1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatoide Arthritis oder Psoriasis Arthritis?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von anca, 9. August 2010.

  1. anca

    anca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    main-tauber-kreis
    Habe vor ca. 3 Jahren die Diagnose Rheumatoide Arthitis erhalten, allerdings mit dem Zusatz dass es untypisch wäre, dass alle Fingergelenke, z. T auch Zehengelenke betroffen sind. Habe aber schon ewig eine leichte Schuppenflechte am Hinterkopf. Seit drei Monaten habe ich Pusteln und Hautablösungen an Händen und Füssen, jetzt wurde festgestellt dass ich eine Psoriasis pustulosa habe. Meine Hautärztin meinte evl. würde das meine Diagnose RA auf den Kopf stellen und bedeuten dass ich eine Psoriasis Arthitis hätte. Leider ist meine Rheumaärztin jetzt für 3
    Wochen im Urlaub.
    Wer kann mir dazu etwas sagen?
    Bin jetzt völlig verwirrt und über jede Antwort dankbar.
    anca
     
  2. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo Anca,

    als ich die ersten Gelenkentzündungen hatte, wurde die Diagnose RA gestellt weil der Rheumafaktor positiv war.
    Nach ein paar Jahren und schon unter Biologikatherapie hat mein Rheumatologe zufällig bei einer Untersuchung an meinem Kopf schuppige Stellen entdeckt, die ich nicht beachtet hatte. Meine Mutter hatte eine sehr ausgeprägte Plaquepsoriasis und die minimalen Hauterscheinungen bei mir fand ich nie erwähnenswert und habe sie nie mit einer Psoriasis in Verbindung gebracht. Der Rheumatologe hat mich zum Hautarzt geschickt, wo eine Biopsie gemacht wurde und es war tatsächlich eine Psoriasis. Kurze Zeit später kamen dann noch Rückenschmerzen dazu, die nicht zu einer RA passten. Dann hat mein Rheumatologe ein Skelettszintgramm veranlasst, wo dann Entzündungen in den ISG und der Wirbelsäule zu sehen waren.
    Damit war dann die Diagnose PsA mit Beteiligung der per. Gelenke und Achsenskelttbefall gesichert.
    PsA und RA werden oft mit den gleichen Medikamenten behandelt, nur sind für die RA mehr Biologika zugelassen.
    Aber auch für die PsA werden noch mehr Medikamente die Zulassung bekommen.
    Es spielt keine so große Rolle welchen Namen das Baby hat;).
    Wichtig ist, dass Du eine Diagnose zu Deinen Beschwerden hast und die Behandlung stimmt.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Nina
     
  3. Jelelulo

    Jelelulo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2010
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern
    Hallo anca
    Habe ähnlich wie du vor ca.4 Jahren Diagnose RA bekommen.Aber auch untypisch,weil nicht immergleichzeitig an beiden Füßen bzw.Händen aufgetreten.Habe seit ca.13 Jahren ganz leicht Schuppenflechte auf Kopf und noch weniger einzelne kleine Pusteln am Körper.Neuer Rheuma-doc stellt jetzt im März Diagnose PsA.Nach Krankheitsverlauf für mich völlig eindeutig.
    Ich glaube nicht das du mehr Angst haben mußt mit der Diagnose PsA als mit RA.Weiß zwar noch nicht was ich davon halten soll,aber mein HA.meinte mich letztens trösten zu wollen mit dem Satz:"Wenn man schon Rheuma hat, ist PsA die angenehmste Form."
    Habe jetzt ein Horrorjahr an Schmerzen hinter mir.Mit neuem Medik."Enbrel" bin ich nun aber langsam auf dem Weg der Besserrung.
    Auf jeden Fall "Kopf hoch";).
    L*G* Jelelulo
     
  4. anca

    anca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    main-tauber-kreis
    Vielen Dank für eure Antworten. Was mich halt auch erstaunt ist, dass ich trotz Enbrel und Mtx jetzt einen Schuppenflechtenschub habe. Eine kleine Stelle am Hinterkopf hab ich schon Jahre, aber jetzt trotz Medi so stark.
    anca