1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ro-ler, nun seid ihr gefordert

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von bise, 12. März 2006.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ro-ler, jetzt müsst ihr handeln; auch alle leser, die ihr beim googeln auf dieses posting gestossen seid.

    bitte unterstützt uns rheumis wie auch alle anderen chronisch kranken. chronisch kranksein ist schicksal, das jeden treffen kann. niemand ist davor gefeit.

    am freitag hat der bundesrat, d.h. die länder, das arzneimittelsparpaket abgelehnt. Dem vom bundestag beschlossenen gesetz zur verbesserung der wirtschaftlichkeit in der arzneimittelversorgung wurde im bundesrat die zustimmung verweigert.

    am freitag wies der bundesrat das gesetz an den vermittlungsausschuss. die länder sind dabei einer FDP-initiative gefolgt. damit hat sich gezeigt, dass die FDP ihren einfluss über die länder geltend gemacht hat.
    vor den baldigen wahlen in baden-württemberg und rheinland-pfalz ist dies besonders beachtenswert!!!

    leider können die länder das gesetz nicht verhindern. sie können es nur anhalten. es handelt sich um ein nicht zustimmungspflichtiges gesetz. der bundestag kann das gesetz nach erfolgloser vermittlung im ausschuss sogar unverändert mit stimmenmehrheit beschliessen und damit in kraft setzen.

    wegen der anrufung des vermittlungsausschusses kann das gesetz allerdings n i c h t im april in kraft treten sondern frühestens im mai.

    wenden wir uns daher an unsere vertreter im bundestag, die von uns gewählten abgeordneten; fragen wir sie, wie sie stimmen werden, veranlassen wir sie, eine namentliche abstimmung zu fordern. dann werden wir später wissen, wer mit ja und wer mit nein gestimmt hat. daran können wir uns bei der nächsten wahl erinnern. die abgeordneten sollen nach ihrem gewissen abstimmen, niemand verpflichtet sie, das im gesundheitsministerium gelegte ei gegen ihren willen auszubrüten.

    deshalb "bombardiert" eure jeweiligen abgeordneten mit briefen, anrufen, e-mails, in denen ihr um auskunft bittet, was sie sich dabei gedacht haben. rütteln wir sie wach!!!!

    p.s.
    offensichtlich hat die kanzlerin merkel nicht versucht, ihre ministerpräsidenten auf linie zu bekommen. das kann nur bedeuten, dass ihr das gesetz, für das die SPD verantwortlich zeichnet, nicht wichtig genug war. wahrscheinlich war es auch den anderen wichtigen leuten in der grossen koalition nicht so wichtig. anders kann man sich den vorgang am freitag nicht erklären. erstmals (!) haben die länder mit stimmen von CDU/CSU und SPD, ein gesetz durchfallen lassen , das CDU/CSU und SPD im bundestag beschlossen haben.
     
    #1 12. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2006
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich schieb es mal hoch. aus pns entnehme ich, dass nicht alle user wissen, um was es sich eigentlich handelt.
    zur erklärung:
    es betrifft das gesetz, für das das gesundheitsministerium verantwortlich ist und eigentlich am 1.4.06 in kraft treten sollte. in diesem gesetz soll das verordnungsverhalten der docs gesteuert werden. praxisbesonderheiten werden nicht mehr berücksichtigt. es wird stattdessen die sog. bonus-malus-regelung für vertragsdocs eingeführt, die finanzielle sanktionen bei überschreiten bestimmter verordnungsmengen auslösen soll. vereinfacht gesagt, die docs werden in regress genommen, d.h. sie selber müssen zahlen, wenn sie zuviel verordnen. für jeden patienten steht nur ein best. betrag zur verfügung, wird mehr rezeptiert, muss der doc bezahlen. für chronisch kranke eine katastrophe. was im einzelnen zur verfügung steht für medis und heilmittel ist bei den jeweiligen kven nachzulesen. will ein doc mehr einem einzelnen patienten verschreiben, muss er einen anderen patienten finden, dem dann gar nix rezeptiert wird, um die ausgaben auszugleichen. hat er in der ersten woche im quartal schon zuviel verschrieben, wird es künftig nix mehr bis zum neuen quartal geben. der doc muss rechnen, rechnen - es sei denn er ist millionär oder so meschugge, sich und ggfs. seine angehörigen in die schuldenfalle oder den finanz. ruin zu stürzen.
    alles klar?
    diese vorgesehene steuerung des verordnungsverhaltens sollte aufgehalten/verhindert werden.
    also wehrt euch, noch ist zeit.
    gruss
    bise
     
  3. Tini2763

    Tini2763 Oberlausitzerin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Die Ursache für die psychisch verursachten Probleme

    ... die die Ärzte gern ins Feld führen, liegt genau hier.

    Ich meine erstens mal welcher Patient möchte gern unter die Nase gerieben bekommen, dass er hier eigentlich nicht so gern gesehen ist (hat der HA nicht gesagt), weil er teuer ist und weil der Doktor im Quartal nur 30 Euro kriegt (hat der HA gesagt).
    Daraufhin hat die KK gesagt, weil ich verunsichert dort war, dass der Doc die Medis so lange verschreiben muss, wei die Diagnosen noch nicht endgültig stehen.
    Das Problem, so hat mir die KK erklärt, ist der Beitragszahler an sich, weil die Kassen in ein Budget einzahlen und dieses sich nach der Höhe der Beiträge richtet.
    Der Beitragszahler sucht sich aber im Allgemeinen die preiswerteste KK, was wiederum den Topf der zu verteilenden Gelder verkleinert.
    Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass ich irgendwo irgendjemandem auf der Tasche liege. Ich zahle nämlich nichts. Aber ich würde gerne. Das ist aber das Problem, was unsere Gesellschaft auch hat, das Gefüge von Arbeit, Lohn und sozialen Leistungen.

    Ich denke, bei uns in RO geht es vielen so, die hier noch keine Rente beantragt haben oder keine kriegen und seit Jahren alo sind.
    Seit Jahren versucht, gescheitert und nun auch noch krank. An später denke ich kaum noch. Mein Barvermögen und die Reserven belaufen sich grundsätzlich nur auf dreisetllige Beträge, wenn die Miete bezahlt ist.
    Ich hatte mal Bausparverträge, Sparbücher usw. Mittlerweile ist nichts mehr da.

    Wir wollen doch eigentlich nur gesund werden oder eine Basis und Geld verdienen. Dann kann die Krankenkasse auch besser hantieren.

    Wir kosten die Krankenkasse viel Geld, mein Sohn bekommt im Monat 1 mal Concerta, das kostet mtl. um die 80 Euro, ich kriege Medis, die weit über 100 Euro kosten im Monat.
    Dieses Den-Ärzten-den-Regress aufhalsen wollen ist nichts als der Versuch, die Kassen irgendwie zwangsweise zu sanieren.
    Diese Hartz IVGeschichte hat das alles noch verschärft. Vorher war die Sache so, dass jeder ALGII-Empfänger irgendwie noch KV war, jetzt ist nur noch einer für´n Appel und ein Ei pflichtversichert.
    Wer soll´s denn bezahlen?

    Hat jemand ne Idee??
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    Tini, die von dir aufgeführten probs sind seit jahren bekannt. sie sollten/dürften aber nicht auf dem rücken der hilflosen chronisch kranken und der sie unterstützenden docs ausgetragen werden.
    also wenden wir uns an unsere volksvertreter.
    gruss
    bise
     
  5. Formbrief

    Hallo Bise,

    da Du anscheinend in solchen Sachen bewandert bist, was hältst Du davon hier einen Formbrief einzustellen, den sich dann jeder kopieren und entsprechend ergänzen kann mit den Namen der Abgeordneten.

    Irgendwie ist mir das Wirrwar um dieses Gesetz zu viel. Ich weiß nicht mal um was es da genau geht, also könnte ich mich auch nicht dazu äußern, geschweige denn einen Brief mit entspr. Forderungen stellen.


    In diesem Zusammenhang möchte ich auf eine Petition aufmerksam machen, kann sich jeder runter laden und Ärzte oder Patienten abklappern.

    http://www.martens-foto.de/rheuma/petition-gesundheit.pdf

    LG
    Kerstin
     
  6. Nachtrag

    Am 24. März fahren die Cloppenburger Ärzte nach Berlin zum protestieren. Nehme an, dass es auch darum geht - diese Medikamentenverordnung treibt die Ärzte in den Ruin, die mehr verschreiben und angeblich sind 30% der Praxen von Pleite bedroht. Hatte dies schon mal an anderer Stelle gepostet.

    Gibt's in anderen Städten ähnliche Aktionen oder stehen "wir" alleine da?

    Die Patienten dürfen gegen Kostenbeitrag von 20 Euro mitfahren. Nehme an, dass entsprechend viele Busse gechartert werden. Es ist ein Freitag. Nehme an, dass da nur Alte/Kranke mitfahren werden, die sowieso frei haben bzw. nicht arbeiten können.


    LG
    Kerstin
     
  7. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin ja schon sehr lange der Meinung, dass alle unsere "Volksvertreter" verpflichtet werden müssten, sowohl in die gesetzliche Krankenversicherung, als auch in die gesetzliche Rentenversicherung, Beiträge zu zahlen, mit entsprechenden Leistungen, die sie dann natürlich erhalten würden. Schliesslich sollten sie ein Teil des Volkes sein, dass sie vertreten dürfen. Aber das wird wohl Utopie bleiben. :(
     
  8. dikos

    dikos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Das ist doch nicht so schwer zu verstehen

    Ein Gesundheitssystem, was aufgebaut wurde in Jahren der Vollbeschäftigung, kann ja nicht mehr funktionieren, wenn keine Vollbeschäftigung mehr da ist. Das ist das Hauptproblem, daß es zwangsläufig dadurch immer weniger Beiträgszahler ( Lohnempfänger) gibt. Man müsste also die Beitragsquellen verändern. Warum kann nicht jeder Bürger genau, wie er seine Autoversicherung bezahlt in eine staatlich streng kontrollierte sozial gerechte Gesundheitsversicherung einzahlen, unabhängig vom Arbeitsprozeß. Außer der gesetzlichen Arbeitsunfallversicherung natürlich. Das 2. Problem ist die Organisation des Systems. Wozu braucht man im Zeitalter des Internets, der Computer- systemvernetzung mehrere hundert Krankenkassen, wozu braucht man gesetzliche und private Krankenkassen, wozu braucht man dazwischen noch eine Kassenärztliche Vereinigung, mit hochbezahlten zig Vorstandsmitgliedern usw. usw. Wenn man sparen wollte müsste man hier zuerst ansetzen- bei der Organisation.
    Das 3. Problem ist die Struktur des Gesundheitversorgungssystem.
    Warum hat man nach der Wende das hocheffektive Polikliniksystem der DDR fallengelassen, warum hat man das zentralisierte Organisationssystem der SVK, der Rentenversicherung nicht genau studiert und das positive ( organisatorische Spareffekte) einfach liquidiert. Jetzt wundert man sich, daß man von hochverschuldeten übertechnisierten privaten Arztpraxen hohe Rechnungen präsentiert kriegt.
    Das 4. Problem ist die mangelhafte Kontrolle der Pharmaindustrie.
    Wenn ein staatlich gelenktes und kontrolliertes zentrales Gesundheitssystem mit der Pharmaindustrie Verträge abschließt, ist es etwas anderes, als wenn eine machtlose Gesundheitsministerin mit ethischen Lachnummern versucht die Milliardengewinne dieser Abzocker zu schmälern.
    Die Schlußfolgerung für den Bürger in diesem sogenannten Demokratiestaat ist, wenn Abgeordnete und deren Parteien diese Grundweisheiten jahrzehntelang nicht begreifen, dann muß man sie ablösen und kann sie nicht mehr wählen.
    Die Schlußfolgerung für die chronisch Kranken ist, solange wie ein Großteil der Bürger immer wieder die selben Nichtversteher wählt, wird sich in dieser Bananenrepublik nur alles zu schlechteren wenden.
     
  9. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Dikos, deinen Beitrag kann ich fast 100 %ig unterschreiben und das passiert mir nicht so oft. ;)

    Ein weiteres Problem ist, dass damals, nach der Wende, aus den Sozialkassen aus dem Vollen geschöpft wurden, denn es gab da ja bereits einiges an Überhängen, so dass die heutige Situation nicht so sein müsste, wie sie bei der derzeitigen Arbeitslosigkeit, die meiner Meinung nach, bedingt durch den technischen Fortschritt (Stichwort fehlende Maschinensteuer), auch nicht mehr sehr zurückgesteuert werden kann, vorhanden ist.
     
  10. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Ihr lieben!
    Ich glaube eher das die Pharmaindustrie eine gute Lobby hat und die Patienten gar keine.
    Wie ist es z.B. zu erklären das zwar weniger verordnet wurde aber die Kosten trotzdem gestiegen sind?
    Wie kommt es das Medikamente in allen Ländern um uns herum um ein vielfaches billiger sind?
    Diese Medikamente werden in Deutschland hergestellt und nur die Deutschen müßen dann auch die Forschungskosten übernehmen?

    Ich kann nur so viel dazu sagen:
    -für mich bedeutet diese Einsparkasperei nur das viele gute Ärzte auf der Strecke bleiben
    -Ärzte werden durch dieses Gesetz verurteilt,entweder ihren Eid zu brechen oder Pleite zu machen
    -Patienten die über ein geringes Einkommen verfügen (das werden wir alle mal,siehe Rentendiskussion)
    werden sich Gesundheit nicht leisten können und Ergo,dadurch früher sterben
    Ich bin auch dafür das die Deutschen wieder eigenverantwortlicher mit ihrer Gesundheit umgehen aber wie soll das gehen?
    Bitte sagt mir wie ich mich einbringen kann,schließlich geht es nicht nur um meine Gesundheit sondern auch um die meiner Kinder.
    Warum können wir hier auf RO nicht eine Initiative starten um Publik zu machen was da auf ALLE Versicherten zukommt?
    Anhand der Reaktionen meiner Bekannten mußte ich nämlich feststellen,das so ziemlich keiner weiß,was da beschlossen wurde und was das für den einzelnen bedeutet.

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  11. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Patientenbrief

    Hallo ihr Lieben,

    ich hatte heute ein Gespräch mit meinem Dok.
    und habe einen Patientenbrief unterschrieben
    der an Frau Dr. Merkel geschickt wird siehe Anhang.

    http://www.praxisnetz-pb.de/de/patie...ienteninfo.jsp

    Ich unterstütze die Protestaktionen!!!!!!!!!!

    Die 10 Punkte habe ich angefordert vom Praxisnetz
    wenn es angekommen ist stelle ich es hinein.

    Siehe den Anhang drucke ihn aus
    und schicke ihn zu Frau Dok. Merkel Bundeskanzleramt Berlin.

    Ihre Mail Adresse ist auch bekannt: Angela.Merkel@Bundestag.de

    Fordert das Versprechen
    es soll Alles besser werden
    was man vor der Wahl versprochen hat
    aber nicht auf kosten der chronisch Kranken
    und Behinderten.

    Und hier noch was zu den Renten!

    Die Renten möchten auch angepasst werden
    und nicht versteuert werden wie demnächst geplant
    Auf Nullrunden kann jeder Rentner verzichten
    den das Leben ist eh hart genug.
    Wieviel Rentner haben nicht das Geld
    in eine Praxis zu gehen
    und die 10.00€ zu bezahlen.

    Alte und chronisch Kranke sind nichts Wert
    in dieser Gesellschaft Rentner sind eh Ballast,
    doch sie haben 50 Jahre auch in die Rentenkasse eingezahlt
    und dürfen auch dann ihre versprochene Rente
    und ihren Lebensabend in Ruhe und Frieden erleben.

    Private Rentenversicherungen abschließen
    damit es einem im Alter besser geht
    und möchte dann ein Hartz 4 Empfänger Geld haben
    sagt man sie müssen ihre Versicherung erst kündigen
    und davon Leben, kommen sie wieder, wenn es verbraucht ist.
    Dann können sie einen Antrag stellen!

    Wir brauchen keine DDR Zeiten hier und keine FDJ
    keinen Vormund wir sind alt genug um selber zu denken
    und zu handeln oder was meint ihr?

    DDR haben wir aufgebaut mit unserem Steuergeld
    und zu dem gemacht was es heute ist.

    Wir sind ein Deutschland doch man denke,
    wo kommt alles her,
    warum ist die Wirtschaft so verschuldet war der Aufbau
    der Euro.............gratis gab es das nicht.

    Genug ... habe mir genug Feinde jetzt gemacht.

    Liebe Grüße Gisi
     

    Anhänge:

    #11 14. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2006
  12. dikos

    dikos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Man sollte vielleicht doch etwas mehr nachdenken

    Hallo Gisipb,
    vielleicht sollten Sie doch etwas mehr nachdenken und vielleicht auch die richtigen Nachrichten aufmerksam verfolgen. Die Bildzeitung reicht heute nicht mehr aus. Wenn Sie daran glauben, daß ein Protestbrief etwas bewirkt, ist das ihre Sache, wenn sie glauben, daß die Wirtschaft hochverschuldet ist, ist daß auch ihre Sache, wenn sie die ehmalige DDR nicht mögen, ist das auch ihre Sache. Sie sollten vielleicht meinen 1. Artikel doch etwas genauer lesen und sich etwas besser informieren. Vielleicht hilft es ihnen dann doch die tatsächlichen Notwendigkeiten und auch die Zusammenhänge in diesem Land besser zu verstehen. Glauben sie mir, jeder normal politisch und ökonomisch gebildete DDR Bürger hat 1990 gesehen, wo in diesem sogenannten Einheitsdeutschland der Hase hinläuft. Er hat in den folgenden Jahren gesehen wie man Volksvermögen sinnlos verscherbelt und sinnlos für fragwürdige sogenannte Aufbauleistungen Steuergelder verplempert, die sich nach einigen Jahren als riesiges DM/Euro Grab erwiesen. Er hat auch gesehen, wer sich in diesem Land maßlos bereicherte. Das trifft auch voll für das Gesundheitswesen zu. Man hat die Gelder in überdimensionierte Rehakliniken, Wellnestempeln, Krankenhausbauten an der falschen Stelle und für teure, nicht ausgelastete technische Ausstattungen in privaten Arztpraxen verplempert. Oftmals haben Politiker noch für diesen Schwachsinn die Lorbeeren und die Spesen eingesteckt. Für Protestbriefe ist die Zeit längst abgelaufen.
     
  13. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo an alle leser,
    ich wollte mit meinem beitrag bezwecken, sich an die jeweiligen bundestagsabgeordneten zu wenden, diese müssen über das gesetz nochmals abstimmen. an ihr gewissen und ihr wissen soll appelliert werden, nicht mit ja sondern nun mit nein zu stimmen.

    es bringt nix, in diesem appell allgemeine oder lapidare schuldzuweisungen vorzubringen. es kann aber etwas nützen, der katastrophe, die durch das gesetz auf chronisch kranke zukommt, ein gesicht zu geben. nur das könnt ihr. kein vorwurf, nur die feststellung, dass wird dann so und so für mich enden und die frage stellen, was soll ich dann machen?

    beispiel: wenn ein rheuma doc 100 rheumis betreut, wem kann er guten gewissens ein kg, ergo rezept verweigern? alle brauchen die behandlung, was nun? wenn ein doc jemanden ein teures magenschutzpräparat verschreibt, müssen 5 andere, die es ebenfalls dringend benötigen, darauf verzichten?

    unter diesen umständen wird/darf kein patient mehr einen guten doc weiterempfehlen. der betreffende würde sich selber damit schaden. usw. usw.

    schon jetzt gibt es praxen, in denen sich betroffene ihre medis wie salben, cremes portionsweise abholen bzw. diese ihnen mitgegeben wird. ist das medi verbraucht (nach wenigen tagen) hat der gehbehinderte patient wieder in der praxis zu erscheinen, um sich eine erneute ration abzuholen. ein unding und manchmal auch eine zumutung.
    ich kenne eine praxis, in der der doc am freitagnachmittag nach beendigung der sprechstunde entscheidet, welcher patient der vergangenen woche nun ein kg-rezept zugesandt erhält. er orientiert sich dabei an seinen vorgeschriebenen budgerichtlinien. er kann/will es sich nicht leisten, einen regress zu riskieren.

    wettkampf von schwerkranken untereinander? ist das sinn und ziel dieses gesetzes für uns patienten?
    gruss
    bise
     
  14. Bundesweite Demo am 24.3.06 in Berlin


    Demo am
    Freitag 24. März 2006 in Berlin


    Bundesweit sind Arzt-Praxen geschlossen, Ärzte und deren Personal gehen demonstrieren und rufen Patienten auf, sich zu beteiligen.

    Hier ist nun der Text des Aufrufes:

    Download
     
  15. Textvorschlag der Cloppenburger Ärzteschaft.

    Download: Hier gibt es einen Musterbrief für Patienten an Frau Prof. Dr. Merkel

    Vorschlag für Formbrief der Patienten an Frau Bundeskanzlerin Merkel
    (Muster zur Verfügung gestellt von den Hausärzten Dr. Berndt / Schubert / Penner in Cloppenburg)

     
  16. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    uff,
    mich nach risiko in eine krankenversicherung einstufen?
    ich fürchte, das geht schief.
    alt, gebrechlich, pflegebedürftig, chronischkrank dazu noch permanenter therapieversager - welche versicherung wird mich aufnehmen? entweder werden alle risiken ausgeschlossen oder der beitrag ist so hoch, dass die rente nicht ausreicht. wahrscheinlich würde er höher liegen als meine augenblickliche rentenauszahlung.
    gruss
    bise
     
  17. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    ....diesen gedanken hatte ich auch, als ich das las. mich würde auch keine versicherung nehmen, bzw ich müßte beiträge bezahlen, die jenseits von gut und böse liegen. ..gut, in manchen familien würde sich das vielleicht ausgleichen, aber es gibt auch lebensgemeinschaften, da sind alle chronisch krank ....schwierig.
     
  18. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Merkel hat Post von mir!

    Hallo,
    toll wie das alles hier klappt.

    Ein Lob an ALLE Schreiber.

    Die Mail ist weg, mal sehen ob eine Antwort kommt.

    Mein Kind wird nie eine Versicherung bekommen,
    20 Jahre Lupus was hat sie nicht
    müßte im Fragenkatalog stehen bei der Versicherung.
    Sie ist ja mit 26 J. schon Vollrentnerin,
    von den paar Kröten auch noch eine teure Versicherung zahlen?

    LG Gisi

    PS
    Am 10 Mai ist der Internationaler Welt Lupustag
    stellt was auf die Beine
    das die NEUE Medi. Mabthera mit dem Wirkstoff Rituximab
    auch hier zu bekommen ist und nicht nur in der Schweiz und USA.
     
  19. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    vorab: meine handgelenke sind entzündet, kann kaum tippen.

    Dennoch

    bitte lest die FAZ von heute seite 1 oben ganz links und seite 4 . das ist wichtig für uns.

    anrufung des vermittlungsausschusses wird als "unfreundlicher akt" und "reine zeitverschwendung" gewertet. die SPD will das gesetz so durchsetzen. ich befürchte nun schlimmes. wendet euch an eure SPD bundestagsabgeordneten, sie m ü s s e n den inhalt des gesetzes nochmals überdenken und überarbeiten.

    gebt der auf uns zukommenden katastrophe ein "gesicht".

    bitte keine schuldzuweisung sondern nur erklärung, was auf die schwerstbetroffenen zwangsläufig zukommen muss. stellt die frage, ob die medizinische versorgung sich zu einem russisch roulette spiel entwickeln soll. nicht jeder kann mehr medizinisch ausreichend behandelt werden. sollen die glücklichen, die eine ausreichende therapie erhalten "dürfen", künftig ausgelost werden? nach welchen kriterien soll entschieden werden? wer muss verzichten? usw.
    gruss
    bise
     
  20. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    das habe ich vorhin bei physio gesehen:

    "16.03.:326
    KV Nordrhein und Krankenkassen vereinbaren
    Praxisbesonderheiten
    Für Heilmittelverordnungen bei chronisch kranken
    Kindern. Proteste zeigen erste Erfolge. Heute
    Indikationskatalog für Erwachsene? 250
    Therapeuten bei Protestversammlung in Düsseldorf."
    ende

    wer weiss näheres?

    proteste bringen also etwas.

    auf ro-ler und alle die leser, an die tasten....
    gruss
    bise