1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumatische erkrankung?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von joe, 19. Januar 2010.

  1. joe

    joe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo erstmals zusammen

    Ich habe mich im Forum angemeldet weil ich eure Erfahrungen brauche.

    Ich bin 17 Jahre alt und habe körperliche Beschwerden.
    Angefangen hat alles vor etwa 2 Jahren.
    Ich hatte öfters Genickschmerzen, was bei mir chronisches Bewegen des Kopfes ausgelöst hat. Ich konnte nicht ruhig Sitzen, ohne das ich mich bewegen muss.
    Weiter ging es mit Schmerzen in den Schultern. Ich hatte Druckpunke die extrem schmerzten verursachten. Überall wo die Roten Pfeile sind habe ich schmerzen.
    [​IMG]
    Oftmal ist es ein schmerz, der sich sehr lähmend anfühlt, das heisst ich habe das Gefühl das nicht mehr viele Gefühle habe.
    Es gibt Tage, dort merke ich de Schmerzen kaum, aber an anderen ist er unerträglich.
    Die Schmerzen sind bei beiden Schultern.
    Fast Täglich habe ich Kopfschmerzen, meistens nach dem Aufstehen. Nach einer Weile geht es zurück, kommt aber gegen Abend wieder.

    War bereits beim Arzt, dieser hat mich auf Borreliose und eine entzündung/reizung des Blutes überprüft. Kein Befund. Habe irgendwie das Gefühl das mir der Arzt die ganze Geschichte nicht ganz glaubt.
    Nächste Woche habe ich ein Termin beim Rheumatologe. Hoffe es kommt mehr heraus.

    Kennt ihr etwas ähnliches? Oder kennt ihr die Situation? Kann das Rheuma sein?

    Danke für eure Hilfe

    Freundliche Grüsse

    Jeo
     
  2. Kölner

    Kölner Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hi Joe,

    es gibt zu viele Krankheitsbilder, um hier als Laie eine exakte Aussage treffen zu können.

    Daher kann ich dir nur über eigene Erfahrungen berichten und dir ein paar Tipps geben:

    Dein Rheumatologe wird sich (wenn er gut ist) mit hoher Wahrscheinlichkeit neben den üblichen Untersuchungen auf Beweglichkeit, Schmerzregionen etc. erst einmal ein eigenes Bild über deine Laborwerte machen wollen. Er kann und wird viel mehr testen als z.B. ein Hausarzt.

    Die Schmerzen in deinen Schultern und auch die Kopfschmerzen können (müssen aber nicht) von deiner Halswirbelsäule ausgehen.

    Wurde schon mal eine Röntgenaufnahme gemacht? Falls ja, nimm die Bilder mit zum Rheuma-Doc. Falls nein, wird er das hoffentlich selbst veranlassen. Wenn das Röntgen keinen Aufschluss geben sollte, dann nicht lockerlassen und nach einem Kochen- und Weichteilszintigram fragen, um ggf. Entzündungsherde zu erkennen. Auch eine Kernspinthomografie (MRT) könnte weiteren Aufschluss geben.

    Bei mir wurde erst beim MRT festgestellt (Szintigramm war o.B), dass ich aufgrund der seit meiner Kindheit bestehenden Psoriasis (ursprünglich "nur" Schuppenflechte") eine Spondylarthritis entwickelt habe. Die hat einen Nervenaustrittskanal in der Halswirbelsäule verengt. Das äußerte sich bei mir in Missempfindungen und Schmerzen ausgehend von der linken Schulter bis in die Hände. Auch Kopfschmerzen waren dabei die Regel.

    Ich habe aber Glück im Unglück, weil sich die Symptome durch intensive Physiotherapie (ambulant und in meinen Rehaaufenthalten) zurückdrängen lassen.

    Wenn die hier angesprochenen Untersuchungen dich nicht weiterbringen, dann lass dich davon nicht unterkriegen. Damit würdest du deiner Erkrankung nur Vorschub leisten (Die Psyche spielt hier eine sehr große Rolle). Hier im Forum gibt es sehr viele, die noch keine endgültige Diagnose haben. Da die Behandlung bei fast allen rheumatischen Erkrankungen ähnlich ist, kann dir im Regelfall auch schon bei "Verdacht auf" Diagnosen geholfen werden. Du musst nur Geduld haben und stets gut informiert sein.

    Wenn du mit deinem Arzt nicht weiterkommen solltest: Hier im Forum haben schon viele den Tipp gegeben, sich in eine Rheumaklinik einweisen zu lassen. Da läuft die Diagnostik konzentriert ab und du musst zwischen den einzelnen Untersuchungsterminen nicht wochen- oder monatelang warten.

    Ich wünsche dir viel Erfolg und eine möglichst schmerzarme Zeit.

    Kölner

    p.s. Klasse Grafik.
    Gibt es die auch ohne deine Pfeile und ggf. zusätzlich "von hinten"? Dann könntest du die mal als Datei hochladen oder per pn zusenden. Würde mich freuen.
     
  3. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.438
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,

    wie Kölner schon schreibt, es geht hier vielen so, totale Schmerzen, aber keine richtige Diagnose....

    Dein Schmerzbild könnte bald ein Arzt als Fibromyalgie diagnostizieren.

    Wurde bei mir auch, aber ich glaube nicht mehr" nur" an die Diagnose Fibro.

    Hoffe für dich, dass du bald eine Diagnose erhälst, die dann erfolgreich mit einem Medikament behandelt werden kann, damit es dir wieder besser geht.

    Lasse dich nicht entmutigen

    LG Silberpfeil
     
  4. joe

    joe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hi

    Danke schön für eure Antworten.
    Ich hoffe der Untersuch nächste Woche kann Aufschluss geben.
    Gestern konnte ich kaum noch Arbeiten(arbeite im KV).
    Das schreiben am Computer konnte ich nur mit Schmerzen ausführen.
    Nacher nahm ich eine Tablette(Acétalgine, wahrscheinlich Schweizer Marke) und der Schmerz war nach etwa einer Halben Stunde fast weg.
    Hatte anschliessend Sport, ging mit leichten Schmerzen.

    Heute ist es wieder anders, leichte Beschwerden kann ohne Probleme arbeiten.

    MFG

    Joe