1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Röntgen i.O. - kein Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Hofi, 27. Dezember 2003.

  1. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo an alle die sich mit PsA auskennen,

    vor 2 J. wurde PsA bei mir durch einen internistischen Rheumatologen diagnistiziert. Irgenwie wirkt die Behandlung aber nicht so richtig, so dass ich schon wieder an der Diagnose zweifel, zumal mir der sonst immer verständnisvolle Doc beim letzten Besuch ziemlich schräg kam.
    Ich hatte ja schon erzähglt, dass er plötzlich meinte, wenn ich abnähme, würde mein Rheuma viel. weg gehen...lach...
    Nun aber meine Frage: Auf dem Röntgenbild waren an Händen und Füßen kaum Erosionen. Kann es desahlb sein, dass ich deswegen keine PsA mehr habe? Ihr kennt mich ja auch nicht, aber ich hatte mal gelesen, dass es zwei Formen der PSA gibt. Bei einer Art sind Hände und Füße betroffen und bei der anderen Art mehr die Wirbelsäule, Schulter, Hüfte usw.
    Meine Prob. sind auch WS in allen Bereichen, bes. HWS und ISG , Schulter, ab und an Hüfte.
    Irgendwie war ich "erleichtert", dass ich damals endlich ne Diagnose hatte, jetzt soll alles wieder von vorne anfangen? Gleich zu Beginn wurde ein Szintigramm gemacht. Als Befund stand damals:
    Mäßiggradige arthritsche, deutlich reaktive ossäre Veränderung beider Handgelenke, sowie proximalen Handwurzelknochen und CMC I (was auch immer das ist)Gelenk beidseits.
    diskrete arthritische und reaktive ossäre Veränderungen der MCP Gelenke.
    Mäßiggradige arthr. und deutlich arthrotische Veränd. beider Schultergel. unter Beteiligung sämtlicher gelenkbildeneder ossäre Strukturen. Arthr. Veränder. beider Hüftgelenke., LWS ind ISG. Muß ja damals für ihn eindeutig gewesen sein, sonst hätte er sicher keine Basis und Kortison angefangen.
    Übrigens Kortison wirkt bei mir gut. Hatte mal als es mir bes. mies ging auf 16 mg erhöht, war fast wie neu. Jetzt bin ich wieder auf 4 mg.
    Noch was. Ich bin morgens wenn ich wach bin, oder nachts, wenn ich wach werde ganz steif. Ich habe dann das Gefühl ich lag die ganze Nacht auf einem Brett. Geht aber morgens relativ schnell weg, wenn ich aufstehe. Kann das auch eine Morgensteife sein?

    Mach mir also weieder aml Gedanken, viel kann mir jemand antworten, wenn er mich verstanden hat.

    Viele liebe Grüße von
    Hofi
     
  2. Hypo

    Hypo NO-HYPO.....

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    hallo hofi,

    das mit der Steifigkeit kenn ich auch so bin mal nachts munter geworden und war total steif
    ich fühlte mich auch so als ob ich auf einen Brett geschlafen hätte. Aber ob das Morgensteifigkeit ist weiss ich nicht, morgens wenn ich aufstehe spüre ich die Knie und manchmal hab ich geschwollene Finger und nach kurzer Zeit geht es dann wieder.


    Grüsse von Hypo
     
  3. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Hofi,
    ich kennne mich leider bei der HWS usw. nicht so aus (da werden Dir bestimmt andere darauf antworten), aber wenn bei Dir Cortison wirkt, dann ist es etwas entzündliches.

    Vor allem auch Deine Probleme in der Frühe. Das ist, so wie sich das anhört, Morgensteifigkeit.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  4. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Hofi,

    wie auch Gisela glaube ich, dass die Beschwerden bei Dir sehr wohl entzündlicher Art sind. Dafür spricht auch vor allem, dass Du auf die Wirkung von Cortison ansprichst. Auch die Ergebnisse des Szinti sprechen für eine rheumatische Erkrankung, dass die letzten Röntgenbilder nur leichte Erosionen zeigen, sollte Dich eigentlich "glücklich" machen. Es gibt rheumatische Erkrankungen, die nicht ganz so dramatisch auf die Gelenke wirken - es wegen heisst es aber noch lange nicht, dass dann keine rheumatische Erkrankung vorliegt.

    Ich wünsche Dir baldige Besserung und alles Gute für 2004

    Birgit
     
  5. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Hofi,

    das Problem mit dem Röntgen kenne ich auch sehr gut.

    War vor kurzer Zeit im KH und es wurden Röntgenbilder von den Füßen und der WS gemacht.
    habe mich eigentlich gewundert, weil die Füße noch nicht so lange betroffen sind, aber watt soll's!

    Der eine Arzt meinte dann, daß ohne größere Schäden die Krankheitsaktivität auch nicht so schlimm wäre, der andere Arzt allerdings meinte, daß ich echt glücklich sein könnte, daß ich so schnell die richtige Therapie (Basismedis und Cortison) bekommen hätte, sonst würden meine Gelenke anderes aussehen. Es würde zwar nicht bei allen funktionieren (besonders nicht bei RA), aber schließlich wäre es der Sinn und Zweck der Basismedis, die Röntgenprogression aufzuhalten oder gänzlich zu stoppen. Muß allerdings dazu sagen, daß ich auf Grund von vielen Schüben auch jede Menge Cortison bekommen habe!

    Scheinbar sind sich also selber die Herren Doktoren nicht sicher, wie die Röntgenbilder zu beurteilen sind. Werde im Januar mal meinen Rheumatologen drauf ansprechen.

    Würde mich allerdings interessieren, wie es bei anderen aussieht bzw. welche Erfahreungen diese gemacht haben!

    Liebe Grüße

    Muckel
     
  6. Daydreamer74

    Daydreamer74 Guest

    PSA

    Hallo Hofi,

    unter http://www.tiz-info.de findest eine genau beschreibung von PSA. Sie ist neu und sehr ausführlich! Dort werden auch deine frage im text beantwortet.

    Hoffe das hilft dir weiter!

    Gruss

    Karsten
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Hi Hofi
    Also in Deiner ersten Diagnose bedeutet ossär abgeleitet von ossal "die Knochen betreffend".
    Und wie bei allen entzündliche Gelenkerkrankungen können im Röntgen erkennbare Zeichen am Knorpel oder Knochen anfangs fehlen, das würde heißen die erste Diagnose ist klinisch zu werten und nicht das Röntgen. Entgültig Aufschluß würde hier eine MRT geben, die auf Grund des Röntgenbefundes zur Szintiografie zu machen wäre.
    Ein erkennbares Ansprechen auf Kortison, die geschilderten Beschwerden und der Szintiobefund reichen für die genannte Erstdiagnose aus. Röntgen kann das nicht entkräften.
    Wenn die Beschwerden länger als ein Vierteljahr dauern sowiso.
    Also wäre hier notwendig "die Erstdiagnose durch bildgebende Verfahren / MRT oder mit Bestimmen der HLA-Antigene zu bestätigen". Hier wären es die HLA-B38 und 39 und das HLAS-DR4. Beginnt eine Aps. früh vom Lebensalter her findet sichj HLA-B17 häufig.
    Ja hoffe Dir geholfen zu haben und gute Besserung "merre"
     
  8. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Röntgen i.O

    Hallo Hofi,
    also so in Ordnung war Dein Röntgen doch gar nicht! Ich habe seropositive RA, deshalb gibt es nicht so viele Zweifel (mit PSA kenne ich mich nicht aus). Aber als ich den Megaschub bekam, waren auf der normalen Röntgenaufnahme zum Glück (das meinten auch alle Ärzte) noch nicht zu viele Veränderungen zu sehen. Das Szintigramm zeigte schon einiges, und jetzt nach 2 1/2 schwerer RA und maximaler Medikamenteneinnahme ist nur Gelenk des Mittelfingers auf der Röntgenaufnahme deutlich kaputt (in Natura natürlich auch doppelt so dick). Die anderen Gelenke, zum Teil noch leicht geschwollen, haben sich aber ganz gut gehalten. Der Orthopäde und der Internist hatten Schlimmeres befürchtet. Der Erfolg wird auf die intensive Basistherapie zurückgeführt. Was sagen denn Deine Blutuntersuchungen?
    Beste Grüße von Susanne
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Hofi,

    was willst Du denn jetzt hören?

    Ich habe auch eine PSA (cP-ähnlich) und bin wirklich heilfroh, dass im Röntgen bisher keine gravierenden Veränderungen sichtbar waren (letztes Röntgen vor 2 Jahren). Bisher waren nur die Arthrosen deutlich sichtbar, auf die Entzündungen aufgrund der PSA konnte man aufgrund der Sonographie (deutliche Synovialverdickungen an den Fingergelenken), des klinischen Bildes (deutlich sichtbare Schwellungen), anhand eines Gelenkpunktats (hoher Leuko-Anteil bei ansonsten völlig normalem Blutbild, normalem BSG und CRP) und der Wirkung von 30 mg Urbason schließen. Meine also, dass ich noch rechtzeitig in den Genuss einer wirksamen Therapie kam.

    Wer bitte sagt denn, dass entzündliches Rheuma erst dann vorliegt, wenn schon gravierende Schäden in den Gelenken eingetreten sind??? Jaja, ich weiß, kriegte ja auch solche Sprüche wie: "Rheuma, bei Ihnen? Kann nicht sein, Ihre Finger sind doch noch relativ gerade!" Na, super!

    Lass Dich nicht verunsichern und gleib am Ball! Guten Rutsch nach 2004 und liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Frohes Neues Jahr

    Also in einem schlauen Buch hab ich mal gelesen, das speziell die PsoA eben auch mehrere Formen annehmen kann wie z.B.
    - nur Spondarthritis
    - Mischform SPA und Oligoarthritis
    - Cp-ähnliche asymmetrische/symmetrische Polyarthritis
    - mutilierend

    da gibts auch wieder Unterformen, wie erosiv oder nicht erosiv verlaufend. WOBEI AUCH NICHT EROSIVE FORMEN KEINEN DEUT BESSER SIND ALS EROSIVE, wenn man von der Röntgenprogression mal absieht. Was ich sehr interessant finde, ist das das im Verlauf auch wechseln kann, also von reiner Spa ind Cp + Spa und nach Jahren wieder zurück. Letztendlich ist es doch egal, man ist krank und sollte entsprechend behandelt werden.


    Lieben Gruß
    KayC
     
  11. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Danke erst einmal für eure Infos.
    Wollte nur noch mal klar stellen, dass ich natürlich froh war, dass es keine Veränderungen im Röntgenbild gab. Was mir nur zu schaffen macht, dass mein Rheuma Doc mir den Eindruck vermittelt hatte, dass ich jetzt plötzlich kein Rheuma mehr hätte und das obwohl ich auch weiter eine Basis und Cortison bekomme. Ich muß im Februar wieder hin und will einige Dinge mit ihm klären.
    Alles Gute und vor allem ein tolles Jahr 2004