen, nach ein paar Tagen ist es dann meist besser, es sei denn, ich habe das Pech, wieder eine Stufe hoch zu müssen, weils nicht auszuhalten ist.
    LG
    Sandra
     
  6. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    ...nein, ich habe noch keine sichere Diagnose. In den letzten 2 Jahren hieß es V.a. seronegative Spondarthropathie, dann Ende letzten Jahres kam V.a. Psoriasisarthropathie. Aber das ist alles noch gar nicht sicher, und ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich das inzwischen nervt. Zumal jetzt noch die Muskelschmerzen am Rücken und an den Armen dazu kamen, ganz neu im Januar, und ich Angst habe, dass womöglich noch eine Fibromyalgie dazukommt. :(

    Jetzt im Januar hab ich eine zweite Rheumatologin probiert, als zweite Meinung sozusagen, und zu ihr gehe ich nächste Woche, um mir anzuhören, was sie sagt. Das schlimmste was mir passieren könnte, wäre dass sie sagt, sie hätte keinen Hinweis auf eine Entzündung gefunden, ich soll weiter Ibuprofen nehmen und in 3 Monaten wieder kommen (das ist das, was mein bisheriger RheumaDoc immer sagt)... dann dreh ich durch... :o

    Nach der Reduzierung des Cortisons auf 10mg hatte ich noch 3 oder 4 ganz passable Tage, aber dann wurde wieder alles schlimmer, und ich hab das Corti wieder erhöht. Sollte man wahrscheinlich nicht machen... aber das ist mir jetzt auch wurscht.

    LG
    Sonja
     
  7. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Sonja,

    kann ich gut nachvollziehen, das das nervt. Bei mir ging das ein halbes Jahr, bis die Diagnose stand. Es wurde Morbus Still diagnostiziert. Außer Entzündungswerten ist bei der Erkrankung auch nichts im Blut nachzuweisen.

    Vielleicht hilft Dir Deine neue Rheumaärztin ja weiter und bringt Klarheit in die Geschichte.

    Ibuprofen hilft bei mir überhaupt nichts. Das hatte mir mein damaliger Hausarzt empfohlen.

    Alles Gute und ich drück Dir die Daumen.

    Gruß Claudia
     
  8. Tini2763

    Tini2763 Oberlausitzerin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Herzkasper Tritratrullalla

    Hi Amulan... Jetzt kann ich dir auch mal helfen. ;) Also diese Extraschläge oder dieses laute Herzschlagen hatte ich auch am Anfang und auch vor Jahren immer wieder mal und jetzt auch noch immer wieder mal.

    Das kann natürlich vom Rücken kommen, meine Docs haben mir gesagt, das löst so eine Art Beklemmung und Angstzustand und Fluchtreflex aus, wenn der Körper nicht weiß, was da los ist. Eigentlich soll dich diese Angst ja unterschwellig in der Natur schützen. Aber wie läuft man vor Rheuma davon.. :confused: ? Die Extraschläge sind eigentlich nur dazu da, den Herzschlag so zu korrigieren, dass alles normal funktioniert.

    Du musst auch sehen, dass du dich oft und gut entspannst. Klingt zwar lustig, wenn dir einer sagt, du sollst mal ruhig öfter kürzer treten... :eek: (Noch kürzer??) :) aber es hat schon was. Ich hab mit meinen Kids vor meiner akuten Phase sehr oft ein Playstation-Rennspiel gespielt. o_O Das ging dann nicht mehr. Plotzlich wurde mir hundeschlecht allein vom Zusehen.

    Meine Kids sind ja schon größer (fast 13 und fast 15) :rolleyes: und seit ich das vor ner kleinen Weile erklärt habe, dass ich wieder meinen "Herzkasper" habe und mein Kleiner dann daraufhin wie irre durch die Küche um den Tisch raste und Tri-Tra-Trullalla blödelte, kann ich sogar darüber lachen. :D

    Und der Rest findet sich. (Hauptsache, die Medis vertragen sich... Ibu hat bei mir auch nicht geholfen, jedenfalls nicht im Rücken)

    Liebe Grüße
     
  9. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo ihr!

    vielen Dank für eure lieben Antworten! :)
    In einem anderen thread hat gestern jemand geschrieben "Panik ist mein zweiter Vorname" - ist bei mir wohl inzwischen auch so... :o

    Nach ein paar Tagen mit wieder mehr Cortison gehts mir jetzt besser, die Muskelschmerzen sind jeden Tag ein bisschen weniger geworden und der Rest geht auch.

    Gestern war ich nun bei der Rheumatologin, aber wie schon befürchtet, hat es mir überhaupt nichts gebracht. Sie sagte, da meine Entzündungswerte ziemlich normal waren, ist es ihrer Meinung nach kein entzündliches Rheuma. Diese Meinung hat bisher JEDER von mir befragte niedergelassene Arzt vertreten, egal ob Rheumatologe, Orthopäde oder Allgemeinarzt. Ohne erhöhte Blutsenkung oder CRP kein entzündliches Rheuma.
    Also das war wieder mal reine Zeitverschwendung (und geradezu fahrlässiger Verschleiß von kostbaren Nerven....). Abends im Bett hatte ich dann wieder Herzklopfen bis zum Hals.

    Manchmal könnte man an den Ärzten echt verzweifeln. Die können sich wohl nicht vorstellen, dass man nach Jahren von Beschwerden vielleicht mal mehr braucht als "ich glaube nicht, dass es das und das ist... nehmen sie mal ... und dann sehen wir uns in 6 Wochen wieder..." *kotz*

    Es tut gut, den Frust hier ab und zu abzuladen! :rolleyes:

    LG
    Sonja
     
  10. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Sonja,

    bleib hartnäckig und geh den Rheumatologen weiter auf die Nerven. Als ich vorletztes Jah krank wurde, hatte ich Anfangs supertolle Blutwerte, alles bestens, alles normal. Zu den Gelenkschmerzen hatte ich wenigstens Fieber, das kann man messen, insofern wurde ich wenigstens nie als Hypochonder behandelt.

    Erst nach 4 Monaten hatte ich Entzündungswerte im Blut. Die Blutsenkung war erst nach dem Krankenhausaufenthalt und Cortison in Höhe von 40mg erheblich erhöht.

    Also kann man auch gute Blutwerte haben und trotzdem Rheuma. Inzwischen ist nämlich bei mir die Blutsenung und auch die Entzündungswerte wieder bestens. Fieber und Beschwerden habe ich allerdings immer noch.

    Mein Rheumatologe ist auch der Ansicht, das so lange behandelt wird, wie sich Symptome zeigen, egal wie die Blutwerte sind.

    Wie lange hast Du Deine Beschwerden denn schon?

    Wenn es Dir schlecht geht, dann geh weiterhin zum Arzt. Es hilft nichts, da muß man durch, irgendwann wird schon ein Arzt was rausfinden.

    Bei mir hat es 7 Monate, drei Wochen Krankenhaus und mindestens 10 verschiedene Ärzte gedauert, bis endlich klar wurde, was ich habe. Frag nicht, wie oft ich gefrustet, am heulen und genervt war.

    Und nach der Diagnose hört der Frust ja nicht auf. Jetzt wird experimentiert, welches Medikament denn wirken könnte. Das dauert nun auch schon 7 Monate.

    Diese Erfahrungen haben wohl die meisten hier gemacht und da hilft "jammern" schon mal um den Frust loszuwerden.

    Ich wäre ja schon mit meinen erhöhten Blutdruck alleine zufrieden, den kann man wenigstens ohne Probleme diagnostizieren und vor allem ordentlich behandeln *gg*.

    Kopf hoch,

    Gruß Claudia
     
  11. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo! :)

    Bei mir hat es ganz schleichend angefangen, etwa 2001, nur mit Fersenschmerzen. Ab 2003 ist dann immer mehr dazu gekommen, 2003 war ich auch zum ersten Mal beim Rheumatologen. Bis Mitte 2005 war immer noch alles einigermaßen aushaltbar, aber seither gehts doch rapide bergab. Jetzt wär ich froh, wenn ich bald eine halbwegs sichere Diagnose hätte und vielleicht mit einer Basistherapie anfangen könnte. Bisher hat mir mein Doc keine gegegen, weil er noch keine Entzündung nachweisen konnte (über Blutwerte oder MRT usw.), aber vielleicht war der Erfolg mit dem Cortison ja jetzt Beweis genug, ich werde ihn mal fragen, was er dazu meint.

    Ich bleib hartnäckig! :)
    (Mir bleibt ja auch nix anderes übrig, solange es wehtut :( )

    LG
    Sonja