1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RKK Bremen - Tagesklinik

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von florenceHB, 27. Juli 2011.

  1. florenceHB

    florenceHB Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    seit ich vor zwei Wochen eine vorläufige Diagnose von meiner internistischen Hausärztin auf RA bekommen habe bin ich auf der Suche nach einem Rheumatologen in Bremen und umzu.

    Nun habe ich vom RKK das Angebot bekommen für 10 Tage in die rheumatologische Tagesklinik zu gehen und mich da von Kopf bis Fuß durchchecken zu lassen. Andere Termine sind vor Anfang nächsten Jahres hier nicht zu bekommen.

    Was haltet ihr davon? Hat jemand Erfahrung mit der Tagesklinik (nicht mit der Ambulanz, die hat Aufnahmestopp :()

    Ich bin knapp 40, voll berufstätig, nach Feierabend erwartet mich mein Anteil an Haus- und Gartenarbeit. Hinzu kommt, dass ich seit einigen Jahren Bluthochdruckpatient bin.

    Die Tagesklinik erwartet natürlich eine Einweisung ins Krankenhaus, statt einer normalen Überweisung. Wie könnte ich das meiner Hausärztin schmackhaft machen?
    Momentan hat sie Urlaub und der Vertreter der meine derzeitige Decortin-Therapie überwacht will da nicht an.

    Auf jeden Fall sage ich auf diesem Wege schon mal Danke für die vielen Anregeungen die ich mir bisher hier anlesen konnten!
     
  2. pitti

    pitti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Hallo florence

    ich würde das Angebot an Deiner Stelle annehmen, den in Bremen einen Termin beim Rheumatologen zu kriegen ist schwer und man muß lange darauf warten. Ich selber hatte letztes Jahr das problem ,war noch ohne Diagnose und mir ging es sehr schlecht,meine Hausärztin hat sich drum gekümmert das ich stationär im RKK Bremen aufgenommen wurde.Ob stationär oder Tagesklinik ist ja egal hauptsache dir wird geholfen.Im KKH können die viel mehr Untersuchungen machen als Deine Hausärztin. Und man bekommt sogar in der Tagesklinik Behandlungen wie Wassergymnastik,
    Massagen,Krankengymnastik:).Habe in der zeit ,wo ich auf Station war mehrere Leute von der Tagesklinik getroffen.Ich wurde komplett auf den Kopf gestellt und habe dann meine Diagnose plus Therapie bekommen.
    Das kannst Du ja Deiner Ärztin klar machen. Den Blutuntersuchungen sind ja teuer
    Lg pitti
     
  3. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Florence,

    was sollte deine Hausärztin dagegen haben - Facharztüberweisungen sind budgetiert, Krankenhauseinweisung nicht! Ferner haben rheumatische Erkrankungen ja die dumme Angewohnheit, dass sich Nebenkrankheiten einstellen könnten...
    Nicht zuletzt: Warst du in der Tagesklinik, kriegst du da automatisch auch einen Folgetermin in der Ambulanz - war zumidest bei mir so, hatte gar nicht gefragt! Und Decortin sollte keine Langzeittherapie darstellen...
    Zur Berufstätigkeit: Kriegst für den Aufenthalt eine durchgängige Krankmeldung - war für mich wichtig, weil ich auch WE arbeite!
    Nachteil: In 5 Visiten haben 4 Ärzte ihre Meinung zum Besten gegeben - sowas kann nerven und in den Ambulanzen ist es oft auch so...also halte deine Unterlagen immer Griffbereit, da Kommunikation an den Kliniken manchmal chaotisch ist...
    Ich gehe November nochmal in die Tagesklinik, freue mich drauf...

    Gute Besserung
     
  4. florenceHB

    florenceHB Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Rückenweh, hallo pitti

    danke für den Tipp mit der Budgetierung und den teuren Untersuchungen, das versuche ich mal ins noch fällige Gespräch einfliessen zu lassen.

    Das mit der Krankschreibung ist momentan für mich sekundär aber nicht unwichtig. Meine langfristige Gesundheit geht auf jeden Fall vor, zur Not halt mit Urlaub.

    Unterlagen werde ich auf jeden Fall dabei haben, ich schreibe schon ein Weilchen an meiner Krankheitsgeschichte und hoffe inzwischen möglichst viel zusammen bekommen zu haben. Vieles wird einem ja auch erst klar wenn man ein Weilchen drauf rumdenkt.

    Decortin bekomme ich momentan als erste Therapie überhaupt, da ich wohl einen akuten Schub habe. Die Dosis wird hoffentlich morgen wieder etwas weniger. Da käme mir ein Termin im RKK Ende August natürlich genau passend. Und natrülich spekuliere ich darauf dann dort in die Ambulanz zu kommen.;)

    Alternative wäre für mich nach Hamburg, die sollen da auch sehr gut sein, ist mir aber auf Dauer irgendwie doch etwas umständlich, vor allem wenn mir, wie momentan, das Kreuz ziemlich auf die Nerven geht und ich nicht lange sitzen kann :vb_frown:

    LG florence
     
  5. Allgäu

    Allgäu Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2011
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    RKK Bremen-Tagesklinik

    florence,
    war in der Tagesklinik im RKK Bremen.Erstes Gespräch mit Professor Kuipers,
    für die weitere Behandlung ist ein persönlicher Arzt verantwortlich. Ich hatte
    immer den selben Arzt. Untersuchungen und Behandlungen waren super.
    Nach dem Tagesklinikaufendhalt kommt man automatisch in die Rheumaambulanz.
    Gruss Allgäu
     
  6. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!

    Rheumaklinik Bremen kann ich nur empfehlen: bin dort seit 3 Jahren in Behandlung. Seit dem auch ambulant, allerdings war ich immer vollstationär, aber man bekommt dort selbe Behandlung. Anwendungen, Essen und Ärzte dort alles super.

    Habe dort auch endlich meine Diagnose und sofortige Behandlung bekommen.

    Gruss Meerli
     
  7. florenceHB

    florenceHB Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    So, gestern hatte ich nun wieder einen Termin mit meiner Internistin. Sie hat dem RKK sofort zugestimmt und will dann nach einer weiteren aktuellen Blutuntersuchung die Unterlagen fertig machen.

    Ich soll währenddessen sozusagen "auf Bewährung" arbeiten soweit es die Hände zulassen. Cortison machts möglich. Ich hoffe die nächsten 2 Wochen noch einigermaßen zu überstehen und dann am Ende der Behandlung eine vernünftige Diagnose mit einem Langzeitme


    Vielen Dank an dieser Stelle noch mal dafür dass ihr mir durch eure Meinung geholfen habt mich für diese Behandlung zu entscheiden und sie beim Huasarzt durchzusetzen!

    Gruß

    Florence