1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatoide Faktor?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Soya, 21. Juni 2007.

  1. Soya

    Soya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe heute meine Bluttest Ergebnisse bekommen und würde gerne wissen was "Rheumatoide Faktor" (Facteur Rhumatoide) 31 mg/l genau bedeutet?
    Das ich Rheuma habe oder dazu neige? Ist der Wert soweit noch ok?
    Phosphore- und Vitamin B12 Mangel liegt übrigens auch vor.

    Würde mich über Hilfe sehr freuen
    Soya
     
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Soya,

    hier ist die Erklärung zum "Rheumafaktor" (auf den Link klicken):

    http://www.rheuma-online.de/a-z/r/rheumafaktor.html



    Und hier steht etwas zum Referenzbereich.

    Zitat:
    Der Rheumafaktor wird zur Diagnose des "Rheuma" im Blut gemessen. Er ist aber nur ein Mosaikstein der Diagnose. Ein positiver (vorhandener) Rheumafaktor macht Rheuma wahrscheinlicher, beweist es aber nicht. Ein negativer (nicht vorhandener) Rheumafaktor macht Rheuma unwahrscheinlicher, schließt es aber nicht aus.
    Zitat-Ende

    http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef_rheumafaktor.htm

    LG
    Sabinerin
     
  3. Soya

    Soya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sabinerin,

    vielen Dank für die Hilfe u. die Links :)! Wusste nicht, dass man das "Rheumafaktor" nennt, damit lässt sich mit Google viel mehr finden.
    Mein Arzt vermutet es liegt an meiner veganen Ernährung, habe seit langem unerklärliche Muskel/Gelenkschmerzen.
    Ist jemand in einer ähnlichen Situation? (möchte ungern deswegen einen neuen Thread aufmachen)

    Soya
     
  4. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Soya,

    ich esse seit 10,5 Jahren weder Fleisch, Fisch noch Wurst, aber Milchprodukte und selten Eier.
    Die Ärzte sagten mir, daß eine ausgewogene vegetarische Ernährung ok wäre, ich aber von der veganen Ernährung Abstand nehmen sollte, da es zu Mangelerscheinungen kommen kann. Aber die vegane Ernährung wäre auch nichts für mich.

    Ich habe vor vielen Jahren ein ganz großes Blutbild bei einer Heilpraktikerin machen lassen und sie konnte z.B. feststellen, daß ich einen erheblichen Magnesium-Mangel habe.
    Evt. wäre es ratsam, wenn Du Dein Blut kontrollieren lässt, zumal der Arzt den Verdacht äussert, daß es mit der veganen Ernährung zusammenhängen könnte.

    Die Schilddrüse z.B. macht bei gewissen Fehlfunktionen fast die gleichen Beschwerden wie die rheunatoide Arthritis.

    LG
    Sabinerin