1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Röntgen, MRT, Ultraschall bei Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mona-Lisa, 28. November 2011.

  1. Mona-Lisa

    Mona-Lisa habe RA seit 2011

    Registriert seit:
    7. November 2011
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    ... am Bodden
    Hallo ihr,
    ich habe nächste Woche einen Termin beim Orthopäden, um endlich zu einer Diagnose zu kommen (nachdem die Blutuntersuchung beim HA ja ohne Befund war). Zum Röntgen war ich schon, laut Befund vom Radiologen auch hier keine Anzeichen von Arthritis etc.
    Nun ist es doch aber so, daß beim Röntgen erst was zu sehen ist, wenn das Rheuma schon länger da ist und die Gelenke sich schon verändert haben, oder? Wie ist es im Frühstadium?? Reicht eine Ultraschalluntersuchung?
    Oder muß es ein MRT sein? Wenn ja, mit Kontrastmittel oder nicht?
    Liebe Grüße von Mona-Lisa
     
  2. Honiggesicht

    Honiggesicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2011
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hey Mona- Lisa,
    normalerweise, soweitr ich weiß, verändern sich die Gelenke nicht sofort. Ich glaube es reicht auch ein Ulraschall, aber um genauer was erkennen zu können ist ein MRT gut. Manchmal ist es aber auch so das man auf dem Ultraschall nicht alles sieht. Wenn man ein MRT macht sollte man eigentlich immer mit Kontrastmittel machen.
    Icvh hoffe ich konnte dir helfen
    LG Honiggesicht
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Mona-Lisa!
    Im Ultraschall der Gelenke sieht man vorallem, ob ein Erguß im Gelenk ist, ob ein entzündlicher Prozeß abläuft, das sollte man schon mit einem MRT abklären, es wird dann 5Min vor Ende des MRT's noch ein Kontrastmittel gespritzt.
     
  4. Heidi27

    Heidi27 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2011
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ahorntal im südlichen Oberfranken
    Hallo Mona-Lisa,
    MRT ist an sich harmlos, nur das Kontrastmittel belastet etwas (aber auch nur, wenn Dein Leberwert hoch ist).
    Ein Tip (von meinem Orthopäden): Ganz kurz vor dem MRT einen Liter Ananassaft in möglichst kurzer Zeit trinken, dann braucht es kein Kontrastmittel. Ananassaft ist nämlich ein natürliches Kontrastmittel. Muß man aber mit den MRT-Leuten vorher absprechen, manche trauen der Sache nicht. Und man muss Ananassaft a) mögen und b) vertragen (logisch).
    Liebe Grüsse
    Heidi
     
  5. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Mona-Lisa!

    Also bei mir waren am Anfang ziemlich viele Gelenke gleichzeitig betroffen. Wenn das immer gleich in der Röhre geendet wäre, dann wäre ich da gar nicht mehr heraus gekommen:p.

    Bei mir waren die Entzündungen im Ultraschall eigentlich immer zu sehen. Beim Röntgen gar nichts. Und mit meinem Problemfuss war ich dann auch mal in der Röhre. Soweit ich mich erinnere ohne Kontrastmittel.

    Lg Clödi.
     
  6. Mona-Lisa

    Mona-Lisa habe RA seit 2011

    Registriert seit:
    7. November 2011
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    ... am Bodden
    Danke für eure Antworten! :top:
    Das mit dem Ananas-Saft werde ich auf jeden Fall ausprobieren!!
    Hab jetzt noch ne Frage :rolleyes: : Ist es für die Untersuchung ausschlaggebend, ob gerade Schmerzen da sind oder nicht? Weil ich den Eindruck habe, daß das Decortin endlich wirkt :) ! Die Schmerzen sind viel weniger geworden. Sieht man denn trotzdem was beim Ultraschall / MRT?? Auch wenn die Entzündungen gerade im Abklingen sind?

    Liebe Grüße von Mona-Lisa
     
  7. Mutz

    Mutz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Mona-Lisa

    Bei mir war es gerade ähnlich. Hatte seit Ende Juli einen schweren Schub und Daumen, Daumensattelgelenk und Zeigefinger waren betroffen. Nur dick, höllische Schmerzen und total Bewegngseingeschränkt. Allerdings waren meine Blutsenkungs- und CRP Were hoch. Da man ja lange auf MRT Termin wartet, habe ich vorher einen Cortisonstoß bekommen. 2 x 62 mg in die Vene. Und direkt am Tag des MRT war die Hand viel besser, wie es immer so ist. Wurde ohne Kontrastmittel gemacht, meist sieht man Entzündung auch ohne. Aber den Schaden an der Hand hat man trotz allem gut gesehen, obwohl Entzündung nur noch gering war, aber was ein Wunder nach Corti-Stoss.Also wenn was bei Dir ist, dann würde man das auch im MRT sehen. Aber ich gebe allen anderen Recht, im Ultraschall kann man sehr gut auch eine Entzündung erkennen, allerdings nicht das Außmaß an den Gelenken. Also würde ich bei Deiner unklaren Krankengeschichte ein MRT machen lassen. Und was auch gemacht wird, ist eine Szintigraphie. Dabei bekommt man Voraufnahmen, ähnlich wie CT und dann eine radioaktive Substanz in die Vene. Dann muss man viel trinken und kann noch eine Weile bummeln gehen. Drei Stunden später dann die zweiten Aufnahmen. Hierbei sieht man ob Entzündungen im Körper ablaufen, und wo direkt.Ich wünsche Dir viel Glück und das Du endlich eine Diagnose bekommst und Dich besser fühlst.Mutz
     
  8. Mona-Lisa

    Mona-Lisa habe RA seit 2011

    Registriert seit:
    7. November 2011
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    ... am Bodden
    Hallo,
    ich noch mal... ;)
    mein Orthopäde hatte mich zum Knochen-Szintigramm geschickt - den Termin hatte ich gestern.
    Aber leider ist auch diese Untersuchung ohne Befund. Es sind keinerlei Entzündungen zu sehen! Auch nicht an den Händen, die mir momentan die meisten Schmerzen bereiten. :confused: Ich sehe seitlich an den Handgelenken deutliche Schwellungen... Erst hab ich "die Welt nicht mehr verstanden", aber inzwischen habe ich im Forum weiter gestöbert und gelesen, daß es auch anderen so geht. Und um ein MRT brauche ich wohl nicht zu bitten - zum Jahresende haben die niedergelassenen Ärzte eh ihr Bugdet erschöpft.
    Am 19. Januar habe ich wieder einen Termin beim Rheumatologen.
    Was mir grad einfällt: Kann man die Szinti-Bilder auch auf CD gebrannt vom Radiologen bekommen?? Dann könnte ich die zum Rheumatologen mitnehmen, damit er sich die anschaut.

    Liebe Grüße,
    Mona-Lisa
     
  9. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Mona-Lisa!
    Leider kenn ich das zu gut, mir ging es auch jahrelang so. Von meinem letzten Szintigramm habe ich die Bilder mitbekommen, oder sie wurden dem Rheumatologen geschickt, das weiß ich nicht mehr genau.
    Mein Rheumatologe hat die Bilder übrigens ganz anderst befundet, als der Radiologe.
    Der Radiologe sprach von degenerativen Veränderung und keinen Entzündungen, der Rheumatologe hat gesagt, daß die sichtbaren Veränderung mit den Schwellungen und Schmerzen zusammenpaßt und sehr wohl Entzündungen sind.

    Deshalb wart erstmal ab, was der Rheumatologe sagt und deine geschollenen Handgelenke solltest Du fotografieren und zum Rheumatologen mitnehmen, sonst kann es sein, daß die Schwellung bis zum nächsten Termin beim Rheumatologen wieder verschwunden sind.
     
  10. Mutz

    Mutz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Mona-Lisa,

    also ich kenne es nur, dass man die Szintigraphie-Bilder auf Papier ausgedruckt gleich mitbekommt. Hast Du das nicht bekommen? Die sind farbig und darauf erkennt man Entzündung oder nicht.Ich finde die Idee mit den Fotos machen sehr gut. So kann man die Schwellung wenigstens festhalten. Vielleicht auch an unterschiedlichen Tagen mit Datum dokumentieren, damit der Rheumatologe sieht, wie lange sie andauern.Weiterhin toi, toi, toi und einen schönen dritten Advent, Mutz
     
  11. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Bei mir war im Rö nicht zu erkennen, lediglich "diskrete Zeichen" an verschiedenen Stellen. Dann MRT ohne KM war eigentlich nur "Verschleiß" zu erkennen. Dann in der Uniklinik Jena wohin mich mein HA schickte, um eine eingehende Diagnostik zu bekommen, war auch nur "Gicht und weitere Diagnostik erbeten" das Urteil der weisskittligen Damen und Herren dort. Also immer noch kein Ergebnis.
    Dann ab in die Uniklinik Dresden zu Prof. Aringer. Dort gab es wie aus dem Nichts ein Ultraschall peripherer Gelenke. Plötzlich wurde etwas gesehen! Aber leider war das was gesehen wurde schon kaputt. Dann schickte mich der Prof zur Szintigrafie und da wurde das Ausmaß deutlich. Endbefund: Morus Bechterew mit Beteiligung peripherer Gelenke, Fibromyalgie
    Mein außerordentlicher Dank gilt hier ironischer Weise der Uniklinik Jena die sich anmasst eine rheumatologische Abteilung zubesitzen!

    Ich kann und möchte nur nahelegen, dass man je nach dem was gesehen werden soll, eine Szintigrafie mit Detailaufnahmen oder ein kontrastmittelgestütztes MRT durchgeführt werden muss. Wäre dies in Jena bereits geschehen, so wäre mir ein Jahr weniger Schmerzen bescherd worden.

    LG
    Waldi
     
  12. Mona-Lisa

    Mona-Lisa habe RA seit 2011

    Registriert seit:
    7. November 2011
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    ... am Bodden
    So, habe heute mit der Radiologie telefoniert. Die Bilder sind schon unterwegs zum Orthopäden - und dort habe ich am Donnerstag einen Termin. Anschließend kann ich die Bilder mit nach Hause nehmen.
    Danke euch für eure Antworten! :)
    LG, Mona-Lisa