1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Röntgendiagnose mal übersetzt...

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von merre, 6. Dezember 2010.

  1. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Ja ich hab mal meine Rötgendiagnose übersetzt, die son paar Sachen erklären sollte. Inzteressant.....

    Vielen Dank für die freundliche Überweisung Ihres Patienten. Wir führten die Untersuchung mit folgendem Ergebnis durch:

    Halswirbelsäule in 2 Ebeben
    Rechtfertigende Indikation: Bekanntes HWS-Syndrom mit zunehmhmenden Beschwerden, bekannter Morbus Bechterew

    Unverändert flachbogige Lordose der HWS. Bekannte Synostose von C2/3.
    Sonst spondylophytäre Rendkantenanbauten bei C5/6. Zwischen C 3/4 und C 4/5 eher Syndesmophytenbildung. Vermehrte subchondrale Sklerosierung der Facettengelenke. Bekannte Unkarthrose.

    Ergebnis:
    Bekannte Blockwirbelbildung bei C 2/3, Von C 3 bis C 5 DD ventrale Syndesmophyten im Rahmen der Grunderkrankung. Bei C 5/6 und C 6/7
    Spondylosteochondrosis.
    Ansonsten generalisierte Unkonvertebralarthrose und Spondylarthrose.
    Bekannte Verkalkung im Ligamentum Nuchae.

    auf Deutsch, so ungefähr...:

    -Halswirbelsäule seitlich und (frontal), von vorn geröntgt
    -bekannte Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im Bereich der Halswirbelsäule, bekannte Erkrankung der Wirbelsäule

    -Unveränderte flache Krümmung der Halswirbelsäule nach vorn. Bekannte Verwachsung vorher beweglicher Teile der Halswirbelsäule betrifft hier Wirbel 2 und 3.
    -Knöcherne degenerative (abnutzung-und krankheitsbedingte) Veränderungen an den Wirbelkörpern Wirbel 5 und 6.
    -Umbauungen der Außenräder der Wirbelkörper ,waagerecht, Wirbel 3, 4 und 5. Diese sind zueinander unbeweglich.
    -Eine Verdichtung und Defekte der Knochen zwischen den Gelenkfortsätzen der banachbarten Wirbel (die kleinen paarigen Gelenke).
    -Knöcherne veränderungen und Defekte an den Halbgelenken der Halswirbelsäule, zwischen den benachbarten Wirbelkörpern.

    Ergebnis:
    -Wirbel 2 und 3 durch angesetztes, neugebildetes Knochenmaterial verwachsen
    -Störung der Umwandlung von Knorpel und Knochen mit Anbauen neuer Knochenmasse
    -abnutzungs- und krankheitsbedingte Veränderung der Halbgelenke der Halswirbel, Gelenkzerstörungen.

    bei der generalisierten Unkovertebralarthrose wirds schwierig....
    -Störungen (Schmerzen und Empfindungen) im Bereich des Kopfes, des Halses und der Schulterbereiche (möglich).
    -Die Schmerzen können auch Muskel- und Bindegewebe betreffen und auch als Funktionsstörungen und als Irritationen auftreten.
    -Die Defekte an den Wirbeln wirken sich auf Funktionen im Bewegungs und Haltungsbereich aus, diese wiederum bedingen u.U.) schmerzhafte Verspannungen.
    -Veränderungen im Bereich der Wirbel können Bandscheibenprobleme bedingen.
    -Nervliche Probleme (als Schwindel, Sehstörung) können auftreten als:
    -Schulter-Armbeschwerden bei Problemen der Halswirbel C2 /3/ 4
    -Bei den Wirbeln 1/ 6 und Wirbel 1 der Brustwirbelsäule können Schmerzen, Taubheit bis in den kleinen Finger ausstrahlen.
    -Bei Wirbelproblemen Wirbel 5 können Zwerchfell- und Atmungsprobleme auftreten (sind möglich)
    -Bei Wirbelproblemen Wirbel 1 kann es zu Sehstörungen kommen
    -Bei Wirbelproblemen Wirbel 1 (auch zu 2) kann es zu Kopfschmerzen kommen.

    das Letzte war diese Verkalkung im Ligamentum Nuchae:
    -Verkalkung (Anbau/Neubildung von Knochenmasse) im Bereich des Bandes aus straffem elastischen Bindegewebe im Bereich der Halswirbelsäule. Auch als Nackenbandverkalkung bekannt.


    Ja das interessant, was aus so einer Diagnose rauszulesen ist.

    mal sehen was meine Klinik meint?
    Gruß "merre"