1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RLS - Restless Legs Syndrom

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bibbi, 8. Januar 2004.

  1. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    da der Gutachter bei mir ja die Diagnose RLS gestellt hat, hier nun die Frage:

    welche Symtome gehören alle dazu?
    wie wird es Behandelt?
    welche Auswirkungen hat diese Krankheit bei Euch bzgl. Rente - Familienleben usw.!

    Ich für meinen Teil bin ständig in Bewegung - Missempfindungen überall - vor allem in Ruhe und Entspannungssituation. Mein Göga bekommt schon die Krise, weil ich nicht "ruhig" sitzen kann.

    Liebe Grüsse

    bibbi
     
  2. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo bibbi,

    du hast eigentlich schon alles genau beschrieben.
    bei mir ist es allerdings abends am schlimmsten, wenn ich liege und
    dann die beine einfach eine ruhe finden, zum teil zucken sie unkontrolliert
    hoch und wenn ich versuche sie mit gewalt ruhig zu halten bekomme
    ich ganz komische schmerzen die bei bewegung wieder nachlassen.

    ich habe von meinem doc ein anti parkinson medi bekommen, das
    nehme ich immer dann wenn es kaum zum aushalten ist. ich versuche
    immer so lang es geht ohne auszukommen, aber wenn die schmerzen
    dazu kommen nehm ich sofort eine kapsel und nach ca. 30-45 min.
    wird es dann erträglich bis gut und ich kann dann schlafen.

    alles gute
    elke
     

    Anhänge:

  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi bibbi,

    bei mir wurde RLS vor ungefähr 7-8 Jahren diagnostiziert. Ich leide aber schon seit rd. 35 Jahren darunter - mal mehr, mal weniger.

    Deine Beschreibung passt schon ganz gut. Je müder ich werde, desto schlimmer wird es. Kino, Theater, Konzerte u.ä. sind deshalb für mich fast unmöglich. Bei mir sind es meistens nur die Beine, nur ganz selten kommen auch die Arme hinzu.

    4 Jahre lang hatte ich Madopar geschluckt (Anti-Parkinson-Mittel aus der L-dopa-Reihe), wonach es deutlich besser wurde. Allerdings kam es irgendwann zu einer Art paradoxen Wirkung, denn die Missempfindungen und Zuckereien wurden plötzlich schlimmer denn je und prompt wieder besser, nachdem ich Madopar wieder abgesetzt hatte.

    Heute stehe ich halt nachts auf und gehe (jetzt im Winter) barfuß in den Schnee. Im Sommer hab ich immer etwas kaltes Wasser in der Badewanne und trete darin herum. Manchmal hilft es auch, wenn ich mich einfach eine Zeitlang mit irgendwas beschäftige (z.B. chatten :D).

    Leider kann ich Dir keine ultimative Lösung vorschlagen - suche sie für mich selbst ja auch noch. Aber Du bist nicht allein mit diesem Übel.

    Zuckende Grüße von
    Monsti :D
     
  4. KU

    KU Guest

    sag mal Monsti ...

    (bitte nicht übelnehmen - ist lieb gemeint):

    Was hast Du eigentlich nicht??

    :eek:

    Gruß,
    KU
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi KU,

    gute Frage, ist auch bei weitem leichter zu beantworten als die Frage nach dem, WAS ich habe. Aaalso: Herz, Hirn und Innereien bis auf die Nieren, Bronchien und Dickdarm sind gesund. :D Öhm, Hirn mit Einschränkung, denn Göga sagte vorhin, dass ich einen Kopfschuss hab :cool:

    Was macht Deine Verdauung, immer noch gut?

    Grüßle von
    Monsti
     
  6. KU

    KU Guest

    Kopfschuss

    Hallo Monsti! Danke für die Nachfrage. Immer noch gut (tock - tock - tock ...).

    Wünsch Dir alles Gute.

    Gruß von
    KU
    (jetzt Scheibenwischer guckend und nachher 'Harry außer sich')

    :cool:
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi KU,

    danke für Deine Antwort. Sie konnte doch glatt ein breites Grinserle bei mir erzeugen. Bin heute total mies drauf, nur am Heulen und für die Öffentlichkeit untragbar. Jaja, ich weiß, klarer Fall von Kopfschuss :D. Morgen geht es mir hoffentlich wieder besser.

    Schlaft gut und liebe Grüße von
    Chaos-Monsti
     
  8. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    rls

    hallo bibbi,

    ich habe auch seit ein paar jahren mit rls zu kämpfen. bei mir wird es immer am abend sher schlimm, am schlimmsten empfinde ich es wenn ich ins bett gehe und mir die decke über die beine ziehe. dann heist es wieder raus aus dem bett, denn das halte ich nicht aus, sitze mich dann wieder ins wohnzimmer und beschäftige mich. das *kalte* wassertreten hilft sehr, aber im winter hab ich eh schon immer so kalte füsse, also kommt das nicht in frage. was auch hilft ist rumgehen und hüpfen :) , einfach in bewegung sein.

    das madopar hab ich auch zuhause, aber ich nehme ja schon 10 verschiedene medis also lass ich das mal schön bleiben. was ich aber ab und zu nehme (aber nur dann wenns gar nicht mehr geht) ist ein schlafmittel (noctamid 1mg) und das hilft sehr.


    lg
    sito
    :)
     
  9. KU

    KU Guest

    Kopfschuss

    Hallo Monsti! Es kommt mal, nur so und ohne weiteren Anlaß, ein ganz besonders lieber Gruß von uns zu Euch.

    Ich hoffe, dass Du heut´ wieder lächelst ...

    KU
    :)
     
  10. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo KU,

    das ist ja lieb!!! Jaja, hab mich ja beruhigt und lach auch schon wieder :D :D :D.

    Liebes Grinsegrüße für Euch 2 von
    Monsti

    P.S. Schicke Euch mal eine Portion Neuschnee mit
     

    Anhänge:

  11. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi bibbi,

    bitte entschuldige unseren kleinen Exkurs, irgendwie hatte es sich halt so ergeben. Aber die wichtigsten Tipps hast Du eh schon bekommen. Sito hat's auch sehr gut auf den Punkt gebracht. Eine Sache fällt mir noch ein: Wenn es ganz schlimm kommt, ziehe ich mir im Bett nasse Socken an (Handtuch drunter legen! :D), Fenster auf, dazu ein leichtes Schlafmittel - eine gute Lösung, wenn man sich wegen irgendwelcher wichtigen Pflichten am nächsten Tag keine schlaflose Nacht leisten kann.

    Übrigens zucken bei mir die Beine fast nur, wenn sie warm sind. Ein einziges Mal hatte ich das auch mit kalten Füßen erlebt, und ich verstand die Welt nicht mehr. Aber da hatte ich auch schon an die 5 mehr oder weniger schlaflose Nächte hinter mir.

    Hat eigentlich auch jemand in Deiner Familie RLS? In unserer Familie leiden noch 2 meiner Schwestern darunter, meine Mutter hat es, und meine inzwischen verstorbene Großmutter mütterlicherseits hatte es auch. Man sagt ja, dass diese Erkrankung über die weibliche Linie vererbt wird. Männer leiden höchst selten unter diesem Problem.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  12. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hey Monsti,
    Euer Exkurs ist nicht so tragisch - habe mich auch über den Neuschnee von Dir gefreut. Allerdings freue ich mich nur über Schnee auf Bildern oder im Fernsehen :o)) ansonsten ist er mir einfach zu kalt....brrr...
    Mit dem RLS - mh... ich wüsste nicht, daß jemand in unserer Familie dies hat. Mir hilft es bis jetzt immer die Beine zu massieren - auch wenn ich bis zum Gutachtertermin nicht wusste woher dieses Sch... Gefühl kommt. Ich habe Wasser in den Beinen und war immer der Meinung das es daher kommt.
    Aber ich habe eh 1000 Sachen und keiner weiss genau wieso und weshalb!

    Liebe Grüsse und schlaf gut

    bibbi
     
  13. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi bibbi,

    dann können wir uns ja glatt die Hand reichen - mir geht es nämlich genauso. Mein Hausarzt schlägt nur noch die Hände über dem Kopf zusammen, zumal es oft auch akute und darum sehr eindeutige Sachen sind, die ihn zum Handeln zwingen. Okay, halte ich ihn wirtschaftlich wenigstens am Leben :D.

    Füße massieren hilft mir leider gar nicht. Wenn Du Wasser in den Beinen hast, könnte Dir eine professionell durchgeführte Lymphdrainage helfen. Es ist tatsächlich so, dass bestehendes RLS bei Wasser in den Beinen besonders ätzend ist. Ich hab das ab und zu sehr arg, wenn meine Nieren mal wieder nicht so wollen, wie sie eigentlich sollten. Zum Glück sind sie schon seit längerem gaaaanz brav. Aber beim letzten Mal hatte ich mir vom Doc Lymphdrainagen verschreiben lassen und sie auch bekommen. Und es wurde tatsächlich besser. Dazu unbedingt körperliche Bewegung, und zwar mehrfach täglich! Das ist wirklich wichtig!

    Schlaf Du auch gut! Liebe Grüße von
    Monsti
     
  14. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hey Ihr Lieben,

    ich war heute beim Neurologen der bei mir das RLS Syndrom behandeln will/kann.

    Er hat mir den Vorschlag gemacht, entweder 3 Tage in ein Schlaflabor zu gehen wofür die KK die Kosten übernimmt oder aber er gibt mir für 2 Tage ein Gerät mit nach Hause wofür ich 50,-Eur hinlegen soll weil die KK die Kosten dafür nicht übernimmt.

    Das Gerät soll ich dann 2 Nächte am Bein tragen, danach soll es per Compi ausgewertet werden und man könne feststellen wie stark ich dieses RLS habe. Danach soll es dann eine Therapie in Form von Tabletten geben.

    Auch sagte er mir, das er wohl der einzige Arzt hier im Umkreis ist, der dieses überhaupt diagnostizieren und behandeln würde - ansonsten würde ich wahrscheinlich noch in ein paar Jahren damit von Doc zu Doc rennen oder ganz weit fahren müssen!
    Stimmt so seine eine Aussage, erkennen dies so wenig Ärzte? ***ratlosguck***

    Nun meine Fragen: Wie wurde es bei Euch diagnostiziert?
    Welche Medis helfen da? Geht dieses RLS auch mal wieder weg?

    Grüsse
    bibbi
     
  15. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo zusammen

    das RLS ist eine ganz schlimme Erkrankung, die die Patienten leider über Jahre quält, schlaflos macht und leider oftmals in der Bewertung untergeht.

    Einige Versorgungsämter erkennen es aber inzwischen als Erkrankung an würdigen es auch.

    Medikamentös werden zunächst Mittel wie Madopar oder Restex gegeben. Oftmals beobachtet man darunter eine abndliche Besserung, aber leider auch eine Verschiebung der Beschwerden in den Tag hinein.

    Es werden Medikamente verwendet, die man auch bei M.Parkinson gibt. Davon haben einige die Zulassung bei RLS und einige keine.

    Medikamente wie Cabaseril z.B. scheinen besser zu wirken, sind aber nicht für RLS zugelassen und die meisten Krankenkassen übernehmen sie nicht ( sogenannter "Off-label-use"

    Leider ist bisher keine Heilung des RLS bekannt. Narkosen / Operationen können es verschlimmern. Abzuraten ist von einer Magnetfeldtherapie, auch wenn die Betreiber dies propagieren. Bringt nichts, kostet nur.

    Schlaflabor wird nicht nur beim Neurologen durchgeführt. Hier macht es zB eine Lungenklinik. Die Krankenkasse oder die Kassenärztliche Vereinigung kann Dir Adressen vermitteln.
     
  16. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    :confused: ... man was is man fertig ... da les ich hier den Beitrag über RLS und denk mir so, weshalb schreibt denn Monsti hier mit??? sie liegt doch im KH ????? .... da hab ich mich um einen ganzen Monat verguckt :confused::confused:

    vielleicht sollte ich schlafen gehen ... :o

    In der Hoffnung, das Monsti nicht aus dem KH geflüchtet ist ... :D , auch von mir noch einmal alles Gute und gute Besserung :)
     
  17. Fliegermaggy

    Fliegermaggy Wo ich bin, ist vorne !!

    Registriert seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.650
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    norddeutsche Plattebene
    Klaraklarissa - wie gut, dass es mir nicht alleine so geht - :rolleyes:
    ich wollte eben auch einen Riesenjubel loslassen - >Monsti ist wieder online< -
    aber irgendwie machte mich etwas stutzig :D .....Denkste !!!
    Auweh - das sind ja 'olle' Kamellen
    (Natürlich nur dem Eingabedatum nach - bittebitte nicht falsch verstehen)
     
    #17 6. Februar 2004
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2004
  18. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Auch wenn der Eintrag schon älter ist,
    will auch meinen Senf noch dazugeben:D ;)


    Also, das glaub ich deinem Arzt nicht, das er der einzige ist, der das diagn. kann
    ;) .

    Naja, ich habe die geschilderten Symptome jahrelang als "normal " angesehen, weil ich die schon ewig habe und wenn es mal schlimmer wurde, hab ich immer einen anderen Grund gefunden, woran es wohl gelegen haben könnte.
    Muskelkater, zu warm, zu viel unterwegs, usw......

    Bis ich irgendwann zum Schmerztherapeuten kam, er eine Anamnese ( sehr ausführlich ) machte und mich mitten im Gespräch dann fragte , ob es mir nachts immer so vorkommen würde , als wäre die Bettdecke zu schwer, ich häufig die Beine draussen hätte, ich immer so rumzappel, usw.......alles Fragen , die ich nicht einordnen konnte und ihn wohl angeschaut haben , wie eine Kuh bloß nicht so intelligent *g*

    Darauf sagte er , ich gebe ihn mal für ein paar Tage ein Anti-Parkinson MIttel mit. und danach erzählen sie mir wie sie geschlafen haben...

    Natürlich viel besser und ruhiger, auch tagsüber waren die Beine auf einmal sehr viel ruhiger wie sonst. zwar immer noch zappelig aber es hat sich was bemerkbar gemacht.

    Tja, dann haben sie RLS.....
    Na toll....
    Denn sonst würde wohl auch das Medi nicht anschlagen.
    Naja, irgendwann musste ich auch noch zum Neurologen, erzählte die Symptome , er meinte nur..." ich sehe es schon, da brauchen wir keinen Test mehr machen und wenn das Medi anschlägt dann ist es schon die beste Diagn.stellung die man machen kann"

    So bin ich zu meiner Diag RLS gekommen.
    Ich nehme jetzt seit fast 3 Jahren Restex ein, vertrage es sehr gut, und die Beine sind ein vielfaches ruhiger wie früher.
    Leider treten immer noch Krämpfe und zittern auf, aber ich kann auch mal einige min. länger stillsitzen, aber wehe die Beine werden warm, dann is aus......

    Ach ja, und Versorgungsamt oder allg. Ämter und es würdigen.....da hab ich leider andere ERfahrung gemacht....
    Komplett negativ...damit hat man wohl anscheinend keine Lebensqualitäts einbußen....
    Das ich nicht lache......1 Woche möchte ich die mal damit sehen....

    hmmm.......RlS und weggehen...???? Ich glaub nicht...Soweit ich vom Doc verstanden habe, besteht da wohl ein Zusammenhang mit dem Dopaminmangel und den kann man wohl nur medikamentös beikommen.
    Oder steckt Dopamin auch in irgendwelchen Nahrungsmittlel, dann her damit ( falls ich es dann auch mag:D )

    Wünsche ein schönes WE
     
  19. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo,

    ich habe die symtome erst bei meiner neurologin erwähnt und da
    sie sschon mehrfach nervenmessungen gemacht hat und auch
    dort schon was gesehen hat welche nicht ok sind meinte sie auch
    direkt das dies ein RLS sei.
    unabhängig davon habe ich auch mit meinem schmerztherapeuten
    gesprochen und dieser sagte auch, ja leider haben sie nun auch
    das RLS und gab mir ein medi mit welches ich ausprobieren sollte,
    dies tat ich auch und es hilft mir wirklich so das es dann wenigstens
    für ein paar stunden zum aushalten ist, leider haben diese tabl.
    erheblich nebenwirkungen:(
    aber was macht man nicht alles um bisschen erleichterung zu
    bekommen?!!

    liebe grüsse
    elke:
     
  20. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hab hier mal eine info für euch..

    Freitag, 03.09.2004

    14:30 - 15:00Gesund & Schön[​IMG]Restless Legs: Das "Restless Legs Syndrom" (RLS) wird auch als "Syndrom der unruhigen Beine" bezeichnet. Es ist der quälende Drang die Beine, manchmal auch die Arme, zwanghaft bewegen zu müssen. Die Hauptmerkmale sind ein Bewegungsdrang mit schmerzenden Gefühlsstörungen in den betroffenen Gliedmaßen. Solange die Beschwerden anhalten, ist es fast unmöglich die Beine ruhig zu halten. Typisch ist, dass sie ausschließlich in Ruhe und im entspannten Zustand auftreten, besonders abends und nachts, während am Tag völlige Beschwerdefreiheit bestehen kann. Typisch ist auch, dass die Beschwerden 5-30 Minuten nach dem Zubettgehen auftreten. Je nach Schweregrad halten sie einige Stunden bis zum Morgen an. Viele Medikamente sind in der Behandlung erfolgreich erprobt, eine Zulassung hat bisher kein Medikament, weder in Deutschland noch in den USA. Für alle Medikamentengruppen gilt, dass die Verträglichkeit bei Einnahme über sehr lange Zeit weiter unklar ist. In erster Linie werden in der Behandlung des RLS dopaminerge Medikamente die sonst beim Parkinsonsyndrom eingesetzt werden, benutzt. Weiterhin werden häufig Benzodiazepine verschrieben. Sie gehören zu den Beruhigungsmitteln (Tranquilizer). Sie wirken sicher, schnell, haben meist wenig spürbare unangenehme Nebenwirkungen. Therapiebegleitend hat sich auch die Elektro-Magnet-Resonaz-Stimulation bewährt. / Minimalinvasive Therapie von Rückenschmerzen / Wirbelgelenksblockade: Bei der Facettenblockade wird der Schmerz an der Wirbelsäule gezielt und kurzfristig ausgeschaltet, um seine Ursache sicher zu stellen. / Thermosondenbehandlung am Wirbelgelenk: Die Thermosonde wird gegen schmerzhafte Veränderungen in den kleinen Gelenken der Hals- oder Lendenwirbelsäule eingesetzt. Je nach Art des Zugangs spricht man von einer Periradikulären Therapie (PRT - Zugang direkt neben der Wirbelsäule) oder von einer Epiduralen Spülung (Zugang vom Steißbein in den Wirbelkanal). Bei diesen nicht-operativen Methoden wird der betroffene Nerv präzise mit einer speziellen Medikamenten-Kombination umspült. Ziel der Therapien ist es, die Schmerzspirale aus Schwellung, Entzündung und Schmerz zu unterbrechen. / Schmerzkatheter: Viele offene Bandscheiben-Operation können mit der Kathetermethode nach Professor Racz vermieden werden. Unter lokaler Betäubung - eine Narkose ist nicht notwendig - wird durch eine natürliche Knochenöffnung im Steißbein ein spezieller Katheter in den Wirbelkanal eingeführt. Diesen platziert der Arzt unter Röntgenkontrolle exakt an der entzündeten und eingeengten Stelle des Nerven. Dort werden über den Katheter verschiedene Entzündungs hemmende, Schmerz stillende und Narben lösende Substanzen direkt an den Ort des Schmerzes gebracht. Zusätzlich wird mit konzentrierter Kochsalzlösung das umliegende Gewebe entwässert und geschrumpft. So kann es nicht mehr auf den Nerven drücken: Die Grundlage für eine dauerhafte Besserung der Beschwerden ist gelegt. Letztlich wird damit die Anpassungsfähigkeit des Körpers gestärkt, damit er selbst ohne Schmerzen mit dem Schaden fertig werden kann. / Microlaser (Laser-Nukleotomie): Chronische Schmerzen, denen Bandscheiben-Schäden zugrunde liegen, können mit dem Laser schonend behandelt werden. Bei der Laser-Nukleotomie wird das Licht eines Lasers über einen extrem dünnen Katheter direkt an die schmerzende bzw. den Schmerz auslösende Bandscheibe heran gebracht. Zum Einsatz kommt die Methode vor allem bei schmerzhaften Veränderungen der Bandscheibe: bei Vorfall, Vorwölbung oder Verschleiß. / Thermische Bandscheibenfestigung (IDET): Die IDET ist ein risikoarmes und schonendes Verfahren, um einen strapazierten Bandscheiben-Faserring zu festigen. Unter örtlicher Betäubung wird dafür eine feine Thermosonde in den betroffenen Teil des äußeren Faserrings eingeführt. Die exakte Platzierung der Katheterspitze wird dabei durch Röntgenkontrolle sicher gestellt. Die Sonde wird dann über etwa 15 Minuten langsam erwärmt und anschließend wieder entfernt. Bei dieser Methode wird das weiche Gewebe im Bandscheibenring durch Erhitzen gefestigt und zugleich die neu eingewachsenen Nerven und Gefäße zerstört. So erhält die Bandscheibe ihre Stabilität zurück und die Schmerzen verschwinden. / Wellness für die Zähne: Wer schöne und gesunde Zähne hat, der hat im wahrsten Sinne des Wortes gut lachen. Einerseits, weil Menschen mit gepflegten Zähnen zum Beispiel im Job und bei der Partnersuche erfolgreicher sind. Andererseits, weil man mit gesunden Zähnen keine große Angst vor dem nächsten Zahnarztbesuch haben muss. Der September ist der "Monat der Mundgesundheit" . Die Bundeszahnärzte-Kammer in Berlin unterstützt diese Aktion. Sie zeigt, wie einfach es sein kann, zu gesunden und gepflegten Zähnen zu gelangen. Zum Beispiel mit einer Professionellen Zahnreinigung beim Zahnarzt. Denn täglich mindestens zweimal Zähneputzen und alle sechs Monate der Check beim Zahnarzt ist gut, aber das allein reicht nicht. Die Professionelle Zahnreinigung findet in der Praxis statt. Zahnärzte empfehlen eine solche Reinigung zweimal im Jahr, um so zum Beispiel gegen Karies vorzubeugen. Eine spezielle Fachkraft sorgt für die Reinigung der Zähne. Schritt Nummer eins: die gründliche Untersuchung des Gebisses. Angst vor Schmrezen muss der Patient nicht haben. Anschließend wird das Zahnfleisch gesäubert, zur Vorbeugung gegen die so genannte Parodontitis, der Erkrankung des Zahnfleisches. Verfärbungen und Zahnstein werden durch Polieren entfernt. Zum Abschluss werden die Zähne mit Bürsten und Zahnseide gereinigt und mit einem Fluoridlack überzogen. Damit endet die Behandlung, die ca. 40 - 60 Minuten benötigt. Private Kassen zahlen die Prophylaxe, die gesetzlichen erstatten sie zumindest teilweise.

    vielleicht interessant für euch....

    liebi