1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumaklinik?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von anista, 3. März 2010.

  1. anista

    anista Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr,

    gestern war ich zum ersten Mal bei einem Rheumatologen und fühlte mich auch ganz gut aufgehoben, er hat mir eine Überweisung zum BWS-Röntgen zum MRT der Ileosakralgelenke mit der Frage "Stadieneinteilung" gegeben und noch mal Blut abgenommen um sich die Entzündungswerte anzuschauen.
    Seit Wochen geht es mir ja nicht wirklich gut, die letzten Wochen waren einfach schlimm. Die Symptome passen zu einer Schilddrüsen-Unterfunktion (nehme seit Jahren L-Thyroxin 50), sämtliche Schilddrüsen-Werte und Ultraschall waren aber okay. Da mein Hausarzt ratlos ist und sagt "alles okay" habe ich nun auf Anraten einer Ärztin aus dem Bekanntenkreis und Rücksprache mit meinem Hausarzt L-Thyr. erhöht und fühle mich insofern besser, dass ich nicht mehr völlig schlapp durch den Tag krieche und auch das lästige Dauerfrieren ist weg, auch körperlich fühle ich mich belastbarer. Trotzdem noch kein Optimalzustand und ziemlich lästig ist eine seltsame Mundtrockenheit, die mich abends schlecht einschlafen läßt, da ich ständig trinken muss, ansonsten huste und huste, da alles so trocken ist.

    Aufgrunde der letzten Wochen und da ja auch viele Jahre im Bezug auf Bechterew diagnostisch und therapeutisch so gut wie nichts gelaufen ist, riet er mir zu einer Einweisung in eine Rheumaklinik, hätte auch den Vorteil, dass ich zuhause mal ein bisschen raus bin und rundum geschaut werden kann, evtl. nochmal medikamentös anders eingestellt wird. Momentan soll ich ca. 2 Monate Ibu 600 morgens und abends einnehmen, bei einem aktiven Schub 2400 mg täglich.

    Er riet mir dazu, mich beim nächsten Schub zu melden, damit er mir dann eine Einweisung geben kann, empfahl mir hier in der Nähe die Rheumakliniken in Wuppertal, Ratingen, Köln-Porz oder Aachen. Porz wäre für mich am günstigsten, im Notfalle ginge auch noch Ratingen.

    Aber... das Problem ist, dass ich halt nur während eines aktuen Schubes eine Einweisung bekommen kann und das ist hier ziemlich unmöglich, da ich für Betreuung/Pflege der Kinder die Caritas mit einsetzen muss, Verhinderungspflege zuvor beantragen muss usw.

    Habt ihr da eine Idee? Ich dachte eigentlich, dass es auch die Möglichkeit gibt, eine Einweisung "rein diagnostisch" (Bechterew ist ja allerdings diagnostiziert) zu machen anstatt "nur" eine Akuteinweisung? Hat jemand von euch Erfahrungen mit den o.g. Kliniken?

    Viele Grüße von
    Ina
     
  2. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo anista,

    letztes Jahr war ich auch aufgrund einer "Akuteinweisung" in der Rheumaklinik. Die Einweisung wurde ca. Mitte August ausgestellt, aber in die Klinik bin ich erst Anfang September gegangen, weil ich noch 4 Wochen Urlaubsvertretung machen musste. Das war kein Problem. Irgendwie kommt es ja auch darauf an, wann die Klinik einen Termin frei hat. Ich denke schon, dass du genügend Zeit hast, deine Kinder unterzubringen.