1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumaschub - soll ich abstillen ?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Elisa1, 20. Dezember 2011.

  1. Elisa1

    Elisa1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    habe gerade vor 6 Wochen mein Kind bekommen und habe gerade wieder einen heftigen Rheumaschub. Nun habe ich gelesen, dass Stillen den Schub auslösen bzw. verstärken kann. Hat hier jemand Erfahrungen gemacht oder kennt Studien dazu ?
     
  2. minou

    minou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2011
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Norden des Tors zur Welt
    Hallo Elisa1!

    Studien oder ähnliches habe ich zwar nicht dazu gelesen, aber ich habe damals in der 7. Woche angefangen abzustillen. Vollständig abgestillt hatte ich dann ca. 3 Wochen später. Dann hab ich auch gleich mit diversen Spritzen und Medis angefangen (während der Schwangerschaft hatte ich nur Cortison und leichte Schmerzmittel b. B.). Mein Rheumatologe und meine Hebamme haben mich in dieser Zeit sehr intensiv betreut/begleitet. Mein Schub ging allerdings noch im Krankenhaus los. Lt. meinem Doc und Hebamme ist/war es die Hormonumstellung nach der Entbindung. Vielleicht hilft dir das ja bei deiner Entscheidung?!lg minou
     
  3. arabeske 20.06.2011

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.378
    Zustimmungen:
    2
    Herzlichen Glückwunsch zur Geburt deines kleinen Zwerges

    [​IMG]
    Geburt GB Pics

    Erfahrung Keine denn bei mir ist das zu lange her:D:D:D,

    aber ruf bitte bei deinem Rheuma Doc an der kann dir am Besten sagen was ist, ob du abstillen sollst oder nicht, eben so auch dein Gyn.



    Ich finde das ist besser als wenn du dir viele verschiedene Antworten im WWW suchst kann dich vielleicht nur verunsichern.

    Bei deinen Ärzten bist du aber gut aufgehoben.

    Was ist den mit deiner Hebamme die müsste auch Bescheid wissen, Hebammen sind nicht nur vor der Geburt da auch für danach, und

    frag in der KK nach ob du Unterstützung bekommen kannst, für ein paar Stunden in der Woche das du ja mehrfach belastet bist.

    [​IMG] ach das ist ja richtig süß ein Baby, [​IMG] diese kleinen Händchen und Füßchen und das lächeln erst [​IMG] wenn sie die Mama sehen.

    ist es ein [​IMG] oder ein [​IMG] geniesse die Zeit [​IMG]



    Hier ein paar Infos zu deinem Problem


    http://www.rheuma-online.de/a-z/s/stillen-und-rheumatische-erkrankungen.html
     
  4. Annina

    Annina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Habe eben abgestillt

    Liebe Elisa

    Ich habe durch das Stillen bei meinen beiden Kindern einen Schub gehabt. Bei meiner Tochter, heute drei Jahre, hat sich nach dem Abstillen rasch eine Besserung ergeben. Meinen Sohn habe ich vor drei Wochen abgestillt und es geht mir immer noch nicht so gut. Ich wollte ihn möglichst nach "Vorgabe" stillen und habe mich nun gute fünf Monate bemüht. Ich versuche mich mit Punktionen und Cortison (Prednisolon 20mg, dann runter und unter 10mg wieder aufgeflammt) über die Zeit zu retten und hoffe nun, dass auch nach der zweiten Geburt und Stillphase sich das Ganze wieder beruhigt, soblad ich hormonell wieder im "Normalmodus" bin. Aufgrund meiner Erfahrung, würde ich dir deshalb raten abzustillen. Es hat keinen Sinn sich zu quälen, auch wenn das Stillen das optimalste für das Kind ist. Zusammen mit deiner Hebamme und dem oder der Rheumatologin kannst du für deine Situation abwägen, was zu deinem und dem Kindswohle am besten ist.

    Liebe Grüsse

    Annina
     
  5. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    meine Tochter hat nach drei Monaten Stillzeit plötzlich die Brust abgelehnt. Gleichzeitig hatte ich meinen ersten richtigen Schub. Jetzt im Nachhinein könnte ich mir denken, dass die Milch im Schub vielleicht einfach einen anderen Geschmack hatte, oder mein Kind instinktiv gespürt hat, dass die Stillerei wohl für uns beide nicht so gut war. - Ich habe dann krampfhaft versucht weiterzustillen, weil es ja immer hieß, dass man möglichst lange stillen sollte. Das war für Mutter und Kind der Horror. Jetzt denke ich mir, dass ich mir viel Stress und viele Schmerzen hätte ersparen können, wenn ich früher abgestillt hätte und auch dem Instinkt meiner Tochter vertraut hätte. Für uns beide wäre die Lebensqualität deutlich besser gewesen.

    Im Endeffekt hat das Kind - meiner Meinung nach mehr von einer schmerzärmeren Mutter als davon weiterhin gestillt zu werden. Denn, was hast du denn davon, wenn du dein Kind zwar stillst, aber es vielleicht nicht einmal alleine aus dem Bettchen heben kannst oder zur Entlastung mal dem Papa oder der Oma zur Aufsicht überlassen kannst. Ich denke, dass man die erste Zeit mit dem Baby schmerzärmer besser genießen kann, auch ohne den innigen Körperkontakt zum Kind beim Stillen! Die heutige Säuglingsnahrung enthält eigentlich alles, was ein Baby braucht und Knuddeln kann man auch beim Flaschegeben. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

    Übrigends: Meine Tochter hat dann vier Monate lang ausschließlich die Flasche bekommen mit HA - Nahrung und sie hat bis jetzt keine Allergien und ist und war auch nicht häufiger krank als andere Kinder, die fast ein Jahr lang oder länger gestillt wurden.

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  6. Elisa1

    Elisa1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Abstillen

    Hallo,

    vielen Dank für eure Erfahrungen. Bin bereits am Abstillen, damit ich mit den Medikamenten richtig anfangen kann. Ich hoffe, dass es bereits durch das Abstillen besser wird. Nehme zur Zeit auch 20 mg Korti und sobald ich runtergehe, schwillt wieder etwas neues an - es ist zum K... Vielleicht reduziere ich auch zu schnell -hat jemand Erfahrungen, wie man wieder runterkommt ohne einen Schub ?
    Gottseidank trinkt meine Kleine die Flasche auch sehr gern -wenig
    stens etwas. Wie lange hat es bei euch nach der Schwangerschaft gedauert, bis alles wieder normal war ???

    LG
    Elisa
     
  7. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo Elisa,

    es kann eine Weile dauern, bis der Körper wieder auf Normal Null ist. Ich war etwa nach einem Jahr in einer Teilremissionsphase, aber das Ganze wurde bereits nach 8 wochen MTX deutlich erträglicher. Ganz schmerzfrei bin ich leider nie mehr geworden ......

    Meine besten Wünsche für dich und dein Kind

    Julia123
     
  8. Annina

    Annina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elisa

    Liebe Elisa

    Du fragst, wann dein Körper wieder "normal" ist. Hormonell gesehen, wäre das Einsetzen der Menstruation ein Hinweis. Bei mir ist es jedenfalls so. Wie ich dir gesagt habe, startete ich ebenfalls mit 20mg Prednisolon und die Schübe kamen bei 10mg wieder, so dass ich wieder hochfahren musste bis die Mens wieder einsetzte. Das war vor 2 Wochen. Nun bin ich runter auf 7.5 mg und es geht. Bei meiner letzten Schwangerschaft und Geburt, war ich nach 9 Monaten wieder auf gefühlt "normal" und hoffe, es ist dieses mal wieder so. Schaue also noch rund 2 Monate und fahre das Cortison dann aus. Wenn es wieder aufflammt, dann muss ich die Therapie auf Methotrexat umstellen.

    Liebe Grüsse

    Anna
     
  9. Elisa1

    Elisa1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Habe abgestillt

    Hallo,
    melde mich kurz mal wieder. Ich habe nun innerhalb zwei Wochen abgestillt und bin zur Zeit in der Rheumaklinik, werde jetzt auf MTX + Enbrel umgestellt, weil der Schub so heftig ist, hoffe es hilft ganz ganz schnell.
    Drückt mir die Daumen !!
     
  10. tanjas

    tanjas Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe erst nach der Entbindung bzw. nach dem Wochenbett den allerersten heftigen Schub bekommen (ich bin sogar in die Pfllegestufe eingestuft worden), der scheinbar ein Dauerschub war. In der Schwangerschaft ist die Diagnose erst gefallen. Ich habe mich bewußt gegen Medikamente entschieden, bin aber auch durch die Hölle gegangen. MTX will ich nicht nehmen und muss es heute auch zum Glück nicht! Ich wollte unbedingt mein Kind stillen, was ich auch 6 Monate voll und bis zu einem Jahr hoch geschafft habe. Auch nach dem Abstillen hatte ich weiterhin Beschwerden, so dass ich nicht den Zusammenhang sehe zwischen Stillen und Schub. Bis heute nehme ich keinerlei Rheumamedikamente und bin auf einem guten Wege auch gesund zu werden. hört sich jetzt etwas merkwürdig an, aber ich habe auch vieles ausprobiert und sehr positiv trotz der harten Zeit damit umgegangen.

    Viele Grüße

    Tanja