1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatoide Arthritis und Fibromyalgie?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von schmerzteufel, 3. Februar 2010.

  1. schmerzteufel

    schmerzteufel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Hallo, alle zusammen!
    Ich bin auch wieder einmal da. Zur Erinnerung:
    Rheumatoide Arthritis in den Händen, 15 mg MTX, 5 mg Cortison seit August 2009.
    Bin ganz gut eingestellt, bei dieser Medikation kaum mehr Schmerzen.
    Jetzt kommt aber wieder etwas Neues dazu.
    Neulich hatte ich am linken Bein außen extremen Berührungsschmerz. Heute ist es am rechten Bein innen. Ohne Berührung brennt es, bei Berührung äußerst empfindlich. Was kann das nun wieder sein? Kennt das jemand von Euch?
    Ich habe mal bei Fibro nachgesehen. Einige Symptome habe ich auch. Z.B. Schlafstörungen, gelegentlich Reizdarm, kalte Hände, vermehrtes Schwitzen. Aber das ist natürlich kein Beweis für Fibro. Beides kann durchaus parallel auftreten, wie die Literatur meint.
    Und Eure Meinung?

    Danke für Eure Antworten und durchhalten!!!!:top:
     
  2. kakamu

    kakamu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ein Fischkopp in der Eifel
    Hallo Schmerzteufel (auweia, das hört sich nicht gut an ...),

    ja, das kann beides zusammen auftreten. Vor gut 10 Jahren war bei vielen Ärzten noch die Meinung "entweder oder". Das hat sich zum Glück - meist - erledigt.
    Es wird ja oft auch von einer "sekundären" Fibromyalgie gesprochen, um zu zeigen, dass die Fibro möglicherweise auf der cP basiert. Wie immer das auch wissenschaftlich fundiert ist. *kratzamkopf*
    Ich habe jetzt jedenfalls ganz offiziell beides! Was leider die Therapie nicht einfacher macht. cP-Schmerzen zum Beispiel lassen sich oft ganz gut bekämpfen, Fibro-Schmerzen nicht wirklich. Oder nur mit Medis, die mit denen der CP-Schmerzbekämpfung kollidieren. Ist bei mir jedenfalls so.

    Zwischen beidem unterscheiden zu lernen ist meiner Meinung nach - Ärzte finden das nur selten möglich - mit viel Hineinhorchen in Deinen Körper durchaus machbar. So behaupte ich für mich, dass ich schon sagen kann, wer gerade mehr Theater macht, CP oder Fibro.

    dur auch alles Gute & Gruß,
    kakamu
     
  3. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo schmerzteufel,

    beides ist möglich! Ich kann davon leider ein Lied singen.
    Mit der Zeit lernt man aber, wie mein "Vorredner" (Name schon wieder vergesse :( Gedächtnis wie ein Kaffeesieb :( ) sagte, das ganze zu unterscheiden, meistens jedenfalls. Es gibt immer mal wiederZeiten wo beide Erkrankungen ziemlich aktiv sind und man schwierigkeiten dabei hat.
    Wenn ich aber dann z.B Voltaren oder IBU nehme bleibt von den Schmerzen, nach Wirkungseintritt der Medis, immer noch was übrig, das ist dann bei mir meistens die Fibro :D, da hilft dann selbst Novalgin oder Tilidin oder was auch immer, nicht. Die brennenden Schmerzen die du beschreibst kenn ich auch und ich hab das Gefühl das sind dann entweder Nerven oder Gefäße, die in Mitleidenschaft gezogen sind. Wenn es entlang meine Arme schmerzt, es sich anfühlt "wie brennendes Eis" oder "eiskaltes Feuer" ( ich weis das hört sich blöd an ) galube ich es sind die Nerven.
    Die Berührungsempfindlichkeit schiebe ich oft mehr auf die Gefäße, denn, ich z.B. habe dann oft entlang dieser ganz viele Knuddeln, es gibt Stellen die mehr schmerzen als andere, und wenn es dann besser wird hab ich dort blaue Flecken und die können ja eigentlich nicht von den Nerven her kommen sondern eher von den Gefäßen.

    Liebe Grüße und gute Besserung

    Mummi