1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RoACTEMRA - Tocilizumab - Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Christi, 27. Oktober 2009.

  1. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,

    melde mich nach langem auch mal wieder mit einer frage. hatte gestern termin bei meiner rheumatologin. nachdem ich jetzt seit 6 monaten enbrel spritze, was bisher nur ziemlich geringe wirkung gezeigt hat, (vorher humira, nachlassende wirkung nach 1 1/ 2 jahren) wird mir jetzt roactema = tocilizumab empfohlen. habe nächste woche erst noch ein mrt. (habe grad ziemlich probleme mit meinen füssen.) danach soll entschieden werden.
    hat jemand von euch erfahrungen damit gemacht? wirkung - nebenwirkung usw. ?

    liebe grüße
    christi
     
  2. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,



    kennt wirklich niemand Tocilizumab? oh was steht mir da wohl ausgefallenes bevor. :confused::confused::confused::confused:

    liebe grüße
    christi
     
  3. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
  4. Sooonnenschein

    Sooonnenschein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo Christi,

    es wurde hier zwar schon ein Link angegeben, aber ich möchte Dir kurz meine Erfahrung schildern.

    Ich bekam selbst schon alles an Basis was zugelassen wurde. Mit mehr oder weniger keinem Erfolg. Deshalb war ich auch nicht so euphorisch als ich das Roactemra empfohlen bekam.

    Ich bekam es im September zum ersten Mal. Steckte in einem richtigen Schub. Mir ging es bereits nach der ersten Infusion etwas besser. Da ich aber ca. 2 Wochen danach in Urlaub (Süden) war, habe ich die Wirkung eher auf das positive Klima geschoben. Eine Woche vor der nächsten Infusion ging es mir ein bisschen schlechter. Nach der zweiten Infusion waren meine Laborwerte so gut wie noch nie, und die Schmerzen waren auch weniger. Nächste Woche bekomme ich meine dritte Infusion.

    Leider habe ich mir vor zwei Wochen die Kniescheibe gebrochen, und durch die OP wurde die 3. Infusion bisschen verschoben.

    An Nebenwirkungen habe ich nur: Kopfschmerzen, und eine extreme Müdigkeit. Das ganze fängt ca. 2 Stunden nach der Infusion an, und hält ca. 2 Tage. Bin dann sehr antriebslos und könnte nur den ganzen Tag schlafen.

    Hoffe, dass mein "chinesischer Hamster" (steht auf der Schachtel, dass Zellen von diesem drinnen sind) mir auch weiterhin so hilft, und ich nicht wieder vor Schmerzen im Rad laufen muss. :a_smil08:

    Ich hoffe, dass ich Dir bisschen helfen konnte mit meinem Beitrag.

    LG
    Andrea
     
  5. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    :a_smil08:ich habe es vergangene woche das erste mal bekommen.habe es gut vertragen und habe keine nebenwirkungen verspürt.bis jetzt kann ich noch nicht sagen wie gut es ist, da ich auch in einem mächtigen schub stecke.
    versuch aber meiner arbeit nachzukommen.aber wenn es nicht besser wird muß ich halt pausieren.
     
  6. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,

    danke für eure antworten. es tut halt immer gut, nicht allein zu sein. scheinbar ist es auch hier wie bei allen basismedis , manchen bringts was und manchen nichts. bei wäre es auch schon die 6. basis (bisher mtx, sulfasalazin, humira, avara, enbrel). kopfschmerzen hatte ich außer bei humira bisher bei allen medis. was die antriebslosigkeit angeht, die habe ich auch ohne medis, allein wahrscheinlich von der erkrankung her. naja, muss mich halt bis nächsten donnerstag entscheiden, ob ja oder nein. kann da ja noch ein paar mal drüber schlafen.

    danke nochmal und
    liebe grüße
    christi
     
  7. eviana

    eviana Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chiemgau
    Hallo christie,

    mir ging es ähnlich wie Dir. Habe fast alles durch und nur Humira problemlos und lange (6 Jahre) erfolgreich vertragen. Seit Januar probieren wir fleißig weitere Basismedikamente aus. RoActemra war wirkungslos und wurde nach der 3. Infusion wegen weiter gestiegenem Rheumafaktor wieder abgesetzt. Aber das muß ja in Deinem Fall nichts heißen. Ich drücke Dir die Daumen.

    LG
    eviana