1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatoide Arthritis, erste Schwangerschaftswochen und Problem:Schweinegrippeimpfung

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Susoli, 28. Oktober 2009.

  1. Susoli

    Susoli Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,

    wer ist in der gleichen Situation? Ich habe Rheumatoide Arthritis und bin nun endlich im September schwanger geworden!
    Was macht ihr mit der Schweinegrippeimpfung. Also im Prinzip soll man sich schon als Rheumatikerin impfen lassen, Schwangere sollten sich ab dem 2 und 3. Trimenon impfen lassen... aber ist das Ganze auch sicher???
    Ich arbeite außerdem auch noch in einem großem Gymnasium... ca. 800 Leute gehen da tagtäglich ein und aus... was würdet ihr an meiner Stelle machen?
    Mein Rheumadoc sagt, dass er mir in diesem speziellen Fall auch nichts raten kann; mein Gynäkologe hat bis jetzt noch abgewunken und wollte sich auch nicht genauer dazu äußern, ein Facharzt für Infektionskrankheiten hat gemeint, dass die Punkte Rheumakranke und schwanger für eine Impfung sprechen würden, aber eine offizielle Empfehlung wollte er mir auch nicht geben...

    Was denkt ihr?
    Bin schon mal gespannt, was ihr dazu zu sagen habt..

    lg
     
  2. Savolo

    Savolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2007
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Hessen
    um himmels willen, wenn du ein gesundes kind wllst, lass die finger von der impfung!!! ich verstehe die experten nicht, die auf einmal für ne impfung bei schwangeren plädieren ! schwangere sollen doch so wenig medis kriegen wie möglich (bei mir selbst wurde vor 22 jahren nach einem sturz auf eine tetanusauffrischung verzichtet, weil ich in der 14. woche schwanger war.)

    auch wenn du an einer schule tätig bist, heißt das noch nicht, dass du dir auch was einfangen musst. mein mann (gymnasiallehrer) war 19 jahre nicht krankgeschrieben, auch eine grippeepidemie 1999 überstand er unbeschadet. erst in diesem jahr, weil er an einer neuen schule "anderen" keimen ausgesetzt war, bekam er ne grippe.

    lg, sabine
     
  3. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Die Impfstoffe sind mal ganz abgesehen von dem Risiko Lebendimpfstoff(gar nicht gut für Schwangere und Patienten mit Autoimmunerkrankungen), voll von Quecksilber, Formaldehyd etc. Das geht auf dein Kind über, was sehr empfindlich auf diese Schadstoffe reagiert..
    Früher hieß es Schwangere nur in Notsituationen impfen. Heute sieht das ganz anders aus....
     
  4. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    @Cailean Die Grippeschutzimpfungen bestehen NICHT aus Lebendimpfstoffen :http://de.wikipedia.org/wiki/Grippeimpfung
    Woher stammt deine Information mit dem Formaldehydt und dem Quecksilber?

    @Susoli Ich würde mich davon abgesehen nicht ohne weiteres in der Schwangerschaft impfen lassen. Was sagt der Frauenarzt dazu? Was der Rheumatologe?

    Sehr wichtig finde ich folgenden Absatz zu allgemeinen Grippeimpfungen:
    lg, Katharina
     
  5. knoeppie

    knoeppie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Hallo KayC,

    also, ich bin in der gleichen Lage wie Du (nur weiter) und hadere auch noch damit, ob ich mich impfen lassen soll oder nicht. Zwar bin ich zur Zeit nicht in der Arbeit, aber mein Kleiner geht in die Krippe und hat bereits mehrfach die "Pest" mit heim gebracht. Sollte also die Schweinegrippe aktuell bei uns ausbrechen, kann ich schon deshalb recht sicher sein, dass ich sie auch bekomme. Für diesen Fall überlege ich schon, ob ich den Kleinen für einige Zeit ganz nach hause nehme (auch wenn meine Diss darunter leidet). Nach Möglichkeit werde ich die Impfung wohl vermeiden, was auch der Ansicht meines Mannes entspricht, der in seinem Studium durch den Schwerpunkt Epidemiologie ein paar tiefere Einblicke in die ganze Problematik (STIKO, Studiendesign, etc.) mitbekommen hat.

    Eine schwangere Bekannte ist übrigens ebenfalls Lehrerin für Sek I/II in NRW und ihr wurde im Frühjahr gesagt, sobald ein Fall Schweinegrippe an der Schule auftrete, werde sie für den Rest der SW (zwangsweise) nach hause geschickt. Ob das noch aktuell ist, weiß ich leider nicht, aber vielleicht gibt es ja ähnliche Direktiven da, wo Du arbeitest. Hast Du insoweit schon mal nachgefragt?

    Viele liebe Grüße
    Knoeppie
     
  6. knoeppie

    knoeppie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    mir ist gerade aufgefallen, dass es einen ähnlichen Thread - wenn auch zur Impfung bei Rheuma allgemein - bereits unter entzündliche rheum. Erkrankungen unter der Überschrift

    "Schweinegrippe-Impfung für Rheumapatienten: Ja oder Nein?"

    (eine Verlinkung, wie so manch andere computerversierten Genies, kriege ich leider nicht hin:uhoh:)

    Vielleicht hilft Dir das ja ein bißchen weiter.

    LG Knoeppie
     
  7. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Einige Inhaltsstoffe laut meinem HA:
    Formaldehyd
    Proteine aus Eiern
    Thimerosal: Enthält Quecksilber und ist nach wie vor in Mehrfachdosen enthalten

    und die sollte man schwangeren nicht verabreichen. Es gibt zum Glück auch impfkritische Ärzte.

    Und ich hab nix gegen Impfungen, aber was gegen Schnellschüsse und Panikmache.