1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatologen aufsuchen oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tinschi33, 2. November 2010.

  1. tinschi33

    tinschi33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo!
    vielleicht kann mir wer hier in diesem forum helfen ich habe bis jetzt gut mit meiner erkrankung gelebt (da beschwerdefrei) aber mein aktueller
    blutbefund wurde diesmal etwas umfangreicher ausgewertet und ich bin mit nicht sicher - obwohl ich nachwievor beschwerdefrei bin ob ich nicht trotzdem zu einem rheumatologen gehöre:
    zur vorgeschichte : 2002 bekam ich morbus raynaud
    2003 nach der entbindung meiner tochter hatte ich sehr hohe rheumawerte und dementsprechende beschwerden--diagnose: sharp syndrom
    ich ging dann zu einem bekannten rheumatologen der mich mit einem 10 er block infusionen (inhalt der infusionen wurde vom arzt als geheimrezept gehandhabt) behandelte und ich seit damals (2003) beschwerdefrei bin (bis auf morbus raynaud den bekommt man ka leider gar nicht unter kontrolle)
    auf alle fälle wurde dann 2007 eine schilddrüsenunterfunktion inkl hashimoto diagnostiziert- aufrund dessenhabe ich jetzt mal meine SD-ärztin gebeten einen umfangreichere blutbefundung vorzunehmen- da nun 2 werte aus der norm sind-bin ich mir nicht sicher ob ich nun wieder zu einem rheumatologen gehen sollte oder nicht:
    ANA (ENA Screen)= positiv (1.30 ratio)
    und
    U1 RNP Auto AK = Graubereich 7.60 U/ml = positiv

    CRP (hochsensitiv) 0,21 mg/dl < 0,50 also der ist ok ;O)
    tja nun weiss ich nicht muss/soll ich reagieren oder kann man sagen solang ich beschwerdefrei bin sind solche werte nicht beunruhigend!
    hat wer von euch eine idee bzw. ist auch in so einer situation?
    freue mich auf antwort!
    lg tinschi33
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    alte mediziner weisheit:

    die docs behandeln nicht blutbefunde sondern beschwerden.

    dir geht es gut, keinerlei entzündungszeichen, warum solltest du dich in ein voll besetztes wartezimmer setzen und dort deine zeit verbringen?
    was soll der rheuma doc denn mit dir machen?
    viele leute haben rheumafaktor und null beschwerden, keinerlei anzeichen für rheuma.
    viele leute entwickeln antikörper, das sagt noch nix solange du als gesund eingestuft werden kannst.

    nur was hat dir damals der doc gegeben?
    welche "wundermedizin"?
    ich habe hier schon vor einigen tagen "gepredigt", rechtzeitige gabe von potenten mitteln (nicht mittelchen!) kann ärger, leid, kummer
    ersparen.

    gott, du bist zu beneiden,
    gruss
     
  3. tinschi33

    tinschi33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo bise!

    danke für deine antwort.
    sogesehen hast du recht- was mach ich in einem vollen wartezimmer für das das ich beschwerdefrei bin!!!
    ich würds ja auch so sehen nur meine ärztin (prakt.) meinte das schlummert alles in mir...und wer weiss wann das ausbricht (grusel)
    bzgl. wundermittel- ich kann dir den arzt nennen- er meinte damals das
    er mir die beschwerden in meinem alter (damals 30ig) auf 2 jahre ausbremsen kann mit dieser therapie- aber das es nun schon fast 7 jahre sind ist luxus-kein thema!
    er hat aber die rezeptur immer geheim gehalten-war ein medicocktail den ich per infusion 10mal erhalten habe- es war auf alle fälle vitamin b hochdosiert drinnen da ich pickeln ohne ende darauf bekommen hab und der doc es dann erwähnt hat das er es runter reduzieren wird- was sonst noch drinnen war war nicht aus ihm rauszubekommen!


    so jetzt werd ich gleich mal lesen was du im forum geschrieben hast- bin ja ein frischling;O)
    lg tinschi 33
     
  4. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    3
    Das klingt ja geradezu erschreckend, war das wirklich ein Arzt? Stell Dir mal vor, ihm wäre was passiert und Du hättest das Zeug nicht vertragen?.....Dürfen wirklich Ärzte Medikamente vergeben ohne zu sagen was drinnen ist...nichtmal im Journal? Das glaub ich nicht....denkmal Du bekämst irgendwelche Spätschäden...ûbrigens Krankenjournale kann man anfordern...

    lg Heike
     
  5. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    bzgl. der Weisheiten kenne ich dass so: Mediziner behandeln Krankheiten und keine Menschen. Anyway, beide Weisheiten sind nicht der letzte Schluss, sondern ein Schuss in den Ofen...
    Bei vorliegen einer Autoimmunkrankheit (Hashimoto) und schlechten Blutwerten würde ich - gebranntes Kind - auf jeden Fall mal bei Rheumatologen vorbei schauen, oder bei dem Facharzt, der Hashimoto diagnostizierte - ID!
    Ansonsten zu den "Geheimcocktails" - also mein Orthopäde hat auch so Geheimes im Angebot: Drin ist B12 und noch ein B-Vitamin, Cortison, Tramal (machte bei mir auch so ein Prickeln - insb. im Nasen-Mund-Bereich) und Buscopan (damit man wohl aufs Übergeben verzichtet). - Inhaltlich will ich damit ausdrücken, dass du bei 2 Infusionen die Woche 5 Wochen, also die Zeit eines kleinen rheumatischen Schubes , hättest überbrückt haben können...

    Gruß
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    mir ging es ganz am anfang ähnlich. auch ich fühlte mich gesund, wohlauf, bei einer routinekontrolle wurde versehentlich noch ein röhrchen für ein anderes labor mitgemacht, die sammelten daten für forschung. da kam es dann heraus, da braut sich was zusammen. dieses ergebnis wurde mir auch mitgeteilt. ich war beunruhigt und die doktor tour begann. niemand konnte mir weiterhelfen, viel geld, zeit und nerven damals sinnlos verplempert. überall die aussage, da braut sich was zusammen, vielleicht bricht es aus, vielleicht verschwindet es, warten wir mal zu.
    nach 2 jahren ging dann der ärger los, bis dahin war ich bereits zig mal geröntgt, untersucht worden. ich würde das alles nicht nochmal machen. geniesse die zeit, solange es dir gut geht.
    gruss
     
  7. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Jaja,
    kenn ich auch so - Bilder vom Röntgen, Szinitigramme, etc.pp. - 13 Jahre nach Feststellung eines positiven HLA-B27 - den ich wirklich bei fast jedem Arzt erwähnte! - hab ich gestern ne Bestätigung für Bechterew erhalten. Danke, zwischen meinen Füßen und "mir" liegen 47cm. Eben aus dem Grund rate ich jedem nun, dass er die Götter in Weiß zur Weißglut treiben sollten...

    Gruß
     
  8. Ducky

    Ducky Guest

    hallo tinschi,

    meine anas, sind durch den hashimoto erhöht, könnte also auch bei dir davon kommen

    ansonsten , wenn du keine beschwerden hast was will man dann behandeln ;-)


    alles gute