1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatoide Arthritis - Diagnose steht fest

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von pb1958, 22. April 2009.

  1. pb1958

    pb1958 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mülheim/Essen
    Hallo zusammen,
    jetzt hab ich die Bestätigung vom Rheumatologen, es ist RA.
    Momentan nehme ich Prednison - Anfangsdosis war 30 mg, wurde langsam reduziert, bis 20 mg ging es gut, jetzt mit 15 fangen die Probleme wieder an, wird täglich schlimmer, erst nur die Finger und Handgelenke, seit heute Mittag auch die Füße und Fußgelenke sowie linke Schulter. Werde morgen estmal den Hausarzt anrufen und wieder 20 mg nehmen.

    Ich habe inzwischen viele hilfreiche Infos erhalten und muss mich nun wohl mit MTX anfreunden.

    Frage hierzu: sind die Nebenwirkungen so schlimm, wie mein Hausarzt glaubt (er ist kein Rheumaspezialist und manchmal etwas übervorsichtig in solchen Dingen).

    Vielleicht könnt ihr mir Eure Erfahrungen damit schildern, das wäre super..

    Und dann bin ich mehrfach über diverse Ernährungshinweise gestolpert. Demnach ist es wohl gut, möglichst wenig tierisches Eiweiss zu essen. Damit hab ich kein Problem, ohne Fleisch kann ich leben, es sei denn, Fisch ist auch verboten, das wär dann schon blöd... kennt sich jemand in Sachen Ernährung aus und kann Tipps geben??

    Naja und wo ich schon mal wieder dabei bin, viele Fragen zu stellen: hat jemand auch Probleme mit den Augen - konkret Sehstörungen (unscharf, beim Lesen manchmal doppelte Zeilen) und manchmal Schmerzen am Auge?

    Ich war nochmal im Krankenhaus und der Rheumatologe dort meint dass ich kurzfristig zum Augenarzt soll, weil es da Probleme geben kann .... hab auch für Donnerstag schon einen Termin, ausgesprochen kurzfristig, wenn man beim Rheumatologen 4 Monate warten muss...

    Danke für viele gute Tipps ;)

    Achja, nochwas, ich hab das Tagebuch entdeckt, eine super Idee, hab gleich heute damit angefangen, geht schnell, einfache Handhabung und langfristig mit Sicherheit eine klasse Verlaufskontrolle für sich selbst und den Doc...


    LG Petra
     
  2. Zachary47

    Zachary47 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hi Petra

    Hi

    Ich würde dir empfehlen nicht das Cortison zu erhöhen sondern nehm lieber Schmerzmittel und lass dir vom Doc einen Magenschöner verschreiben. Das Cortison hat mein Körper (Bauch) ganz schön aufgeschwemmt und ich seh jetzt aus als wär ich schwanger gewesen. Außerdem empfehl ich dir das Cortison auf nüchtern Magen morgens zwischen 5-8 Uhr einzunehmen. Der Körper produziert in der Zeit das Körpereigene Cortison.

    Beim MTX empfehl ich dir (wenn du spritzen musst) das Abends zu machen um die Nebenwirkungen zu verschlafen. Das klappt bei mir ganz gut. Bis jetzt war mir nur ca. 2x schlecht. Ich habe nur am Bauch wo ich rein spritze anscheind eine allergische reaktion und bekomme rote Flecken die jucken und brennen, aber mein Doc sagt das ich das erstmal noch hinnehmen muss.

    Das mit der Erhnährung ist so ne sache viele sagen das es eine linderung gibt wenn man sich diätisch ernährt, aber ich mach das nicht. Nur auf Fleisch verzichte ich auch schon. Aber Fisch kannst du essen ohne ende den die Omega 3 Fettsäuren sind gut gegen Entzündungen. Am besten du holst dir Fischölkapseln. Die hab ich auch.

    Das mit den Augen hab ich auch und letzten meinem Rheumadoc gesagt der hat mich auch zum Augenarzt geschickt da muss ich noch hin. Er hat gesagt das, dass vom Rheuma kommen kann und als überweisungsgrund Sjögren-Syndrom geschrieben. Ich hab das mal nachgelesen und da stand das, dass von der Schildrüse kommen kann.

    Hoffe konnte dir ein bisschen helfen.

    Gruß Kathi
     
  3. pablo56

    pablo56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    essen /ruhr
    hallo pb1958,

    ich habe seit juli 2008 rheumatoide arthritis. anfangs habe ich 20mg. cortison genommen. jeder versuch, es zu reduzieren scheiterte, bis die so genannte basistherapie (z.b. MTX) anfing zu wirken. dauert manchmal einige monate. erst nach entfaltung der wirkung eines basismedikamentes
    gelang es nach und nach corti auf z.z. 2,5 mg zu reduzieren.
    die nebenwirkungen von MTX können mit folsäure weitgehend verhindert werden. man nimmt 48std. nach MTX 5mg. ferner nehme ich ein magenschutzmittel, z.b. omeprazol.
    schmerzmittel, z.b. NSAR (ibuprofen und co.) haben mir garnicht geholfen. helfen übrigens bei 30% der patienten NICHT.

    gruß
    pablo56:top:
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein

    Die Empfehlung bez. Cortison-Erhöhung ja oder nein laß mal bitte den Arzt entscheiden. Dieser wird es unter Umständen abhängig von der aktuellen Blutsenkung machen, ob das Cortison erhöht werden soll. Mit Nebenwirkungen muß sowieso ab 7,5mg gerechnet werden, also sollte dieser Aspekt kein Argument sein. Wenn die Beschwerden nämlich durch erhöhte Entzündungsaktivität hervorgerufen werden, ist dringend Cortison angesagt, weil nur dieses Medikament sofort gegen die Entzündungen arbeitet. Schmerzmittel würden nur die Schmerzempfindung beeinflussen, jedoch nicht die Gelenkzerstörung durch die Entzündungen stoppen. Also bitte Vorsicht mit solchen Empfehlungen!
     
  5. Nora_Luka

    Nora_Luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Petra,

    ich weiss ja nicht, wie lange du das cortison schon nimmst. Ich hatte auch schon mal bei 15 mg das Gefühl ich komm nicht runter. Hab dann langsamer reduziert. Also nicht von 20 auf 15 sondern von 20 auf 17,5 auf 15... Und mit MTX angefangen, dann gings. Bin jetzt bei 2,5/5 mg im Wechsel. Sprich mal mit deinem Doc. Nebenwirkungen bis jetzt keine.

    Ernährung musst du wirklich sehen. Fleisch lasse ich auch so gut wie weg. Manche sagen auch Milch und Käse. Aber dann wird es bei mir eng und grade wenn man Korti nimmt braucht man Kalzium! Bekommst du Kalziumtabletten?

    Zur Ernährung schau mal in die Rubrik "alternative Therapien und ernährung". Steht viel für und wieder ;)

    Gute Besserung

    Nora
     
  6. pb1958

    pb1958 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mülheim/Essen
    Hallo zusammen,
    also jetzt hab ich meinen Hausarzt heute nochmal angerufen, weil ich kaum noch auftreten kann und meine Finger nicht mehr richtig bewegen kann vor Schmerzen - und soll erstmal wieder 20 mg Prednison nehmen. Ich nehme davon merkwürdigerweise nicht zu, eher ab.
    Ich würde ohne Rücksprache mit dem Doc die Dosis nicht eigenmächtig ändern, das überlasse ich mal schön den Fachleuten, so harmlos ist das Zeug ja nun nicht. Aber er meinte auch, die Entzündungsaktivität muß gestoppt werden, und das geht nur damit.

    Prednison hab ich vor 1 Jahr schonmal genommen, damals dachte mein Doc, ich hätte Polymyalgia rheumatica - hatte damals besser und schneller gewirkt als jetzt, aber auch nach Reduzierung unter 12,5 wurde es immer schlechter, naja und seit Februar geht ohne gar nichts mehr. Angefangen hab ich im Februar mit 30 mg, dann 25, 20, 17,5 , aber da wurde es schon langsam schlechter. Und jetzt kann ich die Daumen nicht mehr bewegen, ist in den letzten 3 Tagen rapide schlimmer geworden.

    Termin beim Rheumatologen hab ich erst am 14. Mai, vorher wird das leider nichts mit Mtx.

    Omeprazol nach Bedarf 1-2x 40 mg nehme ich schon seit 2005, hatte Magengeschwür.
    Die üblichen Schmerzmittel helfen bei mir auch überhaupt nicht, ausgenommen Novalgin, die hab ich im jetzt Krankenhaus bekommen, damit gings etwas besser.

    Und mein Doc hat mir sofort mit Prednison zusammen Calicare verschrieben, in solchen Dingen ist der sehr genau - egal was sein Budget sagt.

    Was die Ernährung betrifft, kann ich ohne Fleisch gut leben, solange ich Fisch essen darf ist das völlig ok.
    Ohne Milch und Käse wär sehr ärgerlich, einmal wegen Kalzium, außerdem mag ich beides gern und ich trink oft Milch bei Magenproblemen, hilft meist ganz gut.

    Tja, was das Thema Augen angeht, mach ich mir schon etwas Sorgen, mir tun immer öfter abwechselnd die Augen weh, vor allem wenn ich sie bewege oder bei grellem Licht, sticht dann richtig.
    Dazu kommen Sehstörungen, ich beschreib die mal so:
    wenn ich etwas gelesen habe und dann normal zum Fernseher sehe, ist alles unscharf, dann sehe ich z.B. den Videotext als doppelte Zeilen. Es dauert immer etwa 30 Min. bis sich das normalisiert, abgesehen davon, dass sich meine Sehkraft verschlechtert hat.

    Und zu guter Letzt hab ich furchtbare Ohrgeräusche, keiner weiß warum, ständig pfeifen und piepen. Dazu noch Schwindelattacken, manchmal lauf ich rum, als hätte ich mind. 2 Promille, dann schaukelt alles und ich hab das Gefühl, nach vorne umzukippen. Der Rheumatologe im Krankenhaus meinte, die Veränderungen im MRT und diese Symptome können auch mit der RA zusammenhängen. Ich hoffe ja mal, mit Mtx oder ähnlichem kriegen die das wieder weg, ungeachtet dessen soll ich morgen zu einem weiteren HNO eine zweite Meinung einholen. Bin mal gespannt was diese Ärztin dazu sagt.

    So, jetzt schau ich erstmal Fussball :)

    Liebe Grüsse an Euch alle
    Petra