1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

rollstuhlbenutzung zum/ab flieger

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von bise, 5. Juni 2008.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich weiss, das hatten wir schon mal vor jahren, kann mich dunkel dran erinnern.

    doch vielleicht hat sich mittlerweile was daran geändert?

    wird passagier mit dem rollstuhl zum flieger gebracht, wird er immer noch vor den anderen passagieren zum flieger transportiert?. für ihn ist ein fensterplatz bestimmt?.
    das ist m.e. nonsens, kann jem nicht/kaum laufen, kann er nie und nimmer sich bis zum fensterplatz schlängeln. auch wüsste ich nie, wie ich am fensterplatz aufstehen sollte. ich bedarf eines gangplatzes, von dem ich mühelos noch aufstehen kann. doch bin ich als erster auf dem gangsitzplatz, habe ich nicht nur für die nebensitzer aufzustehen. ausserdem lauf ich gefahr, dass ich durch die immer moderner werdenden schultertaschen tangiert werden kann. für gesunde schultern ist das null problem. doch wehe, die schulter ist beschädigt.......
    folglich im cockpit stehen und warten, bis alle passagiere eingestiegen sind?
    hat sich an dieser handhabung mittlerweile etwas geändert?
    wenn nein, hätte ich permanent ein problem. ich dürfte dann keinen rolli beantragen und wüsste daher nicht, wie ich in den flieger kommen sollte. (die finger gehen immer etwas abwärts, was ich dank der füsse nicht mehr schaffe).
    (nur zur info, selbstverständlich werde ich ne entgeltliche sitzplatzreservierung immer vornehmen).
    gruss
     
    #1 5. Juni 2008
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2008
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Fliegender Rolli

    Hallo,

    also ich würde doch meinen: wende dich an die Fluglinie, mit der du fliegen willst. Die müssen dir diese Infos geben können - alles.

    Guten Flug :top:

    Pumpkin
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Es ist immer noch so, dass du als erste eincheckst. Es gibt einen Service der dich mit dem Rollstuhl bis zur Tür bringt und dort umsetzt in einen Gang-Rollstuhl, oder du wirst getragen zum Platz. DU bekommst einen Fensterplatz, eben weil du nicht aufstehen kannst wenn einer raus will. Möchtest du aber aufs Klo, kommt ein Steward mit dem Gang-Rollstuhl der mit an Bord ist und fährt dich hin. Bin etliche Male mit meinem Ex (Rollifharer-Querschnitt) so geflogen ohne Probleme und er allein war auch oft mit dem Flieger unterwegs. Alles vorher anmelden, Info bei der Airline holen und ab die Post.

    Gruß Kuki
     
  4. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hi,

    wie meine Vorschreiber schon sagten: Bei der Fluggesellschaft melden (und das einige Tage vor dem Abflug.) Das funktioniert sogar mit Billig-Airlines wie Easyjet ohne Platzreservierung, man geht dann eben in einer gesonderten Gruppe als Erstes an Bord.

    lg, Katharina
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    danke für die antworten.

    mein problem ist:

    1. fenstersitzplatz in der 1. gangreihe: dann habe ich null probleme.
    doch die 1. gangreihe ist i.d.r. für mich nicht erreichbar; sei es, dass sie vielfliegern, mehrzahlern oder eltern mit babys vorbehalten ist. wenn bereits schon reserviert worden ist, sind diese plätze für mich nicht mehr verfügbar.
    2. was ist mit fensterplatz in 2. oder 3. reihe?
    wie komme ich dahin? wie kann ich von diesem platz aufstehen? das ist das gr. problem. da nützt mir ein stewart mit nem gangrolli nix.
    3. natürlich gibt es viele helfer. sie sind gut- und hilfswillig, doch ahnungslos.
    meine gelenke sind kaputt, in nicht funktionsfähigem zustand teilweise eingesteift, bänder gelockert. dank jahrzehntelangem "corti genuss" ist kaum muskelmasse vorhanden. ich bin haut und knochen, die knochen sehr spröde. ich möchte mich von niemandem "anfassen" lassen, um mir zu helfen. das geht immer schief. ein fester oder falscher griff - und das wars.
    kuki, ich kenne etliche rollifahrer, die gute oberarmmuskeln haben, sie können sich mühelos abstützen. ich dagegen balanciere, um mich aufrichten und fortbewegen zu können. bislang ist das für mich noch möglich. das geht noch von einem sitzplatz am gang aus.
    4. ich muss meine kleidung abwiegen, meine schultern tolerieren keinen pulli mehr, der über 500 gr. wiegt.
    was glaubt ihr, was passiert, wenn ich von einem schweren handgepäckstück, das gesunde über der schulter tragen, gestreift werde? das kann passieren, wenn ich auf dem gangplatz sitze und die passagiere an mir vorbeigehen.
    wie oft fällt beim einbringen in die ablagefächer jem. etwas runter.
    gesunde normalos spüren das kaum, doch bei mir?
    5. sjögren ist auch am flugtag mit dabei. ich trinke, also muss ich auch während des fluges zur toilette.
    (bitte jetzt keine tipps von windel udgl...).

    für mich wäre es das beste, als letzter passagier an bord zu gehen und mich auf dem gangplatz hinzusetzen für den abflug.
    bei der ankunft habe ich keine probleme, mich aufzurichten und dann auf einen sitzplatz in der schon freigemachten 1. gangreihe zu setzen, dann wäre ich der letzte passagier, der von bord geht.

    ich habe bereits versucht, dies einigen fluggesellschaften klar zu machen. denen ist das auch egal. nur das flughafenpersonal "spielt" dabei nicht mit. das service personal (für rollifahrer) hat manchmal absolut andere ansichten.
    ihnen ist es lästig. das war schon immer so. das bleibt so.
    eine vorschrift, dass passagiere, die mit dem rolli zum flieger geschoben werden müssen, als erste an bord zu gehen haben und am fenster sitzen müssen, gibt es wohl nicht?
    gruss
     
  6. Mücke

    Mücke Guest

    hallo bise,
    ich kann deine problem nachvollziehen.
    ich kannte einen hungen mann, der auch aus körperlichn gründen eben um einen gangplatz,möglichst , glaube am notaustieg per brief ersuchte, da er dort mehr beinfreiheit hatte, da sein knie fast steif war war. die fluggesellschafft, lehnte ihm beides ab, da im notfall alle anderen passagiere ja schnell zum gang kommen müssten um dann im notfall "rutschen"zu können und er dann ja ein hindernis wäre...
    in wie weit, das bei solchen , wie deiner reservierung..eben fensterplatz, u.a. auch eine rolle spielt..eben dass die leute neben dir auch schnell herauskönnen, weiß ich jedoch nicht.

    was dein problem angeht kann ich dir also leider nicht helfen.

    was das corti angeht, hättest du dies nicht, würde es dir noch schlechter gehen.....
    corti ist nunmal ein fluch und ein segen zugleich, aber es bringt nix, es nur zu verfluchen, davon wird leider keines deiner gelenke stabiler, deine muskelmasse nicht größer etc.
     
  7. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Bise,

    es ist immer noch so, das du mit Rolli separat eincheckst.
    Sitzplatzreservierung ,wenn du einen Schwerbehindertenausweis hast,ist bei den meisten Airl.kostenlos auch für eine Begleitperson.
    Mußt drauf bestehen entweder 1. Reihe oder aber in Mitte,sind öfters die Toil. da ist auch ganz viel Beinfreiheit.

    Viel Glück wird schon klappen

    Gruß

     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ Mücke, wieso sollte ich cortison verfluchen? cortison war nur die erklärung.

    an alle:
    ist doch ein witz. entweder rolli bis zum flieger mit der konsequenz, dass ich im flieger nicht weiss, wie ich zum platz kommen und davon später aufstehen soll oder aber mit langer quälerei selbst sich zum flieger "bewegen", um dann als letzter passagier relativ sicher an bord gehen zu können..das kannst doch wohl nicht sein.
    im übrigen: ich kann keine langen strecken mehr fliegen; ich habe ausschliesslich an die innerdeutschen streckenabschnitte gedacht. (köln - münchen; berlin - münchen, hamburg - münchen...).
    gruss
     
  9. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ergebnis:
    bei lufthansa ist das betreten des fliegers durchaus als einer der letzten passagiere mit rollstuhl möglich. muss bei der buchung bereits angemeldet werden. ebenso gangplatzreservierung. ich hatte den eindruck, dass das problem dort auch bekannt sei.

    bei den anderen air-lines, die ich kontaktiert habe, wird dieser service abgelehnt.
    begründung: es wird zum rollstuhlschieben zusätzl. hilfspersonal benötigt, es sei diesem unzumutbar solange zu warten bis alle anderen passagiere bereits an bord sind.

    um das nochmals zu betonen, hat passagier 1. gangreihe oder bei kontinentalen flügen eine reihe mit genügend beinfreiheit, entfällt das angesprochene problem.

    eine vorschrift, die benutzung des rollis mit zwangsläufig sitzen am fenster regelt, war den telef. angesprochenen mitarbeitern der airlines unbekannt.

    je nach flughafen wird der hilfsdienst von einer eigenständigen servicefirma, die vom flughafen beschäftigt wird oder von mitarbeitern der airlines erledigt.

    Fazit: es kommt also immer auf die jeweilige situation an. kann sich passagier mit seinem (berechtigten) anliegen durchsetzen oder nicht.

    gruss