1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

rheumatoide Arthritis und Antibiotika

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von skyfly, 23. September 2011.

  1. skyfly

    skyfly Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe in meiner 14 jaährigen Krankheitsgeschichte (chron. Polyarthrits) festegestellt, wann immer ich ein Antibiotikum aufgrund eines Infektes bekam, dass die Gelenkschmerzen deutlich besser wurden. Ich konnte mich besser bewegen und fühlte mich sehr gut. Als dies konnte durch Basistherapien nicht in dem Mass erreicht werden. Seit 6 Wochen befinde tich mich in einem starken Reheumaschub (mit Beteiligung fast aller Gelenke) - mein CRP lag bei 124!!!!
    Dann bekam ich vor 1 woche ein Antibiotikum, da ich leichte Halsschmerzen hatte. Nach der 2. Einnahme ging es mir auf einmal richtig gut; das Knie schwoll einfach so ab. Auch die Beweglichkeit wurde deutlich besser. Gestern habe ich den CRP bestimmten lassen, da ich wissen wollte, ob das Antibiotikum einen Einfluss auf die Entzündugn hat. Das Ergebnis überrascht mich sehr: der Wert liegt bei 54 !!!!!!
    Mittlerweile überlege ich, ob ich viell eine Dauertherapie mit einem Antibiotikum testen soll; weiss nur nicht wie ich meine Ärzte davon überzeugen soll.
    Wem geht es bei einer chronischen Polyarthr. ähnlich????? Freue mich über eure Berichte bezüglich erfahrungen mit Antibiose.
    LG
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Skyfly,

    ich habe mich kürzlich durch Zufall beim Rheuma-Workshop mit einer Patientin unterhalten, die als Dauertherapie Antibiotika nimmt - sie ist Patientin bei Dr. Langer - Gründer dieses Forums bzw. ich glaube bei dessen Assistentin Fr. Dr. Mettler.
    Ich bin mir nicht ganz sicher, welches Mittel sie nimmt - ich glaube Doxycyclin...
    Vielleicht nimmst du ansonsten mal Kontakt zu einem dieser Ärzte aus (Adresse siehe Liste der empfehlenswerten Rheumatologen).
    Sie hatte mir erzählt, dass es in Amerika wohl Studien bezüglich solcher Antibiotika-Therapien bei Rheuma gibt.
    Näheres weiß ich leider aber auch nicht...

    Alles Gute und vielleicht ist das ja wirklich ein Weg für dich :top:

    Liebe Grüße von anurju
     
  3. Jelka

    Jelka Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2009
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Polyarthritis

    Hallo,liebe Rheumis!
    Mit Interesse habe ich die Beitraege verfolgt.Zur Zeit bekomme ich ein starkes Antibiotikum zur Vorbereitung auf die Humiratherapie.Habe einen pos.Antipherontest.War nie krank,bin aber irgendwann im Leben mal mit TB-Erregern in Kontakt gekommen.Jetzt teste ich mal,ob es bezueglich Rheumaeine Wirkung hat.Doxycyclin ist es aber nicht.Liebe Gruesse von Jelka.
     
  4. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Huhu,

    nochmal ich - hier ein Artikel dazu - keine Ahnung, ob der was taugt - das muss der Fachmann beurteilen.

    http://rheumatic.org/faq_german.htm

    Liebe Grüße und alles Gute von anurju :)
     
  5. skyfly

    skyfly Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    vielen lieben dank für diesen link. klingt alles sehr sehr gut. ein großes problem bleibt aber bestehen: schon vor 13 jahren versuchte ich meinen damaligen rheumatologen von einem antibiotika-versuch über ein paar monate zu überzeugen. der lehnte das jedoch strikt ab. auch meine anderen ärzte stehen diesem antibiotika-versuchen ablehnend gegenüber. so bekomme ich nur ein rezept wenn ich einen infekt habe und kann eine längere wirkzeit von mindestens 4 monaten nie testen.
    werde diesen artikel mal mit zu meinen ärzten nehmen, viell. lässt sich jemand überzeugen. aber bis jetzt hab ich nur erlebt, dass die allermeisten ärzte sehr ablehnend reagieren, sobald sich der patient selber informiert und mit behandlungsvorschlägen ankommt.
     
  6. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey skyfly,

    das ist natürlich wirklich ein Problem. Manchmal siegt ja Hartnäckigkeit...

    Ich drücke dir die Daumen - einen Versuch wäre es sicher wert.
    Blöd, dass man manchmal so alleine kämpfen muss - Toi toi toi von

    anurju :)