1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Röntgen - wie oft möglich? / RA

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von cyriell, 29. Juli 2010.

  1. cyriell

    cyriell Sabine

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz
    Hallo Ihr Lieben,

    jetzt habe ich mal eine Frage, vielleicht hatte der ein oder andere damit sich auch schon auseinandergesetzt:

    Aufgrund der RA habe ich nun Arthrose im AC-Gelenk, von dem Orthopäden "gefunden", vom Rheumatologen bestätigt, dass es durch die RA verursacht ist.

    Vergangenes Wochenende nun habe ich eine böse Fiebererhöhung bekommen und konnte am Montag nicht mehr laufen, da mein linkes Hüftgelenk und Knie dermaßen schmerzten, wie ich es noch nie hatte. Schmerzen bestehen schon länger, aber wie erwähnt nicht in dieser Intensität wie am Montag. Durch starke Schmerzmedis, die ich dann verschrieben bekam, ist der Schmerz soweit zurückgegangen, dass ein Laufen wieder möglich ist.

    Erwähnen muss ich, dass ich selbst im Frühjahr diesen Jahres bei einem neuen Orthopäden war, der mir eben die linke Schulter röntgte , da ich einfach den Arm vor Schmerzen kaum mehr bewegen konnte (darauf die Diagnose Arthrose im AC-Gelenk). Weiterhin wurde mir Ende letzten Jahres "der ganze Körper" geröngt, da ich monoklonale Gammopathie habe. Leider nur wurden die für mich wesentlichen Gelenke beim Röntgen ausgespart.

    Meine Frage ist nun diese: Kann ich mir jetzt - trotz des bisher häufigen Röntgens - noch das linke Hüftgelenk und das linke Knie rötgen lassen, ohne dass es schadet?

    Meine Recherchen im Internet ergeben immer dieses "Für und Wider", was mich halt doch verunsichert. Aber wissen möchte ich, ist das nun die RA oder doch Arthrose. Schmerzen im linken Bein habe ich schon lange. Auch wurde bereits das linke Knie operiert und ein Knorpelschaden entfernt, die OP liegt allerdings schon fast 8 Jahre zurück und führe sie nicht auf die jetzigen Schmerzen hin.

    Dass etwas "aktiv" ist, merke ich allein durch die erhöhte Temperatur (die besteht, obwohl ich Medis nehme) und den Schmerzen.

    Liebe Grüße - Nebi
     
  2. little_hope

    little_hope Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eppstein
    Mittlerweile sind die Röntgenstrahlen sehr gering und werden so gut gebündelt, dass du ohne weiteres dein Hüftgelenk und dein Knie röntgen lassen kannst. Bei meinem Glück wurde ich auch schon mehrmals hintereinander geröntgt... Und bis jetzt strahle ich nicht. ;)

    Sicher sollte man immer abwägen, ob es wirklich sinnvoll ist, aber meine Ärzte röntgen mich oft um sicherzugehen, dass die Gelenke wirklich noch in Ordnung sind und sie nichts übersehen haben. :rolleyes:
     
  3. mauerblümchen

    mauerblümchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    hallo nebi
    ich kann dir leider nicht sagen wie oft röntgen möglich ist !bin erst zeit kurzem im rheuma forum dabei .zeit ich den befund vom hautarzt habe (rheuma)erythema nodosum ich habe aber gelesen das du ( momokonale gammatophie)so wie ichhast und möchte dich fragen wie es dir damit geht?
    und das du fieber am montag hattest!und schmerzen an den hüften
    und nicht zum überlegen wäre ob du mal dein urin auf blut untersuchen lässt?nur lieb gemeint!!
    ich habe die monnogonale gammotohie seit 2007
    muss einmal im jahr zum onkologe
    wie läuft es bei dir so ab?
    hast du auch rheuma und welche art?
    ich wünsche dir auf alle fälle gute besserrung !!
    würde mich freuen von dir lesen zu dürfen
    es grüsst mauerblümchen:o
     
  4. cyriell

    cyriell Sabine

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz
    Hallo little-hope,
    ja, das mit dem Röntgen ist so eine Sache. Ich würde es machen lassen, aber meine Ärztin will wohl nicht so richtig. Sie hat eben diesen Standpunkt "was nicht sein muss, braucht auch nicht sein", da traue ich mir fast einen Vorstoß nicht. Sie hat mir auch extra den Röntgen-Pass ausgestellt.
    Obwohl ich aber auch schon soviel Röntgen hinter mir haben: Das Licht zum Lesen muss ich abends trotzdem auch anschalten :D:D:D:D:D

    Ich werde den Vorstoß bei ihr aber trotzdem wagen und um Abklärung des linken Beins bitten, denn Laufen - obwohl es jetzt ein paar Tage gut ging - ist es heute wieder besonders schlimm :sniff:

    Hallo mauerblümchen,
    ja, ich habe Monoklonale Gammopathie und es hat mich auch von den Socken gerissen, als ich gehört bzw. gelesen habe, was für Folgen das hat:eek:.
    Tja, eigentlich sollte ich regelmäßig Blutentnahmen machen lassen, um den Verlauf zu kontrollieren. Bei einer Erhöhung des (ich glaube) Eiweiß, müsste dann schnellstmöglich wohl eine Untersuchung stattfinden (wieder Röntgen? Wobei wir wieder beim Thema wären).
    Ich war bei einem Onkologen, der mir aber die Angst davor genommen hat. Er hat es sozusagen "runter gespielt", weshalb ich es (sträflicherweise) schleifen lasse. Im Hinterkopf habe ich es und wenn es sich nach "vorne spielt" habe ich auch Angst:(.
    Da ich momentan wegen meiner cP keine Basismedis mehr nehmen brauche, das hat mein Rheumtologe erstmal abgesetzt, da ich auf 2 unterschiedliche Basismedis erbrochen und sehr viel Gewicht verloren habe, benötige ich auch die regelmäßigen Blutkontrollen nicht.
    So kommt die "Kontrolle für die monokl. Gammop." momentan nicht zum Zug, denn Lust ständig zum Doc zu laufen habe ich auch nicht.

    Das mit dem Blut im Urin ist wirklich lieb gemeint von dir, aber ich bin so, ich gehe dann erst zum Arzt, wenn ich es sehe oder dann durch heftige Schmerzen (Blase) aufgerüttelt werde.

    Klar, schleifen lassen sollte man es nicht, aber wichtig wäre mir eigentlich - da die Vermutung mit der cP naheliegt - abzuklären ob Arthrose in den Gelenken steckt. Ich bin Vollzeit berufstätig - kann zwar den ganzen Tag "einigermaßen" sitzen - aber die Schmerzen beim Laufen (und das muss ich immer wieder) sind verheerend:(.

    So, jetzt ist ein "halber Roman" draus geworden.

    An euch beide ganz, ganz lieben Dank für die Infos und Hinweise, damit habe ich schon mal wieder den "Schubs" erhalten, an der Sache dran zu bleiben:top:. Es schadet ja schließlich mir, wenn die Ursache nicht geklärt ist.

    Liebe Grüße und ein schmerzfreies Wochenende - Nebi
     
  5. Kölner

    Kölner Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Wenn ich strahle, dann nicht vom Röntgen

    Hallo Nebi,

    bei meinem letzten Röntgen habe ich auch mal nachgefragt, wie schädlich das den sein könnte.

    Als Auskunft bekam ich, dass die neueren Röntgengeräte weniger Strahlung abgeben als man sich bei einem Langstreckenflug einfängt. Und da würde ich doch auch nicht überlegen, ob ich fliegen darf oder nicht.

    Als vor zwei Jahren mein Sohn an der Lunge erkrankt war, wurde er in einem Zeitraum von ca. 2 Monaten bestimmt 10 mal geröntgt. Auch von dort kam die Aussage, dass Röntgen heutzutage eher unkritisch zu bewerten sei.

    Natürlich würde ich niemals einer überflüssigen Röntgenuntersuchung zustimmen. Wenn es aber zur Diagnose erforderlich ist, dann ist die Strahlung sicher weniger gefährlich als eine nicht erkannte, garnicht oder falsch behandelte Erkrankung.

    Will deine Ärztin vieleicht nur Ihre Budgetauslastung schonen?

    Beste Grüße
    Kölner
     
  6. cyriell

    cyriell Sabine

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz
    Hallo Kölner,

    an die Situation, dass das Budget der Ärztin überlastet sein könnte, habe ich noch gar nicht gedacht. Aber es ist wahr :uhoh: - leider erlebe ich es eigentlich auch immer wieder. Nur mein HA verschreibt mir noch Medis und Therapien wie wild. Ich habe mir sagen lassen, dass die HA's es noch könnten, die Fachärzte nicht.

    Es ist schon traurig, wie Patienten leiden müssen, weil sie Therapien nicht mehr bekommen. Man fängt an, selbst zu "therapieren" und meistens falsch. Selbst mein Rheuma-Doc sagte, da ich morgens nicht aus dem Bett komme, ich sollte zuerst Übungen machen. Nur welche hat er mir nicht gesagt und ein Rezept für Krankengymnastik hat er nicht ausgestellt. Auf die Idee, danach zu fragen, bin ich auch gar nicht gekommen :(.

    Wenn ich was habe, passiert es auch immer wieder, weil mein HA kein Facharzt ist, dass ich ihm sage, was er zu tun hat. Da kommt mir zugute, dass ich vor langer Zeit mal in einem Heilberuf gelernt habe. Nur bei so was Speziellem, wie die cP, komme ich auch nicht weiter.....

    Da ich bisher noch nicht dazu gekommen bin nachzuhaken, wann ich zu meiner Orthopädin kann, starte ich kommende Woche einen Versuch, einen Termin zu ergattern. Es hilft halt nichts, sie muss röntgen, denn die Schmerzen sind richtig "gemein". Zum Rheuma-Doc komme ich momentan auch nicht, der hat mich erst im Februar 2011 wieder eingeplant. Also muss ich es von anderer Seite abklären lassen.

    Es beruhigt mich auf jeden Fall jetzt mit der Strahlung.

    Ich wünsche euch eine schmerzfreie Zeit.

    Liebe Grüße - Nebi
     
  7. little_hope

    little_hope Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eppstein
    Geschickt ist es auch, wenn du dich sozusagen aufteilen lässt... So hat dann nicht ein Arzt alles auf dem Budget.
     
  8. cyriell

    cyriell Sabine

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz
    Hallo little_hope,

    meinst du mit "Aufteilen", dass das Röntgen auf mehrere Tage gezogen wird?

    Du musst entschuldigen, aber mir fällt das "Denken" sehr schwer, da ich starke Schmerzen in den Armen habe :sniff:.

    Es wäre auf jeden Fall eine Möglichkeit, aber ich gehe dann davon aus, dass sie es dann auf ein halbes Jahr aufgliedern würde.
    Das Dumme an der Geschichte ist, dass jetzt auch noch das rechte Knie sehr schmerzt, also noch ein Röntgenbild ......

    Ob sie mir sagen würde ob es am Budget liegt :D? (Das bezweifle ich, denn welcher Arzt macht das schon und wäre soooooo ehrlich.)

    Ich hoffe jetzt nur, dass die Ärztin kein Urlaub hat, da hier erst die Schulferien begonnen haben :uhoh:. Aber wie heißt es so schön: "Augen zu und durch".

    Ich wünsche euch einen schmerzfreien und sonnigen Sonntag.

    Liebe Grüße - Nebi
     
  9. Kölner

    Kölner Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Nebi,

    mein Rheuma-Doc hat die diversen MRT- und Röntgen-untersuchungen auf zwei Quartale aufgeteilt und mich für die Szintigramme mit entsprechenden Anweisungen (über den Artzbrief) an meinen Hausarzt verwiesen, damit er das beauftragt.

    Was meine seit Jahren fast wöchentliche Krankengymnastik angeht, halte ich es in Abstimmung mit meinen Ärzten so, dass jeder mal dran ist. Das heißt: Ich bekomme jedes Quartal von einem anderen Arzt meine Verordnungen.

    Das schont die Budgets und die leidige Diskussionen entfallen.

    Du solltest auch wissen, dass es der KK relativ egal ist, wie oft und wieviel der Arzt verordnet. Wäre auch noch schöner, wenn die KK darüber entscheiden könnte, ob du Krankengymnastik brauchst. Wenn der Arzt aber für seine Patienten insgesamt zu viel aufschreibt, wird er in Regress genommen. Um das zu verhindern, sagen die Ärtze dann, dass das die Krankenkasse nicht zahlt.

    Hatte mal einen Arzt der sich echt quer gelegt hatte, ich aber meine Physiotherapie dringend brauchte. Da hab ich ihm gesagt, er soll mir ein Privatrezept ausstellen, was er auch tat. Damit war bewiesen, dass ich die Behandlung benötigte. Die Rechnung habe ich dann bei meiner KK eingereicht. Und die hat anstandslos erstattet. Natürlich wurde das dann trotzdem auf das Budget des Artzes angerechnet und er war ziemlich sauer. Aber ich hatte gewonnen.....

    Viele Grüße
    Kölner
     
  10. cyriell

    cyriell Sabine

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz
    Hallo ihr Lieben,

    also, ich war gestern bei meinem Hausarzt und der hat mir jetzt die Überweisung für die Orthopädin in die Hand gedrückt, also ist sie somit von meinem HA auf jeden Fall mal in die Pflicht genommen.

    Eigentlich war ich bei ihm, weil mir meine Medis ausgegangen sind, sowie mir eine Wunde am Schienbein anschauen zu lassen, die sich leider entzündet hat. Ungeschickt wie ich war ist mir nämlich vor 15 Tagen ein Brett darüber geschrammt und hat eine Beule und einen schweren Bluterguss hinterlassen. Nun heilt das dumme Ding nicht ab, es ist entzündet und Wasser hat sich auch im Bein gebildet :uhoh:. Dazu wollte er mich erstmal zum Chirurgen schicken. Das hat er sich dann aber doch überlegt und hat mir Antibiotika für das Bein aufgeschrieben - puh.

    Nun, da ich ihm sagte, dass ich vermute einen Rheumaschub zu haben (Fieber, starke Schmerzen in den Gelenken, eine unglaubliche Müdigkeit - ich könnte mitten im Autofahren einschlafen), hat er mir eine Überweisung zur Orthopädin ausgestellt. Ich denke, damit nimmt er sie in die Pflicht abzuklären was mir fehlt. An Treppensteigen ist nämlich kaum mehr zu denken und eine Schnecke ist momentan fast schneller wie ich :D:D.

    Ich lass mich überraschen und werde eure Idee, das Röntgen aufzuteilen, versuchen umsetzen, aber nur, wenn sie sich sträubt :(.

    Vielen Dank für eure Tipps:top:.

    Liebe Grüße - Nebi