1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Röntgenbefund!

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mary Ann, 14. Januar 2011.

  1. Mary Ann

    Mary Ann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Mein Gatte bekam heute diesen Befund. Kann mir bitte diesen jemand erklären.
    1. Großbogige, flache, S-förmige Skoliose des Achsenskelettes, verstärkte Brustskyphose.
    2.Degenerative Veränderungen der HWS bei Unko- und Intervertebralgelenksarthrose im Verlauf.
    3. Hyperostotische deformierende Spondylose der mittleren und unteren BWS.
    4. Deformierende Spondylose L2/L3, Intervertebralgelenksarthrose der unteren LWS-Segmente mit beginnender Pseudospondylolisthese L5/S1.
    Er hat extreme Rückenschmerzen, Ausstrahlung rechts bis in die Ferse. Vom Arzt bekam er nur Schmerzmittel. Er hatte aber noch keinen Röntgenbefund. Er wollte ein CD. Der Hausarzt meinte, dies sei nicht notwendig. Es sei der Ischiasnerv. Beim normalen Röntgen, kam dieser Befund zustande. Glaubt ihr, das ein MR- oder CD notwendig sei?
    Vielen Dank im Voraus
    Mary Ann

    Ich war heute plötzlich ausgeloggt. Beim registrieren mit einem neuen Passwort gab es wieder Probleme. Ich weiß nicht, warum ich jetzt schon bei mehreren Foren , wo ich immer eingeloggt bleibe, plötzlich ausgeloggt bin!
     
  2. valida

    valida Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2011
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Mary Ann,
    ein MRT wär bei diesem Röntgenbefund wohl angebracht.
    So wie ich das sehe, reagiert der Ischiasnerv bedingt durch die im Röntgenbefund aufgeführten Veränderungen an der WS.
    Spondylose = Degenerative Veränderungen an den Wirbelkörpern und Bandscheiben

    valida
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Mary-Ann!
    Bei diesem Befund wundert mich nicht, daß dein Mann starke Schmerzen hat.
    Er hat auf alle Fälle ausgeprägte, degenerative Veränderungen, überall wo Arthrose und Spondylose steht, ist degenerativ und das sowohl in der LWS als auch in der BWS.
    Unter einer Intervertebralgelenksarthrose versteht man eine Zerfallserscheinung der zwischen den Wirbeln befindlichen Gelenke, sie ist nicht entzündlicher Art und kann massive Schmerzen verursachen und insbesondere die Belastbarkeit der Wirbelsäule vermindern.
    Außerdem entwickelt sich dort ein Gleitwirbel (Pseudospondylolisthese), Dabei gleiten die Wirbel meistens nach vorne Richtung Bauchseite.Die umliegenden Strukturen passen sich dieser Bewegung an. Je nach Körperlage und Belastung verschiebt sich dabei der Wirbel mehr oder weniger nach vorne . Durch die Belastung der umliegenden Strukturen kommt es zu Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule.
    Vielleicht ist es deinem Mann schon mal aufgefallen, daß im unteren Bereich der LWS zu einer Instabilität kommt, das können ganz plötzliche, massive, einschießende Schmerzen sein, da kann ich leider auch ein Lied davon singen.


    Auf alle Fälle sollte dein Mann erstmal Physiotherapie erhalten(nicht nur 1 Rezept) außerdem wäre ein Termin beim Orthopäden angesagt/ und/oder beim Neurochirurgen, für diesen Befund der Fachmann ist.
    Natürlich sollte auch ein MRT gemacht werden, im Röntgen kann man z.B. keine Bandscheibenvorfälle sehen.
     
  4. Mary Ann

    Mary Ann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Röntgenbefund

    Hallo!
    Danke allen für die Antworten. Da mein Mann auch dementielle Entwicklung zeigt, wird es sehr schwierig werden, ihn zu Fachärzten zu bringen. Ich hoffe, daß ihn der Hausarzt weiterschickt. Die Schmerzen sind wirklich arg und bei Bewegung plötzlich ein furchtbares Stechen. Stehen geht fast gar nicht.
    Was kann man bei Wirbelgleiten tun? Er war im Herbst schon bei der Hausärztin. Die hat ihm nur Schmerztabletten verschrieben. Weder Röntgen, geschweige den Physiotherapie! Seit Montag hat er überhaupt keine Belastung und es wird eher schlimmer! Ich würde ihn sofort zu einem Orthopäden oder Neurochirurgen bringen und wollte das heute schon. Aber wie schon gesagt, es ist sehr schwierig mit ihm und den Fehler hat der Hausarzt gemacht, mit der Verweigerung eines CT.
    Wünsche euch allen einen schönen Abend!
    Mary Ann
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Mary Ann!
    Das könnte u.a. mit dem Gleitwirbel zusammenhängen. Leider gibt es da nicht viele Möglichkeiten.
    Eine Möglichkeit wäre diesen Bereich operativ zu versteifen, ich vermute allerdings, daß das bei deinem Mann schwierig wird.
    Die Frage ist, in wie weit, dein Mann auf Grund der Demenz von der Physiotherapie Vorteile hätte.
    Wie ausgeprägt ist denn die Demenz, kann er noch Anweisungen von der Physiotherapie aktiv umsetzen. Ziel müßte es sein, die Muskulatur zu verstärken, vorallem im LWS BEreich, damit die Muskulatur das Wirbelgleiten mehr oder weniger verhindern kann.
    Ich denke, daß dein Mann auch Besserung durch die Physiotherapie hätte, wenn er nicht mehr aktiv, am Muskelaufbau arbeiten kann.
    Zumindest könnte manuelle Therapie die verkrampfte Muskulatur entspannen, was ihm sicher langfristig eine Verbesserung bringen würde.

    Ich würde meinen Mann bei solch einer Verschlechterung auch als Notfall ins KH bringen, damit er dort gründlich durchuntersucht wird.
    Vermutlich kann an den deg. Schäden nichts mehr verbessert werden, aber dann muß zumindest eine adequate Schmerztherapie angefangen werden, in diesem Fall sollte der Arzt, nachdem diverse, in fragende kommende Schmerzmittel ausprobiert wurden, auch an den Einsatz von Morphine denken. Dein Mann wird sicher nicht schmerzfrei werden, aber sein körperl. Zustand, seine Schmerzen können durchaus verbessert werden.
    Ich denke, daß es auch in Österreich die Möglichkeit gibt, einen Patienten zur Schmerztherapie ins KH zu bringen.
     
  6. Mary Ann

    Mary Ann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Röntgenbefund

    Hallo josie 16!
    Mein Mann kann schon noch Anweisungen befolgen. Die Demenz ist sicherlich noch im Anfangsstadium. Es geht darum, daß er mir vorkommt, als wäre ihm alles egal. Sehr antriebslos, die geringste Belastung macht ihm aggressiv. Die kogn. Fähigkeiten sind schon sehr in Mitleidenschaft gezogen. Vergeßlichkeit in gewissen Bereichen, vorwiegend Kurzzeitgedächtnis. Mir kommt vor, als ziehe er alles ins Lächerliche, auch seine Erkrankung. Was ihm noch Spaß macht, ist das Kartenspiel. Auch betreiben wir eine kleine Landwirtschaft. Wenn das mit seiner Wirbelsäule so arg wird, kann er diese Arbeit auch nicht mehr machen. Das fürchte ich am meisten, denn dann wird der Alkoholkonsum auch noch mehr zum Problem und er hat auch noch ein Aufgabengebiet. Wenn das auch wegfällt, mir wird schon ganz Angst und bang.
    Danke allen, die mir geantwortet haben. Ich würde ihn auch am liebsten in ein orthopäd. Krankenhaus bringen.
    Gute Nacht
    Mary Ann
     
  7. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Mary Ann,

    wenn die Demenz vom Neurologen sicher diagnostiziert ist, hat der die Möglichkeit, Deinem Mann ERGO-Therapie auf Dauer zu verordnen.
    Dabei kann ein Hirnleistungstraining mit körperlichen Bewegungen kombiniert werden.
    Ich denke, auch die Alkoholsucht treibt die Demenz voran. Hast Du das mit einem Neurologen mal besprochen? Der kann auch ein MRT verordnen, denn der Gleitwirbel schädigt die Nerven im Wirbelbereich.
    Vielleicht, wenn Dein Mann Vertrauen zu ihm hat, kann der dann eine Einweisung ins KH veranlassen.

    Mein Mann hat für den Gleitwirbel Wassergym verordnet bekommen, aufgrund der Demenz wird die auf Dauer verordnet.
    Irgendwann kommt er sicher an einer OP nicht vorbei, wobei das heute ja minimalinvasiv gemacht wird, ohne dass man, wie früher, viel Beugefähigkeit verliert.

    Wenn Dein Mann wieder eine heftige Schmerzattacke hat, rufe doch einfach mal die Rettung.
    Ich wurde auch so in die Klinik gebracht, mit Bandscheibenvorfall und Lähmungserscheinungen. die OP war schon am nächsten Tag.
    Das Beste dabei: ich war von meiner damaligen Ortho austherapiert worden :mad:, was den Neurochirurg sehr wütend gemacht hat.

    Möglicher Weise ist das die schnellste Variante, Deinen Mann in die Klinik zu bekommen.

    Eine Frage noch: habt Ihr Vorsorge- und Betreuungsverfügungen? Das kann für Dich mal äusserst wichtig werden, wenn die Demenz voranschreitet.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  8. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Mary Ann!
    Das gehört natürlich in das Bild der Demenz, da fehlt den Betroffenen sehr oft jegliche Krankheitseinsicht.
    Darüber solltest Du dir wirklich GEdanken machen, ich vermute schwer, daß dir da dein Mann keine große Hilfe mehr sein kann und dann bleibt alles an dir hängen.
    Daß der Alkoholkonsum deines Mannes dann steigt, das kann ich mir sehr gut vorstellen, damit betäubt er nicht nur seine Langeweile, sondern eben auch seine Schmerzen. Leider muß ich Heidesand recht geben, dadurch wird wiederrum die Demenz verstärkt.
    Deshalb muß eine gute Schmerztherapie und Physiotherapie her und der Alkohol am besten aus dem Haushalt verschwinden.
    Heidesand hat es auch nochmals geschrieben, notfalls laß deinen Mann über den Notarzt ins KH einweisen, wenn er wieder über akute Beschwerden klagt.
     
  9. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich schreibe nur kurz ein paar Worte....
    1. In Österreich gibst genauso Schmerzambulanzen etc. wie überall sonst.
    2. Schmerzen/ Rö-befunde alleine sind kein Grund für ein MRT/ CT. Kommt ganz drauf was die klinische Untersuchung zeigt (Lähmung, Gefühlsstörungen,...) UND auch was man für eine Therapie andenkt.
    3. Falls du in der Nähe von Wien bist, wäre Speising als ortho. Spital sicherlich nicht schlecht...
    Lg Petra
     
  10. Mary Ann

    Mary Ann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Röntgenbefund

    Hallo!
    Ich danke allen für die Antworten. Morgen bringt mein Mann den Befund zum Hausarzt. Mein Gatte will ja unbedingt die Landwirtschaft weiterführen. Wir haben aber schon jahrelang das Problem, daß er sich zeitweise zu wenig um die Tiere kümmert. Ich habe selber SLE und 2 Bandscheibenvorfälle. Aber dies kümmert ihn überhaupt nicht. Ich verrichte jetzt die ganze Stallarbeit und habe selber wieder enorme Kreuzschmerzen. Gestern hatten wir ein krankes Kalb. Ich habe ihn ersucht, nach dem Tier zu sehen, während ich kochte. Er tat es einfach nicht und blieb beim Fernseher liegen. Bis ich nachsah. Das Kalb wäre 100%ig gestorben. Da lacht er nur, wenn ich schimpfe, warum er nicht ging. Wenn ich ihm Bewegungsübungen wegen der Wirbelsäule zeige oder wie man richtig aufsteht oder niederlegt, schimpft er nur, ich würde nur übertreiben. Bin wirklich neugierig, was morgen der Hausarzt sagt.
    "Speising habe ich auch schon in Erwägung gezogen. Aber ohne sein Einverständnis, wird das sehr schwierig werden. Mein Gatte hat die ganze Woche überhaupt keine körperl. Belastung und nimmt Schmerzmittel. Aber ich sehe, daß es kein bißchen besser wird. Dies bemerke ich an seinem Gesichtsausdruck, wenn er aufsteht, oder ins Auto einsteigt, Schuhe oder Socken anzieht usw. Ich bin froh, daß ich hier schreiben kann, da ich meine Kinder momentan mit dieser zusätzlichen Problematik noch nicht belasten will, da sie sich ja schon große Sorgen machen, wegen dem, Gedächtnis, Antriebslosigkeit, Müdigkeit, dann wieder in Gesellschaft total Übermütig, kindisch, usw... Das der Vater Kreuzweh hat, wissen sie schon. Aber wie ernst die Lage ist, nicht!
    Er hat auch bis heute den Befund nicht einmal gelesen oder auch nur angeschaut.
    Mary Ann
     
  11. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Mary Ann!
    So langsam bekomme ich den Eindruck, daß man sich um dich kümmern muß und nicht um deinen Mann!!!!!!!!!!!!!
    Ich würde sagen, daß es besser ist, Du kümmerst dich um dich selber, dein Mann hat sich anscheinend schon gut arrangiert
    Da Du die Stallarbeit verrichtest, trotz deiner starken Rückenbeschwerden, steht es dir auch zu entscheiden, ob die Landwirtschaft weitergeht, oder nicht!
    Letztendlich kannst Du das nur ändern, wenn Du die Fakten auf den Tisch legst. Da sich dein Mann nicht um deine Beschwerden kümmert, mußt Du es selber tun.
    Ich weiß, daß das schwierig ist, aber wenn Du immer übernimmst und weiter dich kaputt machst, wird er immer sagen, wir führen die Landwirtschaft weiter!!!!